zurück zurück

PODVYSOCKIJ, Vladimir Valerianovič

 

ПОДВЫСОЦКИЙ, Владимир Валерианович

Namensvariationen: PIDVYSOCKYJ, PODWISSOTZKY, (von) PODWYSSO(T)ZKI, PODWYSSOTZKY (jun.), ПİДВЫСОЦЬКИЙ, Volodymyr Valerianovyč, Valerjanovič, W. W., Wladimir, Valerianowitsch, Володимир, Валерьянович

 

* 24.5./5.6.1857, Maksimovka, Gouvernement Černigov

† 22.1./4.2.1913, St. Petersburg, Grabstätte: Friedhof Nikol’skoe (Online-Ressource, 17.4.2015)

Pathologe, Bakteriologe, Mikrobiologe

Lehrer von V. A. Afanas’ev, A. A. Bogomolec, A. F. Man’kovskij, I. G. Savčenko, S. M. Ščastnyj, Lev Aleksandrovič Tarasevič, D. K. Zabolotnyj

 

V

Valerian Osipovič Podvysockij (1821/22-1892), Jurist, Pharmakologe

M

Natalija Nikolaevna Podvysockaja, geb. Veličko

G

Nikolaj Valerianovič (1851-1902), Journalist und Herausgeber[→1]

Maksimillian Valerianovič (* 1853), Offizier

Aleksandr Valerianovič (* 1856), Offizie

E

[Namen unbekannt] Podvysockaja

 

A

1865-1867

Erstschulbildung am Kollegium in Genf[→2]

 

1868-1877

Besuch und Abschluss des Gymnasiums in Žitomir

 

1877-1884

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev, u.a. bei N. A. Chržonščevskij und P. I. Peremežko

 

1884

Abschluss mit dem „Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

1884

Teilnahme an der Expedition zur Lepra-Bekämpfung im Kaukasus

 

1885-1886

Studienaufenthalte in Westeuropa und Weiterbildung:

- in allgemeiner und experimenteller Pathologie bei Ernst Albrecht Ziegler (Anfertigung der später in Russland eingereichten Dissertation), in Physiologie bei Paul Grützner und in Physiologischer Chemie bei Carl Hüfner an der Universität Tübingen

- in Klinischer Medizin bei Hugo Wilhelm von Ziemssen (1829-1902) und in Pathologie bei Otto von Bollinger (1843-1909) an der Universität München

- in Bakteriologie am Institut Pasteur in Paris

 

1886

Dr. med. an der Universität Kiev[→3]

B

Ab 1886

Privatdozent an der MMA

 

1887-1900

Lehrstuhlinhaber für allgemeine und experimentelle Pathologie, ab 1888 ao. Professor und ab 1893 o. Professor an der Universität Kiev

 

1900-1905

Gründer und Dekan der Medizinischen Fakultät und Lehrstuhlinhaber für allgemeine Pathologie und Bakteriologie an der Novorossijskij Universität Odessa

 

1905-1913

Lehrstuhlinhaber für allgemeine Pathologie und Direktor des Instituts für Experimentelle Medizin (IEM) in St. Petersburg

 

ab 1907

Mitglied des Wissenschaftlichen Rats beim Ministerium des Innern

 

1911

Kommissar der russischen Sektion und Vorsitzender der russischen Ausstellungskommission auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung in Dresden

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1888 K. E. von Baer-Prämie [Bėrovskaja premija][→4] der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg für seine Entdeckung der Regeneration des Lebergewebes und anderer Drüsen

Prämie der Akademie der Wissenschaften Paris

1897 Jušenov-Prämie der MMA[→5] für 3. Aufl. des Lehrbuchs

1907 „Wirklicher Russischer Staatsrat“

Orden: St.-Stanislav 2. Klasse, St.-Annen 2. Klasse, St.-Vladimir 4. Klasse

Nach ihm ist seit 1959 die Straße Vulyca professora Pidvysoc’koho in Kiev benannt.

 

WL

Begründer der Kiever Pathologenschule

Hauptforschungsthemen: Regeneration von Drüsengewebe, mikroskopische Struktur des Pankreas, Tumorentwicklung; Immunität, Erforschung von Infektionen und Bekämpfung von Epidemien u.a.

Initiator der Cholera-Kurse und des ersten Sanitär-bakteriologischen Kursus für Ärzte am IEM

Grundlegende Darstellung der Allgemeinen und Experimentellen Pathologie

Führte eine Reihe von Studien zur Krebs-Chemotherapie durch.

1895 Begründer und 1896-1902 Redakteur und Herausgeber der Zeitschrift Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii

1901 einer der ersten Redakteure der medizinischen Zeitschrift Russkij Vrač

1905-1913 Hauptredakteur der Zeitschrift Archiv biologičeskich nauk

 

M

Société anatomique de Paris (1887 Korrespondierendes Mitglied), Voenno-medicinskaja akademija [MMA] (1900 Korrespondierendes Mitglied), Obščestvo bor’by s rakovymi zabolevanijami [Vereinigung gegen Krebskrankheiten] (1908 Mitgründer und Vorsitzender), Königliches Institut für Experimentelle Therapie in Frankfurt am Main (1911 Ehrenmitglied) u.a.

 

GPV

Učenye trudy (1881-1892), in: Bogdanov, Anatol: Materialy dlja istorii naučnoj i prikladnoj dejatel’nosti v Rossii po zoologii [...] (1850-1887 g.). Moskva 1888-l892. Tom 1-4, zit. n. WBIS RBA & BASU (SL).

 

W

Russischsprachige Publikationen:

O tončajšem stroenii podželudočnoj železy. Izvestija Kievskogo universiteta za 1881-1882 g.; deutsche Publ. s.u. 1882.

Kefir. Kiev 1882; […]; 31884.

K voprosu o morfologii kefirnago brodila [Zur Frage der Morphologie der Kefirknolle]. Vrač 5 (1884), 575-577.

O značenii kariomitoza v patologii [Über die Bedeutung der Karyomitose in der Pathologie]. Vrač 6 (1885).

Vozroždenie pečenočnoj tkani u mlekopitajuščich životnych [Regeneration des Lebergewebes bei Säugetieren]. Diss. Kiev 1886, 123 S.

O prisutstvii kokcidij v kurinych jajcach, v svjazi s voprosom ob ėtiologii psorospermoza. Vrač 11 (1890), 1-4.

Osnovy obščej patologiji. Rukovodstvo k izučeniju fiziologii bol’nago čeloveka [Grundzüge der allgemeinen Pathologie]. T. 1-2. S.-Peterburg 1891; 21894; Osnovy obščej i ėksperimental’noj patologiji 31897 (Titelblatt s. Abb. 113).

Deutschsprachige Publikationen:

Beiträge zur Kenntniss des feineren Baues der Bauchspeicheldrüse. (Aus dem histologischen Laboratorium von Prof. Peremeschko in Kieff). Von W. Podwyssotzki (Sohn). Archiv für mikroskopische Anatomie 21 (1882), 765-768.

Kefyr. Kaukasisches Gährungsferment und Getränk aus Kuhmilch. Seine Geschichte etc. Von W. Podwyssotzki (Sohn). Aus dem Russischen nach der 3. Aufl. übersetzt v. Moritz Schulz. St. Petersburg 1884, 73 S.

Ueber die Regeneration der Epithelien der Leber, der Niere, der Speichel- und Meibom’schen Drüsen unter pathologischen Bedingungen. Vorläufige Mittheilung von Dr. W. Podwyssozki (jun.) aus Kiew. (Aus dem patholog. Institut von Prof. E. Ziegler in Tübingen). Fortschritte der Medizin 3 (1885), 630-632.

Zur Methodik der Darstellung von Pepsinextracten. Von W. Podwyssozki jun. Archiv für die gesammte Physiologie des Menschen und der Thiere 39 (1886), 62-74.

Experimentelle Untersuchungen über die Regeneration der Drüsengewebe. 1. Theil. Untersuchungen über die Regeneration des Lebergewebes. Von Dr. W. v. Podwyssozki jun. Beiträge zur pathologischen Anatomie und Physiologie 1 (1886), 259-360; 2. Theil: Die Regeneration des Nierenepithels, der Meibom’schen Drüsen und Speicheldrüsen. Ibid. 2 (1887/8), 1 ff.

Ueber die Beziehungen der quergestreiften Muskeln zum Papillärkörper der Lippenhaut. Von Dr.-med. W Podwyssozki (jun.), Privat-Docenten d. Allg. Pathologie an d. militär.-medicin. Akademie zu St. Petersburg. Archiv für mikroskopische Anatomie 30 (1887), 327-335.

Die Gesetze der Regeneration der Drüsenepithelien unter physiologischen und pathologischen Bedingungen. Fortschritte der Medizin 5 (1887), 443-444.

Über einige noch nicht beschriebene pathologische Veränderungen in der Leber bei akuter Phosphor- und Arsenikvergiftung. W. Podwyssotzky. St. Petersburger medicinische Wochenschrift 5=8 (1888).

Nekrophagismus und Biogophagismus. Zur Terminologie in der Phagocytenlehre nebst einigen Bemerkungen über die Riesenzellenbildung. Von Podwyssozki jun. Fortschritte der Medizin 7 (1889), 487-493.

Ueber die Bedeutung der Coccidien in der Pathologie der Leber des Menschen. Vorläufige Mittheilung. Prof. W. Podwyssozki (jun.) in Kiew. Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 6 (1889), 41-44.

Ueber das Vorkommen der Coccidien in Hühnereiern, im Zusammenhange mit der Frage über die Aetiologie der Psorospermosis. Centralblatt für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie 1 (1890), 153-158; russ. Publ. s.u. (1890).

Ueber Parasitismus bei Carcinomen nebst Beschreibung einiger in den Carcinomgeschwülsten schmarotzenden Sporozoen. W. Podwyssozki jun., und J. Sawtschenko. Jena 1892, 29 S.

Die Reservekräfte des Organismus und ihre Bedeutung im Kampfe mit der Krankheit. W. Podwyssozki. Jena 1894, 24 S.

Zur Entwickelungsgeschichte des Coccidium oviforme als Zell-Schmarotzers, Teil 1-2 (mit Tafel I-IV). Aus dem Institut für allgem. Pathologie der Universität Kiew von W. Podwyssozki und I. Sawtschenko. Bibliotheca Medica, Abtheilung DII., H. 4 (1895), 12 + 34 S.

Zur Morphologie der Choleravibrionen. Von Prof. W. W. Podwyssozki. (Aus dem Institute für allgemeine und experimentelle Pathologie der Universität zu Kiew). Centralblatt für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie 4 (1893), 673-682[→6]; russisch: K voprosu o morfologii cholernago vibriona. Vrač 14 (1893), 653-654, 684-685.

Myxomyceten, resp. Plasmodiophora Brassicae Woron. als Erzeuger der Geschwülste bei Tieren. (Vorläufige Mitteilung). Von Prof. W. Podwyssotzi in Kiew. Centralblatt fiir Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt. 27 (1900), 97-101.

Autophagismus und Phagocytose in den Geschwülsten. Vortrag. XIIIe Congrès international d’Hygiène et de Démographie tenu à Paris de 2 au 9 Août 1900. Paris 1901.

Über die experimentelle Erzeugung von parasitären Myxomyceten-Geschwülsten vermittelst Impfung von Plasmodiaphora brassicae. Zeitschrift für klinische Medizin 47 (1902).

 

Q

Rossijskij gosudarstvennyj istoričeskij archiv (RGIA) S.-Peterburg [Historisches Staatsarchiv Russlands, St. Petersburg: f. 922, op. 1, d. 786 (Brief an Vladimir Gavrilovč Glazov, 1848-1920?, Minister für Volksaufklärung).

 

SL

Afanas’ev, N. I.: Sovremenniki: Al’bom biografij. T. 2. S.-Peterburg 1910, 339-343; auch in WBIS RBA & BASU (SL).

Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BMĖ). 1-oe izdanie. T. 26. Moskva 1933, 10.

Fischer, Isidor (Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Bd. 1-2. Berlin u.a. 1932-1933, 515-516.

Golikov, Ju. P.,ljarickaja, O. V.: V. V. Podvysockij – Vydajuščijsja učenyj i organizator nauki. Medline.ru (Online-Ressource, 17.4.2015).

Hausmann, Guido: Universität und städtische Gesellschaft in Odessa, 1865-1917; soziale und nationale Selbstorganisation an der Peripherie des Zarenreiches. Stuttgart: Steiner, 1998 (Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa 49), 615-616.

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, 732, 758.

Mazing, Ju.: Vladimir Valerianovič Podvysockij. Kiev i Odessa. K 150-letiju so dnja roždenija. Medicina XXI veka 2007, Nr. 6 {7}, 111-117.

Pagel, Julius Leopold: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Mit einer historischen Einleitung. Berlin u. a. 1901, Sp. 1306-1307.

Spisok lic, služaščich po vedomstvu MVD [Ministerstva vnutrennich del]. Ispravlen po 1 maja 1907 goda. S.-Peterburg 1907, č. 1.

Šustov, A. S. (Hg.): Naši dejateli po medicine. Sankt-Peterburg 1910 (Illjustrirovannyj vestnik kul’tury, naučno-vospitatel’nago, techničeskago i torgovo-promyšlennago progressa Rossii 1) [Microfiche, ohne Seitenangaben].

Todesanzeige. Leopoldina 49 (1913), 47.

Vikipedija [russ.] (Online-Ressource, 17.4.2015).

Vikipedija [ukrain.] (Online-Ressource, 17.4.2015).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIIInačalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 352.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 368, 418-429.

 

P

Portrait-Ausschnitt (Abb.) [im Original mit Unterschrift] aus: SL Afanas’ev 1910.

Portraits in: SL BMĖ 1, Mazing 2007, Šustov 1910, Vikipedija, Volkov/Kulikova 2003, zw. 368-369.


[1] Pseudonym „Graf Dibič“. Vgl. Masanov, I. F.: Slovar’ pseudonimov russkich pisatelej, učenych i obščestvennych dejatelej. Т. 1. Мoskva 1956, 302.
[2] Nach den Angaben in der russischsprachigen SL Ženevskaja kollegija bzw. gimnazija (Ženeva = Genève/Genf), vermutlich Collège de Genève (ab 1969 Collège Calvin). Näheres zu dem Aufenthalt konnte nicht ermittelt werden.
[3] Vgl. Katalog dissertacij Imperatorskogo Universiteta Svjatogo Vladimira (g. Kiev) s 1866 po 1913 g.: 1886, Nr. 1325 (Titel s. W). Die Angaben in SL „1884 bzw. 1886 Dr. med. an der MMA in St. Petersburg“ (in SL Ivanovskij 1898 auch keine Dissertation verzeichnet) sind demzufolge nicht korrekt.
[4] Eingerichtet und verliehen von der St. Petersburger Akademie der Wissenschaften für hervorragende Forschungsarbeiten in den Naturwissenschaften.
[5]

Premija mediko-chirurga N. Z. Jušenova [des Mediko-Chirurgen Nikolaj Zachr’evič Jušenov (?-1880)], verliehen ab 1880 alle 5 Jahre für eine Entdeckung oder eine russischsprachige Publikation auf dem Gebiet der medizinischen Wissenschaften. Vgl. Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, 655, 731-732, Anhang. S. 185.
[6]

S. 673-674: „Als Material zu meinen Untersuchungen dienten mir sowohl die in unserem Laboratorium aufbewahrten Ueberimpfungen einer alten Berliner Cultur, als auch insbesondere Culturen einer der (sehr infectiösen) Abarten der Choleramicrobe, die von meinem Assistenten, Dr. Sawtschenko, den Choleraleichen während unserer Kiewer Epidemie entnommen, gezüchtet worden waren. Ferner bediente ich mich in einigen Fällen bei Controlversuchen auch einer Cultur des Choleravibrionen, die in Odessa gezüchtet und von Dr. Sabolotny meinem Laboratorium zugestellt worden war.“
 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 403-409