zurück zurück

AFANAS’EV, Vjačeslav Alekseevič

 

АФАНАСЬЕВ, Вячеслав Алексеевич

Namensvariationen: AFANASJEV, AF(F)ANASSIEFF, AF(F)ANAS(S)IEW, AFANASSIJEW, Vjatšeslav Aleksejevitš, W(jatscheslaw) A(lex.)

 

 

* 16./28.1.1859, Livny, Gouvernement Orlov
† 12.6.1942, Voronež
Pathologe, Bakteriologe

 

 

V

Aleksej, Stellvertretender Inspektor der Verbrauchsteuern für 1. Bezirk des Gouvernements Orlov

 

 

A

1877

Abschluss des Gymnasiums in Orlov mit der Goldmedaille

 

 

1877-1882

Studium an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg, „Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

 

1882-1885

Spezialisierung in Histologie und Bakteriologie am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie der MMA im Laboratorium von Nikolaj Petrovič IVANOVSKIJ (1843-1910) [1],

zugleich Fortbildung am Forst- und Landwirtschaftsinstitut der St. Petersburger Universität bei P. A. KOSTYČEV,

zugleich Ordinator am Hospital der MMA

 

 

1885

Dr. med. an der MMA

 

 

B

1885-1887

Assistent am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie der MMA

 

 

1887-1890

anfangs Arzt im Infanterie-Regiment in Kiev, später Ordinator im Kiever Militärhospital,

zugleich Dozent für Anatomie und Physiologie an der Kiever Militärfeldscherschule

 

 

1888-1889

Forschungstätigkeit im Laboratorium für Allgemeine Pathologie der Universität Kiev bei V. V. PODVYSOCKIJ

 

 

1890

Delegierung zur Weiterbildung in Pathologie, Anatomie und Bakteriologie nach Deutschland und Frankreich, Forschungen bei:

- Rudolf VIRCHOW an der Universität Berlin

- Paul Clemens von BAUMGARTEN an der Universität Tübingen

- Émile Roux (1853-1933) und Il’ja Il’jič MEČNIKOV am Institut Pasteur in Paris

 

 

1890-1893

Prosektor am Nikolaj-Krankenhaus in St. Petersburg

 

 

1890/1-1894

Privatdozent für Pathologische Histologie am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie an der MMA

 

 

1893-1894

Prosektor am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie der MMA und in der St. Petersburger St.-Georg-Gemeinde

 

 

1894-1918

o. Professor für Allgemeine Pathologie, Pathologische Anatomie und Bakteriologie und Direktor des Pathologisch-anatomischen Instituts an der Universität Jur’ev

 

 

1896

Fortbildung in Bakteriologie im Hygiene-Laboratorium der Universität Berlin bei M. RUBNER

 

 

1896

Gründung (auf eigene Kosten) des Bakteriologischen Laboratoriums an der Universität Jur’ev

 

 

ab 1911

Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Jur’ev

 

 

1918

Evakuierung der Universität Jur’ev nach Voronež

 

 

1918-1930

Leiter des Lehrstuhls für Pathologische Anatomie, Direktor des Pathologischen Instituts der Staatsuniversität Voronež

 

 

1930

Pensionierung

 

 

1934-1942

Professor am Medizinischen Institut und im Pathologisch-anatomischen Laboratorium des Onkologischen Instituts in Voronež

 

 

1942

tragischer Tod während der Bombardierung Voronežs

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

 

„Wirklicher Russischer Staatsrat“

 

 

Korrespondierendes Mitglied der MMA

 

 

1932

Dr. h. c. der Universität Tartu (ehemals Dorpat/Jur’ev)

 

2011

Enthüllung der Gedenktafel am Gebäude des Neuen Anatomischen Theaters der Universität Tartu (Abbildung in SL Vikipeedia Online Ressource, 8.5.2015)

 

 

WL

Begründer der Schule der Experimentellen Pathologie in Jur’ev

Trug zur Erforschung der Histogenese der experimentellen Tuberkel, des Lungen-Sarkoms, der Sepsis, der endokrinen Veränderungen, der Arteriosklerose und zur Entwicklung der Onkologie bei.

Anhänger der Phagozyten-Theorie MEČNIKOVs

 

W

Russischsprachige Publikationen:

▪ O patologoanatomičeskich izmenenijach v tkanijach životnogo organizma pri otravlenii chlornovatokislym kali (bertolletovoj sol’ju). Ėksperimental’noe i gistologičeskoe issledovanie. Diss. (Vjačeslava Afanas’eva, ordinatora Kliničeskogo gospitalja). Diss. (von V. A., Ordinator am MMA-Hospital). Sankt-Peterburg 1885, 72 S.; deutsch: Über pathologisch-anatomische Veränderungen in den Geweben des tierischen Organismus bei Intoxikation durch chlorigsaures Kali (Bertholletsalz). Experimentelle und histologische Untersuchung. Zitiert in: Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 190 (1907), 122.

▪ Izmenenija v golovnom mozgu pri otravlenii alkogolem (Probnaja lekcija, čitannaja na zvanie privat-docenta patologičeskoj anatomii) [Veränderungen im Gehirn bei Vergiftung mit Alkohol (Probe-Vorlesung zum Privatdozenten für Pathologische Anatomie)]. Sankt-Peterburg 1890, 32 S.

▪ Redkij sposob samozadušenija [Ein seltener Fall der Selbsterdrosselung]. [Sankt-Peterburg] 1893, 6 S.

▪ O samozaščite našego organizma protiv zaraznych boleznej (Vstupnaja lekcija) [Selbstverteidigung des Körpers gegen Infektionskrankheiten (Antrittsvorlesung)]. Sankt-Peterburg 1894, 22 S.

▪ Iz derptskoj žizni N. I. Pirogova (soobščeno v zasedanii 13-go nojabrja 1910 goda) [Aus dem Dorpater Leben N. I. Pirogovs (berichtet in der Sitzung am 13. November 1910]. Trudy i protokoly zasedanij Medicinskogo obščestva imeni N. I. Pirogova pri Imperatorskom Jur’evskom universitete 3.1910/1911 (1912), 11 S.

Publikationen ohne nähere Angaben:

▪ O gistogeneze eksperimental’nogo bugorka v legkich krolika [Über die Histogenese des experimentellen Tuberkel in den Lungen des Kaninchen].

▪ Pervičnaja sarkoma legkogo i smert’ ot chloroforma [Primäres Lungen-Sarkom und Tod durch Chloroform]. 1929.

Deutschsprachige Titel weiterer russischer Publikationen in Albert 1908 (SL).

 

Deutschsprachige Publikationen:

Zur Pathologie des acuten und chronischen Alcoholismus. Experimentelle Untersuchung von Dr. W. A. Afanassijew. Aus dem Institute für allgemeine Pathologie von Prof. W. Podwyssozki in Kiew. Beiträge zur pathologischen Anatomie und zur allgemeinen Pathologie 8 (1890), 443-460.

▪ Experimentelle Untersuchungen über einige Mikroorganismen aus der Gruppe der sogenannten Septicaemia haemorrhagica. Von Dr. med. W. A. Afanassieff, kaiserl. Russ. Stabsarzt an der med.-chirurg. Akademie in St. Petersburg. Arbeiten auf dem Gebiete der pathologischen Anatomie und Bacteriologie aus dem Pathologisch-Anatomischen Institut zu Tübingen 1 (1891/92), 263-268.

 

Q

Gosudarstvennyj archiv Voronežskoj oblasti (GAVO): f. R-33, op. 3, d. 2 (Personalakte).

 

SL

▪ Albert, H. (Hg.): Medizinisches Literatur- u. Schriftsteller-Vademecum 1907/08. Hamburg 1908, 2.

▪ Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, 743, 758; Anhang S. 289.

▪ Vikipedija (Online Ressource, 8.5.2015).

Vikipeedia (Online Ressource, 13.5.2015).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 31-32.

▪ WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online Ressource, 8.5.2015): R 29, 341-342; SU 27, 248; RS 3, 211.

 

P

▪ Portrait in: SL Volkov/Kulikova 2003, zw. 33-33, und unter Online Ressource, 12.5.2015.

 


 

 
[1] Ab 1877 Professor am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie, 1891-1897 Lehrstuhlleiter für Gerichtliche Medizin an der MMA und 1901-1910 am Medizinischen Institut für Frauen in St. Petersburg.
 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 7-10.