zurück zurück

BOGOMOLEC, Aleksandr Aleksandrovič

 

БОГОМОЛЕЦ, Александр Александрович

Namensvariationen: BOGOMOLE(T)Z, BOHOMOLEC’, BOHOMOLEZ, БОГОМОЛЕЦЬ, A. A., Oleksandr Oleksandrovyč, Olexandr Olexandrowytsch, Олександр Олександрович

 

Файл:Bogomolets AA.jpg

* 12./24.5.1881, Kiev (im Gefängnis Luk’janovka)

† 19.7.1946, Kiev

Pathophysiologe, Bakteriologe, Immunologe

 

V

Aleksandr Michajlovič (1850-1935), Praktischer Arzt, Revolutionär

M

Sof’ja/Sofija Nikolaevna, geb. Priseckaja (1856-1892), Revolutionärin[→1]

E

Ol’ga Georgievna, geb. Tichoc’ka/Tichockaja (1891-1956)[→2], Kinderärztin

N

Oleg Aleksandrovič (1911-1991), Pathophysiologe[→3]

 

A

1892-1894

Besuch des Gymnasiums in Nežinsk und ab 1894 in Kišinev

 

1900

Abschluss des 1. Gymnasiums in Kiev mit der Goldmedaille

 

1900-1901

Studium an der Juristischen Fakultät der Universität Kiev

 

1901

Beginn des Studiums an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev

 

1901-1907

Fortsetzung des Medizinstudiums an der Novorossijskij-Universität in Odessa, u.a. bei V. V. Podvysockij, N. G. Ušinskij, A. F. Man’kovskij, S. M. Ščastnyj und L. A. Tarasevič (jedoch mit mehreren Unterbrechungen: Ausschlüsse aus politischen Gründen)

 

1907

„Arztdiplom mit Auszeichnung“ an der Universität Odessa

 

1909

Dr. med. an der Universität Odessa

B

1907-1909

apl. Laborant und Assistent am Institut für Allgemeine Pathologie der Universität Odessa bei Ušinskij und V. V. Voronin

 

1910-1911

Privatdozent am Lehrstuhl für Pathologische Physiologie an der Universität Odessa bei Podvysockij

 

1911-1925

Professor für Allgemeine Pathologie und Bakteriologie und 1917 Gründer des Bakteriologischen Laboratoriums an der Universität Saratov

Gründer des Lehrstuhls für Mikrobiologie am Agrar-Institut in Saratov

Gründer und bis 1917 Dekan der Höheren Medizinischen Kurse für Frauen in Saratov

 

1917-1922/1923

Konsultant in Kriegshospitälern

 

1925-1930

Professor und Leiter des Lehrstuhls für Pathophysiologie an der 2. Universität Moskau

zugleich Tätigkeit in der Abteilung für Experimentelle Pathologie am Medizinisch-Biologischen Forschungs-institut von „Glavnauka“[→4] und am Institut der Höheren Nerventätigkeit der Kommunistischen Akademie, im Laboratorium für Experimentelle Onkologie am 2. Städtischen Krankenhaus sowie im Forschungslaboratorium des Hippodroms in Moskau,

 

1928-1931

zugleich Direktor des Forschungsinstituts für experimentelle und klinische Hämatologie in Moskau

 

1930-1946

Gründer und Direktor des Instituts für Experimentelle Biologie und Pathologie in Kiev

 

1934-1946

Gründer und Direktor des Instituts für Klinische Physiologie der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR in Kiev

 

 

Andere Ämter und Funktionen:

1930-1946 Präsident der Akademie der Wissenschaften der Ukraine

1942-1945 Vize-Präsident der Akademie der Wissenschaften der UdSSR

1937 Deputierter des Obersten Sowjets der UdSSR 1. u. 2. Einberufung

Deputierter des Obersten Sowjets der Ukrainischen SSR 1. Einberufung

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1940 Lenin-Orden

1941 Stalinpreis

1943 Verdienter Wissenschaftler der UdSSR

1944 Orden des Roten Banners der Arbeit

1944 Orden des Vaterländischen Krieges 2. Klasse

1944 Held der sozialistischen Arbeit

1971 Briefmarke (4 Kopeek) der Post der UdSSR anlässlich des 90. Geburtstages (Abbildung in Vikipedija [russ.])

Büste in der Metro-Station Universitet in Kiev (Abbildung in Wikipedia)

Ab 1946 A. A. Bogomolec-Prämie der Akademie der Wissenschaften der UdSSR für Arbeiten auf dem Gebiet der medizinischen Wissenschaften in Höhe von 25 000 Rubel

Nach ihm sind benannt:

Institut fiziologii im. A. A. Bogomol’ca [A. A. Bogomolec-Institut für Physiologie] der Akademie der Wissenschaften der Ukraine in Kiev

Kievskij Medicinskij Institut im A. A. Bogomol’ca [Medizinisches Institut A. A. Bogomolec], heute Nacional’nyj medyčnyj universytet imeni O. O. Bohomol’ca [Nationale Medizinische Universität O. O. Bogomolec] in Kiev

Straßen in Kiev, Char’kov, L’vov, Volgograd

Gedenkband: K 100-letiju so dnja roždenija akademika A. A. Bogomol’ca. Fiziologičeskij žurnal 27 (1981) Nr. 3; enthält 25 Beiträge zu A. A. Bogomolec sowie einen eigenen handschriftlichen Lebenslauf Curriculum vitae professora A. A. Bogomol’ca innerhalb des Beitrags von Zajko, N. N. (SL), S. 292 und 294.

 

WL

Vertreter der Lehre von der Lebensverlängerung

Forschungsgebiete: Gerontologie, Onkologie, Immunologie, Allergologie, Endokrinologie und Hämatologie

Bewies die Rolle und Bedeutung des Bindegewebes als Schutzreaktion des Organismus.

Befürworter der Bluttransfusion und der Blutkonservierung

Hauptforschungsthema: Erforschung der Alterungsprozesse des Organismus[→5]

Studien der stimulierenden Wirkung zytotoxischer Sera

1936 Entdecker des sog. ACS[→6] bzw. Bogomolez-Serums (aus Rückenmark und Milz gewonnenes Antikörper enthaltendes Serum gegen Alterserscheinungen, ursprünglich als Anti-Krebsmittel gedacht)[→7]

1925-1927 Mitherausgeber von Mediko-biologičeskij žurnal

 

M

Akademija nauk USSR [Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR] (1929), Akademija nauk SSSR [Akademie der Wissenschaften der UdSSR] (1932), Akademija nauk Belorusskoj SSR [Akademie der Wissenschaften der Weißrussischen SSR] (1939), Akademija medicinskich nauk SSSR [Akademie der Medizinischen Wissenschaften der UdSSR] (1944), Akademija nauk Gruzinskoj SSR [Akademie der Wissenschaften der Grusinischen SSR] (Ehrenmitglied 1944)

 

GPV

Izbrannye trudy. V 3 tomach [Ausgewählte Werke. In 3 Bänden]. Kiev 1956-1958 (Darin im Bd. 3 ein Schriftenverzeichnis 1902-1947, S. 345-355).

Vybrani praci [Ausgewählte Werke]. Kyjiv 1969, 420 S.; darin S. 407-420: Spysok prac’ o. O. Bohomol’ca.

Bibliografija trudov (1902-1947), sostavlenna N. M. Nesterovoj, in: SL Nejman 1948, 27-57.

Spisok rabot akademika Aleksandra Aleksandroviča Bogomol’ca (1902-1947), in: SL Sirotinin 1957, 82-100.

Osnovnye trudy A. A. Bogomol’ca (po razdelam), in: SL Picyk 1970, 289-293.

 

W

Russischsprachige bzw. ukrainische Publikationen (Auswahl):

K voprosu o stroenii mikrofiziologii brunnerovych želez (Studenta A. A. Bogomol’ca). Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 1902, 11 S.; deutschsprachige Publikation s.u. (1903).

K voprosu o mikroskopičeskom stroenii i fiziologičeskom značenii nadpočečnych želez v zdorovom i bol’nom organizme [Zur Frage des mikroskopischen Baues und der physiologischen Bedeutung der Nebennieren im gesunden und kranken Organismus]. Diss. Odessa 1909, 192 S.

K fiziologii nadpočečnych želez [Zur Physiologie der Nebennieren]. Russkij vrač 8 (1909), 972-978.

Opyt izučenija antibakterial’nogo immuniteta u Mytilus galloprovincialis [Erkenntnisse der Untersuchung der antibakteriellen Immunität bei M.g.]. Izvestija Nikolaevskogo universiteta 7 (1916), 55-60.

Jednist’ protyležnostej v javyščach imunitetu i anafylaksiji [Die Einheit der Gegensätze in den Erscheinungen der Immunität und Anaphylaxie]. In: Zbirnyk pam’jati akademika Danyla Kyrylovyča Zabolotnogo. Vypusk 1. Kyjiv 1932, 1-5.

Specifičeskie citotoksičeskie stimuljacija i blokada kletočnych funkcij [Die spezifische zytotoxische Stimulation und Blockade der Zellfunktionen]. Azerbajdžanskij medicinskij žurnal 1935, Nr. 1, 7-11.

Lečenie skarlatiny antiretikuljarnoj citotoksičeskoj syvorotkoj [Behandlung von Scharlach mit antireticulärem zytotoxischem Serum]. Vračebnoe delo 1935, Nr. 10, 831-835.

(Hgg.) Rukovodstvo po patologičeskoj fiziologii [Anleitung zur Pathophysiologie]. Tom 1-3. Moskva 1935-1937.

Prodlenie žizni [Die Verlängerung des Lebens]. Kiev, 1938, 96 S.; Neuaufl.: 1939, 128 S., 1940, 144 S.

Nekotorye itogi lečebnogo primenenija antiretikuljarnoj citotoksičeskoj syvorotki. Doklad na Sessii Akademii nauk USSR 13.1.1942 [Einige Resultate der therapeutischen Verwendung von antireticularem zytotoxischem Serum. Vortrag auf der Sitzung der Akademie der Wissenschaften der USSR am 13.1.1942]. [o.O.] 1942, 13 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Beitrag zur Morphologie und Mikrophysiologie der Brunnerschen Drüsen. Stud. A. A. Bogomoletz in Odessa. Archiv für mikroskopische Anatomie 61 (1903), 656-666.[→8]

Zur Frage über die Veränderungen der Nebennieren bei experimenteller Diphtherie. Von A. Bogomolez. Aus dem Institut für allgemeine Pathologie zu Odessa von Professor W. Podwyssotzki. Beiträge zur pathologischen Anatomie und zur allgemeinen Pathologie 38 (1905), 510-523.

Zur Physiologie der Nebennieren. Zur Kenntnis der Suprarenolysine. Folia Serologica 3 (1909), 125-144.

Zur Frage der Resorption aus der Bauchhöhle und des Einflusses des Bacillus pyocyaneus auf diesen Process. (Vorläufige Mittheilung). Zeitschrift für experimentelle Pathologie und Therapie 7 (1909), 279-289.[→9]

Ueber die Lipoidanaphylaxie. Erste Mitteilung. (Aus dem Inst. für allgemeine Pathologie der Kaiserl. Universität zu Odessa). Von Dr. A. Bogomolez, Assistent des Instituts. Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie, 1. Teil, Originale 5 (1910), 121-124.

Weitere Untersuchungen über die Lipoidanaphylaxie. Von Privatdocent Dr. A. Bogomolez. Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie, 1. Teil, Originale 6 (1910), 332-337.

Ueber die Hypersekretion von Lipoidsubstanz durch die Rinde der Nebennieren bei experimentellem Botulismus. Fünfte Mitteilung zur Physiologie der Nebennieren. Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie, 1. Teil, Originale 8 (1910/11), 35-42.

Über den Blutdruck in den kleinen Arterien und Venen (den Kapillaren nahestehenden) unter normalen und gewissen pathologischen Verhältnissen. Pflüger’s Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 141 (1911), 118-132.[→10]

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Bogomolec, A. und Gen, E. Veränderungen des Blutes und der Lungen bei Kohlenoxydvergiftung. Charǐkov, Med. žurn., 5, 1908, 447-454. In: International Catalogue of Scientific literature 6 (1909), 137.

Bogomolec, A. Resorption aus der Bauchhöhle. Charǐkov, Med. žurn., 6, 1908, (195-206). In: Ibid.

Bogomolez, A. M. Zur Physiologie der glandulae suprarenales (russ.), Die Suprarenotoxine (russ.). Russ. vrač. St. Petersbourg. 8. p. 872-878. In: Archiv für Naturgeschichte 76 (1910), 8.

Bogomolec, A. Über die Rolle der Immunkörper, der specifischen und der Normalsera in den Erscheinungen der Phagocytose. Charǐkov, Med. žurn., 4, 1907, (190-208). In: International Catalogue of Scientific literature 7 (1910) Q: Physiology, 147.

Bogomolec, A. Blutdruck in kleineren Arterien und Venen unter normalen und pathologischen Bedingungen. Charǐkov, Med. žurn., 11, 1911, (346-356). In: International Catalogue of Scientific literature 8 (1912), 134.

Bogomolez, A.: Konstitution und Mesenchym. Arb. a. d. pathol. Inst. d. Univ. Saratow Bd. 1, 1924 (russisch). Ref. in: Zentralblatt für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie 35 (1924/25), 375.

A. Bogomoletz, Über die cytotoxische Anregung der Funktionen des physiologischen Bindegewebssystems und seine Rolle bei der Krebsabwehr. (Acta med. URSS 2. Nr. 1. 65-72. 1939. Kiew.) Schlottman. In: Chemisches Zentralblatt 1939, Nr. 12 (20. September), 2340.

 

SL

Mjagkaja, I. P.: Sovremennye predstavlenija o mechanike vozdejstvija antirekuljarnoj citotoksičeskoj syvorotki Bogomol’ca [Modernes Verständnis vom Wirkungsmechanismus des antiretikulären zytotoxischen Bogomolec-Serums]. In: Gedenkband Fiziologičeskij žurnal 27 (1981), 347-353.

Nejman 1948 – Aleksandr Aleksandrovič Bogomolec [1881-1946]. Vstupnaja stat’ja Iosifa Markoviča Nejmana. Moskva 1948, 69 S.; darin S. 3-5: Osnovnye daty žizni i dejatel’nosti akademika A. A. Bogomol’ca.

Picyk, Nina Emel’janovna: Aleksandr Aleksandrovič Bogomolec. Moskva 1970, 302 S.

Sirotinin, Nikolaj Nikolaevič: Aleksandr Aleksandrovič Bogomolec. K semidesjatipjatiletiju so dnja roždenija (1881-1956). Kiev 1957, 107 S.; darin S. 79-81: Osnovnye daty žizni i dejatel’nosti akademika A. A. Bogomol’ca.

Vikipedija [russ.], 16.7.2015).

Vikipedija [ukrain.], 16.7.2015).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIIInačalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 61-62.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource, 16.7.2015): R 58, 210-213; SU 55, 340-345.

Wikipedia, 16.7.2015).

Zajko, N. N.: A. A. Bogomolec, žizn’ i dejatel’nost’. In: Gedenkband Fiziologičeskij žurnal 27 (1981), 291-301.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija [russ.].

Portraits in: Gedenkband (B), Izbrannye trudy, T. 1 (GPV) und SL Nejman 1948, Picyk 1970, Sirotinin 1957, Volkov/Kulikova 2003, zw. 32-33.

 


[1]  

Mitgründerin und Mitglied der Südrussischen Arbeiter-Union, im Januar 1881 verhaftet und im Gefängnis Luk’janovka inhaftiert, später nach Sibirien verbannt, wo sie am 11./23.1.1892 an Tuberkulose starb. Näheres in Vikipedija, 14.7.2015.

[2]

Geni, 14.7.2015).

[3]  

Vikipedija, 14.7.2015).

[4]  

Glavnoe upravlenie naučnymi, naučno-chudožestvennymi i muzejnymi učreždenijami [Hauptverwaltung der wissenschaftlichen, künstlerischen und Museumsinstitutionen].

[5]  

„Vor einem Jahr, am 19. Juli 1946, starb der hervorragende sowjetische Arzt und Gelehrte A. A. Bogomolez, der sein ganzes Leben dem Fragenkomplex des Alterns und der Verhinderung des frühzeitigen Alterns und Sterbens gewidmet und geradezu eine Massenbewegung zum Studium und zur Lösung dieser Frage veranlaßt hat.“ Neues Deutschland vom 19.07.1947.

[6]  

Antireticular Cytotoxic Serum.

[7]

Vgl. auch Wörterbuch medizinischer Fachbegriffe. 9. Aufl. Mannheim 2012, 171.

[8]  

S. 665: „Ich erachte es für eine angenehme Pflicht, meinen hochgeehrten Lehrern den Herren W. W. Podwyssotski und A. T. Mankowski für die wertvollen Hinweise, die sie mir bei dieser Arbeit zu Teil werden liessen, meinen verbindlichsten Dank auszusprechen.“

[9]  

S. 288: „Vorstehende Arbeit habe ich auf Anregung des hochverehrten Herrn Professors N. G. Uschinski ausgeführt, dem ich für die Rathschläge und Anleitung, die mir bei der Ausführung der Arbeit von seiner Seite zu Theil wurden, an dieser Stelle meinen aufrichtigsten Dank sage.“

[10]  

S. 132: „Zum Schlusse meiner Arbeit ist es mir eine angenehme Pflicht, dem hochverehrten Herrn Prof. W. Woronin für die liebenswürdige Hilfe, die er mir bei der Ausführung dieser Arbeit hat zuteil werden lassen, auch an dieser Stelle meinen aufrichtigsten Dank zu sagen.“

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 48-52