zurück zurück

(TRŽASKA[→1]-)CHRŽONŠČEVSKIJ, Nikanor Adamovič

 

(ТРЖАСКА-)ХРЖОНЩЕВСКИЙ, Никанор Адамович

Namensvariationen: CHRŽONŠČEVS’KYJ, ХРЖОНЩЕВСЬКИЙ, (TRZASKA-)CHRZĄSZCZEWSKI, CHRZONSZ(E)CZEWSKY, N. A., Nikanor, Nykanor Adamovyč

 

Файл:Хржонщевський.jpg

* 26.7./7.8.1836, Perm’

† 18(19.).8./1.9.1906, Kiev

Physiopathologe, Histologe, Hygieniker

Lehrer von F. G. Janovskij, V. V. Podvysockij, I. G. Savčenko

 

V

Adam (Ivanovyč) Chrząszczewski z Chrząszczewa h. Trzaska (1800-1870),[→2] Polnischer Adel, Offizier in der Russischen Armee

M

Anastasija Dmitrievna (Dmytrivna) Chržonščevskaja, geb. Karatajeva

G[→3]

Bruder Michail Adamovič (Mychajlo Adamovyč) Chržonščevskij

Schwestern Elizaveta (Jelyzaveta) und Ljudmila (Ljudmyla) Adamovna Chržonščevskaja (beide † 1865)

E

Elizaveta Ivanovna Chržonščevskaja, geb. Neratova

 

A

Ab 1845

Besuch des Knaben-Gymnasiums in Voronež

 

1854

Abschluss des 2. Gymnasiums in Kazan’ mit der Goldmedaille

 

1854-1859

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Kazan’, u.a. bei Filipp Vasil’evič Ovsjannikov, Abschluss „Dr. med.“

B

1859-1861

Arzt der Generalsfamilie Neratov in Popovka (Gouvernement Kazan’)

 

1861-1864

Weiterbildungsaufenthalte im Ausland[→4] mit Studien auf dem Gebiet der Physiologie und Histologie in den Laboratorien der bedeutendsten Gelehrten in Deutschland und Österreich:

- bei August Förster (1822-1865), Heinrich Müller (1820-1864), Heinrich von Bamberger (1822-1888) und Rudolf Albert von Koelliker (1817-1905) an der Universität Würzburg

- bei Rudolf Virchow an der Universität Berlin

- bei Carl Ludwig an der Militärmedizinischen Akademie Josephinum in Wien

 

1864-1865

Privatdozent für allgemeine Pathologie an der Universität Char’kov

 

1865-1867

Dozent für Hygiene mit Vorlesungen in Allgemeiner Pathologie, Histologie, Embryologie, Vergleichender Anatomie, Toxikologie und Gerichtlichen Medizin an der Universität Char’kov

 

1867-1868

ao. Professor der Histologie und Allgemeinen Pathologie am Lehrstuhl für Histologie, Embryologie und Vergleichende Anatomie an der Universität Char’kov

 

1869-1887

o. Professor und Leiter des ersten Lehrstuhls für Allgemeine Pathologie in Russland an der Universität Kiev

 

1869-1872

Dekan der Medizinischen Fakultät

 

1887

Emeritierung

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1856 und 1858 Goldmedaillen für Kursarbeiten

1873 St.-Stanislav-Orden 2. Klasse mit der Kaiserkrone

1881 St.-Annen-Orden 2. Klasse

1887 „Staatsrat“

Gedenktafel und „Chržonščevskij-Saal“ im Kiever Volksauditorium

 

WL

Mitbegründer der Histophysiologie in Russland

Forschungsthemen und -ergebnisse (Auswahl):

Beweis der Existenz des Epithels der Lungenbläschen

1864 Entwicklung des physiologischen Injektionsverfahrens der Vitalfärbung lebender Zellen und Gewebe anhand von Untersuchungen der Struktur der Nieren, der Leber, der Gallenwege und der Lymphgefäße

Untersuchungen der Innervation und Blutgefäße der inneren Organe

Leistungen auf dem Gebiet der Sozialmedizin und Hygiene:

Pionier der Sanitätsaufklärung und der Gesundheitserziehung der Bevölkerung in Russland

Organisator der Maßnahmen für öffentliche Gesundheit in Kiev

1870 Gründer und Leiter einer Klinik für Arme in Kiev[→5]

1886 Gründer der sog. „Volkslesungen“ in Kiev, insb. in den Bereichen Hygiene und Epidemiologie

1892 Organisator der Cholera-Bekämpfung in Kiev

1895 Gründungsinitiator eines Hausbaus für öffentliche Lesungen, des Volksauditoriums

Außerdem Gründer eines Stipendien-Fonds für Medizinstudenten zum Gedenken an seinen an Typhus verstorbenen Schüler Nikolaj (Mykola) Sergeevič Afanas’ev (1842-1878)

 

M

Obščestvo kievskich vračej [Gesellschaft der Kiever Ärzte] (1869-1872 und 1886-1892 Präsident), Kievskoe obščestvo estestvoispytatelej [Kiever Gesellschaft der Naturforscher] (1870-1872 Präsident), Kievskaja komisija medicinskich narodnych čtenij [Kiever Komission für medizinische Volkslesungen] (1886 Gründungsinitiator und Vorsitzender) u.a.

 

GPV

Učenye trudy (1856-1873 u. 1881/2), in: 1. Ikonnikov, Vladimir Stepanovič: Biografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej Imperatorskago universiteta sv. Vladimira (1834-1884). Kiev 1884 (23 Nrn. + 1 separater Titel), 2. Zmeev, Lev Fedorovič: Russkie vrači pisateli. Tom 1-5. Sankt-Peterburg 1886-1889 (19 Titel), beide zit. n. WBIS RBA & BASU (SL).

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl):

O stroenii nadpočečnych želez [Die Struktur der Nebennieren]. Diss. Kazan’ 1859.

Ob okostenenii [Über Verknöcherung]. Prämiierte studentische Arbeit an der Universität Kazan’ von 1856.

O dychanii [Über die Atmung]. ~ von 1858.

Russischsprachige Publikationen zu Hygiene:

Iz svoich nabljudenij nad defteritom (V zasedanii Obščestva vračej 17 dekabrja 1888 g.) [Aus meinen Beobachtungen über Diphtherie [Auf der Sitzung der Ärzte-Gesellschaft vom 17. Dezember 1888]. Protokoly zasedanij Obščestva kievskich vračej za 1888-1889 g., 12 S.

Kto bliže k istine v voprose o bor’be s choleroj: professor Ch. Ja. Gjubbenet v 1865 g. ili professor V. Podvysotskij v 1892 g.? [Wer ist näher an der Wahrheit in der Frage über die Cholera: Professor Christian Jakovlevič Gjubbenet[→6] 1865 oder Professor Valerian Osipovič Podvysockij im Jahre 1892?]. Kiev 1892, 25 S.

Narodnoe čtenie o tom, kak ochranjat’ sebja ot cholery. Čtenie prezidenta Obščestva kievskich vračej, ... prof., d-ra med. N. A. Chržonščevskogo [Volkslesung darüber, wie man sich vor der Cholera schützt. Lesung des Präsidenten der Gesellschaft der Kiever Ärzte, Prof. Dr. med. N. A. Ch.]. 1+2Kiev 1892, 33 S.; auch ukrainisch, hebräisch, polnisch u.d.T.: Chrząszczewski, Nikanor Trzaska-: Broszura o cholerę. „Kijów”, art., Kraj, Nr.41, 1892, str. 16.

Narodnoe čtenie o vrede p’janstva dlja zdorov’ja. Čtenie predsedatelja Kievskoj komisii medicinskich narodnych čtenij ... prof. d-ra med. N. A. Chržonščevskogo [Volkslesung über die Gefahren der Trunksucht für die Gesundheit. Lesung des Vorsitzenden der Kiever Komission für medizinische Volkslesungen Prof. Dr. med. N. A. Ch.]. Kiev 1897, 23 S.

Čelovek ne dlja togo živet, čtoby jest’, no jest’ dlja togo, čtoby žit’ i rabotat’. Narodnoe čtenie predsedatelja Kievskoj komisii medicinskich narodnych čtenij ... Nikanora Adamoviča Tržaska-Chržonščevskogo [Der Mensch lebt nicht um zu essen, sondern isst, um zu leben und zu arbeiten. Volkslesung des Vorsitzenden der Kiever Komission für medizinische Volkslesungen N. A. Tržaska-Chržonščevskij]. Kiev 1897, 29 S.

Narodnoe čtenie ob odežde. D-ra med., o. o. prof. obščej patologii v Universitete sv. Vladimira ... N. A. Tržaska-Chržonščevskogo [Volkslesung über Kleidung. Von Dr. med., o. Professor für allgemeine Pathologie an der St.-Vladimir-Universität … N. A. Tržaska-Chržonščevskij]. Kiev 1899, 22 S.

Čachotka nesravnenno gibel’nee samych strašnych boleznej, kakovy, naprimer cholera i čuma. Publičnaja lekcija, čitannaja N. A. Tržaska-Chržonščevskim 29 okt. 1900 g. [Tuberkulose ist schlimmer als andere schreckliche Krankheiten wie zum Beispiel Cholera und Pest. Öffentliche Vorlesung von N. A. Tržaska-Chržonščevskij]. Kiev 1900, 30 S.

Kurit’ ili ne kurit’? [Rauchen oder nicht rauchen?]. Narodnoe čtenie Nikanora Adamoviča Tržaska-Chržonščevskogo. Kiev 1900.

Deutschsprachige Publikationen:[→7]

Zur Anatomie der Niere. (Vorläufige Mittheilung). Von Dr. N. Chrzonszczewsky aus Kasan. (Berlin, den 22. Okt. 1863). Centralblatt für die medicinischen Wissenschaften 1 (1863) 756-757.

Zur Anatomie der Niere. Von Dr. N. Chrzonszczewsky aus Kasan. Berlin, den 11. Febr. 1864. Centralblatt für die medicinischen Wissenschaften 2 (1864), 116-117.

Zur Anatomie der Niere. Von Dr. N. Chrzonszczewsky aus Kasan. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 31 (1864), 153-198.

Über das Epithel der Lungenbläschen der Säugethiere. Von Dr. N. Chrzonszczewsky aus Kasan. Würzburger medicinische Zeitschrift 4 (1863), 206-211; Referat: [F. D. v.] Recklinghausen. In: Centralblatt für die medicinischen Wissenschaften 1 (1863), 689-690.

Zur Anatomie und Physiologie der Leber. Von Dr. N. Chrzonsczewsky aus Kasan. (Berlin, den 15. Aug. 1864). Centralblatt für die medicinischen Wissenschaften 2 (1864), 593-596.

Zur Anatomie und Physiologie der Leber. Von Dr. N. Chrzonsczewsky, Dozent der pathologischen Physiologie an der Universität zu Charkow. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 35 (1866), 153-164.

Zur Lehre von dem Lungenepithel. Von Dr. N. Chrzonsczewsky, Dozent der pathologischen Physiologie an der Universität zu Charkow. Archiv für Pathologische Anatomie und Physiologie und für Klinische Medicin 35 (1866), 165-168.

Ueber die feinere Structur der Blutcapillaren. ~. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 35 (1866), 169-173.

Ueber den Ursprung der Lymphgefässe. ~. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 35 (1866), 174-177.

Nachtrag. Von Dr. N. Chrzonszczewsky. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 35 (1866), 341.

Arbeiten aus dem histologischen Institute zu Charkow vom akademischen (russisch gerechneten) Jahre 1866-1867. Mitgetheilt durch Dr. N. Chrzonszczewsky, Extraord. Professor der Histologie und pathol. Physiologie an der Universität zu Charkow. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 44 (1868), 22-37.

Bericht über die Resorption durch die Haut bei Vollbädern. Herr Chrzonszewski. Verhandlungen ärztlicher Gesellschaften: Physiologischer Verein, Sitzung vom 28. Mai 1870. Berliner klinische Wochenschrift 7 (1870), 378.

Ueber meine Methode der physiologischen Injection der Blut- und Lymphgefässe. Von Prof. N. A. Trzaska-Chrzonszczewsky in Kiew. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 153 (1898), 110-129.

Zur Lehre von den vasomotorischen Nerven. Prof. N. A. Trzaska-Chrzonszezewsky in Kiew. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 157 (1899), 373-376.

 

SL

Benjumov, R. Ja., Makarenko, I. M.: Vydajuščijsja učenyj i obščestvennyj dejatel’ N. A. Chržonščevskij. Sovetskoe zdravoochranenie 21 (1962) Nr. 10, 83-86.

Kocur, N. I.: Rol’ profesora N. A. Chržonščevskoho (1836-1906) v stvorenni komisiji medyčnych narodnych čytan’ pry Tovarystvi Kyjivs’kych likariv (Online-Ressource, 29.6.2015).

Mojbenko, O. O., Docenko, W. Je., Gur’janova, V. L.: Naukovyj portret Nykanora Adamovyča Tržaska-Chržonščev’kogo (do 175-riččja vid dnja narodžennja peršogo patofiziologa Ukrajiny). Fiziolohičnyj žurnal 57 (2011) Nr. 6, 118-124.

Vikipedija [ukrain.], 29.6.2015).

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource, 29.6.2015): R 487, 373-378; SU 462, 190.

Żawrocki, Anton: Profesor Nikanor Chrząszczewski (1836-1906) – lekarz, uczony, działacz. Pamiętnik TLW 2012 (Online-Ressource, 29.6.2015).

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija [ukrain.]; auch in: SL Mojbenko/Docenko/Gur’janova 2011.

 


 [1]

Verwendete den Adelsnamen ab ca. Mitte der 1890-er Jahre.

 [2]

M. J. Minakowski, Genealogia potomków Sejmu Wielkiego (Online-Ressource, 29.6.2015).

 [3]

Wurde als 18. von 24 Kindern geboren, von denen jedoch insg. nur 4 länger lebten. Die anderen waren als Kleinkinder und später die Mutter mit 39 Jahren, die beiden erwachsenen Schwestern sowie der Vater mit 70 Jahren an Tuberkulose gestorben.

 [4]

Mit unterschiedlicher Finanzierung: Im ersten Jahr mit den Mitteln der Universität Kazan’ und mit der Unterstützung des Kazaner Bildungskurators, im zweiten Jahr mit der Mitgift seiner Ehefrau, und im dritten und vierten Jahr mit finanzieller Hilfe der Großfürstin Elena Pavlovna (1806-1873) nach der Empfehlung von dem Betreuer der zur Weiterbildung ins Ausland entsandten jungen russischen Wissenschaftler Nikolaj Ivanovič Pirogov.

 [5]

Wurde später nach der Übernahme durch einen gewissen Dr. Leskov innerhalb eines halben Jahres geschlossen. Dazu verschwand die gesamte Klinik-Ausrüstung, ohne dass geklärt wurde, was mit dem Eigentum passiert ist.

 [6]

Auch Anton Christian August von Hübbenet (1822-1873), Deutschbalte, Militärarzt und Professor für Chirurgie an der Universität Kiev.

 [7]

Mit Ergänzungen und Korrekturen zu den Angaben in GPV und SL Mojbenko/Docenko/Gur’janova 2011 und Vikipedija [ukrain.].

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 100-105