zurück zurück

SAVČENKO, Ivan Grigor’evič

 

САВЧЕНКО, Иван Григорьевич

Namensvariationen: SAVTCHENKO, SAWTSCHENKO, I./J. G., J.-G., Hryhorovyč, Григорович

 

* 18.2./2.3.1862, Kreščatik(?)[→1], Kreis Romny, Gouvernement Poltava

† 3.11.1932, Krasnodar

Pathologe, Immunologe, Bakteriologe

Lehrer von V. A. Barykin

 

V

Grigorij

 

A

Bis 1882

Besuch eines Gymnasiums

 

1882-1888

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev, Forschungen im Laboratorium für Allgemeine Pathologie bei N. A. Chržonščevskij und Grigorij Nikolaevič Minch

 

1894

Dr. med. an der Universität Kiev

B

1888-1895

Assistent und Prosektor am Lehrstuhl für Allgemeine Pathologie der Universität Kiev bei V. V. Podvysockij

 

1895-1896

Auslandsaufenthalt am Institut Pasteur in Paris mit bakteriologischen Forschungen bei Il’ja Il’jič Mečnikov

 

1896-1919

ao., ab 1903 o. Professor für Allgemeine Pathologie, Leiter des Lehrstuhls und des Laboratoriums für Pathologische Physiologie an der Universität Kazan’

 

1901-1919

Gründer und Leiter des Bakteriologischen Instituts, Organisator der Kurse und Praktika zur Bakteriologie und Immunologie an der Universität Kazan’

 

1920-1932

Professor am Lehrstuhl für Pathophysiologie an der Kuban-Universität (ab 1922 Medizinisches Institut) in Krasnodar

 

1920-1932

Gründer und Direktor des Chemisch-Bakteriologischen Instituts in Krasnodar

 

1923-1932

Direktor der Malaria-Station in Krasnodar

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1928 „Verdienter Wissenschaftler der RSFSR“

1929 Chimiko-bakteriologičeskij Institut im. I. G. Savčenka in Krasnodar

Gedenktafel am Gebäude des ehemaligen Chemisch-Bakteriologischen Instituts

Ulica Savčenko in Kreščatik

 

WL

Gründer der Schule der Bakteriologen und Immunologen in Kazan’

Forschungsthemen: Pathologie, Bekämpfung und Prävention der Infektionskrankheiten (Cholera, Malaria), Untersuchungen der entzündlichen Veränderungen von Knochen und Knochenmark bei Lepra (1890), Erforschung der Infektionsimmunologie (bei Rückfallfieber, Milzbrand, insb. der Ätiologie von Scharlach) sowie der Immunität und der physikalischen Natur und des Mechanismus der Phagozytose u.a.

1893 Entdeckung der immunisierenden Eigenschaften der Cholera-Kulturen, zusammen mit D. K. Zabolotnyj, im Selbstimmunisierungstest durch das Einführen abgetöteter Cholera-Vibrionen durch den Mund (vgl. deutschsprachige Publikation in W)[→2]

1902 Entdeckung der Zwei-Phasen-Phagozytose

1905 Entwicklung des Scharlach-Toxins

Verfasser zahlreicher Arbeiten in russischer, deutscher und französischer Sprache

 

GPV

Publikationen (Auswahl, 1892-1929, Nr. 5-24), in: D’jačenko 1952 (SL).

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Materialy k ėtiologii cholery [Materialien zur Äthiologie der Cholera]. Vrač 13 (1892) Nr. 17, 1131ff. (GPV Nr. 8).

K patologičeskoj gistologii cholery [Zur pathologischen Histologie der Cholera]. Vrač 14 (1893), 569-572, 603-606 (GPV Nr. 9, 12).

Ostryj revmatizm i bakterija Achalme’a [Akuter Rheumatismus und die Achalmesche Bakterie]. Russkj archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 5 (1898), 558ff. (GPV Nr. 14).

K biologii bakterii ostrogo revmatizma [Zur Biologie der Bakterie des akuten Rheumas]. I. G. Savčenko i A. A. Melkich. Russkj archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 8 (1899), 145ff. (GPV Nr. 15).

K učeniju ob aleksinach (cytazach) [Zur Lehre über die Alexine (Zytasen)]. Prof. I. G. Savčenko i student A. Berdinkov. Russkj archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 14 (1902) 3, 760-783.

K učeniju o (vozvratnoj) lichoratke [Zur Lehre vom (Rückfall)Fieber]. I. G. Savčenko i I. M. Baronov. Kazanskij medicinskij žurnal 1926, Nr. 5-6, 524ff. (GPV Nr. 23).

Deutschsprachige Publikationen:

Ueber Osteomyelitis leprosa. Von Dr. J. Sawtschenko, Assistenten am Institute für allgemeine Pathologie von Prof. W. Podwyssozki jun. in Kiew. Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 5 (1889), 604-607.

Zur Frage über die Veränderungen der Knochen beim Aussatze (Osteitis et Osteomyelitis leprosa). Von Dr. J. Sawtschenko. Beiträge zur pathologischen Anatomie und allgemeinen Pathologie 9 (1891), 241-264.

Zur Frage über die Immunität gegen Milzbrand. Von Dr. J. Sawtschenko Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 9 (1891), 473-477, 493-496, 528-532.

Ueber Parasitismus bei Carcinomen nebst Beschreibung einiger in den Carcinomgeschwulsten schmarotzenden Sporozoen. Von Podwyssozki jun., W. und J. Sawtschenko. Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 11 (1892), 493-500, 532-538, 559-563.

Weitere Untersuchungen über schmarotzende Sporozoen in den Krebs-geschwülsten. Von Dr. J. Sawtschenko, Assistenten am Institute für allgemeine Pathologie in Kiew. Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 12 (1892), 17-28.

Die Beziehung der Fliegen zur Verbreitung der Cholera. Aus dem Institute der allgemeinen Pathologie. Von Dr. J. Sawtschenko, Assistenten am Institute. Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 12 (1892) Nr. 25, 893-898.

Versuch einer Immunisation des Menschen gegen Cholera. Von J. G. Sawtschenko und D. K. Sabolotny. Centralblatt für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie 4 (1893), 625-636.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen (Auswahl):

W. W. Podwyssozki u. J. G. Sawtschenko, Ueber den Parasitismus in den Krebsgeschwülsten im Zusammenhange mit der Beschreibung einiger Sporozoen-schmarotzer in den Krebszellen; Der Arzt, 1892, Nr. 7, S. 149 (russisch). In: Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 12 (1892), 399.

J. G. Sawtschenko, Weitere Untersuchungen über die Sporozoenschmarotzer in den Krebsgeschwülsten; Der Arzt, 1892, Nr. 17, S. 422; Nr. 18, S. 452. In: S. M. Lukjanow: Grundzüge einer allgemeinen Pathologie der Verdauung. Zehn Vorlesungen. Leipzig 1899, 399.

Sawtschenko, J.: Über einige biologische Eigentümlichkeiten der polynuklearen und makronuklearen Leukocyten. Russky Arch. Patologii etc. St. Petersb. med. Wochenschr., B. 19. [Russ. Literaturbeil.]. In: Jahresberichte über die Fortschritte der Anatomie und Entwicklungsgeschichte N.F. 9 (1905), 126, 128.

Sawtschenko, J., Über die Theorie der Phagozytose. (Arch. f. bio. Wissensch. 15,2. p. 145. [Petersburg] 1910). In: Zentralblatt für allgemeine und experimentelle Biologie 1.1910-1911 (1911), 857.

Sawtschenko, J. und W. Barikin, Zur Theorie der Phagozytose. Über den Anteil der Alexine bei der Phagozytose. (Arch. f. biol. Wissensch. 15,5. p. 448. [Petersburg.] 1910). R. Golant (Petersburg). In: Zentralblatt für allgemeine und experimentelle Biologie 1.1910-1911 (1911), 857.

Französischsprachige Publikationen:

Contribution à l’étude de l’immunité. Par M. le Professeur Sawtchenko (de Kasan). Annales de l’Institut Pasteur 11 (1897), 865-890.

Du role des immunisines (fixateurs) dans la phagocytose. Par le Prof. J.-G. Savtchenko. Annales de l’Institut Pasteur 16 (1902), 106-126.

 

Q

Brief von I. G. Savčenko an I. I. Mečnikov von 1902. In: Archiv Rossijskoj akademii nauk (ARAN) [Archiv der RAN in Moskau]), f. 584, op. 4, d. 43, 1-2ob. Deutsche Übersetzung in SL Kosenko 2015, 167-169.

 

SL

D’jačenko, S. S.: Professor Ivan Hryhorovyč Savčenko. Mikrobiolohičnyj žurnal 14 (1952) Nr. 2, 65-69; darin S. 69: Literatur (mit Angaben ausgewählter russischer Publikationen [GPV]).

I. G. Savčenko (K stoletiju so dnja roždenija). Vračebnoe delo 1962, Nr. 2, 153.

Il’inskaja, O. N., Leščinskaja, I. B.: Mikrobiologija v Kazanskom universitete: Prošloe i nastojaščee. Kazan’ 2011. Zit. nach: Online-Ausgabe (ohne Paginierung).

Kolotilova, N. N.: Mikrobiologičeskie kursy v Institute Pastera: prepodavateli i slušateli iz Rossii. In: V. Ju. Afiani (Hg.): Rossijskie biologi v Institute Pastera. Naučnyj katalog vystavki. Moskva 2010 2010, 54.

Kosenko, Oxana: Kampf der Zellen. Die Entstehung der Immunologie im Wissenschaftsdreieck Russland – Deutschland – Frankreich. Aachen 2015 (Relationes 17), passim.

Syrotynin, M. M.: I. G. Savčenko (Do dvadcjatyriččja z dnja smerti). Mikrobiolohčnyj žurnal 19 (1957) Nr. 4, 65-68.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 393-394.

 

P

Portraits in: SL D’jačenko 1952, Volkov/Kulikova 2003, zw. 424-425.


[1]  

Ukrain.: Chreščatyk (Kreis Romny). Er lebte dort in den Sommermonaten auf seinem Gut, behandelte arme Bauern im Dorf und half bei der Ernte. Nach ihm ist die Hauptstraße benannt. Vgl., 26.5.2015.

[2]  

„Sawtschenko & Sabolotny wollen an sich selbst und andern Menschen eine Immunität erzielt haben durch Verschlucken größerer Mengen abgetöteter Kulturen. Sie wollen später auch die Einverleibung virulenten Materials per os ohne krankmachende Wirkung vertragen haben, und ihr Blutserum schützte Meerschweinchen gegen tödliche Dosen.“ Zit. aus: W. Kolle, A. von Wassermann: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen. 4. Band. 2Jena 1912, 115.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 456-459