ŠČASTNYJ, Sergej Michajlovič

 

ЩАСТНЫЙ, Сергей Михайлович

Namensvariationen: ŠČASNYJ, STSCHASTNY, STSCHASTNYI, ЩАСНЫЙ, Sergij Mychajlovyč, S(ergius) M., Сергiй

 

* 7.9.1875, Pološki im Gouvernement Poltava[→1] oder St. Petersburg[→2]

† 13.(16.?)3.1943, Sovchoz Suvorovskij, Kreis Irtyšsk, Kasachstan

Bakteriologe, Epidemiologe, Mikrobiologe

Opfer Stalinistischer Repressalien

 

V

Michail Ivanovič (fl. 1854-1879), Staatskanzleibeamter[→3]

G

Nikolaj Michajlovič, Funktionär im Kiever Landtag[→4]

E

Varvara Petrovna Ščastnaja

N

Dmitrij Sergeevič Ščastnyj (fl. 1947-1955), Professor für Mikrobiologie an der Universität Odessa

Nadežda Sergeevna Ščastnaja, Mikrobiologin

Irina Sergeevna Ščastnaja [verh. Blinčikova ?] (fl. 1977)

 

A

Bis 1899

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev bei V. V. Podvysockij

 

1904

Dr. med. an der Universität Odessa

B

1899-1901

Arzt sowie Prosektor im Physiologischen Laboratorium bei Sergej Ivanovič Čir’ev an der Universität Kiev

 

1901-1904

Assistent im Laboratorium für Allgemeine Pathologie an der Universität Odessa bei Podvysockij

 

1904-1920

Dozent, Professor und Leiter des Lehrstuhls für Pathologie an der Medizinischen Fakultät[→5] und Mitgründer der praktischen Übungen in Bakteriologie für Ärzte und Studenten an der Universität Odessa

 

1910-1911

Beteiligung an der Bekämpfung der Pest-Epidemie in Odessa

 

1910-1919

Stellvertretender Leiter der Bakteriologischen Station in Odessa

 

1914-1918

Leiter der Sanitär-Hygienischen Abteilung des 8. Armee-Corps in Galizien und der Westukraine[→6]

 

1919-1928

Direktor und wissenschaftlicher Leiter der Bakteriologischen Station in Odessa, ab 1920 Sanitär-Bakteriologisches Institut I. I. Mečnikov

 

1919-1928

zugleich Professor für Bakteriologie und Mikrobiologie an den Höheren Medizinischen Frauenkursen, ab 1920 Chemisch-Pharmazeutisches Institut, in Odessa

 

1921-1928

Gründer des Lehrstuhls für Mikrobiologie und Professor am Medizinischen Institut Odessa

 

1928

Direktor des Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie in Sevastopol’

 

1928-1931

Dozent am Krym-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Simferopol’

 

1931-1938

Leiter des Lehrstuhls für Mikrobiologie der Medizinischen Universität Krym in Simferopol’

 

1937

Verhaftung und Verurteilung zu drei Jahren Gefängnis

 

1940

Verbannung nach Kasachstan (Ende der 50-er Jahre Rehabilitierung)

 

1940-1943

in Kasachstan Leiter der Bekämpfungsmaßnahmen gegen Typhusepidemie, insb. in Irtyšsk und Grabovo (Region Pavlodar), wo er nach der Ansteckung mit Fleck-Typhus verstarb

 

 

Andere Ämter und Funktionen:

Mitglied des „Vereins der Junior-Dozenten“

Vorstandsmitglied des Stadtrats von Sevastopol’

Vorstandsmitglied des Wissenschaftlichen Vereins der Ärzte

 

WL

Forschungsthemen: Blutanalysen, Fragen der Immunität, Anaphylaxie, Epidemiologie, Ätiologie und Pathogenese von Lebensmittelvergiftungen

Forschungsergebnisse:

Entwicklung einer Methode zur Blutuntersuchung[→7]

Erfolgreiche Bekämpfungsmaßnahmen gegen Pest, Cholera, Typhus und andere gefährliche Infektionen, darunter:

- Entwicklung von Tuberkulose- und Botulismus-Prävention (mit Verwendung des BCG[→8]-Impfstoffs gegen Tuberkulose)

- Entwicklung von Schutzimpfungen gegen Cholera und Tollwut u.a.

Autor eines Lehrbuchs zur Bakteriologie der Infektionskrankheiten (1912)

 

W

Russischsprachige Publikationen:

K voprosu o stroenii i sostave krovjanych plastinok [Zur Frage der Struktur und Zusammensetzung der Blutplättchen]. Russkij vrač 1909, Nr. 39.

Aggljucinacija i reakcija Borde-Žangu [Agglutinierung und Reaktion Bordet-Gengou bei Pest]. In: Čuma v Odesse. Sbornik rabot. Odessa 1912.

Kratkij kurs mikrobiologii infekcionnych boleznej [Kurzer Kursus der Mikrobiologie von Infektionskrankheiten]. Odessa 1912, 123 S.

Bakteriologija pri infekcionnych zabolevanijach [Bakteriologie bei Infektions-
krankheiten]. Odessa 1912.

Gonokkok = Gonococcus. In: L. A. Tarasevič (Hg.): Medicinskaja mikrobiologija dlja vračej i studentov. T. 2. S.-Peterburg, Kiev 1913, 179-194.

Pamjati V. V. Podvysockogo [Erinnerungen an V. V. Podvysockij]. Odesskie novosti 1913, 27 janv. (Nr. 8933).

Odesskij bakteriologičeskij institut za 40 let [Das Bakteriologische Institut Odessa in 40 Jahren]. In: Otčet Odesskogo gosudarstvennogo sanitarno-bakteriologičeskogo instituta im. I. I. Mečnikova za 1925-26 XL jubilejnyj god. Odessa 1927, 5-16.

(Hgg) Cholera v Odesse v 1918-22 godach. Sbornik trudov. Vyp. 1: Opisanie ėpidemij, statističeskie dannye, otčety [Die Cholera in Odessa in den Jahren 1918-22. Sammelband. Heft 1: Beschreibung der Epidemien, Statistik, Berichte]. Odessa 1928, 144 S.

Publikationen ohne nähere Angaben (ca. zw. 1919-1928):

Sovremennoe sostojanie voprosa o protivocholernych privivkach [Der aktuelle Stand der Frage der Cholera-Impfung].

Protivocholernye privivki, sypno-vozvratno-tifoznaja infekcija i golod [Cholera-Impfung, Fleck- und Rückfall-Typhus-Infektion und Hunger].

O privivkach protiv bešenstva [Über Tollwutimpfung].

Deutschsprachige Publikationen:

Über die Histogenese der eosinophilen Granulationen im Zusammenhang mit der Hämolyse. Von Dr. S. M. Stschastnyi, Assistent am Institut für allg. Pathologie zu Odessa. Beiträge zur pathologischen Anatomie und zur allgemeinen Pathologie 38 (1905), 456-509.

Blutplättchen und hämolytisches Serum. (Agglutination der Plättchen und der hämolysehemmende Einfluss der Plättchen; Komplementbildung durch dieselben). 1. Mitteilung. [Nebst Bemerkung von Artur Pappenheim]. Aus dem Institut für allgemeine Pathologie zu Odessa. Von Dr. S. M. Stschastnyi, Assistent. Folia serologica 2 (1909), 285-302.

Ueber einen Fall von Pestübertragung durch Putorius foetidus. (Aus der bakteriologischen Station in Odessa). Von Dr. Th. Skschivan und Dr. S. Stschastny. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 61 (1912), 545-549.

Ueber die Beziehung der Zieselmaus (Spemophylus gutatus sin. Citellus suslica) zum Tetanustoxin. Von Professor S. Stschastny, Direktor des Bakteriologischen Institutes in Sevastopol, und Dr. L. Tschertkoff, Oberassistent. Zeitschrift für Immunitätsforschung und Experimentelle Therapie 61 (1929), 383-386.

In deutscher Sprache referierte russische Publikation:

Stschastny, S.: Veränderungen der inneren Organe eines Menschen, der nach 35tägiger Hungerdauer gestorben war. Arch. Path. klin. Med. Bakt. (St. Petersburg) 5, 694 (1898). In: Jahresberichte über die Fortschritte der Anatomie und Entwicklungsgeschichte N.F. 1.1897 (1898) Nr. 1, 32.

 

Q

Gosudarstvennyj archiv Odesskoj oblasti (GAOO [Staatliches Archiv des Odessa-Gebietes]), Fond Novorossijskogo universiteta: Personalakte (1903). Archivmaterial mit Zeugnissen, Kopien von Publikationen, Fotos, Briefwechsel; enthält einen von Tochter und Enkel verfassten Artikel: I. S. Ščastnaja, V. Blinčik: V Kazachstane – naši druzja. Irtyš [1977]. Vgl. Aleksandr Davydovič Stepanskij (Hg.): Central’nye archivy Moskvy: Putevoditel’ po fondam ličnogo proischoždenija. Moskva 1998, 143.

Adressbuch der Zoologen, Anatomen, Physiologen, Palaentologen u. dgl. Russlands. Leipzig 1901 / Adresnaja kniga ruskich zoologov, anatomov, fiziologov, paleontologov i proč. S.-Peterburg 1901, 111: Kieff. Kaiserliche Universität, Physiologisches Laboratorium: Stschastny (Sergius); Arzt; Prosector.

Archiv Rossijskoj Akademii nauk (ARAN) Moskva [Archiv der RAN in Moskau):

  -- 1. Nachlass von Lev Aleksandrovič Tarasevič (f. 1538, 739): Nr. 375: Briefe von S. M. Ščasnyj an L. A. Tarasevič (1907-18.3.1921, 59 Bl.).

  -- 2. Im Nachlass von Lev Aleksandrovič Tarasevič aufbewahrter Brief von S. M. Ščastnyj an P. N. Diatroptov vom 20. Juni 1927: Nr. 419 (1 Bl.).

Brief Esli ja umru…an eine der Töchter. Auszug veröffentlicht in: Vračebnoe delo 1960, Nr. 6, 653.

 

SL

Burlaka, T. V., Mišnajevs’kij, M. S.: Ščasnyj Sergij Mychajlovyč . In: Smyntyna (4) 2005, 453-455.

Kopteva, D.: Učenyj s bol’šoj bukvy [Istorija i sud’by] (Online-Ressource, 24.7.2015).

Mazurenko, Anatolij: „… Kak soldat na svoem postu“. Večernjaja Odessa 2009, 9. Juli, № 98 (9032), 24.7.2015).

Skorkin, Konstantin V.: Oni nosili tvoju familiju. Biografičeskij spravočnik. Zemskaja i sovetskaja medicina 1900-1941. Zolotye tri s polovinoj tysjači. Čast’ 1. Moskva 2012, Buchstabe Šč, 1. Eintrag.

Vrači naroda, (24.7.2015).

 

P

Portraits und Gruppenfoto in: SL Burlaka/Mišnajevs’kij 2005, Mazurenko 2009, Vrači naroda.


[1]  

SL Kopteva.

[2]  

SL Burlaka/Mišnajevs’kij 2005 und Mazurenko 2009.

[3]  

WBIS RBA & BASU (vgl. SL): RS 77, 68.

[4]  

Vgl. Fridrich Krauze: Pis’ma i pervoj mirovoj (1914-1916 god). Hrsg. von L. A. Bulgakova. S.-Peterburg 2013, 177-178.

[5]  

Die Medizinische Fakultät wurde in eine eigenständige Einrichtung reorganisiert: 1920 in Medizinische Akademie und 1921 umbenannt in Medizinisches Institut.

[6]  

Vgl. auch Fridrich Krauze (Fn. 4), 118.

[7]  

Vgl. auch: E. Schoebel (Neapel): Stschastnyis Methode, Blut zu untersuchen. Zeitschrift für wissenschaftliche Mikroskopie und mikroskopische Technik 27 (1910), 407, 580.

[8]  

Bacillus Calmette-Guérin.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 499-502