zurück zurück

PEREMEŽKO, Petr Ivanovič

 

ПЕРЕМЕЖКО, Петр Иванович

Namensvariationen: PEREMESCHKO, P(eter) Iwanowitsch, Petro Ivanovyč, Петро

 

Файл:Перемежко Петро Іванович.jpg

* 12./24.7.1833, Rybotin, Kreis Kroleveck, Gouvernement Černigov

† 27.12.1893/8.1.1894, Kiev[→1]

Embryologe, Immunologe, Histologe

Lehrer von V. V. Podvysockij

 

V

Ivan, verarmter Kleinadel

A

1845-1848

Besuch der Kreisschule in Kroleveck

 

1848-1854

Abschluss des Gymnasiums in Novgorod-Severskij mit der Goldmedaille

 

1854-1859

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev, u.a. bei Aleksandr Petrovič Val’ter (= Alexander Walther)

 

1859

„Arztdiplom mit Auszeichnung“ an der Universität Kiev

 

1859-1861

Arzt im Krankenhaus Kazan’

 

1859-1863

zugleich Forschungsarbeit am Lehrstuhl für Physiologie und Allgemeine Pathologie der Universität Kazan’ bei Filipp Vasil’evič Ovsjannikov

 

1861-1865

Arzt des Kazaner Gefängnisses

 

1863

Dr. med. an der Universität Kazan’

 

1865-1867

Studienaufenthalte in Deutschland, Österreich und in der Schweiz:
- an der Universität Bonn bei Max Johann Sigismund Schultze (1825-1874)

- an der Universität Wien bei Ernst Brücke, Josef Hyrtl (1810-1894) und Salomon Stricker (1834-1898)

- an der Universität Zürich bei Heinrich Frey (1822-1890) und Georg Hermann von Meyer (1815-1892)

 

1845-1848

Besuch der Kreisschule in Kroleveck

 

1848-1854

Abschluss des Gymnasiums in Novgorod-Severskij mit der Goldmedaille

 

1854-1859

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev, u.a. bei Aleksandr Petrovič Val’ter (= Alexander Walther)

B

1868-1869

Dozent am Lehrstuhl für Histologie und Embryologie an der Universität Kazan’

 

1869-1870

ao. Professor, Gründer und Leiter des Lehrstuhls für Histologie an der Universität Kiev

 

1870-1893

o. Professor und Lehrstuhlleiter für Histologie, Embryologie und Vergleichende Anatomie an der Universität Kiev

 

1886-1893

„Verdienter Professor“ an der Universität Kiev

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

Wirklicher Russischer Staatsrat

1872 St.-Stanislav-Orden 3. Klasse mit der Kaiserkrone

1873 St.-Annen-Orden 2. Klasse

1883 St.-Vladimir-Orden 3. Klasse

 

WL

Einer der Begründer der Histologie in Russland

Begründer der ersten Histologen-Schule in Kiev

Gründer des histologischen Laboratoriums an der Universität Kiev

Hauptforschungsgebiete: Histo-Embryogenese, Zellteilung

Forschungsthemen: Struktur und Regeneration der Skelettmuskulatur, mikroskopische Struktur und Innervation von Drüsen, Struktur von Follikeln und deren Wachstum bei der Entwicklung der Lebewesen, Besonderheiten und altersbedingte Veränderungen der Zellen (Schilddrüse, Milz, Hypophyse)

Forschungsergebnisse:

1867 Erstbeschreibung des Baues der Hirnanhangdrüse bei Tieren und Menschen[→2]

1878 gleichzeitig und unabhängig von Walther Flemming (1843-1905) Beschreibung der Karyokinese (Mitose) in tierischen Zellen[→3] (vgl. hierzu deutschsprachige Publikationen 1878-1881/2, insb. 1879)

1886 These für das Kolloid der Schilddrüse als ein Produkt seiner sekretorischen Tätigkeit

Mitautor des ersten Lehrbuchs zur mikroskopischen Anatomie

 

M

Obščestvo Kievskich vračej [Gesellschaft Kiever Ärzte] (1881-1883 Vorsitzender, ab 1887 Ehrenmitglied)

 

GPV

▪ Osnovnye trudy P. I. Peremežko (1863-1888), in: Kuz’min 1957 (SL).

▪ Trudy P. I. Peremežko (1863-1888), in: Kvitnickij-Ryžov 1985 (SL).

▪ Chronolohičnyj pokažčyk prac’ P. I. Peremežka (1863-1888, 35 Nrn.), in: Bezvercha 2014 (SL).

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl):

▪ O razvitii poperečno-polosatych myšečhnych volokon iz myšečnych jader (u ljaguški). Diss. Kazan’ 1863; deutsche Publ. s.u. (1863).

▪ Mikrotom. Medicinskij vestnik 18 (1878) Nr. 15, 141-143.

O delenii životnych kletok. Medicinskij vestnik 18 (1878) Nr. 31, 273-274; deutsche Publ. s.u. (1878-1880).

▪ Konservirovanie raznych organov životnogo tela po sposobu Giakomini [Konservierung verschiedener Organe tierischer Körper nach der Methode von Giacomini]. Medicinskoe obozrenie 16 (1881) Nr. 10, 548-549.

▪ Osnovanija k izučeniju mikroskopičeskoj anatomii čeloveka i životnych [Grundlagen zur mikroskopischen Anatomie von Menschen und Tieren]. T. 1, 2. Red. M. D. Lavdovskij, F. V. Ovsjannikov. Sankt-Peterburg 1887/1888, 767 S.

Deutschsprachige Publikationen:

▪ Die Entwickelung der quergestreiften Muskelfasern aus Muskelkernen. Von Dr. P. Peremeschko in Kasan. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 27 (1863) 1/2, 116-126.

▪ Ein Beitrag zum Bau der Schilddrüse. Von Dr. Peremeschko aus Kasan. Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie 17 (1867), 116-126.

▪ Beitrag zur Anatomie der Milz. Von Dr. Peremeschko aus Kasan. (Aus dem physiologien Institute der Wiener Universität.) Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften zu Wien, Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse 55 (1867) 539-542.

▪ Ueber den Bau des Hirnanhangs. Vorläufige Mittheilung von Dr. Peremeschko aus Kasan. Centralblatt für die medicinischen Wissenschaften 4 (1866), 753-756.

▪ Ueber den Bau des Hirnanhanges. Von Dr. Peremeschko aus Kasan. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 38 (1867), 329-342.

▪ Ueber die Bildung der Keimblätter im Hühnerei. Von Dr. Peremeschko aus Kasan. Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften zu Wien, Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse 57 (1868), 18 S.

▪ Zum Bau der Blutgefässe. Kurze Mitheilung von Prof. P. Peremeschko aus Kiew. Zoologischer Anzeiger 1 (1878) Nr. 9, 200.

▪ Ueber die Theilung der Zellen. Vorläufige Mittheilung von Prof. Peremeschko. Centralblatt für die medicinischen Wissenschaften 16/30 (1878), 545-560.

▪ Ueber die Theilung der tierischen Zellen. Von Professor Dr. Peremeschko in Kiew. Archiv für mikroskopische Anatomie 16 (1879), 437-457[→4]; Fortsetzung: 17 (1880), 168-186.

▪ Ueber die Theilung der roten Blutkörperchen bei Amphibien. Peremeschko, Petr Ivanovich. Centralblatt für die medicinischen Wissenschaften 17/38 (1879), 673-688.

▪ Zur Frage über die Teilung des Zellenkernes. Von Prof. Peremeschko (Kiew). Biologisches Centralblatt 1 (1881/82) 52-54.

 

SL

▪ Bezvercha, O. V.: Naš zemljak – vydatnyj včenyj-histoloh Petro Ivanovyč Peremežko. Biobibliohrafičnyj pokažčyk (do 120-riččja vid dnja smerti). Sumy 2014, 18 S.

▪ Hirsch, Gustav (Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker. Bd. 1-5. Wien 1884-1887, Bd. 4 (1886), 533-534.

▪ Kacnel’son, Z. S.: Kletočnaja teorija v ee istoričeskom razvitii. Leningrad 1963; zu Petr Ivanovič Peremežko S. 223-224.

▪ Kuz’min, M. K.: Pervyj kievskij professor gistologii P. I. Peremežko (1833-1893). Archiv patologii 19 (1957) № 3, 66-69.

▪ Kvitnickij-Ryžov, Jurij Nikolaevič: Petr Ivanovič Peremežko, 1833-1894. Hauptred. Ėduard Nikolaevič Mirzojan. Moskva 1985, 104 S.

▪ Marinža, Luk’jan: Sozdatel’ pervoj kievskoj gistologičeskoj školy Petr Ivanovič Peremežko. Zdorov’ja Ukrajiny 2008, № 8, 35.

▪ Pagel, Julius Leopold: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Mit einer historischen Einleitung. Berlin u. a. 1901, 1271-1272.

▪ Vikipedija [russ.] (Online-Ressource, 4.5.2015).

▪ Vikipedija [ukrain.] (Online-Ressource, 4.5.2015). 

▪ VVolkovv, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 346-347

▪ WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 357, 308-319.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedia [ukrain.].

▪ Portraits in: SL Bezvercha 2014, Kacnel’son 1963, Kvitnickij-Ryžov 1985, Volkov/Kulikova 2003, zw. 348-349.

Portrait in einem Raum des Lehrstuhls für Histologie und Embryologie der Universität Kiev (Abb. in SL Kvitnickij-Ryžov 1985, 9).

▪ Büste [Abbildung ohne nähere Angaben] und Kurzbiographie unter Online-Ressource, 5.5.52015.


 
[1]

P. I. Peremežko war Junggeselle und hatte keine weiteren Angehörigen. Seine Grabstelle auf dem Friedhof Bajkovo (Mitte der Hauptstraße, linke Seite des Eingangs, 2. Reihe) wurde 1966 aufgehoben und der Platz neu belegt. Auf dem Grabstein sollen nach Kvitnickij-Ryžov 1985 (SL) irrtümlich die Geburtsdaten „11./23.6.“ gestanden haben.
[2]

„Die erste genaue Beschreibung des Baues der Hypophyse bei Säugern und beim Menschen verdanken wir Peremeschko (1867). Er erweiterte die bereits von Albrecht v. Haller gegebene Einteilung in Vorder- und Hinterlappen, indem er 1. einen vorderen grauroten Hauptteil, die Korkschichte, 2. die darauf folgende Hypophysenhöhle, 3. die halbkreisförmig den Hinterlappen umgebende weiße Markschichte und 4. den grauweißen, nervösen Hinterteil der Drüse unterschied.“ Zit. aus: A. Biedl: Die Hypophyse (Hirnanhang). In: Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie. Bd. 16. Berlin 1930, 402.
[3] Vorher jedoch zuerst beschrieben vom Zoologen Anton Schneider (1831-1890) in einer Publikation von 1873, welche Peremežko vermutlich gar nicht und Flemming erst später kannte.
[4] Vgl. Fn 1 auf S. 437: „Als dieses Manuskript schon fertig war, habe ich die vorläufige Mittheilung von Flemming über seine Beobachtungen des Theilungsvorganges thierischer Zellen erhalten.“

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 393-397