zurück zurück

ZABOLOTNYJ, Daniil Kirillovič

 

ЗАБОЛОТНЫЙ, Даниил Кириллович

Namensvariationen: SABOLOTNY, ZABOLOTNY, ЗАБОЛОТНИЙ, D. K., Danylo Kyrylovyč, Данило Кирилович

 

Zabolotnyj, Daniil Kirillovich.jpg

* 16./28.12.1866 oder 1./13.1.1867 oder 2.1.1867,[→1] Čebotarka, Gouvernement Podol’sk

† 15.12.1929, Kiev, Grabstätte: Čebotarka (heute Zabolotna

Bakteriologe, Mikrobiologe, Epidemiologe

 

V

Kirill Pavlovič († 1877), Leibeigener und Getreidebauer

M

Evgenija Mironovna Zabolotnaja, geb. Sauljak[→2]

G

Ivan Kirillovič (1868-1912), Anwalt und Abgeordneter der Ersten Staatsduma für das Gouvernement Podol’sk[→3]

E

Ljudmila Vladislavovna Radeckaja-Zabolotnaja († 1918)

N

Petr Daniilovič († als Kleinkind)

 

A

Bis 1877

Häuslicher Unterricht in Čebotarka

 

1877-1880

Nach dem Tod des Vaters unter der Obhut seines Onkels Makar Sauljak Besuch des Gymnasiums in Nachičevan’ bei Rostov am Don

 

1880

Umzug zum Onkel V. Sauljak nach Odessa

 

1880-1885

Besuch und Abschluss des Richelieu-Gymnasiums in Odessa

 

1885-1889

Studium der Naturwissenschaften an der Physikalisch-Mathematischen Fakultät der Universität Odessa, mit Vorlesungen und Forschungen in Laboratorien u.a. bei Aleksandr Onufrievič Kovalevskij[→4] und Petr Antonovič Spiro

 

1889

Verhaftung und Ausschluss aus der Universität wegen der Teilnahme an studentischen Unruhen

 

1889-1891

Assistent des Direktors Jakov Jul’evič Bardach an der Bakteriologischen Station in Odessa

 

1891

Externer Studienabschluss mit dem Diplom „Kandidat der Naturwissenschaften“ 1. Grades an der Universität Odessa mit der Arbeit „Mikroben des Schnees“ (s. W)

 

1891-1894

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev mit Spezialisierung in Bakteriologie bei V. V. Podvysockij

 

1893

Forschungen an der Bakteriologischen Station in Odessa

 

1894

Arztdiplom an der Universität Kiev

 

1909

Dr. med. an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg

B

1894-1895

Arzt-Epidemiologe in der Provinz Podol’sk (Bekämpfung der Cholera und Diphtherie) und Gründer des bakteriologischen Laboratoriums in Kamenec-Podol’skij, zeitweise Militärarzt im Lazarett in Char’kov

 

1895-1897

Arzt und Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Militärkrankenhaus in Kiev

 

1896

Militärarzt im 132. Bendersk-Infanterie-Regiment

 

ab 1896

Teilnahmen an zahlreichen Anti-Epidemie-Expeditionen und Bekämpfungsmaßnahmen von Epidemien, darunter:

- 1896-1900 der Pest-Epidemie, z.B. 1896/7 in Indien (zusammen mit V. V. Vysokovič), 1898 in der Mongolei und in China, 1899 in Persien und Arabien, 1900 in Schottland

- 1900-1904 der Malaria-Epidemie, z.B. im Kaukasus, Turkestan, und in Astrachan’

- 1908-1909 der Cholera-Epidemie im Wolgagebiet und in St. Petersburg (zusammen mit S. I. Zlatogorov)

 

1898

Forschungsaufenthalt am Institut Pasteur in Paris bei Il’ja Il’jič Mečnikov und Émile Roux (1853-1933)

 

1898-1919

Gründer und Leiter des Lehrstuhls für Bakteriologie (und Mikrobiologie) und ab 1907 o. Professor am Medizinischen Institut für Frauen in St. Petersburg/Petrograd

 

1903-1928

zugleich Mitarbeiter und ab 1906/7 Leiter des Syphillis-Laboratoriums am Institut für Experimentelle Medizin (IEM) in St. Petersburg/Petrograd/Leningrad

 

ab 1910

weitere Teilnahmen an der Bekämpfung verschiedener Pestformen: der Bubonpest in Odessa (1910), der Lungenpest in der Mandschurei (1910-1911), der Pest in Südostrussland (1912-1913)

 

1918

Leiter der Cholera-Bekämpfung in Leningrad und Gründer einer Serum-Kommission im städtischen Gesundheitsbüro

 

1920

Gründer der Forschungskommission zur Bekämpfung des Fleckfiebers in Odessa

 

1920-1923

Gründer und Leiter des Lehrstuhls für Epidemiologie am Medizinischen Institut in Odessa

 

1921-1922

erster Rektor des Medizinischen Instituts Odessa

 

1924-1928

Professor und Lehrstuhlinhaber für Mikrobiologie mit dem Kursus Bakteriologie an der MMA in Leningrad

 

1928

Gründer und erster Direktor des Instituts für Mikrobiologie und Epidemiologie an der Akademie (später D.-Zabolotnyj-Institut für Mikrobiologie und Virologie der Akademie der Wissenschaften der Ukraine) in Kiev

 

1928-1929

Präsident der Ukrainischen Akademie der Wissenschaften

 

 

Weitere Ämter und Funktionen:

Leiter der Sanitär-Epidemiologischen Kommission bei der Militär-medizinischen Hauptverwaltung der Roten Armee

Mitglied des Wissenschaftlichen Rats des „Narkomzdrav“[→5]

Mitglied des Exekutivkomitees der UdSSR und der Ukraine (1921)

Deputierter der Arbeiter- und Bauernvertretungen

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl):

1898 Ordre de la Légion d’honneur (Frankreich)

Louis Pasteur- und Charles Nicolle-Medaille (Institut Pasteur)

Denkmal im Innenhof des Instituts für Mikrobiologie und Virologie in Kiev (Abbildung in SL Vikipedija [ukrain.])

Denkmal und Gedenkstätte im ehemaligen Wohnhaus mit Zabolotnyj-Museum in Čebotarka/Zabolotna

Gedenktafeln, darunter am Wohn- und Arbeitshaus in der Straße Bol’šaja Žitomirskaja in Kiev

1966 Gedenkmedaille anlässlich des 100. Geburtstages (Ukraine) (Abbildung in SL Bilaj 1987, 107, und Picyk 1988, 269)

1966 Briefmarke im Wert von 4 Kopeek (Post der UdSSR) Abbildung unter http://www.stamprussia.com/3344b.jpg (14.4.2015)

Seit 1967 D. K. Zabolotnyj-Prämie der Akademie der Wissenschaften der Ukraine [Premija NAN Ukrajiny imeni D. K. Zabolotnoho], für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Mikrobiologie, Virologie und Epidemiologie (zuletzt verliehen 2012 an 3 Wissenschaftler)

Nach ihm ist benannt:

Daniil-Zabolotnyj-Institut für Mikrobiologie und Epidemiologie/
Virologie [Instytut mikrobiolohiji ta epidemiolohiji/virusolohiji im. D. K. Zabolotnoho] in Kiev

Straße Vulica Akademika Zabolotnoho in Kiev, Odessa und Vinnica

Ihm zu Ehren trug der 15. Kongress der Ukrainischen medizinischen Forschungsgesellschaft der Mikrobiologen, Epidemiologen und Parasitologen in Char’kov am 23.-25. November 2011 im Titel seinen Namen: XV z’jizd Ukrajins’koho naukovo-medyčnoho tovarystva mikrobiolohiv, epidemiolohiv ta parazytolohiv im. D. K. Zabolotnoho

Gedenkband: Zbirnyk pam’jati akademika Danyla Kyrylovyča Zabolotnogo. Vypusk 1 / Memorial to the late academician D. Zabolotny. Issue 1. Kyjiv 1932, 172 S.[→6]

 

WL

Begründer der Epidemiologie in Russland

Gründer der wissenschaftlichen Schule der Epidemiologen in der SU

Gründer der im Russischen Reich ersten selbständigen Abteilung für medizinische Mikrobiologie in St. Petersburg und der ersten Abteilung für Epidemiologie in Odessa

Gründer des Instituts für Mikrobiologie und Epidemiologie in Kiev

Organisator der Epidemiologie-Kurse für Militär- und Privat-Ärzte

Hauptforschungsgebiet: Erforschung des Ursprungs und der Ausbreitung sowie die Bekämpfung der Infektionskrankheiten (Cholera, Typhus, Diphtherie, Syphilis, insb. Pest)

Forschungsthemen: Rolle der mikrobiellen Faktoren und biologische Eigenschaften von Krankheitserregern (z.B. Schwefel- und Schwefelwasserstoffbakterien), Immunität bei ansteckenden Krankheiten, z.B. bei Syphilis, u.v.a.

1893 Entdeckung der immunisierenden Eigenschaften der Cholera-Kulturen, zusammen mit I. G. Savčenko, im Selbstimmunisierungstest durch das Einführen abgetöteter Cholera-Vibrionen durch den Mund (vgl. deutschsprachige Publikation in W)

Autor der Grundlagen der allgemeinen Mikrobiologie (1916) und der Epidemiologie (1927)

Teilnahmen an zahlreichen nationalen und internationalen Kongressen und Konferenzen, darunter auf dem 14. Internationalen Kongress für Hygiene und Demographie in Berlin im 23.-29. September 1907

Ab 1895 Redaktionsmitarbeiter von Archiv patologii, bakteriologii i kliničeskoj mediciny

1925-1929 Mitredakteur von Mikrobiolohičnyj žurnal

Hauptredakteur der Kapitel „Epidemiologie und Mikrobiologie“ in BMĖ

 

M

Mikrobiologičeskoe obščestvo v S.-Peterburge [Mikrobiologische Gesellschaft zu St. Petersburg] (1903, Vorsitzender), Ukrainskaja akademija nauk [Ukrainische Akademie der Wissenschaften] (1922, Präsident 1928-1929 [B]), Akademija nauk SSSR [Akademie der Wissenschaften der UdSSR] (korresp. 1923, ord. 1929), Internationale Gesellschaft für Mikrobiologie (1927 Mitgründer), Forschungsgesellschaft für Tropische Pathologie in Paris, Wiener mikrobiologische Gesellschaft (Ehrenmitglied) u.a.

 

GPV

Izbrannye trudy. Zabolotnyj, D(aniil) K(irillovič); Akad. nauk Ukrain. SSR; (Otv. red. V[iktor] G[rigoevič] Drobot’ko). T. 1.-2. Kiev 1956-1957.

Vybrani praci. D. K. Zabolotnyj. Akademija nauk Ukrajins’koji RSR. Kyjiv 1969, 416 S.; darin S. 9-12: Avtobiografija (1925 r.); S. 407-413: Spysok prac’ D. K. Zabolotnoho.

Naučnye raboty D. K. Zabolotnogo: 1. Raboty na russkom i ukrainskom jazykach (1890-1932); 2. Raboty na inostrannch jazykach (1893-1926); 3. Raboty, vyšedšie pod redakciej D. K. Zabolotnogo (1912-1930), in: SL Gimmel’farb/Grodskij 1958, 200-216.

Osnovnye naučnye trudy D. K. Zabolotnogo (po razdelam), in: SL Picyk 1988, 285-292.

 

W

Russischsprachige Publikationen:

O mikrobach snega. Kandidatskaja dissertacija [Über die Mikroben des Schnees. Diss. zum Kandidaten der Naturwissenschaften]. Odessa 1890/1. Material o čume v Indii [Material über die Pest in Indien]. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 3 (1897), Nr. 4.

Issledovanija po čume [Forschungen über die Pest]. Archiv biologičeskich nauk 8 (1899) № 1 u. 4.

Čuma (Pestis bubonica). Ėpidemiologija, patogenez i profilaktika [Die Pest. Epidemiologie, Pathogenese und Prophylaxe]. S.-Peterburg 1907, 94 S.

Očerk razvitija cholernoj ėpidemii 1907-1908 g. v Rossii i protivocholernye meroprijatija [Überblick über die Entstehung der Cholera-Epidemie von 1907-1908 in Russland und Bekämpfungsmaßnahmen]. Archiv biologičeskich nauk 15 (1909) № 5.

K voprosu o patogeneze sifilisa [Zur Pathogenese der Syphilis]. Diss. zum Dr. med. S.-Peterburg 1909, 80 S.

Cholernaja ėpidemija 1908-1909 g. v Peterburge. S.-Peterburg 1910, 118 S.; deutschsprachige Publ. s. u. (1913).

Legočnaja čuma v Mančžurii v 1910-1911 g. [Lungenpest in der Mandschurei in 1910-1911]. Otčet russkoj naučnoj ėkspedicii. Petrograd 1915, 122 S.

Osnovy obščej mikrobiologii / Osnovy zahal’noji mikrobiolohii [Grundlagen der allgemeinen Mikrobiologie]. Petrograd 1916.

Organizacija i rezul’taty obsledovanija endemičeskich očagov čumy [Organisation und Ergebnisse einer Untersuchung endemischer Pest-Herde]. Archiv biologičeskich nauk 22 (1922). Čuma na jugo-vostoke SSSR [Pest im Südosten der UdSSR]. Red. D. Zabolotnyj, V. Omeljanskij. Leningrad 1926, 195 S.

Osnovy epidemiologii [Grundlagen der Epidemiologie]. Moskva, Leningrad 1927.

Deutschsprachige Publikationen:

Zur Frage der raschen Bacteriendiagnose der Cholera. Aus der bacteriologischen Station in Odessa. Von D. Zabolotny. Deutsche Medizinische Wochenschrift 19 (1893), 1353.

Versuch einer Immunisation des Menschen gegen Cholera. Von J. G. Sawtschenko und D. K. Sabolotny. Centralblatt für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie 4 (1893), 625-636.

Infektions- und Immunisierungsversuche am Ziesel (Spermophilus guttatus) gegen den Choleravibrio. (Aus der bakteriologischen Station von Odessa). Vorläufige Mitteilung. Von D. Sabolotny. Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 15 (1894), 150-157.

Ueber Spirochätenbefunde bei menschlicher Syphilis. Prof. Dr. K. Zabolotny (St. Petersburg). In: Bericht über den XIV. Internationalen Kongress für Hygiene und Demographie, Berlin 23.-29. September 1907. Berlin 1908, 107-110.

Beobachtungen über die Beweglichkeit und Agglutination der Spirochaete pallida. (Aus dem syphilidologischen Laboratorium des Institutes für experimentelle Medizin zu St. Petersburg). Von Prof. D. Zabolotny und Dr. Maslakowetz. Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 44 (1908), 532-534.

Die Choleraepidemie von 1908/1909 in St. Petersburg. Von Prof. Dr. K. Zabolotny, Privatdozent S. I. Zlatogoroff u.a. In: Veröffentlichungen aus dem Gebiete der Medizinalverwaltung. 2. Band, 3. Heft. Berlin 1913, 5(97)-125(217).

Die Pestherde in Südost-Rußland und der Mandschurei. (Aus der epidemiologischen Abteilung des Instituts für experimentelle Medizin, Petersburg). Von Dr. Zabolotny in Petersburg. Archiv für Schiffs- und Tropenhygiene, Pathologie und Therapie exotischer Krankheiten 26 (1922), 380-383.

Über den Mechanismus der Darmimmunisierung. In: Seuchenbekämpfung. Bd. 3. Wien 1926, 110-114.

Infektion und Immunität bei Winterschlaf haltenden Tieren. Von Prof. Dr. D. Zabolotny (Leningrad). Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 106 (1928), 397-398.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Ueber agglutinierende Eigenschaften des Menschenblutserums bei der Pest. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 23 (1897), Nr. 24, 392.

Zabolotny, Die Serumdiagnose beim Abdominaltyphus. Russ. Arch. f. Path., klin. Med. und Bakt, 1897, III. In: Klinisches Jahrbuch 8 (1902), 160.

Zabolotny, D., Über Spirochäten bei Syphilis (Cf. Wratsch 1905, No. 23). In: Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Referate 38 (1905), 13.

 

Q

Gosudarstvennyj archiv Odesskoj oblasti (GAOO) [Staatliches Archiv des Odessa-Gebietes]: f.r-2147, op. 1, d. 47a, ll. 24-24 ob.

Rossijskij Gosudarstvennyj voenno-istoričeskij archiv (RGVIA) Moskva [Staatliches Militärhistorisches Archiv Russlands, Moskau]: f. 316, op. 41, d. 284, l. 6; f. 546, op. 2, d. 2358, ll. 55-57 ob.

Archiv Rossijskoj Akademii nauk (ARAN) Moskva [Archiv der RAN in Moskau]:

1a. f. 504, 518, 544, 555, 584, 1601, 1713 u. 1b. SPF: f. 2, 300 (Personalakten mit biographischem Material, Briefen, Nekrologen, Notizen zum wissenschaftlichen Werk u.a.).

2a. Nachlass von Lev Aleksandrovič Tarasevič (f. 1538, 739): Nr. 139: Briefe von D. K. Zabolotnyj an L. A. Tarasevič (3. Januar 1915-11. Mai 1927, 49 Bl.).

2b. Im Nachlass von Lev Aleksandrovič Tarasevič aufbewahrter Brief an D. K. Zabolotnyj von Nadežda Leonidovna Živago (1890-1951)[→7] vom 25.3.1928 (Nr. 421, 1 Bl.).

Avtobiografija (1925 g.), Žizneopisanie (s[elo] Čebotarka 1929 g.), in: GPV Izbrannye trudy T. 1, 11-15.

 

SL

Bilaj, Vera Iosifovna: Žizn’, otdannaja ljudjam. K 100-letiju so dnja roždenija akademika D. K. Zabolotnogo. Kiev 1966, 81 S.; darin S. 78-82: Osnovnye daty žizni i dejatel’nosti D. K. Zabolotnogo.

Bilaj, Vera Iosifovna: Danylo Kyrylovyč Zabolotnyj. Kyjiv 1979, 85 S.

Bilaj, Vera Iosifovna: Daniil Kirillovič Zabolotnyj. Kiev 1987, 124 S.; darin S. 5-8: Avtobiografija (1925 g.); S. 115-118: Žizneopisanie (Čebotarka, 1929 g.).

Docenko, V. D., Mironov, V. F.: Znamenitye ljudi Sankt-Peterburga. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2002, 145, 146.

Gimmel’farb, Jakov Klement’evič, Grodskij, Konstantin Michajlovič: D. K. Zabolotnyj (1866-1929). Moskva 1958, 221 S.; darin S. 194-199: Osnovnye daty žizni i dejatel’nosti D. K. Zabolotnogo.

Golubev, Gleb N.: Žitie Daniila Zabolotnogo. Moskva 1962, 252 S.

Kuznecov, V. O., Kuznecova, N. V.: Žyttja ta naukovo-pedagogična dijal’nost’ akademika D. K. Zabolotnoho v Odesi (28.12.1866 – 15.12.1929). Mikrobiolohija i biotechnolohija 2007, Nr. 1, 82-92.

Neporada, V. P. u.a.: Akademik D. K. Zabolotnyj – borec’ za zdorov’ja ljudej (do 140-riččja vid dnja naroždennja). Anali Mečnykovs’koho Instytutu 2006, Nr. 2, 33-39.

Otto, R[ichard]: D. K. Zabolotny †. Deutsche medizinische Wochenschrift 36 (1930), 195.

Picyk, Nina E.: Daniil Kirillovič Zabolotnyj 1866-1929. Moskva 1988, 301 S.; darin S. 282-284: Daty žizni i dejatel’nosti D. K. Zabolotnogo.

Professora MCA/VMA: Professora Voenno-medicinskoj (Mediko-chirurgičeskoj) akademii (1798-1998). Glavnyj red. Jurij Leonidovič Ševčenko. Sankt-Peterburg 1998, 205-206.

Rossijskaja Akademia nauk (RAN). Personal’nyj sostav. Kniga 2. Moskva 1999, 13.

Vasil’ev, Konstantin Konstantinovič: K vospominanijam S. B. Dubrovinskogo (1885-1975) o mikrobiologach i ėpidemiologach: Akademike AN SSSR i prezidente Vseukrainskoj akademii nauk D. K. Zabolotnom [...]. Sums’kyj istoryko-archivnyj žurnal 2010, Nr. 8-9, 150-158, insb. S. 150-153.

Vikipedija [russ.], und Vikipedija [ukrain.], 14.4.2015).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 185-186.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 186, 170-178; SU 172, 161-167.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija [russ.].

Portraits in: Šustov, A. S. (Hg.): Naši dejateli po medicine. Sankt-Peterburg 1910 (Illjustrirovannyj vestnik kul’tury, naučno-vospitatel’nago, techničeskago i torgovo-promyšlennago progressa Rossii 1) [Microfiche, ohne Seitenangaben], GPV Izbrannye trudy T. 1, Vybrani praci 1969, SL Bilaj 1966 u. 1987, Docenko/Mironov 2002, Gimmel’farb/Grodskij 1958, Golubev 1962, Kuznecov/Kuznecova 2007, Picyk 1988, Professora MCA/VMA, Volkov/Kulikova 2003, zw. S. 176-177, WBIS RBA & BASU.

Foto (am Mikroskop) [mit Unterschrift] in: Gedenkband (B).

Gruppenfoto in: Medicinskij personal po bor’be s čumoj v Mandžurii. Iskry 11 (1911) Nr. 7, 54 (vgl. auch V. A. Chavkin, Fn. 6).

Gemälde [Öl auf Leinwand, ohne Angaben zum Künstler und Aufbewahrungsort]. Abbildung, 14.4.2015).

 


[1]  

Die unterschiedlichen Lebensdaten sind zu finden u.a.: „16./28.12.“ in SL Vikipedija; „28.12.“ im Titel der SL Kuznecov/Kuznecova 2007; „1./13.1.1867“ in SL Volkov/Kulikova 2003 (angeblich so in der handschriftlichen Autobiographie in RGVIA [Q]); „2.1.1876“ in SL Kuznecov/Kuznecova 2007 in der dort abgebildeten Matrikel (S. 83), und Vasil’ev 2010 (so auch angeblich in der Autobiographie in der Dissertation 1909).

[2]  

Tochter eines Dorfschreibers und Schwester von Makar Mironovič Sauljak, Lehrer für Geschichte und Geographie in Rostov am Don (vgl. auch Brestskij kur’er vom 26.11.2014 unter Online-Ressource, 15.4.2015) und von V. Mironovič Sauljak in Odessa.

[3]  

Vgl. Vikipedija, 15.4.2015).

[4]  

Vgl. auch V. A. Kovalevskaja-Čistovič.

[5]  

Narodnyj komissariat zdravoochranenija [Volkskommissariat für Gesundheitswesen].

[6]  

Enthält Fachbeiträge in ukrainischer Sprache mit deutschen bzw. englischen Schlussfolgerungen oder Zusammenfassungen, u.a. von A. A. Bogomolec, von Nikolaj Fedorovič Gamaleja, und einen deutschsprachigen Artikel von Prof. Dr. Richard Kraus (Instituto Bacteriologico de Chile in Santiago de Chile): Über die Serumtherapie des menschlichen Milzbrandes (S. 86-91).

[7]  

Ärztin und Mitarbeiterin von Tarasevič.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 549-557