zurück zurück

VYSOKOVIČ, Vladimir Konstantinovič

 

ВЫСОКОВИЧ, Владимир Константинович

Namensvariationen: VYSOKOVYČ, WISSOKOWICZ, WISSOKOWITSCH, WYSOKOWICZ, WYS(S)OKOWITSCH, ВИСОКОВИЧ, Anton-Vladimir, Volodymyr Kostjantynovyč, W. K., Włodzimierz, Антон-Владимир, Володимир Костянтинович

 

* 16./28.1.[→1] oder 2./14.3.[→2]1854, Gajsin, Gouvernement Podol’sk

† 13./26.5.1912, Kiev

Pathologe, Bakteriologe, Epidemiologe

Lehrer von S. V. Koršun, V. I. Nedrigajlov

 

V

Konstantin, Polnischer Adel, Veterinär der Militärbehörde

E

Ol’ga Vladimirovna, geb. Aleksandrova, verw. Kovalevskaja

N

Nina Vladimirovna, verh. Šostakovskaja (* 1880)

Evgenij Vladimirovič (* 1887)

Nikolaj Vladimirovič (* 1889)

Stiefsohn: Leonid Kovalevskij (* 1876)

 

A

1860-1864

Besuch einer Privatschule in Voronež

 

1864-1871

Besuch des 1. Gymnasiums in Char’kov, Abschluss mit der Goldmedaille

 

1871-1876

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Char’kov, ab 1873 Spezialisierung:

- in Chemie bei Nikolaj Nikolaevič Beketov (1827-1911)[→3]

- in normaler und insb. pathologischer Anatomie bei Vladimir Platonovič Krylov (1841-1906)[→4]

 

1882

Dr. med. an der Universität Char’kov

B

1877-1879

Arzt für Einsätze beim Kaukasischen Militärmedizinischen Kreisverwaltungsamt:

- Ordinator in Hospitälern in Abas-Tuman und Achalciche und Prosektor in Militärhospital in Tiflis

 

1879-1880

Weiterbildung an den Kliniken der Universität Char’kov, zugleich Einsatzarzt für den Kaukasus beim Militärmedizinischen Hauptverwaltungsamt

 

1880

Assistenzarzt für pathologisch-anatomische Aufgaben am Militärhospital in Char’kov

 

1880-1882

Promotionsstudium zur Pathologischen Anatomie an der Universität Char’kov

 

1882-1886

Assistent und Privatdozent am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie an der Universität Char’kov

 

1884-1886

Forschungsaufenthalte in Deutschland und Frankreich:

- an der Universität Göttingen bei C. Flügge und Johannes Orth (1847-1923)

- an der Universität Leipzig bei Carl Ludwig

- Kurzbesuche in Berlin und in Paris

 

1885

Kandidat für die Stelle des Professors für allgemeine Pathologie an der Universität Char’kov [5]

 

1886

Mitgründer und ab 1887 Leiter der Bakteriologischen Station bzw. des Bakteriologischen Instituts der Medi-zinischen Gesellschaft[→6] in Char’kov

 

1887-1895

zugleich Prosektor am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie an der Universität Char’kov

 

1888-1889

Tuberkulose-Kuraufenthalt in der Brehmer’schen Heilanstalt für Lungenkranke in Görbersdorf[→7] und bakteriologische Forschungen zur Krankheit (vgl. deutschsprachige Publikation 1889 in W)

 

1895-1900

o. Professor und Leiter des Lehrstuhls für Pathologische Anatomie mit dem Kursus in Bakteriologie an der Universität Kiev[→8]

 

1896

Expedition nach Indien zur Bekämpfung der Pest und Leiter der russischen Mission in Bombay (zusammen mit D. K. Zabolotnyj)

 

1899

Entsendung zur Epidemien-Bekämpfung in das Gouvernement Astrachan’, an das Schwarze Meer nach Batumi und nach Yingkou in Nordost-China

 

1900

Gründer und Leiter des Laboratoriums am Bakteriologischen Institut in Kiev

 

1901/2, 1910

Beteiligung an der Pest-Bekämpfung in Odessa

 

1904

Organisator der Bekämpfungsmaßnahmen gegen Infektionen im Russisch-Japanischen Krieg

 

1908-1911

Kuraufenthalt in Bad Nauheim

 

1911(Dez.)-1912(2.5.)

Forschungsreise nach Ägypten

 

13.5.1912

Tod in Kiev[→9]

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1887 „Hofrat“

1891 „Kollegienrat“

1893 St.-Annen-Orden 3. Klasse

Auszeichnungen für Pest-Bekämpfung

1907 Festheft anlässlich des 25-jährigen Dienstjubiläums: Trudy Obščestva Kievskich vračej 9 (1907) Nr. 1.

 

WL

Einer der ersten Bakteriologen in Russland

Hauptforschungsgebiete: Experimentelle Pathologie und Bakteriologie

Forschungsthemen: Erforschung und Bekämpfung von Infektions-
krankheiten Milzbrand, Tuberkulose, Cholera und Pest

1886 Mitgründer der Bakteriologischen Station der Char’kover Medizinischen Gesellschaft

1907 Ursachen-Feststellung für Cholera-Infektion in Kiev und Bekämpfungsvorschläge

1907 Organisator staatlicher Kurse für Ärzte-Qualifizierung in Pathologischer Anatomie

 

M

Kievskoe fiziko-medicinskoe obščestvo [Physikalisch-medizinische Gesellschaft Kiev] (Vorsitzender), Obščestvo Kievskich vračej [Kiever Ärzte-Gesellschaft] (Vizepräsident), Obščestvo skoroj medicinskoj pomošči [Erste-Hilfe-Gesellschaft] (Stellvertretender Vorsitzender) u.v.a.

 

GPV

Izbrannye trudy. V. K. Vysokovič. Moskva 1954, 340 S.; darin S. 341-344: Spisok pečatnych naučnych trudov V. K. Vysokoviča (1875-1912, 91 Nrn.).

Spisok pečatnych naučnych trudov V. K. Vysokoviča (1875-1912, 93 Titel), in: SL Planel’es 1953, 188-192.

Spisok naučnych trudov V. K. Vysokoviča (1875-1912 + Neuauflagen 1913-1954), in: SL Rudaja 2004, 151-158.

Chronologičeskij pokažčyk prac’ V. K. Vysokovyča: 1875-1912[→10], 156 Nrn.; 1913-1928 [Neuauflagen+posthume Ausgaben], Nr. 157-164, in: SL Žyttja 2014, 43-56.

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl):

O zabolevanii krovenosnych sosudov pri sifilise [Über Blutgefäßkrankheit bei Syphilis]. Diss. Char’kov 1882, 79 S.

O antiseptičeskich svojstvach kalomelja [Über antiseptische Eigenschaften von Kalomel]. Vestnik obščestvennoj gigieny 1892, Nr. 1/2, 13ff.

O mikrokokkach schodnych s gonokokkami [Über Mikrokokken, verwandt mit Gonokokken]. Vrač 15 (1895) Nr. 2, 29ff.

Pasterovskie privivki v Rossii [Pasteur-Impfstoffe in Russland]. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 1 (1896), 591ff.

Patologičeskaja anatomija. Po lekcijam prof. V. K. Vysokoviča [Pathologische Anatomie. Nach den Vorlesungen von Prof. V. K. V.]. T. 1-2. Kiev 1898-1901; 2(1901); 3(1911), 4(1915).

O predochranitel’nych privivkach protiv brjušnogo tifa [Über Schutzimpfungen gegen Typhus]. Trudy Obščestva Kievskich vračej 5 (1900) Nr. 1, 111ff.

Deutschsprachige Publikationen (mit Ergänzungen zu den Angaben unter GPV):

Beitrag zur Lehre von der akuten Endokarditis. (Aus dem pathologischen Institut in Göttingen). Von Dr. W. Wyssokowitsch (Charkow). Centralblatt für die medicinischen Wissenschaften 1885, Nr. 33, 577-580.

Beiträge zur Lehre von der Endocarditis. I. Zur Aetiologie der acuten Endocarditis des Menschen; II. Ueber die Ueber die künstliche mycotische Endocarditis. Aus dem pathologischen Institut in Göttingen. Von Dr. W. Wyssokowitsch. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 103 (1886), 301-332.[→11]

Ueber die Schicksale der in’s Blut injicirten Mikroorganismen im Körper der Warmblüter. [Aus dem hygienischen Institut zu Göttingen]. Von Dr. med. W. Wyssokowitsch aus Charkow. Zeitschrift für Hygiene 1 (1886), 3-46.

Die Gewinnung der Milchsäure aus der künstlich durchbluteten Leber. Von Dr. W. Wissokowitsch. (Aus dem physiologischen Institut zu Leipzig). Archiv für Anatomie und Physiologie 1887, Supplement-Band, 91-99.

Ueber Schutzimpfungen gegen Milzbrand in Russland. Von Dr. W. Wysokowicz, Privatdozent aus Charkow. Fortschritte der Medizin 1889, Nr. 1, 1-5.

Ueber die Passirbarkeit der Lungen für die Bakterien. Mittheilungen aus Dr. Brehmer’s Heilanstalt in Görbersdorf [1] (1889), 297-374.

Ueber die Beziehung der Scrofulose zur Tuberculose. Ibid. [2] (1890), 381ff.

Ueber den Einfluss des Ozon’s auf Wachstum der Bakterien. Ibid., 587ff.

Ueber den Einfluss der Quantität der verimpften Tuberkelbacillen auf den Verlauf der Tuberkulose bei Kaninchen und Meerschweinchen. Von Dr. W. Wyssokowicz, Privatdozent an der Universität Charkow. Münchener medicinische Wochenschrift 37 (1890) Nr. 41, 706.

Über die Impfung mit kleiner Quantität der Tuberkelbacillen. Vortrag. X. Internationaler medicinischer Congress in Berlin 4.-9. August 1890. [Manuskript].

Zur Frage von der Lokalisation des Tollwuthvirus im Organismus der Thiere. (Aus der bakteriologischen Station der medizinischen Gesellschaft zu Charkow). Von Dr. W. Wyssokowicz. Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 10 (1891), 45-52.

Zur Lehre vom Milzbrand. Von Dr. Wissokowicz. Fortschritte der Medizin 10 (1892), 411-418, 451-457.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Wyssokowitsch, W., Ueber den Ursprung der Eiterung. (Wratsch 1887, no. 35 p. 667). In: Zeitschrift für Mikroskopie 5 (1888), 261.

Wysokowitsch, W. Ueber die Ursachen der Eiterung. No. 35, p. 667-668; No. 36, p, 690-691; No. 37, p. 707-708; No. 38, p. 729-730; No. 39, p. 743-744. Just’s Botanischer Jahresbericht 15 (1889), 69.

Wyssokowitsch, TV., Ueber die Ursachen der Immunität. (Wratsch 1888, no. 22 p. 428); In: Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 1889, 103.

Wyssokowitsch, W., Ueber den Durchgang von Bakterien durch die Lungen. (Ejened. klin. gaz. 1889. p. 595, 621, 650). [Russisch]. In: Botanisches Centralblatt 11 (1890), 94.

Wyssokowitsch, W., Ueber Schutzimpfungen gegen Milzbrand in Russland (Fortschr. d. Medicin 1889 p. 1). (S. 162). In: Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den Pathogenen Mikroorganismen umfassend Bacterien, Pilze und Protozoën. 6 (1890), 159.

Wyssokowitsch, W. K., Zur Lehre vom Anthrax. (Wratsch. 1891. No. 36. p. 962-965, 989-992 [Russisch]. In: Botanisches Centralblatt 49 (1892), 285.

Wyssokowitsch, W. K., Bakteriologische Beobachtungen während der letzten Cholera-Epidemie in Charkow [1892]. (Wratsch. 1893. No. 12, 15-17. p. 325. 424-425, 458-461, 482-485.) [Russisch.]. In: Ibid. 56 (1893), 127.

 

Q

Gorarchiv (Stadtarchiv) von Kiev: f. 16: op. 334, d. 91; op. 338, d. 159, ll. 1-3; op. 340, d. 77, l. 4; op. 343, d. 69, l. 1; op. 347, d. 12, l. 1; op. 350, d. 157, l. 1; op. 351, d. 104, l. 2-3; op. 474, d. 29, ll. 1-27 (Edition der Dokumente in SL Rudaja 2004)

 

SL

Kalita, Vasilij: Vladimir Vysokovič: patologoanatom, bakteriolog, ėpidemiolog. Zdorov’ja Ukrajiny 2011, Nr. 6 (259), 70.

Petrova, Z. P.: Vysokovyč Volodymyr Kostjantynovyč. In: Vydatni vychovanci Char’kivs’koji vyščoji medyčnoji školy. Biobibliohrafičnyj dovidnyk. Red. V. M. Lisovyj. Charkiv 2010, 38-39.

Planel’es, Ch[uan] Ch[uanovič] [Planelles [y Ripoll], Juan]: V. K. Vysokovič, 1854-1912. Moskva 1953, 202 S.

Rudaja, Svetlana Petrovna: Vladimir Konstantinovič Vysokovič: 1854-1912. Мoskva 2004, 176 S.

Vikipedija [russ.], 12.3.2015).

Vikipedija [ukrain.], 12.3.2015).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIIInačalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 130-131.

Žyttja, prysvjačene ljudjam. Do 160-riččja vid dnja naroždennja Volodymyra Kostjantynovyča Vysokovyča. Kyjiv 2014, 83 S.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija [ukrain.].

Portraits in: GPV Izbrannye trudy 1954, SL Kalita 2011, Petrova 2010, Planeles 1953, Rudaja 2004, Vikipedija [russ.], Volkov/Kulikova 2003, Žyttja 2014.

Portrait im Auditorium des Bakteriologischen Instituts Kiev.

Čursin, Vladimir Alekseevič (1938-2008): Vysokovič, V. K. (2006). Gemälde (Öl auf Leinwand). Kleiner Saal des I. I. Mečnikov-Instituts für Mikrobiologie und Immunologie in Char’kov. Abbildung (12.3.2015).


 

[1]  

SL Planel’es 1953 (laut Geburtsurkunde), Rudaja 2004, Žyttja 2014.

[2]  

 „2. März“ jedoch auf dem Grabstein (Abbildung in SL Vikipedija [ukrain.]) und in Volkov/Kulikova 2003; „2. Apr.“ in WBIS RBA & BASU (SL) ist vermutlich ein Druckfehler.

[3]  

Physikochemiker. Bis 1853 Studium in St. Petersburg und Kazan’, 1853-1855 Laborant an der Universität in St. Petersburg, 1855-1868 Adjunkt-Professor an der Universität Char’kov, 1858-1859 Weiterbildungsaufenthalte in Deutschland, Frankreich und England, 1868-1887 Professor und Leiter des Lehrstuhls für Chemie an der Universität Char’kov.

[4]  

Bis 1868 Studium, 1868-1872 Fortbildung an der Mediko-Chirurgischen Akademie in St. Petersburg und 1872-1906 Professor an der Universität Char’kov.

[5]  

Der Kandidaturvorschlag der Medizinischen Fakultät für die Professorenstelle nach seiner Rückkehr aus dem Ausland wurde vom Ministerium für Volksbildung nicht genehmigt. Daraufhin bot ihm Carl Flügge eine mögliche Beschäftigung als Assistent in Göttingen an: „Lieber Freund, bei uns wird sich für Sie ein würdiger Platz mit einer Festanstellung finden.“ „Nein, ich verlasse meine Ukraine nicht“, antwortete ihm Vysokovič. Zitiert nach Kalita 2011 (SL).

[6]  

Später Ukrainisches I. I. Mečnikov-Institut für Bakteriologie, Epidemiologie und Serotherapie, heute I. I. Mečnikov-Institut für Mikrobiologie und Immunologie.

[7]  

Das erste deutsche von Professor Hermann Brehmer (1826-1889) gegründete Sanatorium für systematische Freilufttherapie der Lungentuberkulose in Görbersdorf (heute Sokołowsko in Polen).

[8]  

Auch der zweite Vorschlag für die Professur für Pathologische Anatomie an der Universität Char’kov wurde abgelehnt.

[9]  

Wegen seiner Popularität soll nach den Kiever Tageszeitungen an der Beerdigung eine Menschenmenge teilgenommen haben: „Die Zahl der Begleitenden auf seinem letzten Weg reichte bis an die 10 000. Die ganze Nestor-Straße, wo Vysokovič wohnte, war mit Menschen überfüllt. Mehr als 50 Kränze wurden auf das Grab gelegt.“ SL Žyttja 2014, Zit. S. 21.

[10]

Die Berichtigungen der korrekturbedürftigen deutschsprachigen Publikationen und Ergänzungen vgl. W.

[11]

S. 332: „Schliesslich komme ich nur einer angenehmen Pflicht nach, indem ich Herrn Professor J. Orth meinen tiefgefühlten Dank ausspreche, dafür dass er mir stets in liebenswürdigster Weise bei der Ausführung dieser Arbeit mit Rath und That geholfen hat.“

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 539-544