zurück zurück

ZLATOGOROV, Semen Ivanovič

 

ЗЛАТОГОРОВ, Семен Иванович

Namensvariationen: GOLDBERG, GOL’DBERG/ГОЛЬДБЕРГ (bis 1902), SLATOGOROFF, SLATOGOROW, ZLATOGOROFF, ZLATOGOROW, Samuil Šlojm Lipmanovič/Самуил Шлойм Липманович (bis 1892), S. I./J., [Samuel Schlomo], Semion, S(imeon), Семион [→1]

 

* 20.4./2.5.1873, Berlin

† 17.3.1931, Leningrad

Bakteriologe, Mikrobiologe, Infektologe

Opfer Stalinistischer Repressalien

 

V

Leopold (Lipman) Goldberg (1851-1920), Schumacher

M

Anna (Annie) Goldberg, geb. Levin (1851-1919)

G

Katherine Goldberg, verh. Boni (1877-1948)[→2]

Amelia Goldberg (* 1881)

Joseph Goldberg (1885-1937)

Levona (Livsha) Goldberg (* 1887)

Leonard (Leo) Goldberg, später Galton (1888-1955)[→3]

E

Tat’jana Rudol’fovna (Rufovna) Zlatogorova (1880-1951)

N

Tat’jana 'Tata' Semenovna Zlatogorova (Taisija Gol’dberg), verh. Kapler (1912-1950), Schauspielerin

 

A

Nach 1873

Umzug als Kleinkind mit der Familie nach Russland

 

Vor 1891

Besuch des Gymnasium in Taganrog

 

1891

Abschluss des Gymnasiums in Rostov-am-Don

 

1891-1892

Studium in der Naturwissenschaftlichen Abteilung der Physikalisch-Mathematischen Fakultät der Universität St. Petersburg

 

1892-1897

Studium an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg, „Arztdiplom mit Auszeichnung“ und Prämie[→4]

 

1897-1900

Weiterbildung an der Klinik für Infektionskrankheiten der MMA bei Sergej Sergeevič Botkin und Nikolaj Jakovlevič Čistovič und

Forschungsaufenthalte:

- in den Sommermonaten 1893-1896 im Chemie-Labor des Mineralwasser-Kurortes Staraja Russa

- am St. Petersburger Institut für Experimentelle Medizin (IEM) bei Ivan Petrovič Pavlov

- am Institut Pasteur in Paris bei Il’ja Il’jič Mečnikov

 

1900

Dr. med. an der MMA

B

1901    

Militärdienst

 

1901-1911

Laborant und 1903-1911 sowie 1915-1919 Privatdozent am Lehrstuhl für Bakteriologie am Medizinischen Institut für Frauen in St. Petersburg/Petrograd

 

zw. 1903-1911

zugleich Privatdozent an der MMA und am 2. zeitweiligen Stadtlaboratorium in St. Petersburg, Forschungstätigkeit am St. Petersburger Städtischen Kinderhospital und im Laboratorium auf dem Fort „Aleksandr I“ des IEM

 

1908-1909

Beteiligung an der Bekämpfung der Cholera-Epidemie in St. Petersburg (zusammen mit D. K. Zabolotnyj)

 

1911-1919
(?)

Professor, Begründer und Leiter des Lehrstuhls für Bakteriologie an der Medizinischen Fakultät des Psycho-neurologischen Instituts[→5] in St. Petersburg/Petrograd

 

1919-1924

Professor und Leiter des Lehrstuhls für Bakteriologie (und Mikrobiologie) am Medizinischen Institut für Frauen in Petrograd (Nachfolger von Zabolotnyj)

 

1920-1924

zugleich Professor und Leiter des Lehrstuhls für Infektionskrankheiten und Medizinische Bakteriologie an der MMA

 

1924-1929

Direktor des Ukrainischen I. I. Mečnikov-Instituts für Bakteriologie, Epidemiologie und Serotherapie in Char’kov

 

1924-1929

zugleich Professor am Lehrstuhl für Bakteriologie am Medizinischen Institut in Char’kov

 

1929-1930

Professor, Leiter des Lehrstuhls für Mikrobiologie mit dem Kursus Bakteriologie (Nachfolger von Zabolotnyj) und Direktor des Instituts für Prophylaxe der MMA/Leningrad

 

zw. 1920-1930

Forschungen am Leningrader Institut für Veterinär-Mikrobiologie der Roten Armee, im sog. „Zlatogorov-Maslokovič Laboratorium“

 

1929-1930

Konsultant bei „Lengorzdravotdel“[→6] und bei der Gesundheitsabteilung der Murmansker Eisenbahn

 

Okt. 1930

Organisator der Anti-Epidemie-Maßnahmen im Trust „Apatit“ in Chibinogorsk auf der Halbinsel Kola (kritisierte die unhygienischen Lebensbedingungen der Arbeiter und Bergleute)

 

Dez. 1930

Verhaftung und Verurteilung wegen angeblichen konterrevolutionären Aktivitäten und Sabotage und Inhaftierung in der Haftanstalt Kresty in Leningrad

 

Anfang 1931

Erkrankung und Verlegung in das Städtische Krankenhaus, wo er am 17. März an Sepsis starb

 

 

Andere Ämter und Funktionen:[→7]

Mitglied des Präsidiums des NKZU[→8]

Vorsitzender der Sektion Epidemiologie der Char’kover Abteilung beim Wissenschaftlichen Gesundheitsrat

Präsidiumsmitglied der Medizinischen Forschungsgesellschaft in Char’kov

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1896 Silbermedaille für Forschungsarbeit[→9]

1897 B-Prämie[→10] und Eintragung seines Namens auf die Marmortafel im Konferenzsaal der MMA

Auszeichnung der Regierung für seine Teilnahme an der Bekämpfung von Typhus in den Regionen Donbass und Dnepropetrovsk

Festschrift: Jubilejnyj sbornik, posvjaščennyj professoru S. I. Zlatogorovu v oznamenovanie 30-letnej naučnoj i obščestvennoj dejatel’nosti [Recueil dédié au professeur S. I. Zlatogoroff en commémoration du 30-ème anniversaire de son activité scientifique]. Char’kov 1927, 272 S.

 

WL

Forschungsthemen: Untersuchungen zur Variabilität von Mikroben und Verwendung mikrobieller Stämme zur Herstellung von Impfstoffen mit der höchsten Immunogenität, Fragen der Herstellung assoziierter Impfstoffe, Vakzinetherapie, Ätiologie und Prävention von Masern und Scharlach, Mechanismen der Pest und Cholera u.a.

Autor von Leitfaden zur Mikrobiologie und Infektionskrankheiten

Organisator und Teilnehmer weiterer Expeditionen zur Bekämpfung von Pest, Cholera und anderen Infektionen: im Gouvernement Astrachan’ (1899), in der Kirgisischen Horde (1900), am Don (1902), im Iran (1904), in China (1911) u.a.

(Mit)Redakteur der Zeitschriften Vračebnoe delo, Vračebnaja gazeta und Profilaktičeskaja medicina

 

M

Mikrobiologičeskoe obščestvo v Petrograde [Mikrobiologische Gesellschaft in Petrograd] (1918-1921 Vorsitzender), Internationale Gesellschaft für Mikrobiologie] (1927 Mitgründer), Akademija nauk SSSR [Akademie der Wissenschaften der UdSSR] (1929 Korrespondierendes Mitglied), Wiener Gesellschaft für Mikrobiologie u.a.

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl):

Vlijanie udalenija ščitovidnoj železy u molodych životnych na razvitie ich organizma, v osobennosti čerepa i mozga. S. I. Gol’dberga (Iz Fiziologičeskoj i patologo-anatomičeskoj laboratorii Imperatorskogo Instituta ėksperimental’noj mediciny) [Einfluss der Entfernung der Schilddrüse bei jungen Tieren auf die Entwicklung des Körpers, insbesondere des Schädels und des Gehirns. Von S. I. Goldberg (Aus dem physiologischen und pathologisch-anatomischen Laboratorium des Kaiserlichen IEM)]. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 1897, 30 S.

K voprosu o sud’be bakterij v organizme životnych vospriimčivych i nevospriimčivych. Ėksperimental’noe issledovanie iz Bakteriologičeskoj laboratorii pri Klinike infekcionnych boleznej prof. N. Ja. Čistoviča [Zur Frage über das Schicksal der Bakterien im Körper empfänglicher und nicht empfänglicher Tiere. Experimentelle Untersuchung aus dem Bakteriologischen Laboratorium der Klinik für Infektionskrankheiten von Prof. N. Ja. Čistovič]. Diss. S. I. Gol’dberga. St. Peterbsurg 1900, 218 S.

Iz vospominanij o komandirovke v Kirgizskuju ordu [Aus den Erinnerungen an die Entsendung in die Kirgisische Horde]. D-r S. I. Gol’dberg. Bol’ničnaja gazeta Botkina 1900, 18 S.

Nekotorye nabljudenija nad ospoj [Einige Bemerkungen über die Pocken]. Ibid., 22 S.

Reakcija aggljutinacii pri infekcijach različnoj tjažesti [Agglutination bei Infektionen unterschiedlichen Schweregrades]. Ibid., 21 S.

K morfologii i biologii mikroba bubonnoj čumy i paločki ložnoj bugorčatki gryzunov [Zur Morphologie und Biologie der Mikroben der Bubonenpest und der Pseudotuberkulose der Nagetiere] (bac. pseudotuberculosis rodentium Pf.). Iz laboratorii na forte „Imp. Aleksandr I“ Instituta ėksperimental’noj mediciny [Aus dem Laboratorium des Forts „Aleksandr I“ des IEM]. S. I. Zlatogorov. Russkij vrač 1904, Nr. 19, 48 S.

O cholere. Lekcii, čitannye na Gigieničeskich kursach v aprele 1905 g. privatdocentom S. I. Zlatogorovym (i dr.) [Über die Cholera. Vorlesungen in den Hygienischen Kursen im April 1905 von Privatdozent S. I. Z. (u.a.)]. Sankt-Peterburg 1905, 120 S.

O paratife [Über den Paratyphus]. S. I. Zlatogorov. Russkij vrač 1910, Nr. 51, 26 S.

O prodolžitel’nosti prebyvanija v kišečnike bol’nych cholernych vibrionov i ob izmenčivosti ich biologičeskich svojstv [Über die Aufenthaltsdauer der Choleravibrionen im Darmkanal der Kranken und die Veränderlichkeit ihrer biologischen Eigenschaften]. S. I. Zlatogorov. Izvestija Imperatorskoj voenno-medicinskoj akademii 21 (1910), 115-144.

Paratifoznye bakterii i ich rol’ v patologii čeloveka [Paratyphus-Bakterien und ihre Rolle in der menschlichen Pathologie]. Prof. S. I. Zlatogorov. Vračebnaja gazeta 1913, Nr. 5, 28 S.

Učenie o mikroorganizmach. Teoretičeskoe i praktičeskoe rukovodstvo dlja učaščichsja, vračej i veterinarnych vračej [Die Lehre von den Mikroorganismen. Theoretischer und praktischer Leitfaden für Studenten, Ärzte und Tierärzte]. Prof. S. I. Zlatogorov u.a. T. 1-3. Petrograd 1916-1918.

Praktika predochranitel’nych privivok protiv brjušnogo tifa i cholery [Anwendungen von Schutzimpfungen gegen Typhus und Cholera]. Petrograd 1916, 24 S.

Čto takoe cholera i kak borot’sja s nej? [Was ist Cholera und wie bekämpft man sie?]. Professor S. I. Zlatogorov. Berlin, Peterburg, Moskva 1922, 62 S.; darin Kapitel „Predochranitel’nye privivki protiv cholery [Schutzimpfungen gegen Cholera]“.

Vakcinoterapija v medicine [Vakzinetherapie in der Medizin]. Char’kov 1923.

O vakcine, predochranjajuščej odnovremenno protiv dizenterii i letnich kišečnych infekcij [Über den Impfstoff sowohl gegen Dysenterie als auch gegen Sommerdarminfektionen]. Vračebnoe delo 1924, Nr. 20-23.

Etiologija, ėpidemiologija, profilaktika i seroterapija skarlatiny [Ätiologie, Epidemiologie, Prophylaxe und Serotherapie des Scharlachs]. Profilaktičeskaja medicina 1927, Nr. 1.

Lehrbücher:

(Hg.) Učenie o mikroorganizmach. Teoretičeskoe i praktičeskoe rukovodstvo dlja studentov i vračej [Die Lehre von den Mikroorganismen. Theoretischer und praktischer Leitfaden für Studenten und Ärzte. T. 1-3. Leningrad 1924.

Učenie ob infekcii i immunitete [Die Lehre von der Infektion und Immunität]. Char’kov 1928.

Kurs infekcionnych zabolevanij [Kursus der Infektionskrankheiten]. T. 1-2. Moskva, Leningrad 1932-1935.

Deutschsprachige Publikationen:

Ueber die bakteriologische Diagnose der Pest in Kadavern. (Aus dem Pestlaboratorium des kaiserl. Institutes für experimentelle Medizin zu St. Petersburg). Von Pri.-Dozent S. J. Zlatogoroff. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 36 (1903/4), 559-576.

Ueber die Anwendung des Streptokokkenimpfstoffes bei Scharlach. (Aus dem St. Petersburger städtischen Kinderhospital). Von Dr. S. J. Zlatogoroff, Privatdozent an der militärmediz. Akademie. Ibid. 42 (1906), 77-79, 156-161.

Ein Fall von Laboratoriumsinfektion mit einem aus dem Wasser gewonnenen Choleravibrio. Privat-Dozent S. Zlatogoroff, St. Petersburg. Berliner klinische Wochenschrift 46 (1909), 1792-1793.

Zur Frage der Diagnostik der Choleravibrionen. Experimentelle Beiträge zur Epidemiologie der Cholera. (Aus dem bakteriologischen Laboratorium des medizinischen Instituts für Frauen). Von Privatdozent S. J. Zlatogoroff, St. Petersburg. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 48 (1909), 684-697.

Ueber die Aufenthaltsdauer der Choleravibrionen im Darmkanal des Kranken und über die Veränderlichkeit ihrer biologischen Eigenschaften. (Aus dem Bakteriologischen Laboratorium des weiblichen med. Instituts und dem 2. zeitweiligen Stadtlaboratorium). Von Privatdozent S. J. Zlatogoroff, St. Petersburg. Ibid. 58 (1911), 14-34.

Ueber die Wirkung der Heilsera auf das isolierte Kaninchenherz. (Aus dem pharmakologischen Laboratorium der militär-medizinischen Akademie St. Petersburg). Professor S. J. Zlatogoroff und Privatdozent K. Z. Willanen. Berliner klinische Wochenschrift 49 (1912), 683-686.

Die Choleraepidemie von 1908/1909 in St. Petersburg. Von Prof. Dr. K. Zabolotny, Privatdozent S. I. Zlatogoroff u.a. In: Veröffentlichungen aus dem Gebiete der Medizinalverwaltung. 2. Band, 3. Heft. Berlin 1913, 5(97)-125(217).

Die Pest (Pestis bubonica). Von S. Zlatogoroff. In: Spezielle Pathologie und Therapie innerer Krankheiten. Für Studierende und Ärzte. Bd. 2, T. 1. Berlin, Wien 1919, 599-635.

Die Cholera (Cholera asiatica s. indica). In: Ibid., 637-677.

Der Flecktyphus (Typhus exanthematicus). In: Ibid., 679-697.

Zur Erkennung des Rückfallfiebers. Aus der Klinik für Infektionskrankheiten der Militärmedizinischen Akademie in Petersburg. Von S. Zlatogoroff. Deutsche medizinische Wochenschrift 49 (1923), 973-974.

Zur Aetiologie der Ruhr, mit besonderer Berücksichtigung der Ruhrepidemie von 1920 in Petersburg. (Aus dem Medizinischen Institut und der Militärmedizinischen Akademie in Petersburg). Von Prof. S. J. Zlatogoroff, A. A. Gorodkowa und W. W. Karetnikowa. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 90 (1923), 316-322.

Die Variabilität der Mikroorganismen als ein biologischer Faktor in der Pathologie und Epidemiologie. (Aus dem Laboratorium der Klinik für Infektions-
krankheiten an der Militär-Medizinischen Akademie in Leningrad). Von S. Zlatogoroff. Deutsche medizinische Wochenschrift 50 (1924), 1499-1501.

Über Scharlachvakzine, ihre Zubereitung und Kontrolle. (Aus dem Bakteriologischen Institut zu Charkow, Ukraine). Von Prof. S. J. Zlatogoroff. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 96 (1925), 402-410.

Der experimentelle Scharlach. Vorläufige Mitteilung. Von Prof. S. Zlatogoroff, Dr. W. S. Derkatsch und Dr. S. J. Nasledyschewa. Ibid. 97 (1926), 152-167.

Über das Wesen des Auslöschphänomens. Von Prof. S. I. Zlatogoroff und Dr. W. S. Derkatsch (Aus dem Bakteriologischen Institut zu Charkow). Klinische Wochenschrift 1926, 445-449.

Untersuchungen über die Möglichkeit eines Überganges von säurefesten Saprophyten in echte Tuberkelbacillen. Von Prof. S. Zlatogoroff, Dr. med. M. Zechnowitzer und M. Koschkin. Zeitschrift für Hygiene und Infektions-
krankheiten 105 (1926), 583-593.

Weitere Beobachtungen über die Spezifität des hämolytischen Scharlachstreptokokkus und über die Aetiologie des Scharlach. Herrn Prof. R. Pfeiffer[→11] zu seinem 70. Geburtstag als Zeichen tiefer Hochachtung gewidmet. (Aus dem Charkower Sanitärbakteriologischen Institut). Von Professor S. I. Zlatogoroff. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 106 (1928), 399-417.

Zur Ätiologie und Prophylaxis der Masern. (Aus der experimentellen Abteilung des Charkower sanitär-bakteriologischen Instituts). Von Prof. S. J. Zlatogoroff, A. E. Burowa und S. J. Nasledyschewa. Ibid. 108 (1928), 492-507.

Experimentelle Untersuchungen über gleichzeitige Immunisierung gegen verschiedene Infektionen. (Aus dem Charkower Sanitär-Bakteriologischen Institut). Von Prof. S. J. Zlatogoroff, Dr. M. P. Glusmann und Dr. L. L. Kandyba. Ibid. 110 (1929), 706-723.

Ueber die Aetiologie des Scharlach. Gibt es ein filtrierbares Virus beim Scharlach? Von Prof. S. J. Zlatogoroff. Ibid. 113 (1929), 97-107.

Zur Aetiologie der Druse. 1. Mitteilung; Ueber Drusevirusvakzine. 2. Mitteilung. Aus dem I. Ukrainischen (Charkow) Sanitär-Bakteriologischen Institut Metschnikows und dem Veterinärbakteriologischen Laboratorium Nr. 1 des Ukrainischen Militärbezirkes. Von S. Zlatogoroff, L. Kandyba und S. Sadowsky. Ibid. 118 (1930), 346-354, 354-360.

Ätiologie, Prophylaxe und Serumtherapie des Scharlachs. Von Prof. Dr. med. S. Zlatogoroff † (Charkow-Leningrad). Zeitschrift für Kinderheilkunde 52 (1932), 442-451.

In deutscher Sprache referierte, angekündigte bzw. zitierte russische Publikationen:

Zur Mikrobiologie der Masern. Von S. J. Slatogorow. (Vorläufige Mitteilung.) (Russki Wratsch 1904. 3, 981.) In: Chemisches Repertorium 28 (1904) Nr. 21, 260.

Slatogorow, S. Zur Mosquito-Theorie der Malaria. [Russisch]. Wratschebnaja Gaseta No. 7. Max Luehe. In: Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den pathogenen Mikroorganismen umfassend Bakterien, Pilze und Protozoën 20.1904 (1906), 124.

S. L. Slatogorow, Die Tuberkulinreaktion und ihre Bedeutung in der Diagnose der inneren Krankheiten. Aerztezeitung [Vračebnaja gazeta]. In: Monatsschrift für Psychiatrie und Neurologie 32 (1912), 87.

Zlatogorow, S. Über Kulturen der Syphilis-spirochaete. Russische Monatsschrift für Haut- und venerische Krankheiten Band I. Heft 1. Januar 1913. p. 34. S. Bogrow (Moskau). In: Archiv für Dermatologie und Syphilis 115 (1913), 1067.

Zlatogorow und Scheremez, Über die Bildung des Antitrypsins und über die praktische Bedeutung der antitryptischen Reaktion. Wratschebnaja Gazeta 1912, Nr. 1 bis 4. In: Georg Hälsen: Untersuchungen über Ferment- und Antiferment-Wirkungen des Serums. Heidelberg 1915, 23.

 

SL

Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BMĖ). 1-oe izdanie. T. 10. Moskva 1928, 359.

Docenko, V. D., Mironov, V. F.: Znamenitye ljudi Sankt-Peterburga. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2002, 150, 151.

Fischer Isidor: Biographisches Lexikon der hervorragenden Arzte der letzten funfzig Jahre. Bd. 2. Berlin, Wien 1933, 1727: Zlatogorow, Simeon.

Geni (Semion Ivanovich Zlatogorov), 2.9.2015).

Galuška, R. A. u.a.: Char’kovskomu medicinskomu obščestvu – 150 let. Annals of Mechnikov Institute 2011, Nr. 3, 50-55.

K 100-letiju Kafedry mikrobiologii, virusologii i immunologii Sankt-Peterburgskoj gosudarstvennoj medicinskoj akademii im. I. I. Mečnikova (Online-Ressource, 2.9.2015).

Kolotilova, N. N.: Mikrobiologičeskie kursy v Institute Pastera: prepodavateli i slušateli iz Rossii. In: V. Ju. Afiani (Hg.): Rossijskie biologi v Institute Pastera. Naučnyj katalog vystavki. Moskva 2010, 51.

Kozovenko M. N.: Poslednjaja komandirovka professora S. I. Zlatogorova. Vestnik RAN 67 (1997) Nr. 9, 819-823.

Kurzbiographien. Online unter (2.9.2015).

Professora MCA/VMA: Professora Voenno-medicinskoj (Mediko-chirurgičeskoj) akademii (1798-1998). Glavnyj red. Jurij Leonidovič Ševčenko. Sankt-Peterburg 1998, 194-195.

Rossijskaja Akademia nauk (RAN). Personal’nyj sostav. Kniga 2. Moskva 1999, 165.

Vasil’ev, Konstantin Konstantinovič: K vospominanijam S. B. Dubrovinskogo (1885-1975) o mikrobiologach i ėpidemiologach: Člene-korrespondente AN SSSR S. I. Zlatogorove [...]. Sums’kyj istoryko-archivnyj žurnal 2010, Nr. 8-9, 153-153.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 199-200.

Vikipedija, 1.9.2015).


[1]  

Die Namensänderungen erfolgten auf seinen eigenen Wunsch, der Familienname 1902 durch die Beantragung beim Zaren.

[2]  

Geboren in Warschau, ausgewandert in die USA und gestorben in Orange, Rockland/NY.

[3]  

Geboren in Russland und ausgewandert in die USA, wohnte 1910 in Philadelphia/PA.

[4]  

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, Anhang S. 281 (Gol’dberg, S.). Prämie siehe unten.

[5]  

Die Medizinische Fakultät des von Vladimir Michajlovič Bechterev (1857-1927) 1907 gegründeten Psychoneurologischen Instituts wurde 1920 zum Staatlichen Institut für Medizinische Wissenschaften reorganisiert und später mehrmals umbenannt, ab 1994 in Medizinische Akademie und nach I. I. Mečnikov benannt.

[6]  

Leningradskij gorodskij zdravoochranenija otdel [Leningrader städtische Gesundheitsabteilung].

[7]

Nach SL Galuška u.a. 2011, 53.

[8]  

Narkomzdrav Ukrainy [Volksgesundheitskommissariat der Ukraine]).

[9]  

Ivanovskij 1898 (vgl. Fn. 4), 775 (Gol’dberg). Die prämierte Publikation s. W (1897).

[10]  

Premija Zaslužennago professora Buša [des verdienten Professors Ivan Fedorovič Buš (1771-1843)], ab 1838 jährlich verliehen an den kursbesten Studenten an der MCA/MMA St. Petersburg. Ivanovskij 1898 (wie Fn. 4).

[11]  

Richard Pfeiffer (1858-1945), deutscher Bakteriologe und Hygieniker, Assistent bei R. Koch in Berlin und Professor an den Universitäten Königsberg und Breslau.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 558-566