zurück zurück

CHAVKIN, Vladimir Mordechaj A(a)ronovič[→1]

 

ХАВКИН, Владимир Мордехай А(а)ронович

HAFFKINE, Waldemar Mordecai Wolff

Weitere Namensvariationen: HAVKIN, KHAWKINE, Markus/Mordche/Mordechaj/Mardochej-Volf, Valdemar, Volodymyr, Mardochée-Woldemar, Machatma, Маркус/Мордхе/Мордехай/Мардохей-Вольф, Вальдемар, Володимир

 

* 15.3.1860, Odessa[→2]

† 25.10.1930, Lausanne[→3]

Bakteriologe, Immunologe, Epidemiologe

 

V

Aron, Lehrer an der Staatlichen Jüdischen Schule in Odessa und in Berdjansk

M

Rozalija Duvid-Ajzikovna Chavkina, geb. Landsberg († 1867)

G

4-5 Geschwister, darunter:[→4]

Bruder Boris A(a)ronovič, Arzt und Herausgeber in Char’kov[→5]

Schwester [Vorname unbekannt] A(a)ronovna Chavkina

N

Neffe Pavel Borisovič, Arzt, Assistent an der Klinik für innere Krankheiten der Universität Char’kov, 1910-1911 Leiter einer Pest-Baracke in der Mandschurei, später Chefarzt der Leningrader Erste-Hilfe-Station[→6]

 

A

1863-1872

Erstunterricht im Cheder[→7] in Berdjansk und in der Kreisschule in Odessa

 

1872-1879

Besuch des Knaben-Gymnasiums in Berdjansk

 

1879-1883

Studium der Naturwissenschaften und Zoologie an der Universität Odessa bei Il’ja Il’jič Mečnikov

 

1884

Dr. nat.-wiss. an der Universität Odessa

B

1883-1888

Assistent am Zoologischen Institut der Universität Odessa bei Mečnikov

Teilnahme an der revolutionären Bewegung Narodnaja Volja

Mitglied der Jüdischen Selbstverteidigungsliga gegen Antisemitismus und Verweigerung des orthodoxen Glaubens

 

1888

Verhaftung, auf Intervention von Mečnikov Freilassung, Entziehung der Anstellung an der Universität Odessa und Emigration in die Schweiz

 

1888-1889

Assistent und Privatdozent am Institut für Physiologie der Universität Genf bei Josef Moritz Schiff (1823-1896)

 

1890

Anstellung als Gehilfe des Bibliothekars am Institut Pasteur in Paris

 

1890-1892

Präparator in den mikrobiologischen Kursen von Émile Roux (1853-1933) am Institut Pasteur

 

 

zugleich Forschungen zu Cholera im Laboratorium bei Louis Pasteur (1822-1895) und Mečnikov und Erfindung eines Impfmittels und einer Einimpfungsmethode (erprobt an sich selbst) gegen diese Krankheit[→8]

 

1893-1915

im Auftrag der britischen Regierung in Indien tätig

 

1893-1894

Cholera-Impfkampagne in verschiedenen Teilen Indiens (mit deutlichem Rückgang der Sterblichkeit)

 

1895

Rückkehr nach England wegen Erkrankung an Malaria

 

1895

Kurzaufenthalt zu bakteriologischen Studien bei R. Koch am Institut für Infektionskrankheiten in Berlin[→9]

 

1896

Rückberufung nach Indien zur Pestbekämpfung

 

1896

Gründung und bis 1899 Leiter eines Laboratoriums zur Herstellung von Pest-Impfstoffen im Gebäude des Grant Medical College in Bombay

 

1897

Besuch Kochs und Gaffkys bei Haffkine in Indien[→10]

 

1899 (Juni)

Präsentation der Impfergebnisse vor der Royal Society of London (s. W)

Erhalt der britischen Staatsbürgerschaft

 

1899 (Aug.)

Ernennung zum Direktor des Seuchenforschungslaboratoriums[→11] in Bombay

 

1902

Suspendierung vom Dienst und Anklage gegen ihn,[→12] Weggang nach England

 

1902-1906

Kampf gegen die Vorwürfe wegen der angeblichen Nebenwirkungen von Impfungen, Widerlegung und Entlastung

 

1907

Rückkehr nach Indien

 

1907-1914

Leiter des Biologischen Instituts in Calcutta

 

1914

Pensionierung und Umzug nach Frankreich,

lebte in Boulogne-sur-Mer (Region Pas-de-Calais), teilweise in Paris

 

1926-1927

Inspektion jüdischer landwirtschaftlicher Einrichtungen in der Ukraine und auf der Krym (im Auftrag der jüdischen Weltorganisation Alliance Israélite Universelle)

 

1927

Übersiedlung nach Lausanne in der Schweiz

 

1929

Gründer der Haffkine-Stiftung zur Förderung traditioneller jüdischer Erziehung in Ost-Europa (existiert bis heute)[→13]

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1897 Companion of the Order of the Indian Empire (CIE)

1900 Cameron Prize in Practical Therapeutics, University of Edinburgh

1907 Mary Kingsley Medal, University of Liverpool

1909 Prix de l’Académie des Sciences de Paris

1964 Postkarte mit Briefmarke (Indien) im Wert von 15 Indischen Rupien

1970 Chavkin-Ehrenhain, bestehend aus Tausenden von Bäumen, im Kennedy-Friedenspark in Jerusalem

1994 Briefmarke (Israel) im Wert von 3.85 Schekel

2005 Büste vor dem Hauptgebäude der Städtischen Pädagogischen Universität (ehemaliges Knaben-Gymnasium) in Berdjansk (Abb. in SL Ashir 2015)

Wachsfigur – Chavkin als Gymnasiast – im Städtischen Museum in Berdjansk

2014 Aufnahme in Jewish Hall of Fame

Nach ihm ist benannt:

Gattung Khawkinea[→14]

1925 Haffkine-Institut

Seit 1974 Haffkine Bio Pharmaceutical Corporation Ltd. in Bombay (zur Herstellung von bakteriellen und viralen Impfstoffen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Pest, Kinderlähmung und Tollwut)

 

WL

Bezeichnet als „Retter der Menschheit“ (SL Pelner 2010, P Büste)

Hauptforschungsgebiet: Erforschung der Infektionskrankheiten Cholera, Pest und Typhus

Pionier der Cholera- und Pest-Vakzination: Entwickelte 1892 und wandte als erster die Schutzimpfungen (aktive Immunisierung) gegen Cholera (1894) und Pest (1897) mit abgetöteten Erregern aus Bouillonkulturen an.

Ab 1898 Begriff Limfa Chavkina (Haffkine/Haffkinesche-Lymphe)

 

M

Mitglied: Novorossijskoe Obščestvo estestvoispytatelej Odessa [Neurussische Gesellschaft der Naturforscher] (1885), Société de Zoologie de France, Paris (1890), Bombay Medical and Physical Society (1898), Society of Tropical Medicine and Hygiene, London (Councilmember 1907)

Ehrenmitglied: Calcutta Microscopic Society (1894), Manila Medical Society (1903), Calcutta Medical Club (1909), Ross Institute and Hospital for tropical Diseases, London (1929)

Korrespondierendes Mitglied: Aerztlicher Verein München (1901), Société de Médecine exotique, Paris (1907)

 

GPV

Publications by Haffkine (1885-1929, 30 Nrn.), in: Wachsmann 1964 (SL).

Publikationsauswahl 1885-1929 in: Jhala 1967 (SL).

 

W

Russischsprachige Publikationen:

K voprosu o pitanii ėvgleny i astazii i značenii u nich rogovogo apparata. (Soobščenie, sdelano v zasedanii Novorossijskogo obščestva estestvoispytatelej 21 dekabrja 1885 g.) [Zur Frage der Ernährung von Euglenae und Astasiae und die Bedeutung ihrer Horngebilde (Bericht in der Sitzung der Neurussischen Gesellschaft der Naturforscher am 21. Dezember 1885)]. Zapiski Novorossijskogo obščestva estestvoispytatelej 11 (1886) Nr. 1, 16 S.

Zakony nasledstvennosti v primenenii k odnokletočnym organizmam (Bericht ~ 30-ogo aprelja 1887) [Die Gesetze der Vererbung in Bezug auf einzellige Organismen (Bericht ~ am 30. April 1887)]. Zapiski Novorossijskogo obščestva estestvoispytatelej 12 (1887) Nr. 1, 21 S.

Predochranitel’nye privivki (cholera, čuma). Doklad Londonskomu korolevskomu sobraniju v ijune 1899 g. [Schutzimpfungen (Cholera, Pest). Bericht an die London Royal Society im Juni 1899]. Char’kov 1899, 22 S.; Übersetzung des englischen Originals (s.u.).

Englisch- und französischsprachige Publikationen (Auswahl):

Anti-choleraic inoculations in India. The Indian medical gazette 1895, No 1, 21 S.

A lecture on vaccination against Cholera. Delivered in the Examination Hall of the Conjoint Board of the Royal Colleges of Physicians of London and Surgeons of England, Dec., 18th, 1895. London 1895.

Report on the preventive inoculations against plague in the Khoja community of Bombay, during the epidemic of 1897-98. Bombay 1898, 18 S.

A discourse on preventive inoculation. Delivered at the Royal Society London, on June 8, 1899. The Lancet 1899, June 24, 23 S.

Serum therapy of plague in India; reports. Coautor: William Burney Bannerman. Calcutta 1905, 73 S.

Les vaccinations anticholérique[!] aux Indes. Bulletin de l’Institute Pasteur 4 (1906), 20 S.

On prophylactic inoculation against plague and pneumonie. Calcutta 1914, 36 S.

Übersetzung:

[Claus, Carl: Kleines Lehrbuch der Zoologie. Zum Gebrauche an Universitäten und höhern Lehranstalten. 4Marburg 1887] Klaus, K. F. V.: Učebnik zoologii dlja vysšich učebnych zavedenij. Čast’ 1. Mit M. A. Šul’gin. Odessa 1888, 589 S.

 

Q

Archives de l’Institut Pasteur:

-- Biographie (Repères chronologiques)

-- Les élèves des cours de microbiologie de l’Institut Pasteur 1889-1939 (nach Archivunterlagen zusammengestellt von Sandra Legout und Elisabeth Liber)

Haffkine Archives in: Jerusalem (Israël), The Jewish National & University Library (Department of Manuscripts and Archives), 55 p.; appendix B, 16 p.; appendix C, 4 p.

ZBW (Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft), Personenarchiv: P20 Haffkine, Waldemar Mordecai Wolff; 1860-1930 (6 Seiten)

 

SL

Ackerman, Evelyn: Waldemar Haffkine, Medical Science, and Jewish Idealism. New York 2007 (Occasional papers in Jewish history and thought 32), 23 S.

Ashir, Christina: Spasitel’ čelovečestva: 155 let so dnja roždenija V. A. Chavkina, sozdatelja protivočumnoj i protivocholernoj vakcin. Vivat Library! 14.3.2015 (Online-Ressource, 22.8.2015).

Bornside, George H.: Waldemar Haffkine’s cholera vaccines and the Ferran-Haffkine priority dispute. Journal of Historical Medicine and Allied Sciences 37 (1982), 399-422.

Filmdokumentationen: 1. Perpetum-Šmobile-17: vakcina ot cholery i čumy (2011); 2. Vladimir Chavkin. Očerk: Samyj neizvestnyj čelovek v Rossii. Limfa Chavkina (2014) (beide als Video unter, 24.8.2015).

Hawgood B. J.: Waldemar Mordecai Haffkine, CIE (1860-1930): prophylactic vaccination against cholera and bubonic plague in British India. British medical journal 2007, Febr. 15(1), 9-19.

Jhala; H. I.: W. M. W. Haffkine, bacteriologist - A great saviour of mankind International Journal of Heritage Studies 2 (1967), 105-120.

Kolotilova, N. N.: Mikrobiologičeskie kursy v Institute Pastera: prepodavateli i slušateli iz Rossii. In: V. Ju. Afiani (Hg.): Rossijskie biologi v Institute Pastera. Naučnyj katalog vystavki. Moskva 2010, 47.

Naglik, Sarah: Der Fall des Bakteriologen Haffkine während der Bekämpfung der Pest in Bombay 1896-1904. Studienarbeit an der Philipps-Universität Marburg (Seminar für Neuere Geschichte). München: GRIN Verlag 2015, 17 S.

L. W.: Waldemar Haffkine †. Neue Zürcher Zeitung und schweizerisches Handelsblatt 30. Okt. 1930.

Lutzker Edythe: Cameron prizewinner: Waldemar M. Haffkine, C.I.E. Clio Medica 13 (1979) 3/4, 269-276.

Lutzker, Edythe, Jochnowitz, Carol: Waldemar Haffkine: Pioneer of Cholera vaccine. American Society for Microbiology News 53 (1987) Nr. 7, 366-369.

Pavlov, Mychajlo: „Cholera joho znaje“. Zabutyj v Ukrajini včenyj znamenytyj za jiji mežamy. Mediaportal ukrajins’koji diaspory VIDIA 12/08/2012 (Online-Ressource, 20.8.2015).

Pelner L.: Waldemar Mordecai Wolff Haffkine (1860-1930), benefactor of mankind. N Y State Journal of Medicine 67 (1967) (23, Dec 1), 3142-3147.

Popovskij, Mark [Aleksandrovič]: Vladimir Chavkin. Tri žizni doktora Chavkina. Ierusalim 1990 (Evrei v mirovoj kul’ture. Serija bibliografij 18), 144 S.

Simpson, W. J.: Obituary: Waldemar Haffkine, C.I.E. Formerly Bacteriologist with the Governement of India. British medical journal 1930, Nov. 8, 801-802.

Sorokina, Marina: Between Faith and Reason: Waldemar Haffkine (1860-1930) in India. In: Kenneth X. Robbins, Marvin Tokayer (Hgg.): Western Jews in India: From the Fifteenth Century to the Present. Dehli 2013, 163-180.

Vikipedija [russ.], 20.8.2015).

Vikipedija [ukrain.], 20.8.2015).

Waksman, Selman A.: The brilliant and tragic life of W. M. W. Haffkine, Bacteriologist. New Brunswick/NJ 1964, 86 S.

WBIS IBA: Indian Biographical Archive (Online-Ressource, 20.8.2015): 171, 229-231; 526, 177.

WBIS JBA: Jüdisches Biographisches Archiv (Online-Ressource, 20.8.2015): I 297, 17-48; IS 46, 68-68; II 210, 174-190.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource, 20.8.2015): R 483, 30-33; SU 456, 77-80; RS 71, 329-330.

Wittich, Elke: Impfen in Indien. Wie der Arzt und Forscher Waldemar Mordecai Wolff Haffkine die Cholera besiegte. Jüdische Allgemeine 5.3.2015.

Wyler, Hugo: Prof. Dr. Waldemar Haffkine. Lausanne, [Zürich] 1964, 13 S.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija [russ.] bzw. Vikipedija [ukrain.].

Portraits und Gruppenfotos (Auswahl), in: Kosenko 2015, 192, und SL Ashir 2015, Hagwood 2007, Lutzker/Jochnowitz 1987, Popovskij  1990, Simpson 1930, Sorokina 2013, Waksman 1964. Vgl. auch Fn. 6.

Gemälde (nach dem Portrait von oben) [ohne Angaben zum Künstler und Aufbewahrungsort], in: SL Pavlov 2012.

Büste (vgl. B) mit Säule und Inschrift: V. A. Chavkin 1860-1930 Vin vratuvav svit ot cholery ta čumy [Er rettete die Welt vor Cholera und Pest].


 

[1]  

Jude, geb. als Mordche-Volf (Markus-Vol’f), bekam mit dem Eintritt in das russische Gymnasium den Namen Vladimir.

[2]  

Angabe anderer Geburtsorte in SL: „Berdjansk“ in Vikipedija [ukrain.] (dort verbrachte er jedoch nur die Kindheit und Jugend), „Priluki“ (?) in Wyler 1964.

[3]

Abbildung der Grabstätte in SL Wachsmann 1964.

[4]  

In SL Popovskij 1990 ist auch ein Stiefbruder Aleksandr Chast genannt.

[5]  

Gab z.B. die russische Übersetzung von H. v. Ziemssens „Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie“ heraus: Rukovodstvo k častnoj patologii i terapii. T. 1-12. Char’kov 1875-1883.

[6]  

Vgl. z.B. Ėpidemija čumy na Dal’nem Vostoke 1910-1911 godov in Vikipedija [russ.], Medicinskij personal po bor’be s čumoj v Mandžurii in Iskry 11 (1911) Nr. 7, 54 (mit Gruppenfoto), und Grützing/Mehlhorn 2010, 764 (SL bei R. Koch) (mit Gruppenfoto).

[7]  

Zimmer (hebr.: Cheder) eines jüdischen Religionslehrers.

[8]  

Sein Bericht darüber an die Linné-Gesellschaft in London wurde nicht beachtet und das Angebot seiner Dienste zur Behandlung der Choleraerkrankten an die Russische Regierung abgelehnt. „… diese wollte lieber, dass ihre Bauern mit einem Gebet für den Zaren in den Tod gingen, als durch Hilfe eines Juden am Leben blieben…“  Die Originalampulle mit dem Serum schickte er deshalb nach Israel. Anfang 2015 wurde die im Central Zionist Archive aufbewahrte Ampulle an das Tower of David Museum in Jerusalem übergeben. Vgl. SL Wittig. Zitat aus: W. L. (SL).

[9] 

„Vor einiger Zeit besuchte mich Dr. Haffkine, der in Indien die prophylaktischen Injektionen mit Cholerakulturen gemacht hat.“ Aus dem Brief Robert Kochs an G. Gaffky vom 19.12.1895. Zit. aus Grützing/Mehlhorn 2010, 320 (vgl. Fn. 6); darin auch Kurzbiographie: Waldemar Mordecai Haffkine, 346-350.

[10]  

„Unser Gesinnungsgenosse Dr. Haffkine, der mit seiner heroischen Selbstaufopferung in Indien die Pest bekämpft, hatte erst dieser Tage die Gelegenheit, die Professoren Koch und Gaffky in der verpesteten Ortschaft Damaon von den günstigen Resultaten seiner Schutzimpfungen zu überzeugen. Die Gelehrten äußerten sich darüber in ihrem Berichte, wie die „Deutsch. Med. Wochenschrift“ mittheilt, folgendermaßen: „Dem Haffkineschen Verfahren“ […] „ist eine hohe Schutzwirkung zuzuerkennen, was auch durch die Thierversuche der deutschen Commission vollständig bestätigt wird.“ Zit. aus: Die Welt 1897, Heft 10 (6.8.), S. 8. Gruppenfotos von der Begegnung in: Grützing/Mehlhorn 2010 (vgl. Fn. 6 u. 10), 346 u. 350, und SL Sorokina 2013, 166.

[11]  

„Plague Research Laboratory“, 1906 umbenannt in „Bombay Bacteriology Laboratory“ und 1925 in „Haffkine Institute“.

[12]  

Nachdem im Dorf Malkowal (nahe Punjab) nach der Impfung gegen die Pest mit dem „Haffkine-Impfstoff“ 19 Bewohner an Tetanus verstorben sind. Näheres zu dem Fall vgl. SL Naglik 2015, 10-13.

[13]  

Vgl. Haffkine-Stiftung (Fondation Haffkine) in Lausanne. [o.O.] 1931, 11 S.

[14]  

The International Plant Names Index (Online-Ressurce, 23.8.2015).

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 84-90