zurück zurück

FAVR, Vladimir Vladimirovič

 

ФАВР, Владимир Владимирович

Namensvariationen: FAVRE, W. W.

 

 

* 5./17.7.1874[1], Kreis Boroviči im Gouvernement Novgorod[2] oder Char’kov[3]

24.3.1920, Pjatigorsk[4] oder Char’kov[5]

Bakteriologe, Epidemiologe, Hygieniker

 

V

Vladimir, Freipraktizierender Arzt

G

Ivan Vladimirovič (1879-?), Bergbauingenieur[6]

N

3 Söhne, Ärzte, darunter:

Vladimir Vladimirovič, Zemstvo-Arzt und Betriebsarzt in den Bergwerken des Doneck-Beckens[7]

 

A

Vor 1883

Erstunterricht in der Dorfschule in Kup’evacha, Kreis Bogoduchov und

Besuch der deutschen Schule in Char’kov

 

1883-1892

Abschluss des Ersten Gymnasiums in Char’kov mit Silbermedaille

 

1892-1897

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Char’kov:

- Vorlesungen in analytischer Chemie bei Vladimir Fedorovič Timofeev (1858-1923)[8], in Bakteriologie bei V. K. Vysokovič, in Hygiene bei I. P. Skvorcov und P. N. Laščenkov

- praktische Übungen in der Therapeutischen Klinik bei Ivan Nikolaevič Obolenskij (1840/41-1920)[9]

- zugleich ab 1893 Gehilfe des Direktors der Char’kover Landeslehranstalt für Hebammen

 

1896

Studienaufenthalt an der Universität Breslau im Hygiene-Laboratorium bei C. Flügge

 

1897

Abschluss des Studiums mit „Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

1903

Dr. med. an der Universität Char’kov

 

B

1897-1904

Assistent im Hygiene-Laboratorium von Skvorcov an der Universität Char’kov

 

1898-1901

Dozent für Hygiene an den Rot-Kreuz-Schwestern-, später an Arbeiter- und Handwerker-Kursen in Char’kov

 

1899

Teilnahme am Internationalen Tuberkulosekongress in Berlin

 

1901

Forschungsaufenthalt im Pestlaboratorium des Instituts für Experimentelle Medizin (IEM) in St. Petersburg

 

1903

Teilnahme an der Malariaexpedition in Evlach (Aserbaidschan) unter der Leitung von N. A. Sacharov

 

1904-1916

Privatdozent am Lehrstuhl für Hygiene an der Universität Char’kov

 

ab 1905

Hauptsanitätsarzt der Stadt Char’kov, Leiter der Medizinischen Abteilung der Stadtverwaltung, später Direktor des Städtischen Untersuchungsamtes

 

1906-1911

Professor für „Fabrik-Hygiene“ am Technologie-Institut in Char’kov und Leiter des „Fabrik-Hygiene-Museums“

 

1907

Forschungsaufenthalt in Deutschland zum Studium der biologischen Abwasserreinigung

 

ab 1911

Dozent für Hygiene am Medizinischen Institut für Frauen in Char’kov

 

um 1917

Professor für Hygiene am Institut für Handel in Char’kov[10]

 

1918-1920

Dozent für Epidemiologie, Epizootologie und Leiter des Hygiene-Praktikums am Lehrstuhl für Hygiene an der Universität Char’kov

 

Weitere Tätigkeiten und Ämter:

 

Ab 1903

Teilnahmen als Arzt an der Bekämpfung von Epidemien: der Malaria insb. im Kaukasus (1902, 1903), der Infektionskrankheiten in der Armee in der Mandschurei (1904), der Cholera in Char’kov (1907-1908), der Pest in Odessa (1910) und im Amurgebiet (1911)

 

ab 1914

Mitglied der „Außerordentlichen Kommission für die Bekämpfung des Fleckfiebers“

 

1914-1917

Mitglied des Char’kover Gebietskomitees der Allrussischen Städteunion und Leiter des Sanitätstechnischen Büros

 

1917

Beteiligung an der Reorganisation des „Medizinal- und Sanitätswesens“ in Petrograd

 

1919

Mitglied der Fraktion der „Partei der Kadetten“ im Stadtrat von Char’kov [11]

 

1920

Übersiedlung nach Pjatigorsk im Nordkaukasus, Fortsetzung der Fleckfieber-Bekämpfung, Ansteckung und Tod

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

 

Kollegien-Assessor[12]

 

WL

Anwendung praktischer Aspekte bei der Hygieneentwicklung in Russland

Mitbegründer der Malariaforschung in Russland (s.u.)

Forschungsthemen: Erforschung und Bekämpfung von Epidemien, insb. der Malaria[13], Sozial- und Schulhygiene, Bekämpfung der Trunksucht, Untersuchungen der Fermente, z.B. des Einflusses anorganischer Salze auf die Katalase u.a.

1903 Beschreibung einer neuen Art der Malaria-Mücke Anopheles sacharovi Favre (benannt zu Ehren von N. A. Sacharov)

Ab 1906 Mitherausgeber von Char’kovskij medicinskij žurnal, 1918 umbenannt in Vračebnoe delo

 

M

Char’kovskoe medicinskoe obščestvo [Char’kover medizinische Gesellschaft] (1897, ab 1909 Vorsitzender der Sektion „Gesellschaftsmedizin, Hygiene und Demographie“), Char’kovskoe obščestvo gramotnosti [Char’kover Gesellschaft für Alphabetisierung], Char’kovskoe obščestvo ochrany narodnogo zdravija [Char’kover Gesellschaft für Volksgesundheitsschutz

 

GPV

▪ Pečatnye trudy (32 Titel ohne Angabe der Zeitschriftentitel, Band-, Jahres- und Seitenzahlen), in: WBIS RBA (SL).

Trudy (24 Titel ohne Angabe der Zeitschriftentitel, Band-, Jahres- und Seitenzahlen, 11 Titel zw. 1896-1910), in: Vikipedija (SL).

Spisok trudov V. V. Favra (1896-1904, 28 Nrn. + undatierte Vorträge, Nr. 29-33), in: Skvorcov/Bagalej 1905/06 (SL).

 

W

(Auswahl, mit Ergänzungen zum GPV)

Russischsprachige Publikationen:

Perforator-burav. Sočinenija V. Favra, pomoščnika direktora Char’kovskogo zemskogo-povival’nogo učilišča [Perforator-Bohrer. Von V. Favr, Gehilfe des Direktors der Char’kover Landeslehranstalt für Hebammen]. Žurnal akušerstva i ženskich boleznej 1894, Nr. 12, 7 S.

Ob ėtiologii paraličej golosovych svjazok. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 1 (1896) 4, 399-404; Referat: Zur Aetiologie der Stimmband-Paralysen. Von W. W. Favre. Aus der therapeutischen Klinik des Prof. J. N. Obolensky in Charkow. (Russ. Arch. f. Pathologie etc. 1896, Bd. I, Heft 4). Gorodecki. In: Monatsschrift für Ohrenheilkunde sowie für Kehlkopf-, Nasen-, Rachen-Krankheiten 31 (1897), 133.

Sanitarnoe položenie krest’jan Borovičeskogo uezda Novgorodskoj gubernii [Hygienische Zustände bei den Bauern des Kreises Boroviči im Gouvernement Novgorod]. Žurnal Vserossijskogo obščestva ochranenija obščestevnnogo zdravija 1896.

O peptonizujuščich bakterijach moloka. Korovij kal’ kak istočnik zaraženija (bakterijnago zagrjazenija) moloka. Iz Gigieničeskago instituta Prof. Flügge (Breslau) [Über peptonisierende Bakterien der Milch. Kuhmilch-Calcium als Infektionsquelle (bakterielle Kontamination) der Milch. Aus dem Hygienischen Institut von Prof. Flügge in Breslau]. Vrač 17 (1896), 1113-1115.

O golodnom chlebe 1898 g. [Über das Hungerbrot im Jahr 1898]. Char’kov 1899, 26 S.

Istoričeskaja spravka o raspoznavanii čumy v načale čumnych ėpidemij [Historischer Abriss über die Erkennung der Pest zu Beginn der Pestepidemien]. Vrač 20 (1899), 1353-1355.

Berlinskaja vystavka po uchodu za bol’nymi. Sočinenija V. Favra, assistenta Gigieničeskoj laboratorii Char’kovskogo universiteta [Berliner Ausstellung zur Krankenpflege. Von V. Favr, Assistent im Hygiene-Laboratorium der Universität Char’kov]. Žurnal Russkogo obščestva ochrany narodnogo zdravija 1899, 16 S.

Berlinskij kongress po voprosu o bor’be s bugorčatkoj [Berliner Kongress zur Bekämpfung des Fleckfiebers]. Vestnik obščestvennoj gigieny, sudebnoj i praktičeskoj mediciny 1899, September-Nr.

Sposoby obščestvenno-gosudarstvennoj bor’by s p’janstvom [Verfahren der gesellschaftlich-staatlichen Bekämpfung der Trunksucht]. Char’kov 1900.

Opyt izučenija maljarii v Rossii v sanitarnom otnošenii [Versuch der Malaria-Erforschung in Russland in sanitätischer Hinsicht]. Diss. Char’kov 1903, 106 S.

K statistike polovych zabolevanij sredi studentov i o merach ich predupreždenija [Zur Statistik der Geschlechtskrankheiten bei Studenten und ihre Vorbeugungsmaßnahmen]. Trudy deviatago Pirogovskago s-ezda 1905.

Slučai cholery v Char’kove osenju 1907 g. [Cholera-Fälle in Char’kov im Herbst 1907]. Char’kovskij medicinskij žurnal 4 (1907), 431–434 (Titelblatt des Sonderdrucks s. Abb. 41).

O predupreditel’nych meroprijatijach protiv cholery v Char’kove [Über vorbeugende Maßnahmen gegen die Cholera in Char’kov]. Char’kov 1908.

Očerk Char’kovskoj gorodskoj organizacii obščestvennogo prizrenija (1910-1914 gg.) [Über die Char’kover Städtische Organisation für öffentliche Wohltätigkeit]. Char’kov [1914], 16 S.

K voprosu o zaderživajuščem dejstvii neorganičeskich solej na katalazu [Zur Frage der hemmenden Wirkung anorganischer Salze auf die Katalase]. Char’kovskij medicinskij žurnal 11 (1911), Nr. 1.

Grozit li nam epidemija cholery (beseda s V. V. Favrom) [Droht uns eine Cholera-Epidemie (Gespräch mit V. Favr)]. Char’kovskie gubernskie vedomosti 1915, 8. Sept.

Deutschsprachige Publikationen:

▪ Ueber eine pestähnliche Krankheit. Von Dr. Favre, Assistenten aus dem hygienischen Universitätslaboratorium zu Charkow. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 30 (1899), 359-363.

▪ Wem gehört die Priorität der Entdeckung des Pestherdes in Transbaikalien in Sibirien? Von W. W. Favre. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt. 30 (1901), 822-823.

▪ Ein neuer Pavillontypus für epidemische Kranke. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 66 (1910), 341-347.

▪ Zur Frage von der hemmenden Wirkung anorganischer Salze auf die Katalase. Biochemische Zeitschrift 33 (1911), 32-48.

 

Q

▪ Rossijskij gosudarstvennyj istoričeskij archiv (RGIA) [Historisches Staatsarchiv Russlands, St. Petersburg]: f. 922, op. 1, d. 728.

 

SL

▪ Abashnik, Volodymyr O.: Deutsche Einwirkungen auf das Fach Hygiene an der Universität Char’kov (1873-1920). In: Ortrun Riha und Marta Fischer (Hgg.): Hygiene als Leitwissenschaft. Die Neuausrichtung eines Faches im Austausch zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Internationale Tagung, Leipzig, 7.-8.10.2013. Aachen 2014 (Relationes 16), 121-127.

▪ Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BSĖ). 3-e izdanie. Tom 26. Moskva 1985, 167: Favr Vladimir Vladimirovič (1874-1920).

▪ Erik-Amburger-Datenbank (EAD). Ausländer im vorrevolutionären Russland (Online Ressource, 1.8.2014): Dokument-ID [59864/58958].

▪ Duchanina, N. N., Džavadov, R. B.: K 100-letiju so dnja roždenija V. V. Favra (1874-1974). Medicinskaja parazitologija i parazitarnye bolezni 44 (1975), 211-212.

K 140-letiju professora, doktora mediciny V. V. Favra (Online Ressource, 13.8.2014).

▪ Skvorcov, Irinarch Polichon’evič, Bagalej, Dmitrij Ivanovič (Red.): Medicinskij fakul’tet Char’kovskago universiteta za 100 let ego suščestvovanija (1805-1905). 2 Bde. I. Istorija fakul’teta. II. Istoričeskie očerki kafedri. III. Biografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej. Char’kov 1905/06, III, 280-281.

▪ Vikipedija (Online Ressource, 13.8.2014).

▪ Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 451-452.

▪ WBIS RBA & BASU – Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online Ressource, 13.8.2014): RS 69, 269-271.

 

P

▪ Portrait (Abb.) aus: SL Skvorcov/Bagalej 1905/06, unpaginierter Bildanhang.

▪ Portraits in: SL BSĖ 3, Duchanina/Džavadov 1975, K 140-letiju.

 

 


 

 

[1] Die Angabe „1875“ im Katalog der Russischen Staatsbibliothek muss ein Druckfehler sein.
[2] WBIS RBA (SL).
[3] SL Volkov/Kulikova 2003 und Vikipedija  (Online Ressource, 13.8.2014.)
[4] SL Vikipedija  (Online Ressource).
[5] Volkov/Kulikova 2003 (SL).
[6]

Studium am Bergbauinstitut in St. Petersburg, um 1903 Mitarbeiter im Geologischen Kabinett der Universität Char’kov und Verfasser der Monographie Kreidefossilien des Kreises Slavjanoserbsk im Gouvernement Ekaterinoslav, Char’kov 1903 (83 S.), um 1912 in der Verwaltung der Kaukasischen Mineralwässer tätig. WBIS RBA & BASU – Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online Ressource, 13.8.2014): RS 69, 272; Rossijskij gosudarstvennyj istoričeskij archiv (RGIA): f. 1349, op. 2, d. 801, l. 84-85.
[7] Zapiski o prošlom 1893-1920 (Online Ressource, 13.8.2014).
[8]
1889-1891 Studienaufenthalte bei Wilhelm Ostwald (1853-1932) in Leipzig und bei Victor Meyer (1848-1897) in Heidelberg, 1899-1908 Professor für analytische Chemie an der Universität Kiev, 1908-1923 Professor für physikalische Chemie an der Universität Char’kov. Volkov/Kulikova 2004, 216-217.
[9] Ab 1872 ordentlicher Professor am Lehrstuhl für allgemeine Pathologie und Klinikleiter an der Universität Char’kov.
[10]
Online Ressource (1.8.2014).
[11] Jesse Russel, Donald Cohn: Char’kovskaja gorodskaja duma (1919) (Online Ressource, 13.8.2014). Die darin angegebenen biographischen Jahresangaben 1921 und 1928? können nicht korrekt sein.
[12] Online Ressource (1.8.2014).
[13] 1902 infizierte sich Favr selbst mit Malaria, um den Einfluss der Malaria-Mücke bei der Ausbreitung der Krankheit zu beweisen. Nur die selbstlose Hilfe seiner Studenten rettete ihm das Leben.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 154-159