zurück zurück

SKVORCOV, Irinarch Polichronievič

 

СКВОРЦОВ, Иринарх Полихрониевич

Namensvariationen: SKWORTZOFF, I. P., SKWOR(T)ZOW, Ir., Polichrontovič, Полохронтович

Pseudonyme: I. P. S., ŠENTALINSKIJ

 

* 7./19.8.1847, Romaškino, Kreis Buzuluk, Gouvernement Samara

† 1921, Kiev (?)

Arzt, Hygieniker

Lehrer von O. Bujwid, V. V. Favr, S. V. Koršun, P. N. Laščenkov

 

V

Polichronij († 1883), Geistlicher in einigen Gemeinden des Kreises Buzuluk[→1]

G

Nikolaj Polichronievič (Polichrontovič) (1858-?), Militärarzt (1890 Dr. med.)

Klavdija und Aleksandra Polichronievna (Polichrontovna) Skvorcova

 

E

Raida Aleksandrovna Skvorcova, geb. S(j)uteeva (1856-1919)

N

Vladislav Irinarchovič Skvorcov (1879-1959), Biochemiker, Pharmakologe

 

A

Bis 1867

Besuch des Priesterseminars in Samara

 

1865-1867

zugleich freier Hörer an der Medizinischen Fakultät der Universität Kazan’

 

1867

Reifeprüfung am Priesterseminar in Samara

 

1867-1871

Studium der Medizin an der Universität Kazan’ mit Hygiene-Vorlesungen bei A. I. Jakobij

 

1871

Abschluss mit dem „Arztdiplom“

 

1872-1874

Weiterbildung als Stipendiat für eine Professur in Physiologie, Physiologischer Chemie und Hygiene an der Mediko-Chirurgischen Akademie (MCA) in St. Petersburg, u.a. bei A. P. Dobroslavin

 

1874

Dr. med. an der MCA

B

1871-1872

Zemstvo-Arzt im Kreis Samara

 

1875-1882

Dozent für Hygiene an der Universität Kazan’

 

1882-1885

ao. Professor für Hygiene an der Universität Warschau

 

1885-1906

o. Professor für Hygiene, ab 1900 „Verdienter Professor“ an der Universität Char’kov

 

ab 1887

zugleich externe Vorlesungen in Kazan’, Char’kov und Kiev, darunter:

- in Zoohygiene am Veterinärinstitut Char’kov (1887-1894)

- in professioneller Hygiene am Technologischen Institut in Char’kov (ab 1896)

- in Hygiene für Lehrer der Konfessionsschulen der Char’kover Eparchie (1897)

öffentliche Vorlesungen für Lehrer der Zemstvo-Schulen im Gouvernement Samara (1900)

 

1900

Forschungsaufenthalte in verschiedenen Ländern West-europas, darunter in Deutschland, Österreich-Ungarn, England, Frankreich, Italien, Belgien, Holland und in der Schweiz

 

1906-1921

o. Professor für Hygiene an der Universität Kiev

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1891 St.-Stanislav-Orden 2. Klasse und 1905 1. Klasse

1897 St.-Annen-Orden 2. Klasse

1899 „Wirklicher Russischer Staatsrat“ und Adelstitel

1902 St.-Vladimir-Orden 3. Klasse

 

WL

Begründer der Hygiene an der Universität Char’kov und Organisator des praktischen Unterrichts (zwei bis vier Stunden pro Woche).

Hauptforschungsthemen: Arbeiten zur experimentellen und praktischen Hygiene, Militär-, Sozial- und Kommunalhygiene, Sanitätswesen, Entstehung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten, Klima und Topographie der Städte u.a. (Deutsche Titel einiger russischer Publikationen in SL Abashnik 2014)

Führte den Begriff „Hygiologie“ ein: „gesellschaftliche Hygiene“ auf den Grundlagen der „allgemeinen theoretischen Hygiene“.

Betonte die Bedeutung hygienischer Studien unter Verwendung von Kenntnissen in Chemie, Physik, Physiologie und Anatomie.

Aufgrund der schlechten Ernten untersuchte er Surrogate für Milch und Brot.

 

GPV

Publikationen 1872-1886, in: Zmeev, Lev Fedorovič: Russkie vrači pisateli. Tom 1-5. Sankt-Peterburg 1886-1889, zit. n. WBIS RBA (SL).

Pečatnye trudy prof. Ir. Skvorcova (1872-1905, 154 Nrn.), in: Skvorcov/Bagalej 1905/06 (SL), 271-275.

Trudy (1873-1881, 34 Nrn.), in: Zagoskin, Nikolaj Pavlovič: Biografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej Imperatorskago Kazanskago universiteta (1804-1904). Čast’ vtoraja. Kazan’ 1904, zit. n. WBIS RBA (SL).

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl mit Ergänzungen zu GPV):

Materialy dlja anatomii i gistologii serdca i ego oboloček. Diss. Sankt-Peterburg 1874, 35 S.; Referat mit deutschem Titel s.u.

Vzgljady N. I. Pirogova na gigienu i voenno-sanitarnoe delo. Reč’ docenta gigieny I. P. Skvorcova [Ansichten von N. I. Pirogov über die Hygiene und das Sanitätswesen. Rede des Dozenten für Hygiene I. P. Skvorcov]. Učenya zapiski Kazanskago universiteta 1881, 19 S.

Kurs praktičeskoj gigieny. Dlja studentov, vračej i obščestvenno-sanitarnych učreždenij [Kurs der praktischen Hygiene. Für Studenten, Ärzte und Gesundheitseinrichtungen]. Otdel 1-2. Varšava 1884-1889.

O mikrobach, nabljudaemych pri aziatskoj cholere i gipoteza „mikrobioza” [Über bei Milzbrand beobachtete Mikroben und die Hypothese der „Mikrobiose“]. Zapisok Akademii nauk 51 (1885), 21 S.

O predupreždenii i lečenii cholery [Über Prävention und Behandlung von Cholera]. Južnorossijskaja medicinskaja gazeta 1892, Nr. 9, 12 S.

Gigiena so vključeniem anatomii i fiziologii čelovečeskogo tela [Hygiene einschließlich der Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers]. Char’kov 1897, 430 S.; 2-oe izdanie. Sankt-Peterburg 1906, 360 S.

Osnovy gigiologii i gigieny [Grundlagen der Hygiologie und Hygiene]. Char’kov 1900, 368 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Über die Grundlagen der Erziehung und Bildung vom hygiologischen Standpunkte. Von Dr. med. Ir. Skwortzow, Professor der Hygiene an der Universität Charkow-Russland. In: Paul Schubert (Hg.): Bericht über den I. Internationalen Kongress für Schul-Hygiene / Compte rendu du Ier Congrès International d’Hygiène Scolaire. Bd. 1. Nürnberg 1904, 263-267.

Aggregation und Kristallisation des Wassers in Zusammenhang mit der Frage von dem physikalischen Zustand der Körper. Von I. Skworzow (Kiew). Zeitschrift für Chemie und Industrie der Kolloide 9 (1911), 107-112.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Skworzow, Materialien zur Anatomie und Histologie des Herzens und seiner Hüllen. Inaug.-Diss. Petersburg 1874. In: Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 8 (1874), 611, und Zeitschrift für wissenschaftliche Mikroskopie und mikroskopische Technik 1 (1884), 398.

Skwortzoff, [I. P.]. Physikalisch- chemische Bedingungen des Lebens und der Gesundheit. Vortrag … Russ. med. Rdsch., Berlin, 1, 1903, (833-842, 903-917). In: International catalogue of scientific literature 6 (1908) Q: Physiology, 54.

Publikationen unter Pseudonymen:

I. P. S.: Po puti: Očerki Srednego i Nižnego Povolžja. Literaturnyj sbornik Volžskogo vestnika 1 (1884), 33-153; Sonderdruck: Kazan’ 1885, 121 S.

Šentalinskij: Iz Bukur’jani na Tbišurskoe ozero. Char’kov 1895, 61 S.

 

SL

Abashnik, Volodymyr O.: Deutsche Einwirkungen auf das Fach Hygiene an der Universität Char’kov (1873-1920). In: Ortrun Riha und Marta Fischer (Hgg.): Hygiene als Leitwissenschaft. Die Neuausrichtung eines Faches im Austausch zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Internationale Tagung, Leipzig, 7.-8.10.2013. Aachen 2014 (Relationes 16), 115-118.

Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BMĖ). 1-oe izdanie. Tom 30. Moskva 1934, 659-660.

Gončaruk, E. I. (Red.): Kommunal’naja gigiena. Kijiv 2006, 24-25.

Il’inskaja, O. N., Leščinskaja, I. B.: Mikrobiologija v Kazanskom universitete: Prošloe i nastojaščee. Kazan’ 2011. Zit. nach: Online-Ausgabe (ohne Paginierung).

Popova, O.: Tri pokolenija Skvorcovych. O dinastii vračej, vnesšich neocenimyj vklad v naučnuju i praktičeskuju medicinu. Moskovskij žurnal 2000, Nr. 4 (Online-Ressource, 18.3.2013).

Skvorcov, Irinarch Polichon’evič, Bagalej, Dmitrij Ivanovič (Red.): Medicinskij fakul’tet Char’kovskago universiteta za 100 let ego suščestvovanija (1805-1905). I. Istorija fakul’teta. II. Istoričeskie očerki kafedri. III. Biografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej. 2 Bde. Char’kov 1905/06, III, 269-275.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 406-407.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 429, 186-193; RS 63, 80.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Skvorcov/Bagalej 1905/06, unpaginierter Bildanhang.

Portraits in: SL BMĖ 1, Gončaruk 2006 und in Online-Ressource (27.1.2015).


 
[1] Portrait unter Online-Ressource (27.1.2015).

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 469-472