zurück zurück

BARYKIN, Vladimir Aleksandrovič

 

БАРЫКИН, Владимир Александрович

Namensvariationen: BARIKIN, BARIKINE, BARYKIN, W.

 

* 2./14.11.1874 oder 2.4.1874[→1] bzw. 2.11.1879[→2], Kretovo[→3] oder Pe(t)ruškovo[→4], Gouvernement Orlov

† 15.4.1939 [nicht 1942[→5]], Grabstätte: Butovo-Kommunarka (Region Moskau)

Mikrobiologe, Epidemiologe, Immunologe

Opfer Stalinistischer Repressalien

 

V

Aleksandr, Agronom

E

1. Ol’ga Vasil’evna Barykina, Leiterin der Abteilung „Histopathologie der Infektionen und Entomologie“ am Institut für Mikrobiologie der Universität Moskau[→6]

2. Z. M. Šachmalieva-Barykina[→7], Gerichtsmedizinerin (Publikationen zw. 1955-1962)

 

A

Bis 1900

Abschluss der Medizinischen Fakultät an der Universität Kazan’, „Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

1906

Dr. med. an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg

B

1901-1904

Zemstvo-Arzt und Leiter der Abteilung für akute Infektionen und des Laboratoriums am Stadtkrankenhaus in Čistopol’, Gouvernement Kazan’

 

1904-1905

Arzt-Therapeut im „Sibirischen Militärsanitätszug der Fürstin JUSUPOVA[→8] in der Mandschurei

 

1905

Leiter des Moskauer Bakteriologischen Laboratoriums „S. P. Botkin“[→9] zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten, u.a. in Staro-Charbin in der Mandschurei

 

1906-1909

Beteiligung an der Bekämpfung der Seuchen-Ausbrüche an der Transmandschurischen Eisenbahn

 

1906-1908

zugleich medizinischer Assistent im Bakteriologischen Laboratorium der St.-Georg-Gemeinde und beim Büro des ärztlichen Hauptinspektors in Kazan’

 

1908/9-1915

Laborant in der Pasteur-Abteilung und Assistent bei I. G. SAVČENKO am Bakteriologischen Institut der Universität Kazan’

 

1909-1915

Privatdozent am Lehrstuhl für Mikrobiologie der Universität Kazan’

 

1909-1911

Forschungsaufenthalte im Ausland:

- am Institut Pasteur in Paris bei Il’ja Il’jič MEČNIKOV

- an der Université Libre de Bruxelles bei Jules BORDET (1870-1961)

 

1912

Rückkehr nach Russland (die Berufung auf den Lehrstuhl für Allgemeine Pathologie und Bakteriologie an die Universität Warschau wurde vom Minister für Volksbildung Lev Aristidovič KASSO [1865-1914] nicht genehmigt)

 

1915-1921

Professor für Mikrobiologie an der Universität Rostov am Don und Gründer und Leiter des Regionalen Instituts für Mikrobiologie und Epidemiologie

 

1921-1931

Gründer und Direktor des Staatlichen Wissenschaftlichen Instituts für Mikrobiologie am Volkskommissariat für Gesundheitswesen „Narkomzdrav“ in Moskau,

zugleich Lehrstuhlinhaber für Mikrobiologie an der 1. Staatlichen Universität Moskau

 

1931-1932

Leiter des Bakteriologischen Instituts in Kiev,

zugleich Leiter des Lehrstuhls für Mikrobiologie an der Kiever Medizinischen Universität

 

1932-1933

Leiter des Aserbaidschanischen Instituts für Mikrobiologie und Epidemiologie in Baku

 

1933-1938

Leiter der Zentralen Forschungsinstituts für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau,

zugleich Leiter des Lehrstuhls für Epidemiologie am Zentralinstitut für Ärztliche Fortbildung und

Konsultant bei der Sanitätsverwaltung der Roten Arbeiter- und Bauernarmee

 

22.8.1938

unter falschen Anschuldigungen wegen angeblicher Teilnahme an einer konterrevolutionären Organisation und Spionage verhaftet

 

14.4.1939

vom Militärkollegium des Obersten Gerichtshofes der SU zur Todesstrafe verurteilt

 

15.4.1939

erschossen

 

29.10.1955

vom o.g. Militärkollegium rehabilitiert

 

 

Andere Ämter und Funktionen:

 

Mitglied des Wissenschaftlichen Medizinischen Rats und der Kommission für Serum-Impfstoffe des „Narkomzdrav“ [→10]

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

1934

„Doktor der medizinischen Wissenschaften“

 

1937

„Verdienter Wissenschaftler der RSFSR“

 

WL

Gründer der Schule der Mikrobiologen und Immunologen in Moskau

Hauptforschungsthemen: Fragen der Immunität, u.a. Untersuchungen der Avidität der Immunseren, Studium der Ätiologie und Pathogenese von Pest, Typhus, Cholera und Milzbrand

Entwickelte Methoden der Prävention und Diagnose, z.B. Methoden der Differentialdiagnose des Typhus und Paratyphus (1906).

Beschrieb die knotige chronische Form der Pest bei Murmeltieren (1909).

Führte Studien zur physikalisch-chemischen Charakteristik der Phagozytose (1909-1911) und experimentelle Untersuchungen zum Diphtherietoxoid (1924-1925) durch.

Schlug eine Methode der Vakzinetherapie der Diphtherie-Erreger vor.

Herausgeber von Žurnal mikrobiologii, epidemiologii i immunologii

Redakteur des Abschnitts Immunologija in BMĖ 1

 

M

Vsesojuznaja associacija mikrobiologov [Allunion-Vereinigung der Mikrobiologen] und Moskovskoe mikrobiologičeskoe obščestvo [Moskauer mikrobiologische Gesellschaft (Präsidiumsmitglied)

 

GPV

▪ Publikationen 1909-1913 (17 Titel), in: Kazanskij universitet 1986, zit. n. WBIS RBA & BASU (SL).

 

W

Russischsprachige Publikationen:

▪ Paratifoznye zabolevanija v Mančžurii [Paratyphus-Krankheiten in der Mandschurei]. Dissertacija V. A. Barykina (iz Moskovskogo bakteriologičeskogo otrjada pamjati S. P. Botkina i iz bakteriologičeskoj laboratorii obščiny sv. Georgija. Serija doktorskich dissertacij, dopuščennych k zaščite v Imperatorskoj Voenno-medicinskoj akademii v 1905-1906 učebnom godu). Diss. von V. A. Barykin (aus der Moskauer bakteriologischen Gruppe „S. P. Botkin“ und dem bakteriologischen Laboratorium der St.-Georg-Gemeinde. Serie von zur Verteidigung an der MMA S.-Peterburg im Studienjahr 1905-1906 angenommenen Doktorarbeiten, № 22). S.-Peterburg 1906, 136 S.

▪ Predochranitel’nye privivki protiv cholery [Schutzimpfungen gegen Cholera]. Kazan’ 1909, 12 S.

▪ Uzelkovaja forma čumy u tarbagana [Knotige Form der Pest beim Murmeltier]. Russkij vrač 8 (1909), 538-540.

▪ Čuma [Die Pest]. Kazan’ 1911, 16 S.

▪ Lečebnye dostoinstva protivodifterijnoj syvorotki [Die therapeutischen Vorteile Diphtherie-Serums]. W. A. Barykin, P. Ja. Majkov. Char’kovskij medicinskij žurnal 14 (1912) № 7, 118-139.

▪ Okraska i nevospriimčivost’ [Färbung und Immunität]. Kazanskij medicinskij žurnal 13 (1913), 5 S.

▪ K ėtiologii sypnogo tifa [Zur Ätiologie des Typhus]. Trudy 4-go vserossijskogo s-ezda bakteriologov i ėpidemiologov. Moskva 1921, 70-76.

▪ K učeniju o prirode antigenov [Zur Lehre über die Natur der Antigene]. Moskovskij medicinskij žurnal 1924, № 1, 1-6.

▪ Immunitet kak funkcija sostojanija [Immunität als Zustandsfunktion]. Žurnal ėksperimental’noj biologii 6 (1927), № 16.

Autor mehrerer Tätigkeitsberichte aus dem Bakteriologischen Institut der Universität Kazan’ 1912-1916.

 

Deutschsprachige Publikationen:

▪ Microbion typhi exanthematici (Der Fleckfiebererreger). Von Prof. Dr. W. Barykin und Dr. N. Kritsch, Moskau. Übersetzt von Dr. E. Nauck, Deutsche Hilfsexpedition für Russland. Archiv für Schiffs- und Tropenhygiene, Pathologie und Therapie exotischer Krankheiten 27 (1923), 50-64.

▪ Die Epidemiologie der gegenwärtigen Cholera in Russland. (Aus dem Mikrobiologischen Institut zu Moskau). Von Prof. W. Barikin und Dr. A. Zacharoff. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 92 (1924), 201-208.

▪ Studien über den Flecktyphus. [I.] Der experimentelle Flecktyphus beim Meerschweinchen. (Aus dem Staatlichen Wissenschaftlichen Institut am Volkskommissariat für Gesundheitswesen in Moskau). Von Prof. W. Barikin und den Doktoren A. Kompanejez, A. Zacharoff und O[l’ga] Barikina. Ibid. 102 (1927), 329-338.

▪ Untersuchungen über das Fleckfieber. II. Mitteilung: Das Fleckfieber bei Kleiderläusen. Aus dem Mikrobiologischen Institut des Kommissariats für Volksgesundheit in Moskau. Von W. Barykin, A. Zacharoff, A. Kompaneetz, O[l’ga] Barykin. Ibid. 112 (1929) 25-32.

▪ Avidität der Antikörper. W. Barykin u. W. Friese. Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie 45 (1925).

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

▪ Karikin[!, m.h. Barikin], W. u. Kampanejez, A.: Zur bakteriologischen Kennzeichnung der Typhuswasserepidemie in Rostow am Don. (Gigiena i Epidemiologia. 1927 No. 3 [russisch]). In: Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Referate 90 (1928), 535.

▪ Barykin, V., S. Minervin u. A. Kompaneec: Der symptomlose Flecktyphus und seine epidemiologische Bedeutung. Hyg. i Epidemiol. (russ.) 1931, Nr 1. In: Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Referate 106 (1932), 156-157.

 

Französischsprachige Publikationen in deutschen Zeitschriften:

▪ Contribution à l’étude sur la conglutination du précipité spécifique (Travail de l’Institut Pasteur de Bruxelles). Par le Dr. W. Barikine, Agrégé à l’Université Impériale de Kasan. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 56 (1910), 150-160.

▪ Sur le mécanisme de la phagocytose in vitro [Mechanismus der Phagocytose in vitro]. Travail de l’Institut Pasteur de Bruxelles. Par le Dr. W. Barikine. Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie, 1: Originale 8 (1911), 72-86.[→11]

Französischsprachige Publikationen:

Recherches experimentales sur la reaction d’Abderhalden. W. Barikine, P. Zdrodovsky. Annales de l’Institut Pasteur 38 (1924), 909-914.

▪ Le Foyer endémique de choléra de Rostov-sur-le-Don. Étude épidémiologique par le Professeur W. Barikine (Moscou) et le Docteur H. C. Cazeneuve (Genève). Genève 1925, 54 S.

 

Q

▪ Otčet o zagraničnoj komandirovke [Bericht über den Auslandsaufenthalt]. Laboranta Bakteriologičeskogo Instituta privatdocenta V. Barykina. Učenyja zapiski Kazanskago universiteta 79 (1912) 6/7, 1-27 S.

▪ Vsja Moskva. Adresnaja i spravočnaja kniga na 1927 god. (3-j god izdanija). Moskva 1927, 254: Naučno-medicinskie i gigieničeskie učreždenija, Mikrobiologičeskij in-t, Direkt. Barykin Vladim. Al-dr.; Otdelenija: Gistopatologii infekcij i ėntomologii – zav. Barykina Ol. Vas.

Hirsch, Gottwald Christian: Index biologorum: Investigatores. Editio prima. Berlin 1928, 471: Moskau (U.d.S.S.R.), Inst. Microbiol. D’Etat, Dir. Prof. Dr. W. Barikine; […] Dr. O[l’ga] Barikine, chef de la Section histopathol.

▪ Martirolog rasstreljannych i zachoronennych v Moskve i Moskovskoj oblasti v 1918-1953 gg. [Martyrologium der Opfer politischer Repressionen, erschossen und begraben in Moskau und im Moskauer Gebiet 1918-1953]. Online-Ressource, 24.6.2015; Originalakte in: Central’nyj archiv FSB Rossii.

 

SL

▪ Biografija Vladimir Aleksandrovič Barykin, žizn’ (Online-Ressource, 24.6.2015).

▪ Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BMĖ). 1-oe izdanie. T. 3. Moskva 1928, 46; auch in: BMĖ 2-oe izdanie, T. 3 (1957), und BMĖ 3-e izdanie, T. 2 (1975).

▪ Chožanova, I. M., Kolobov, A. V.: Ešče odna sud’ba. Immunologija 1991, № 4, 73-74.

▪ Djačenko, S. S.: Vladimir Aleksandrovič Barykin (K stoletiju so dnja roždenija). Mikrobiologičeskij žurnal 42 (1980) Nr. 2, 260-263.

Kolotilova, N. N.: Mikrobiologičeskie kursy v Institute Pastera: prepodavateli i slušateli iz Rossii. In: V. Ju. Afiani (Hg.): Rossijskie biologi v Institute Pastera. Naučnyj katalog vystavki, 49.

▪ Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 38-39.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource, 24.6.2015): R 37, 402-403; SU 38, 208.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL BMĖ 1.

Portrait in: BMĖ 3 (SL).

▪ Gruppenfoto unter Online-Ressource (24.6.2015)

 


 

 [1]

Nur Biografija (SL).

 [2]

Biografija (SL) und Who Was Who in the USSR, zit. n. WBIS RBA & BASU (SL).

 [3]

So in der Geburtsurkunde und im Reifezeugnis (SL Volkov/Kulikova 2003).

 [4]

Angabe in Biografija (SL), jedoch auch in Q.

 [5]

Angabe „1942“ in SL Volkov/Kulikova 2003 und Kazanskij universitet 1986, zit. n. WBIS RBA & BASU.

 [6]

Vgl. Q.

 [7]

 „Die Möglichkeit, über V. A. Barykin zu berichten, ergab sich für uns dank der unschätzbaren Hilfe seiner Witwe Z. M. Šachmalieva-Barykina.“ Zit. aus Chožanova/Kolobov 1991 (SL). Sie stellte den Autoren aus ihrem Privatarchiv Material für deren Publikation zur Verfügung.

 [8]

Zinaida Nikolaevna Jusupova (1861-1939), während des Russisch-Japanischen Krieges Chefin des Militärsanitätszuges.

 [9]

Gegründet in Erinnerung an Sergej Petrovič Botkin.

 [10]

Narodnyj komissariat zdravoochranenija [Volkskommissariat für Gesundheitswesen].

 [11]

Mit deutscher Zusammenfassung auf S. 86: „Auf Grund der vorliegenden Arbeit haben wir die erste Phase der Phagocytose im Reagenzglas (das Herantreten der beladenen Antigene an die Leukocyten) aufzufassen als eine Adhäsionserscheinung, die physikalisch-chemischen Gesetzen unterliegt.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 24-29.