zurück zurück

RAPČEVSKIJ, Ivan Anton Filip(p)ovič

 

РАПЧЕВСКИЙ, Иван Антон Филип(п)ович

Namensvariationen: RAPCZEWSKI, RAPTCHEWSKI, RAPTSCHEWSKIJ, RAPTSCHEWSKY, A. F., J. F., J. Ph., Jan Antoni, von

 

* 25.12.1855, Bjala Podljaska, Gouvernement Sedlec (heute Biała Podlaska, Polen)

† 11.2.1939, Warszawa, Grabstätte: Militärfriedhof Powązki, A-19-5

Internist, Militärarzt, Bakteriologe, Mikrobiologe

Lehrer von K.-V. V. Karaffa-Korbut, V. A. Uglov

 

V

Filipp Rapczewski, Polnischer Kleinadel, Ortskassierer

M

Paulina Rapczewska, geb. Choicka (bzw. Elwicka)

E

Aleksandra Rapčevskaja, geb. Buchman(ova)

 

A

1873

Abschluss des Gymnasiums in Bjala Podljaska

 

1873-1878

Studium an der Mediko-Chirurgischen Akademie (MCA) in St. Petersburg, „Arztdiplom mit Auszeichnung“ und Ivanov-Prämie[→1] der MCA

 

1881

Dr. med. an der MCA

B

1878

Arzt in der Nordarmee

 

1878-1882

Assistenzarzt an der MCA (ab 1881 Militärmedizinische Akademie, MMA) in St. Petersburg:

- am Klinischen Militärhospital bei Eduard Georg von Eichwald

- an der Therapeutischen Klinik bei Fedor Aleksandrovič L (1840-1903)[→2]

- im Nikolaj-Militärkrankenhaus

 

1882-1884

Arzt in den Kliniken der Char’kover Medizinischen Kreisverwaltung und des Schlammkurbades Slavjansk

 

1884

Dienst im Archangel’sker 17. Infanterie-Regiment und Rückkehr nach St. Petersburg

 

1884-1885

Habilitation für innere Krankheiten an der MMA

 

1885-1890

Privatdozent für innere Medizin mit Vorlesungen für Bakteriologie an der Therapeutischen Klinik von Vjačeslav Avksent’evič Manas(s)ein (1841-1901)[→3] und Leiter des Bakteriologischen Laboratoriums am Lehrstuhl für allgemeine Pathologie und Therapie,

zugleich wieder Arzt im Nikolaj-Militärkrankenhaus

 

1885

Forschungsaufenthalt im Ausland:

- Studien zur Sicherheit der prophylaktischen Cholera-Impfung in Spanien, Untersuchungen im Hospital Del Sur in Madrid[→4]

- Kurzaufenthalt bei R. Koch in Berlin

 

1888-1889

Studien des Pendeschen Geschwürs in Mittelasien, Untersuchungen u.a. im Hygiene-Laboratorium des Kaukasischen Militär-Kreisgesundheitsamtes in Tiflis

 

 

1890-1917(?) Leiter des bakteriologischen Forschungslaboratoriums im Militär-Hauptgesundheitsamt in St Petersburg/Petrograd

 

1899-1900

Forschungen im Gouvernement Astrachan’, u.a. in Kolobovka und Vladimirovka, sowie in der Kirgisischen Steppe zur Untersuchung und Bekämpfung der Pestepidemie[→5]

 

ab ca. 1901

wieder praktischer Arzt in eigener Praxis, nach 1917 für Nerven- und Geisteskrankheiten, in St. Petersburg/Petrograd[→6]

 

1890-1913

Weitere Forschungsreisen, erneut bei Koch in Berlin, sowie in Paris, London, Wien, Hamburg u.a.

 

1896-1917

Mitglied und Leiter des Laboratoriums beim Militär-Sanitätswissenschaftlichen-Komitee in St. Petersburg

 

1900

Organisator und Leiter der russischen Abteilung für Militär-Hygiene bei der Weltausstellung in Paris (Auszeichnung)

 

1901

Inspektion der Internationalen Sanitätsanlagen in Suez und Alexandria

 

1911

Teilnahme an der Internationalen Hygiene-Ausstellung in Dresden (Auszeichnung für Präsentationsexemplare)

 

1918-1923

Professor und Leiter des Lehrstuhls für Bakteriologie am Staatlichen Institut für Fortbildung von Ärzten (vormals Klinisches Institut der Großfürstin Elena Pavlovna), ab

 

1920

zugleich an der Fakultät für Sanitätstechnik des Technologischen Instituts in Petrograd

 

1923

Übersiedlung nach Polen

 

1923-1927

Professor für Hygiene und Leiter des Hygiene-Laboratoriums am Militär-Sanitätsinstitut in Warschau, 1927 Emeritierung, danach weiterhin Leiter des Hygiene-Laboratoriums

 

1923-1927

zugleich Professor für Lebensmitteltechnologie an der Hochschule der Intendantur in Warschau

 

 

Andere Ämter und Funktionen:

Ordentliches Mitglied des Militär-Hauptgesundheitsamtes in St Petersburg/Petrograd

Ordentliches Mitglied der Permanenten Internationalen Kommission der Kongresse für Hygiene und Demographie

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

„Stabsgeneralarzt“

„Hofrat“

„Kollegienrat“

„Wirklicher Russischer Staatsrat“

Geheimrat

Orden „Polonia Restituta“

 

WL

Forschungsthemen: Infektionskrankheiten- und Seuchen-Prävention z.B. Cholera durch Impfung, Behandlung von Tuberkulose mit Kochs Tuberkulin, Arbeiten zur Bakteriologie, Hygiene und allgemeinen Pathologie, Bewertung der Lebensmittelversorgung in der Armee u.a.

1904 Leitung bei der Bekämpfung der Cholera-Epidemie bei der Sibirischen Eisenbahn

Während des Russisch-Japanischen Krieges 1904-1905 Überwachung der Konserven-Herstellung für die Armee, Konstruktion spezieller Desinfektionsgeräte, sog. apparaty Rapčevskogo,[→7] darunter Desinfektionskammern

1913 Leitung bei der Bekämpfung der Pest in der Don-Armee und Organisation der Typhus-Schutzimpfung in der [russischen] Armee

1906, 1908-1916 (Mit)Redakteur der Zeitschrift Voenno-medicinskij žurnal

 

M

Sankt-Peterburgskoe Medicinsko-chirurgičeskoe obščestvo [St. Petersburger Medizinisch-chirurgische Gesellschaft]

 

GPV

Publikationen 1880-1886, in: Zmeev, Lev Fedorovič: Russkie vrači pisateli. Tom 1-5. Sankt-Peterburg 1886-1889, zit. n. WBIS RBA (SL).

 

W

(Auswahl, mit Ergänzungen zum GPV)

Russischsprachige Publikationen

K voprosu o patologo-anatomičeskich izmenenijach slizistoj oboločki želudka pri ostrom vospalenii. Ėksperimental’noe issledovanie [Zur Frage von den pathologisch-anatomischen Veränderungen der Magenschleimhaut bei der acuten Entzündung[→8]]. Diss. Sankt-Peterburg 1881, 76 S.

O noveyšich issledovanijach ėtiologii aziatskoj cholery: (Probnaja lekcija v Konferencii VMA, dlja polučenija zvanija priv.-doc. vnutrennich boleznej, 27-go apr. 1885 g.) [Über die neuesten Forschungen zur Ätiologie von Milzbrand (Probevorlesung vor der Konferenz der MMA zur Erlangung des Titels Privatdozent für innere Krankheiten am 27.4.1885)]. Sankt-Peterburg 1885, 24 S.

Zapiska o položenii voprosa o pendinskoj jazve i o programme dal’nejšego izučenija ee (Iz otčeta po Gigien. lab. Kavk. okr. voen.-med. upr. za 1887 g.) [Hinweis zur Statusfrage der kutanen Leishmaniose und zum Programm ihrer weiteren Studie (Aus dem Bericht des Hygiene-Laboratoriums des Kaukasischen Militär-Gesundheitskreisamtes für das Jahr 1887)]. Tiflis 1888, 44 S.

Kritičeskij očerk i issledovanie odnogo dela o sape v kavalerii. Prof. K. K. Raupacha, direktora Veterinarnogo instituta v Derpte i d-ra med. I. F. Rapčevskogo, docenta Voenno-medicinskoj akademii [Kritischer Abriss … (weiter siehe K. v. Raupach)]. Sankt-Peterburg 1890, 35 S.

O značenii sredstva Koch’a (tuberkulina) v raspoznavanii i lečenii bugorčatki, čitannoe 9 marta 1891 g. v Nikolaevskom voennom gospitale [Über die Bedeutung von Kochs Wirkstoff Tuberkulin in der Erkennung und Behandlung von Tuberkulose, gelesen am 9.3.1891 im Nikolaj-Militärkrankenhaus]. Sankt-Peterburg 1891, 28 S.

Očerk dezinfekcii parom i opisanie novogo tipa parovoj dezinfektsionnoj kamery (Iz Bakteriologičeskoj laboratorii Glavnogo voenno-medicinskogo upravlenija) [Dampfdesinfektion und Beschreibung eines neuen Typs von Dampf-desinfektionskammer (Aus dem Bakteriologischen Laboratorium des Militär-Hauptgesundheitsamtes)]. Sankt-Peterburg 1891, 76 S.

Kratkoe nastavlenie pri issledovanii izverženij somnitel’nych po cholere bol’nych na prisutstvie zapjatovidnoj paločki Koch’a [Kurze Anmerkung zur Studie über zweifelhafte Ausbrüche von Cholera-Patienten bei Vorkommen von Kochs Stäbchen]. Vestnik obščestvennoj gigieny, sudebnoj i praktičeskoj mediciny 1892, Juli-Nr., 7 S.

O dezinfekcii pri zaraznych boleznjach. Publičnaja lekcija, čitannaja v pol’zu naselenija, postradavšego ot neurožaja, 3-go marta 1892 [Über Desinfektion bei Infektionskrankheiten. Öffentliche Vorlesung zugunsten der Bevölkerung nach den Ernteausfällen vom 3. März 1892]. Žurnal Russkogo obščestva ochranenija narodnogo zdravija 1892, Nr. 4, 32 S.

Osnovy dezinfekcii pri cholere [Grundlagen der Desinfektion bei Cholera]. Sankt-Peterburg 1892, 44 S.

Ob azijatskoj cholere. Dve naučno-populjarnye lekcii [Über Milzbrand. Zwei populärwissenschaftliche Vorträge]. Sankt-Peterburg 1892, 55 S.

Nastavlenie o pričinach maljarijnych zabolevanij i o meroprijatijach protiv nich [Handbuch über die Ursachen der Malaria-Krankheit und Gegenmaßnahmen]. Sankt-Peterburg 1902, 62 S.

Prigotovlenie protivotifoznoj vakciny v laboratorii Voenno-sanitarnogo učenogo Komiteta [Vorbereitung der Typhus-Impfstoffe im Labor des Wissenschaftlichen Militär-Sanitätskomitees]. Voenno-medicinskij žurnal 1915, Nr. 8, 17 S.

O pitanii voennoplennych v Germanii [Über die Ernährung der Kriegs-gefangenen in Deutschland]. Petrograd 1916.

Voenno-sanitarnyj spravočnik. V trech častjach v odnom pereplete [Militär-Sanitäts-Verzeichnis. Drei Teile in einem Band]. Hauptred. I. F. Rapčevskij. Petrograd 1916, 563 + 246 + 331 S.

Deutschsprachige Publikation:

Seuchenverhütung in Friedens- und Kriegsheeren. Vortrag auf dem 10. Internationalen medicinischen Congress zu Berlin, 4.-9. August 1890. Jahresbericht über die Leistungen und Fortschritte auf dem Gebiete des Militär-Sanitätswesens 16 (1891), 193, 198.[→9]

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

J. F. Raptschewski, Ueber die desinficirende Wirkung von in Wasser löslich gemachter Holztheer. (Voenno-Medicinskij žurnal, Janvar’ 1893). A. A. Ebermann. In: Pharmaceutische Zeitschrift für Rußland 32 (1893) 8, 118-120.

J. F. Raptschewsky, Ein Fall von chronischem Catarrh des Dickdarmes mit Vorhandensein von Balantidium coli; Wratsch, 1880, Nr. 31, S. 505. In: S. M. Lukjanow: Grundzüge einer allgemeinen Pathologie der Verdauung. Zehn Vorlesungen. Leipzig 1899, 361.

J. Raptschewski: Zur Morphologie der Cholerabacillen Koch’s. (Wratsch No. 29, 1885). In: Allgemeine medizinische Zentral-Zeitung 54 (1885), 1149-1151.

J. Raptschewski: Zur Frage über die Kochschen Bacillen der asiatischen Cholera und die Finkler’schen Bacillen der Cholera nostras. (Wratsch No. 7, 1885. – St. Petersb. med. Wochenschr. No. 16, 1885). In: Allgemeine medizinische Zentral-Zeitung 54 (1885), 598.

Raptschewsky, Bericht über die Untersuchung des Pendeschen Geschwürs im Tale des Flusses Murgab 1887-88. Wojenno-Medizinsky Journal 1889 (russisch); Zit. in: E. J. Marzinowsky, S. L. Bogrow: Zur Ätiologie der Orientbeule. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin 178 (1904), 122.

Raptschewskij, J. Ph., Dr., Ein neuer Dampfsterilisir- und Desinfektionsapparat. (Woj. med. Journal November 1892. III. Seite 199). Ref.: Deutsche Militärärztliche Zeitschrift 23 (1894), 45. Nicolai.

Raptschewski, [Cholerabakterien/Choleravibrionen]. Wratsch 1886, Nr. 5. Zit. in: Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde, I. Abt., Bd. 17 (1895), 185; Archiv für Hygiene 40 (1901), 320.

Übersetzung und Redaktion:

[Bischoff, Hans, Hoffmann, Wilhelm, Schwiening, Heinrich (Hgg.): Lehrbuch der Militärhygiene. Berlin 1910-1913] Bišoff, Gans: Rukovodstvo po voennoj gigiene. Perevod s nemeckogo pod red. I. F. Rapčevskogo [Redakteur der Gesamtübersetzung aus dem Deutschen]. Sankt-Peterburg/Petrograd 1912-1915; T. 4: Infekcionnye i neinfekcionnye vojskovye bolezni [Infektionskrankheiten und nichtinfektiöse Armeekrankheiten]. Perevod I. F. Rapčevskogo [Übersetzung von I. F. R.]. Sankt-Peterburg 1913, 588 S.

 

Q

Pis’ma iz Ispanii (I-III). Vrač 6 (1885), 582-583, 636-637, 705-706; Referat: J. Raptschewski: Briefe aus Spanien. Brief I. vom 30./18. August. (Wratsch No. 35, 1885. – St. Petersb. med. Wochenschr. No. 36, 1885). In: Allgemeine medizinische Zentral-Zeitung 54 (1885), 1256-1257.

Al’favitnyj ukazatel’ žitelej goroda S.-Peterburga, Kronštata, Carskogo Sela, Pavlovska, Gatčiny i Petergofa. III. S.-Peterburg 1901, 481: „Rapčevskij, Iv. Filip. dss. dm. Puškinskaja, 11. Voen. Medicin. Učen. Kom. Spb. Med.-Chir. Ob-vo. Prakt[ičeskij] vr[ač]“.

Ves’ Petrograd 1922 g. Spravočnik. Petrograd 1922, 544: „Vrači: Po nervnym i duševnym boleznjam: Rapčevskij, I. F., Puškinskaja, I. I.“.

Voenno-medicinskaja akademija [S.-Peterburg]: Fond 316.

Verhandlungen des X. Internationalen medicinischen Congresses, Berlin, 4.-9. August 1890. Berlin 1891, CLXIII.

Bericht über den 14. Internationalen Kongress für Hygiene und Demographie. Berlin, 23.-29. September 1907. Bd. 1. Berlin 1908, 34, 129, 272, 283.

 

SL

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, 758; Anhang S. 262.

Karaffa-Korbut, K.: Jan Antoni Rapczewski. Lekarz wojskowy 11 (1928) Nr. 3-4, 193-201 (mit Portrait und Schriftenverzeichnis) [In Deutschland nicht vorhanden].

Ostrowska, Teresa: Jan Antoni Rapczewski, 1855-1939, lekarz. In: Internetowy Polski Słownik Biograficzny (Online-Ressource, 16.9.2014).

WBIS PAB: Polskie Archiwum Biograficzne (Online-Ressource): I 477, 212-213; II 309, 121; IIS 72, 325-329.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 391, 96-97.


[1]  

Premija Dejstvitel’nago Statskago Sovetnika Ivanova [Prämie des Wirklichen Staatsrats Andrej Ivanovič Ivanov (1775-1848)], ab 1849 verliehen an 1-2 beste Studenten des planmäßig abgeschlossenen Studiums an einer Bildungseinrichtung in St. Petersburg (Geistliche Akademie, MCA/MMA, Universität). SL Ivanovskij 1898, Anhang S. 186.

[2]  

1871-1885 Dozent für angewandte Pathologie und Therapie und Klinikleiter an der MMA, zugleich Dozent für Diagnostik an den St. Petersburger Medizinischen Frauenkursen, ab 1885 Professor für ärztliche Diagnostik an der Universität Kiev.

[3]  

Professor für spezielle Pathologie und innere Medizin, Ehemann der Biochemikerin Mar’ja Michajlovna Manas(s)eina. 1870-1872 Studienaufenthalt bei Felix Hoppe-Seyler (1825-1895) an der Universität Tübingen und bei Julius Wiesner (1838-1916) am Polytechnikum in Wien, 1878-1881 Lehrstuhlinhaber und Klinikleiter an der MCA St. Petersburg und Herausgeber der ersten russischen medizinischen Zeitschrift Vrač.

[4]  

„Von der russischen Regierung ist Dr. J. Raptschewski nach Spanien gesandt worden, um die Cholera und die Ferranschen Impfungen zu studiren. Auf der Durchreise durch Berlin hat R. Geheimrath Prof. Koch aufgesucht, und ihm Culturen gezeigt, die von einem verdächtigen Falle in Petersburg stammten. Raptschewski hat bisher in Madrid im Hospital Del Sur gearbeitet, und hat 11 Sectionen gemacht...“. Zitat aus: M. Schmidt: Die Cholera. Deutsche medicinische Wochenschrift 11 (1885), 729-730. Zum Forschungsaufenthalt in Spanien vgl. auch den Reisebericht in Q 1885.

[5] 

„Die Commission [zur Bekämpfung der Pest in St. Petersburg] entsandte die Bacteriologen Professor L e w i n und R a p t s c h e w s k i […], dorthin.“ Zit. aus: Deutsche medicinische Wochenschrift 26 (1900), 251.

[6]  

Praktizierte noch 1922 in eigener Praxis in der Puškin-Straße [ulica Puškinskaja] 11. Ves’ Petrograd 1922 (Q).

[7]  

Vgl. Organizacija i mery bor’by s infekcionnymi boleznjami v russko-japonskuju vojnu. Voenno-medicinskij žurnal 1906, Nr. 1, 76.

[8]  

Titelübersetzung aus: S. M. Lukjanow: Grundzüge einer allgemeinen Pathologie der Verdauung. Zehn Vorlesungen. Leipzig 1899, 306.

[9]  

S. 198: „Ueber die Organisation der Seuchen-Prophylaxe in Friedens- und Kriegsheeren sprach in ausführlicher Darlegung Herr Raptschewsky, Hofrath (St. Petersburg)“.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 426-432