zurück zurück

RAUPACH, Casimir Carl Eduard von

 

РАУПАХ, Казимир Карлович фон / RAUPACH, Kazimir Karlovič fon

 

* 7./19.8.1842, Dorpat

† 7./19.2.1913, Jur’ev[→1]

Veterinärmediziner, Epizootologe, Bakteriologe

 

V

Carl Eduard (1793/4-1882), Lektor, Publizist

M

Sophie Wilhelmine Eleonore, geb. von Wasmund(t)/Waschmundt (1820-1846)[→2]

G

6 Halbgeschwister[→3], darunter:

Lucie Charlotte Amalie, verh. Schönfeld (1823-1887)

Eduard Conrad (* 1824)

Ida Alexandra Jacobine (1830-1918)

Max(imilian) Reinhold (1833-1894), 1856-1883 Veterinär-Arzt des Guts Karlovka der Großfürstin Elena Pavlovna, teilweise Assistent in der Klinik der Veterinäranstalt Dorpat, ab 1883 eigene Praxis in Char’kov[→4]

Richard Robert Karl Eduard (1835-1900), Offizier a.D., Postmeister in Narva und Kronstadt, Verwaltungsbeamter am Katharinen-Institut in St. Petersburg[→5]

E

Marie Agnes, geb. Hol(t)z (* 1843)

N

Katarina (Käte) Sara Ida, verh. Wegelius (* 11 Jan. 1879)[→6]

 

A

1856-1859

Besuch des Gymnasiums in Dorpat

 

1860-1864

Studium an der Veterinäranstalt Dorpat

 

1875

Mag. vet. am Veterinärinstitut (bis 1873 Anstalt) Dorpat

B

Ab 1865

als Veterinärarzt in vielen Teilen Russlands tätig:

 

1865-1867

im Gebiet Turkestan, zeitweise und ab Jan 1867 als Oberarzt in der Artillerie-Abteilung der Militärverwaltung Turkestans

 

1868-1870

an der Offiziersschule in Orenburg

 

1870-1876

in Karlovka in der Provinz Poltava als außerplanmäßiger Veterinärarzt auf dem Gut der Großfürstin Elena Pavlovna

 

1876-1882

ao. Professor für spezielle Pathologie und Therapie am Veterinärinstitut Dorpat

 

1881

Durchführung von Immunisierungsversuchen nach Toussaint[→7] in Mittelrusslad, zusammen mit E. Semmer

 

1882-1911

o. Professor für spezielle Pathologie und Therapie, bis 1897 zugleich für Epizootologie, zuletzt auch für Veterinärpolizei am Veterinärinstitut Dorpat

 

1882-1905

Direktor des Veterinärinstituts und Leiter der Therapeutischen Großtierklinik am Veterinärinstitut Dorpat/Jur’ev

 

1888-1895

zugleich Leiter der Bakteriologischen Station des Veterinärinstituts Dorpat/Jur’ev

 

ab 1885

Beratendes Mitglied des Veterinärkomitees beim Innenministerium

 

1895

Teilnahme am Internationalen Veterinär-Kongress in Bern

 

1896(Nov.)

Delegierter, als Experte der Veterinärpolizei, auf der deutsch-russischen Konferenz zur Klärung der damaligen gegenseitigen Handelskonflikte

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

„Kollegienrat“ (vor 1879)

1896 „Wirklicher Russischer Staatsrat“

St.-Vladimir-Orden 3. Klasse

 

WL

Erforschung von Tierseuchen und deren Bekämpfung, z.B. durch Schutzimpfungen

 

M

Corporation „Fraternitas Dorpatensis“, Obščestvo veterinarnych vračej v S.-Peterburge [Gesellschaft der Veterinär-Ärzte in St. Petersburg] (Ehrenmitglied), Livländischer Verein zur Beförderung der Landwirtschaft und des Gewerbefleißes

 

W

Deutschsprachige Publikationen (Auswahl):

Bericht über die von dem Impfinstitut zu Karlofka, im Poltawaschen Gouvernement aus, durch die Veterinaire Max u. Kasimir Raupach, vollführten Rinderpestimpfungen, 1872 und 1873. Baltische Wochenschrift für Landwirtschaft, Gewerbefleiß und Handel 11 (1873) Beil. zu Nr. 48 & 49, 23 S.

Die Resultate der letzten Rinderpestimpfungen in dem Impfinstitute Karlowka. Diss. Dorpat 1875, 34 S.

Die Schäferei in Karlowka. Mit besonderer Rücksichtnahme auf sanitäre Verhältnisse. St.-Petersburg 1876, 37 S.

Statistik der in der Klinik des Dorpater Veterinair-Instituts behandelten Hausthiere [Frequenz der Dorpater Klinik vom Jahre 1848-1874]. Von Professor C. Raupach. Baltische Wochenschrift für Landwirtschaft, Gewerbefleiß und Handel 16 (1878) Nr. 5, 65-68, Nr. 6, 81-85.

Rotz-Invasion in Livland! Prof. C. v. Raupach. Baltische Wochenschrift für Landwirtschaft, Gewerbefleiß und Handel 16 (1878) Nr. 14, 219-220.

Beitrag zur Lehre von der Immunität und Mitigation. Von Prof. E. Semmer und Prof. C. Raupach in Dorpat. Deutsche Zeitschrift für Thiermedicin 7 (1882), 347-364.

Russischsprachige Publikationen:

Soobščenie ob opytach lečenija korosty ovec kuperovym poroškom (Coopers sheep dipping powder) [Bericht über die Erfahrungen bei der Behandlung von Grind bei Schafen mit Cooper-Puder]. Derpt 1890, 26 S.

Kritičeskij očerk i issledovanie odnogo dela o sape v kavalerii. Prof. K. K. Raupacha, direktora Veterinarnogo instituta v Derpte i d-ra med. I. F. Rapčevskogo, docenta Voenno-medicinskoj akademii [Kritischer Abriss und Untersuchung eines Rotz-Falles in der Kavallerie. Von Prof. K. K. Raupach, Direktor des Veterinärinstituts in Dorpat und Dr. med. J. F. Rapčevskij, Dozent an der Militärmedizinischen Akademie]. Sankt-Peterburg 1890, 35 S.

 

Q

Schüler-Album des Dorpatschen Gymnasiums von 1804-1879. Dorpat 1879, 158 (Nr. 3374): a. Dorpat, Quarta 56-Tertia 59, stud. in der Dorpatschen Veter.-Anstalt 60-64, Veter.-Arzt, Mag. 75. Professor an dem veter.-Institut zu Dorpat, Coll.-Rath, – früher Veter.-Arzt in Turkestan.

 

SL

Bol’šaja ėnciklopedija. Red. Sergej N. Južakov. T. 16. Sankt-Peterburg 1904, 188-189.

Erik-Amburger-Datenbank (EAD). Ausländer im vorrevolutionären Russland (Online-Ressource): Dokument-Id [92068/94458, 2.7.2015).

Ernits, Endel, Enn, Aaver: Über das Leben und die Tätigkeit der Professoren Woldemar Gutmann und Casimir Carl Eduard von Raupach. Jahrbuch der Akademischen Gesellschaft für deutschbaltische Kultur in Tartu 1 (1996), 81-83.

Geni, 2.7.2015).

WBIS BaBA: Baltisches Biographisches Archiv (Online-Ressource): I 290, 410-411; II 221, 239.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 391, 291.

 

P

Portrait (Fotograf Carl Schulz) unter (15.7.2015).

Gruppenfoto (Korporatsioon „Fraternitas Dorpatensis“) von 1878 unter (7.7.2015).


[1]  

Abbildung des Grabsteins im heutigen Tartu (Estland) in Geni (SL).

[2]  

Vgl. (7.7.2015).

[3]  

Aus der 1821 geschlossenen und später geschiedenen Ehe des Vaters mit Alexandra Caroline Hedwig von Schulmann (1804-1878). Vgl. auch Online-Ressource (7.7.2015).

[4]  

EAD (vgl. SL): Dokument-Id [76084 (2.7.2015)] und SL Schüler-Album, 138 (Nr. 2028).

[5]  

EAD (vgl. SL): Dokument-Id [76085/75136 (2.7.2015)] und SL Schüler-Album, 140 (Nr. 2055).

[6]  

Siehe und vgl., 15.7.2015.

[7]  

Jean-Joseph Henry Toussaint (1847-1890), französischer Arzt und Veterinär, entwickelte eines der Verfahren zur Milzbrand-Impfung.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 439-441