zurück zurück

JAKOBI(J), Arkadij Ivanovič

 

ЯКОБИЙ, Аркадий Иванович

Namensvariationen: JACOBY, Arcady, Ar(kady) I. v.; JAKOBIJ, Arkadij Iwanowitsch, Ivanovyč

 

* 22.9./4.10.1827, Kazan’

15.4.1907, Kazan’

Hygieniker, Ethnograph

Lehrer von V. D. Orlov

 

V

Ivan Karlovič, Edelsmann, (Stabs)Kapitän a.D.[1]

M

Varvara Pavlovna

G

Brüder:

Vladimir Ivanovič[2]

Valerian (Valerij) Ivanovič (1834-1902), Maler, Professor an der Akademie der Künste in St. Petersburg[3]

Pavel Ivanovič (1841-1913), Psychiater[4]

Georgij Ivanovič

Schwestern: Antonina Ivanovna und Sof’ja Ivanovna

E

1. [Namen unbekannt]

2. Olga, geb. von Eichen (Ol’ga Jakovlevna Ėjchen), Künstlerin[5]

N

1. Maksim Arkad’evič (* 1861)[6]

 

A

Vor 1843

Häuslicher Privatunterricht

 

1843

Reifeprüfung am 1. Gymnasium in Kazan’

 

1843-1847

Studium an der Physikalisch-mathematischen Fakultät der Universität Kazan’, Abschluss „Kandidat der Naturwissenschaften“

 

1857

Beginn des Studiums der Medizin an der Mediko-Chirurgischen Akademie (MCA) in St. Petersburg

 

1859-1862

Fortsetzung des Studiums an der Universität Würzburg 1861 (Juli-August) Experimentelle Forschungen an der Universität München am Physiologischen Institut im Kabinett von Emil Harless[7] (1820-1862)

 

1862[8]

Dr. med. et chir. an der Universität Würzburg

 

1863

Studien im Physiologischen Laboratorium der MCA in St. Petersburg bei Ivan Michajlovič Sečenov

 

1863

Dr. med. an der MCA

 

1863-1864

Weitere Fortbildungsaufenthalte in Deutschland, Österreich und in der Schweiz:

- im Physiologischen Laboratorium der Universität Berlin bei Emil Heinrich Du Bois-Reymond

- am Hygiene-Institut der Universität München bei M. v. Pettenkofer und Carl von Voit

- in Wien und in Zürich

B

1847-1848

Mitarbeiter in der Kazaner Gouvernement-Regierung

 

1848-1850

Gehilfe des Buchhalters der Salzverwaltung und Kameralanwalt im Justizministerium in Nižnij Novgorod

 

1850-1854

Gehilfe des Vorsitzenden des Strafgerichts in Tambov und 1854-1857 in Orel[9]

 

1864-1865

Dozent am Lehrstuhl für Gerichtsmedizin an der Universität Kazan’

 

1865-1866

ao. Professor für Gerichtsmedizin an der Universität Kazan’

 

1866-1871

o. Professor für Gerichtsmedizin und 1869 Gründer des Lehrstuhls für Hygiene an der Universität Kazan’

 

1870-1871

Forschungsaufenthalt im Ausland[10]

 

1871

Rücktritt von der Universität Kazan’[11]

 

1872-1873

ao. Professor für Therapie und medizinische Diagnostik an der Universität Char’kov

 

1873-1875

ao. Professor und Gründer des Lehrstuhls für Hygiene an der Universität Char’kov

 

1875-1885

o. Professor für Hygiene und medizinische Polizei an der Universität Char’kov

 

1879

Reise nach Astrachan’ zur Bekämpfung der Pest

 

1885-1890

o. Professor für Hygiene an der Universität Kazan’

 

zw. 1886-1890

Forschungsreisen nach Char’kov, Odessa und St. Petersburg

 

1890

„Verdienter Professor“ und Emeritierung an der Universität Kazan’

 

1890-1907

Vertrag mit dem Ministerium für Volksbildung zwecks ethnographischer Studien über Völkerminderheiten in Nordrussland

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

1858

Erbadel

 

1886

„Wirklicher Russischer Staatsrat“

 

WL

Mitgründer der Hygieniker-Schule in Russland

Gründer der selbständigen Hygiene-Lehrstühle: 1869 an der Universität Kazan’ und 1873 an der Universität Char’kov

Pionier auf Gebiet des Hygieneunterrichts (Gründer des Hygiene-Kabinetts bzw. Labors für den praktischen Unterricht an der Universität Char’kov)

Forschungsthemen: Physiologie, Psychologie, öffentliche und Wohnraum-Hygiene (z.B. Ventilation und Heizung), Sanitätswesen, Lebensmittelhygiene, Infektionskrankheiten (insb. Pest, Cholera, Syphilis), Ethnographie u.a.

Beteiligung an der Bekämpfung von Epidemien

1883 Erforschung der Malaria im Bezirk Sumy

 

M

Initiator der Gründung einer „Epidemiologischen Gesellschaft“ in Char’kov

 

GPV

Trudy [Arbeiten] (ohne Seiten- und größtenteils ohne Jahresangaben. Einige Ergänzungen dazu in W):

   - 1) 29 Nr., in: Biobibliografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej Kazanskogo universiteta 1905-1917. Kazan’ 1986, zit. n. WBIS RBA (SL).

   - 2) 23 Nrn., in: Skvorcov/Bagalej 1905/06 (SL), 268-269.

Spisok osnovnych naukovych prac’ prof. A. I. Jakobija [russ.] (1860-1893, 15 Nrn.), in: Koškin 1965 (SL), 33.

 

W

Deutschsprachige Publikationen:

Ueber die mögliche Anwendung des caustischen Ammoniaks zu chirurgischen Zwecken[12] von Aready[13] v. Jacoby. Diss. an der Universität Würzburg. Leipzig 1862, 101 S.[14]

Ueber Ventilationsformeln. Von Dr. Ar. Jacoby aus Charkow. Zeitschrift für Biologie 14 (1878), 1-28; russische Publikation s.u. (1877).

Weitere Veröffentlichung in deutscher Sprache:

Eine Sitzung mit Mr. D. D. Home. Psychische Studien. Monatliche Zeitschrift, vorzüglich der Untersuchung der wenig gekannten Phänomene des Seelenlebens gewidmet 3 (1876), 49-51.

Russischsprachige Publikationen:

O sčast’i s točki zrenija gigieny. Publičnaja lekcija, čitannaja 16 marta 1869 g. prof. A. Jakobiem [Über Glück aus Sicht der Hygiene. Öffentliche Vorlesung am 16. März 1869] von Prof. Jakobij. Izvestija Kazanskago universiteta 1869 (1870) Nr. 3 u. 4, 20 S.; zuvor publiziert in: Archiv sudebnoj mediciny i obščestvennoj gigieny 5,1 (1869) IV, 23-26.

O razdraženii chimičeskimi veščestvami čuvstvitel’nych nervnych nitej ljaguški. Iz laboratorii prof. Djubua-Rajmona [Über die Reizung sensibler Nervenfasern des Frosches mit chemischen Wirkstoffen. Aus dem Laboratorium von Prof. Du Bois-Reymond]. Diss. Sankt-Peterburg 1863, 43 S.

Issledovanie fiziologičeskich javlenij smerti životnych pri ochlaždenii. Iz laboratorii prof. Sečenova [Untersuchung physiologischer Erscheinungen des Tiersterbens während der Abkühlung. Aus dem Laboratorium von Prof. Sečenov]. Medicinskij vestnik 1863.

O zakonach po sanitarnoj časti v nekotorych kantonach Švejcarii [Über Sanitätsgesetze in einigen Schweizer Kantonen]. Archiv sudebnoj mediciny i obščestvennoj gigieny 1871.

O vetiljacionnych formulach. Zapiski Imperatorskogo Char’kovskogo universiteta 1876 (1877), 36 S.

Zadači russkogo Krasnogo kresta (Reč’ 17 janv. 1880) [Die Aufgaben des Russischen Roten Kreuzes (Rede am 17. Januar 1880)]. Zapiski Imperatorskogo Char’kovskogo universiteta 1880, T. 2, 56 S.

O spektral’nych svojstvach pigmenta sporyn’i [Über spektrale Eigenschaften des Mutterkorn-Pigments]. Zapiski Imperatorskogo Char’kovskogo universiteta 1879 g. 1 (1881), 1-4.

Kratkij otčet o komandirovke v Astrachanskuju guberniju za janvar’ – maj 1879 goda, po povodu čumy [Kurzer Bericht über die Entsendung in das Gouvernement Astrachan’ im Januar – Mai 1879, wegen der Pest]. Zapiski Imperatorskogo Char’kovskogo universiteta 1879 g. 2 (1881), 1-4.

Ospa i ospoprivivanie [Pocken und die Pocken-Impfung]. Žurnal obščestva ochranenija narodnogo zdravija 1892, Nr. 10, 8 S.

Zwischen 1893-1901 mehrere Publikationen zu Studien ethnischer Minderheiten, darunter:

Ugasanie inorodčeskich plemen Severa [Auslöschen der Fremdvölkerstämme des Nordens]. S.-Peterburg 1893, 70 S.

Redaktion der Übersetzung:

[Geigel, Alois u.a.: Handbuch der öffentlichen Gesundheits-Pflege und der Gewerbe-Krankheiten. Leipzig 1874 (Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie 1), 564 S.] Geigel’, Alois: Rukovodstvo k obščestvennoj gigiene i promyšlennym boleznjam. Übersetzt von Daniil Grigor’evič Fridberg, unter der Redaktion von A. P. Dobroslavin und A. I. Jakobij. Char’kov 1878, 503 S.

 

Q

Potomstvennoe dvorjanstvo Kazanskoj gubernii 1785-1917 gg. (Online Ressource, 2.7.2014).

 

SL

Abashnik, Volodymyr O.: Deutsche Einwirkungen auf das Fach Hygiene an der Universität Char’kov (1873-1920). In: Ortrun Riha und Marta Fischer (Hgg.): Hygiene als Leitwissenschaft. Die Neuausrichtung eines Faches im Austausch zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Internationale Tagung, Leipzig, 7.-8.10.2013. Aachen 2014 (Relationes 16), 111-114.

Erik-Amburger-Datenbank (EAD). Ausländer im vorrevolutionären Russland (Online Ressource): Dokument-Id [53567/52841 (2.7.2014)].

Eljaschewitsch, Josef M.: Schüler und Freunde Max von Pettenkofers im Russischen Reich. Berlin 1991, 26-27.

Koškin, M. L.: Arkadij Ivanovyč Jakobij - vydatnyj vitčyznjanyj hihijenist. Kyïv 1965, 34 S.

Petrova, Z. P.: Učenyj-gigienist i obščestvennyj dejatel’ Arkadij Ivanovič Jakobij (k 100-letiju so dnja smerti). Meždunarodnyj medicinskij žurnal 14 (2008), 133-136.

Skvorcov, Irinarch Polichon’evič Skvorcov, Bagalej, Dmitrij Ivanovič (Red.): Medicinskij fakul’tet Char’kovskago universiteta za 100 let ego suščestvovanija (1805-1905). I. Istorija fakul’teta. II. Istoričeskie očerki kafedri. III. Biografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej. 2 Bde. Char’kov 1905/06, III, 267-269.

Steger, Florian, Meyer, Nadine, Locher, Wolfgang: Max von Pettenkofers (1818-1901) Beziehungen zu russischen Hygienikern. In: Riha, Ortrun, Fischer Marta (Hgg.): „Naturwissenschaft als Kommunikationsraum“. Internationale Tagung, Leipzig 29.9.-1.10.2010. Aachen 2011 (Relationes 6), 286-298.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 522-523.

WBIS RBA & BASU – Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online Ressource): R 527, 258-262.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Skvorcov/Bagalej 1905/06, unpaginierter Bildanhang.

Portrait in: SL Petrova 2008.

 


 
[1]

Rossijskij gosudarstvennyj istoričeskij archiv (RGIA) [Historisches Staatsarchiv Russlands, St. Petersburg], Adres-kalendar’ g. 1821, č.1, S. 270, g. 1922, č.1, S. 2: Silbermedaille von 1812, Ritter des St.-Annen-Ordens 4. Klasse; EAD (vgl. SL): Dokument-Id [25402/24753 (3.7.2014)]: „Jacobij, I. K., 1855 Heraldie [unkorrekte Umschrift aus dem Russischen für херальт=Veteran – M.F.], 1858 Adel (Kazan’)“.
[2] 1844-1847 Hörer an der Universität Kazan’. EAD (vgl. SL): Dokument-Id [25426/24777 (3.7.2014)].
[3] Verstorben in Nizza. EAD (vgl. SL): Dokument-Id [25424/24775 (3.7.2014)]; Bol’šaja Sovetskaja ėnciklopedija (BSĖ). 3-e izdanie. Tom 30. Moskva 1978, 480; Vikipedija (Online Ressource, 3.7.2014).
[4]

Auch Paul Jacoby. 1862-1864 Studium der Naturwissenschaften in Heidelberg, 1864-1865 der Medizin in Zürich (Matrikel 2786) und 1865-1868 in Bern, 1868 Dr. med. in Bern (Diss.: Considérations sur les monomanies impulsives. Bern 1868), Studien in Berlin, 1887 Dr. med. in Paris (Diss.: Phthisie et altitudes. Paris 1888, 81 S.), später Chefarzt der Gouvernement-Psychiatrie-Klinik in Orel. EAD (vgl. SL): Dokument-Id [58653/57748 (3.7.2014)] (hier abweichende Jahreszahlen); BSĖ 3 (vgl. Fn. 4), 480; Vikipedija (Online Ressource, 3.7.2014).
[5]

Lernte an der St. Petersburger Zeichenschule, schloss 1858 die Akademie der Künste ab und war ab 1860 „freie Künstlerin“. Vgl. Online Ressource (4.7.2014): Sie wird hier als Cousine seines Sohnes Valerian genannt, muss demnach seine Nichte gewesen sein. Die Hochzeit fand 1875 in der St. Petersburger Annenkirche statt. EAD (vgl. SL): Dokument-Id [15872/15253 (4.7.2014)].
[6] 1886-1888 freier Hörer an der Universität Kazan’. EAD (vgl. SL): Dokument-Id [25416/24767 (3.7.2014)]. Geburtsjahr aus: Centr genealogičeskich issledovanij [CGU] (Online Ressource, 3.7.2014).
[7] In der russischen SL ist der Name falsch angegeben: „Gorlen“ (dtsch: „Horlen“).
[8] Nicht 1860 wie in SL zitiert. Vgl. W mit Fn. 17.
[9]

Erhielt vom Justizminister den Auftrag, ideale Reformen für das Strafprozessrecht auszuarbeiten, legte jedoch für die Epoche eher radikale Vorschläge vor – Aufhebung der Strafverfolgung in Streitfällen, Abschaffung der Leibeigenschaft und Einführung offener Gerichte. Dieses Dokument blieb, wie erwartet, unberücksichtigt.
[10] SL Skvorcov/Bagalej 1905/06, 268. Orte oder Universitäten sind nicht genannt.
[11] Verließ 1871 die Universität aus Protest gegen die Entlassung des Professors für Anatomie und Reformpädagogen Petr Francevič Lesgaft (1837-1909). Zu P. F. Lesgaft vgl. S. I. Metal’nikov, Fn. 2.
[12] In russischer SL ist der Titel lateinisch angegeben: De ammoniaco caustico in usum chirurgiae.
[13] Die Schreibweise des Vornamens ist im Original ein Druckfehler und muss heißen „Arcady“!
[14]

S. 1: „Dem Rath des Hrn. Professor Harless folgend, nahm ich als Thema für meine Dissertation: ‚über die Anwendung des caustischen Ammoniaks zu Chirurgischen Zwecken...’.“; S. 2: „Alle Experimente waren im physiologischen Institut in München, im Cabinet des Herrn Prof. Harless, gemacht und vom 11. Juli, wo ich angefangen habe, bis zu seiner Abreise, den 6. August, sind sie alle unter seiner Leitung ausgeführt. Ich bedaure, dass das Schicksal mir die Möglichkeit geraubt hat, die gelehrte Kritik des Hrn. Harless für mich zu gewinnen und desto mehr, dass ich in einigen Puncten zu den Resultaten gekommen bin, die nicht ganz mit seinen Arbeiten übereinstimmen.“

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 219-225.