zurück zurück

VOJTOV, Aleksandr Ivanovič[→1]

 

ВОЙТОВ, Александр Иванович

Namensvariationen: WOITOW, A. J.

 

* 4.3.1852 [nicht 1853], Tula

† 10.10.1895, Krym [nicht Moskau]

Bakteriologe, Immunologe, Histologe

 

V

Ivan Aleksandrovič (1804-1863?), Erbadel, Stabsarzt, 1836-1854 Chefarzt des Städtischen Krankenhauses in Tula, ab 1854 im Kriegsministerium tätig[→2]

M

Ljubov’ Vojtova, geb. Prochorova

G

Elena Ivanovna Vojtova (* 1849)

E

Antonina Vasil’evna Vojtova, geb. Timofeevska

N

Sergej Aleksandrovič (* 1881)

Nadežda Aleksandrovna Vojtova (* 1883)

Vera Aleksandrovna Vojtova (* 1895)

 

A

1871

Abschluss des Gymnasiums in Tula

 

1871-1876

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Moskau, Abschluss „Arzt“ und Bezeichnung „Kreisarzt“

 

1890

Dr. med. an der Universität Moskau

B

1876-1880

Ordinator im Zemstvo-Gouvernement-Krankenhaus in Tula

 

1881-1893

 (apl.) Assistent und ab 1886 Prosektor am Lehrstuhl für Histologie und Embryologie an der Universität Moskau

 

1884

Weiterbildung im Bakteriologischen Laboratorium der Universität Char’kov bei L. S. Cenkovskij

 

zw. 1885-1889

Weiterbildungsaufenthalte in Deutschland und Frankreich:

- an der Universität Halle (Saale) bei Friedrich Wilhelm Zopf (1846-1909)

- an der Universität Jena bei August Gärtner (1848-1934)

- am Hygiene-Institut der Universität Berlin: 1887 Teilnahme an den bakteriologischen Kursen bei R. Koch[→3]

- bakteriologische Forschungen am Institut Pasteur in Paris

 

1888-1895

Mitgründer des Bakteriologischen Laboratoriums, mit Aleksandr Ivanovič Babuchin, am Lehrstuhl für Histologie und Embryologie der Universität Moskau, ab 1891 Leiter (nach Babuchins Tod) und Anschluss des Laboratoriums an die Therapeutische Klinik der Universität Moskau

 

1893-1894

zweiter Forschungsaufenthalt am Institut Pasteur in Paris

 

1893-1895

Prosektor [nicht Professor] und Dozent für praktische medizinische Bakteriologie an der Therapeutischen Klinik der Universität Moskau

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

„Kollegienassessor“

„Hofrat“

„Stabsarzt“

 

WL

Mitbegründer der Bakteriologieforschung in Moskau

Begründer der systematischen Vermittlung der praktischen Bakteriologie an der Universität Moskau

Aktive Beteiligung an der Organisation des bakteriologischen Laboratoriums an der Universität Moskau (1888)

Autor eines der ersten Lehrbücher zur medizinischen Bakteriologie (1894) in Russland

Mitgestaltung bakteriologischer Ausstellungen 1887 und 1894 an der Universität Moskau

 

M

Obščestvo sochranenija narodnogo zdravija [Gesellschaft für Volksgesundheitspflege]

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Slučaj pereryva v golovnom mozgu [Der Fall einer Gehirnprellung]. Voenno-medicinskij žurnal 143 (1882) III, 43-48.

Diagnostičeskoe značenie bacillus tuberculosis [Der Diagnosewert des Tuberkelbazillus]. Trudy Moskovskogo obščestva russkich vračej 1883, I, 77-85.

Terapevtičeskoe značenie intenzivnogo pitanija pri tuberkuleze [Der therapeutische Wert der Intensivnahrung bei Tuberkulose]. Trudy Moskovskogo obščestva russkich vračej 1884, I, 6-18.

Murav’inaja kislota kak novoe dezinfekcionnoe sredstvo [Ameisensäure als ein neues Desinfektionsmittel]. Trudy Moskovskogo fiziko-medicinskogo obščestva 1886, 61-70.

Metody issledovanija patogennych mikroorganizmov [Untersuchungsmethoden der pathogenen Mikroorganismen]. Moskva 1886, 88 S.[→4]

O sibirskoj jazve [Über den Milzbrand]. Moskva 1888.

Bakteriologičeskoe issledovanie vozducha i vody moskovskich gorodskich bol’nic i universitetskich klinik [Bakteriologische Untersuchung von Luft und Wasser in den Moskauer städtischen Krankenhäusern und den Universitätskliniken]. Mit A. I. Babuchin. Izvestija Moskovskoj gorodskoj dumy 1889, Vyp. 5, 1-16; 1890, Vyp. 6.; auch abgedruckt in: K. V. Nozdrin: Maloizvestnaja rabota Babuchina i Vojtova. Retinoidy. Al’manach 17. Moskva 2004, 27-38.

Uslovija obrazovanija Bacillus Anthracis na tverdych pitatel’nych sredach pri t° 42-43° S (Iz Instituta Pastera v Pariže) [Bildungsumstände von Bacillus anthracis auf festen Nährmedien bei T° 42-43 °C]. A. I. Vojtov (Aus dem Institut Pasteur in Paris)]. Medicina 1889, 15 S.

Uspechi bakteriologii za 1889 g. (A. I. Vojtov. Iz Laboratorii prof. Babuchina v Moskve) [Fortschritte in der Bakteriologie 1889 (Aus dem Laboratorium von Prof. Babuchin in Moskau)]. Medicina 1891, 64 S.

Isskustvennaja vakcina na teljatach [Künstliche Vakzine bei Kälbern]. Medicina 1889, 14 S.

O dejstvujuščem načale ospennoj vakciny. Diss. an der Universität Moskau. S.-Peterburg 1890, 85 S.; Referat: Woitow, A. J.: Ueber das wirksame Princip der Vaccine. (Diss.) (St. Petersburg 1890). In: Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den pathogenen Mikroorganismen, umfassend Bacterien, Pilze und Protozoёn 6 (1890), 42.

Lekcii po medicinskoj bakteriologii. Privatdocenta Moskovskogo universiteta A. I. Vojtova. Sankt-Peterburg 1892, 186 S.; Titel in Deutsch: A. J. Woitow, Cursus der medicinischen Bakteriologie; Moskau 1894; S. 316 (russisch); zitiert in: S. M. Lukjanow: Grundzüge einer allgemeinen Pathologie der Verdauung. Zehn Vorlesungen. Leipzig 1899, 294.

Mery protiv rasprostranenija cholernoj ėpidemii [Maßnahmen gegen die Verbreitung der Choleraepidemie]. Medicina 1892, 10 S.

Uspechi bakteriologii za 1890 g. ([Fortschritte in der Bakteriologie 1890 (A. I. Vojtova, Privatdocenta Moskovskogo universiteta)]. Medicina 1892, 62 S.; ~ za 1891 g. Ibid., 1893, 44 S.

Bakteriologija. (Lekcii po dezinfekcii privatdocenta A. I. Vojtova, čitannye na kursach, organizovannych Russkim obščestvom ochranenija narodnogo zdravija) [Vorlesungen zur Desinfektion von Privatdozent A. I. Vojtov, gelesen in den Kursen der Russischen Gesellschaft der Volksgesundheitspflege)]. Farmacevt 1893, Nr. 10, 11, 23 S.

Kurs medicinskoj bakteriologii dlja vračej i studentov. Sostavil prozektor Moskovskogo universitetata A. I. Vojtov [Kursus der medizinischen Bakteriologie für Ärzte und Studenten. Zusammengestellt vom Prosektor der Moskauer Universität A.I. Vojtov]. Moskva 1894, 384 S.

Ob otnošenii mikroorganizmov k organizmu ryb [Über das Verhältnis der Mikroorganismen zum Organismus der Fische]. Vestnik Imperatorskogo Russkogo obščestva akklimatizacii životnych i rastenij 1895, vyp. 3.

Q

Archiv Rossijskoj Akademii nauk (ARAN) Moskva [Archiv der RAN in Moskau]: f. 446. op. 2. d. 140: Pis’ma bakteriologa A. I. Vojtova k A. P. Bogdanovu iz Pariža 1893-1894 gg.

Archiv Medicinskogo fakul’teta Moskovskogo universiteta: Personalakten und Dokumente (z.B. Abschlusszeugnisse, Zertifikate, Antragsbestätigungen, Verträge, Nekrolog „Zum Tod des Prosektors der UM 1895“) (teilweise zitiert in: SL Gadžieva 2006).

Todesanzeige: „In Moskau starb Dr. A. J. Woitow, Professor der Bakterienkunde an der dortigen Universität, als Opfer seines Berufes, indem er sich im Laboratorium mit einer schädlich wirkenden Bakteriencultur ansteckte.“ Leopoldina 31 (1895), 223-224.

 

SL

Biografija Aleksandr Ivanovič Vojtov, žizn’ (Online-Ressource, 16.6.2015).

Gadžieva, Češma Sabir Kyzy: Istorija stanovlenija gistologii kak nauki i predmeta prepodavanija na medicinskom fakul’tete Imperatorskogo Moskovskogo universiteta – Moskovskogo universiteta. Moskva 2006, 337 S. (Inhaltsangabe und Auszüge aus dem Volltext unter, 16.6.2015).

Jazykov, Dmitrij Dmitrievič: Materialy dlja „Obzora žizni i sočinenij pokojnych russkich pisatelej i pisatel’nic“. Vypusk 15: Russkie pisateli, umeršie v 1895 g. (Online-Ressource, 16.6.2015).

Kolotilova, N. N.: Mikrobiologičeskie kursy v Institute Pastera: prepodavateli i slušateli iz Rossii. In: V. Ju. Afiani (Hg.): Rossijskie biologi v Institute Pastera. Naučnyj katalog vystavki. Moskva 2010, 50.

Zmeev, Lev Fedorovič: Russkie vrači pisateli. Tom 1-5. Sankt-Peterburg 1886-1889, zit. n. WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 101, 322.


[1]  

Die in der Literatur abweichenden biographischen Daten werden infolge der ausgewerteten Originalarchivdokumente in der Dissertation Gadžieva 2006 (SL) in diesem Lexikonartikel nur teilweise vermerkt.

[2]  

Angaben zu Vater (dort Andreevič) und Schwester vgl. Genealogičeskij forum (Online-Ressource, 15.6.2015).

[3]  

Vgl. Pfrepper, Regine, Pfrepper, Gerd: Robert Koch (1843-1910), Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin 1905, und seine Wissenschaftsbeziehungen nach Russland. In: Ortrun Riha und Marta Fischer (Hgg.): Hygiene als Leitwissenschaft. Die Neuausrichtung eines Faches im Austausch zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Internationale Tagung, Leipzig, 7.-8.10.2013. Aachen 2014 (Relationes 16), 41.

[4]  

In Zmeev (SL) ist diese Arbeit als Dissertation verzeichnet.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 532-535