zurück zurück

METAL’NIKOV, Sergej Ivanovič

 

МЕТАЛЬНИКОВ, Сергей Иванович

Namensvariationen: METALNIKOFF, METALNIKOV, METALNIKOW, S(erge)

 

* 23.4./5.5.1870, Krotkovo, Gouvernement Simbirsk

† 27.9.1946, Meudon bei Paris, Grabstätte: Russischer Friedhof in Sainte-Geneviève-des-Bois

Biologe, Immunologe

 

V

Leiblicher Vater: Ivan Michajlovič Metal’nikov, Erbadel, Major a.D., Friedensrichter

Stiefvater: Boris Ivanovič (Iogan-Berngard) Vin(n)er, General, Besitzer der Schießpulver- und Dynamit-Fabrik in St. Petersburg sowie des Guts Artek (Krym)

M

Ekaterina Ivanovna Metal’nikova, geb. Fateeva, 2. verh. Vin(n)er

G

Vera Ivanovna Metal’nikova, verh. Keller (1864-1916)

Zwillingsbruder Nikolaj Ivanovič Metal’nikov (1870-1939), Agronom, Parlamentarier, Mitarbeiter am Institut Pasteur

Dmitrij Ivanovič Metal’nikov

Michail Ivanovič Metal’nikov

E

Ol’ga Vladimirovna Metal’nikova, geb. Dmitrieva (1876-1952)

N

Anna Sergeevna Metal’nikova, verh. Ščupinskaja (1898-1964)

Ekaterina (Katja) Sergeevna Metal’nikova, verh./gesch. Andrusov (1902-?)

Sergej Sergeevič Metal’nikov (1906-1981)

 

A

Bis 1887

Häuslicher Unterricht und Schulbesuch in Kazan’

 

1887-1890

Abschluss des Larin-Gymnasiums in St. Petersburg

 

1890-1896

Studium in der naturwissenschaftlichen Abteilung der Physikalisch-mathematischen Fakultät der Universität St. Peterburg und Forschungsarbeit u.a. bei:

- Petr Francevič Lesgaft (1837-1909)[→1]

- Aleksandr Onufrievič Kovalevskij, gemeinsame Forschungsreisen in die Meeresstation nach Villefranche-sur-Mer an der Côte d’Azur[→2]

 

1894-1896

Spezialisierung im Zootomischen Kabinett der Universität St. Petersburg bei Nikolaj Petrovič Vagner (1829-1907)[→3] und bei Vladimir Timofeevič Ševjakov (1859-1930)[→4]

sowie im Zoologischen Laboratorium der St. Petersburger Akademie der Wissenschaften

1895(Jan.-Aug.) Ausschluss aus der Universität wegen seiner Arbeit im revolutionären studentischen Komitee

 

1897-1900

Studienaufenthalte in Deutschland, Italien und Frankreich:

- 1897 an der Universität Heidelberg bei Otto Bütschli (1848-1920)

- 1897-1899 an der Zoologischen Station in Neapel bei Anton Felix Dohrn (1840-1909)

- 1899-1900 am Institut Pasteur in Paris bei Il’ja Il’jič Mečnikov

 

1900-1902

Forschungen in den Laboratorien von Nadežda Olimpievna Ziber-Šumova und Marceli Nencki am Inst. für Experimentelle Medizin in St. Petersburg

 

1900

Mitglied des St. Petersburger Biologischen Laboratoriums

 

1902-1910

Wissenschaftlicher Laborant im Zoologischen Laboratorium der Akademie der Wissenschaften

 

1904, 1907

Forschungsaufenthalt am Institut Pasteur bei Mečnikov

 

1905

Magister-Examen und

 

1907

Mag.-Diss. an der Universität St. Petersburg

B

1907-1917

Professor am Lehrstuhl für Zoologie an der Universität St. Petersburg/Petrograd

 

1909-1917

Leiter des St. Petersburger Biologischen Laboratoriums[→5]

 

1911-1917

zugleich Dozent an den Höheren Frauenkursen in St. Petersburg/Petrograd

 

1918

Beteiligung an der Gründung der Taurischen Universität in Simferopol’ (Krym)

 

1919

Emigration über Konstantinopel, Varna und Malta nach Frankreich

 

1919-1940

Leiter eines Laboratoriums am Institut Pasteur in Paris

 

ab 1919

Mitglied und Funktionen in Organisationen russischer Emigranten in Frankreich, darunter:

 

ab 1921

Direktor der Höheren pädagogischen Kurse für russische Mittelschullehrer in Paris

Mitglied der „Russischen akademischen Gruppe“ in Paris

 

1922-1923

Vorlesungen und Stellvertreter des Verwaltungsleiters an der Russischen Volksuniversität in Paris

 

W

Russischsprachige Publikationen:

O vydelitel’nych organach Ascaris megalocephala [Ausscheidungsorgane von Ascaris megalocephala]. [S.-Peterburg] 1897, 8 S.

Toksičeskie syvorotki [Toxische Seren]. Izvestija Sankt-Peterburgskoj biologičeskoj laboratorii 4 (1901) 4, 35-43.

O kardiotoksičeskoj syvorotke (Opyty na izolirovannom serdce) [Sur le sérum cardiotonique. (Expériences sur le coeur isolé). Communication préliminaire]. A. Kouliabko et S. Metalnikoff. Bulletin de l’Académie Impériale des Sciences de St.-Pétersbourg 17 (1902), 7 S.

K voprosu o pričinach immuniteta po otnošeniju k tuberkulezu. Izvestija S.-Peterburgskoj biologičeskoj laboratorii 13 (1913), 16 S.; deutsche Publ. s. u. (1906).

K fiziologii vnutrikletočnogo piščevarenija u prostejšich [Das Problem der Unsterblichkeit in der modernen Biologie]. Izvestija S.-Peterburgskoj biologičeskoj laboratorii 11 (1910).

Nejtralizacija toksinov i alkaloidov vytjažkami iz jaiček i ich pridatkov. Russkij vrač 1908, Nr. 52; deutsche Publ. s. u. (1909).

Problema bessmertija v sovremennoj biologii [Das Problem der Unsterblichkeit in der modernen Biologie]. Petrograd 1917, 64 S.

Refleks kak tvorčeskij akt [Reflex als Schöpfungsakt]. Izvestija Imperatorskoj Akademii nauk, Ser. 6  1915, Nr. 16.

Problema bezsmertija i omoloenija v sovremennoj biologii [Das Problem der Unsterblichkeit und der Verjüngung in der modernen Biologie]. Berlin 1924, 173 S.

Immunitet kak zaščitnaja reakcija u bespozvonochnych životnych [Immunität als Schutzreaktion bei Wirbellosen]. Izvestija Naučnogo instituta Lesgafta 13 (1927), 109-138.

Rol’ uslovnych refleksov pri immunitete: Pam’jati I. P. Pavlova [Rolle der bedingten Reflexe bei der Immunität: Zur Erinnerung an I. P. Pavlov]. Russkie vrači v Čechoslovakii (Praga) 1936, Nr. 5.

Deutschsprachige Publikationen:

S. J. Metalnikoff. Das Blut und die Excretionsorgane von Sipunculus nudus. Mitteilungen aus der Zoologischen Station zu Neapel 13 (1898/99), 440-447.

Metalnikoff, S.: Sipunculus nudus. Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie, Abt. A  68 (1899/1900), 261-322.

Metalnikoff, S.: Beiträge zur Anatomie und Physiologie der Mückenlarve. Bulletin de l’Académie Impériale des Sciences de St.-Pétersbourg 17 (1902), 49-58.

Metalnikoff, S.: Ueber die intracelluläre Verdauung. Bulletin de l’Académie Impériale des Sciences de St.-Pétersbourg 19 (1903), 187-193.

Metalnikoff. S.: Beiträge zur Kenntniss der Anatomie der Raupe von Galleria melonella. (Vorläufige Mittheilung). Zoologischer Anzeiger 26 (1903), 619-623.

N. Sieber und S. Metalnikow: Über Ernährung und Verdauung der Bienenmotte (Galleria mellonella). Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 102 (1904) 5/6, 269-286.

Metalnikoff, S.: Zur Verwandlung der Insekten. Biologisches Centralblatt 27 (1907), 396-405.

Metalnikoff, S.: Ein Beitrag zu der Frage über die Immunität gegen die Infektion mit Tuberkulose. Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale  41 (1906), 54-60, 188-196, 391-396.

Zur Frage über die Beziehungen der Bienenmottenraupen zu den Tuberkelbazillen. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 64 (1909), 428-434.

Metalnikoff, S.: Die Schützende Rolle der Hoden und Nebenhoden. Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie 7 (1910) 1/2, 185ff.

Sieber, N. und Metalnikoff, S: Zur Frage der Bakteriolyse der Tuberkelbacillen. Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 54 (1910), 349-352.

S. Metalnikov: Über die Neutralisierung von Spermotoxinen und Alkaloiden durch Extrakte des Hodens und des Nebenhodens. Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 138 (1911), 14-18.

Die Rolle des Nervensystems und der psychischen Faktoren bei der Immunität. Zeitschrift für die gesamte experimentelle Medizin 84 (1932), 89-106.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Metalnikoff, S.: Über die Absorption des Eisens im Verdauungskanal von Blatta orientalis. Bull. Akad. Wiss. St. Petersburg 1896. In: Jahres-Bericht über die Fortschritte der Tier-Chemie 26 (1896), 577.

Metalnikow, S. 1907. Über die Ernährung der Infusorien und deren Fähigkeit, ihre Nahrung zu wählen. Trav. Soc. Nat. Petersburg 38 (1907), 181-187. In: Acta Protozoologica 1 (1963), 236.

Metalnikow, S., Über Cytolysine bei den Insekten. (Arb. d St. Petersburg. Nat. Ges.) 38. 1. 1907 p. 41-46. (E. Schultz). In: Zoologisches Zentralblatt 15 (1908), 600.

Französischsprachige Publikationen:

Metalnikoff S. Etudes sur la spermotoxine. Annales de l’Institut Pasteur 14 (1900), 577-589.

Metalnikoff, S., Strelnikow: Sur l’origine des spérmotoxines. Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie 17 (1913) H. 2.

Metalnikow, S.: Les infusoires peuvent-ils apprendre à choisir leur nourriture? Archiv für Protistenkunde 34 (1914), 60-78.

Metalnikow, S.: L’immortalité des organismes unicellulaires. Annales de l’Institut Pasteur 33 (1919).

Metalnikow, S.: L’anaphylaxie et l’immunité. Annales de l’Institut Pasteur 36 (1922), 632ff.

Metalnikow et B. Ephrussi. Phagocytose et virulence des microbes. Comptes rendus de la Société de Biologie 86 (1922), 65-67.

S. Metalnikov: Immortalite et rajeunissement dans la biologie moderne. Paris 1924, 283 S.

 

Q

 (Auswahl)

Central’nyj gosudarstvennyj istoričeskij archiv Sankt-Peterburga (CGIA) [Staatliches Historisches Zentralarchiv, St. Petersburg]: f. 14, op. 3, d. 27555 (Studienunterlagen).

Gosudarstvennyj archiv Rossijskoj Federacii (GARF) [Staatliches Archiv der Russischen Föderation, Moskau]: f. 6113, op. 1, d. 26, l. 24-27 (Geheime Akten).

Rossijskij gosudarstvennyj istoričeskij archiv (RGIA) [Historisches Staatsarchiv Russlands, St. Petersburg]: f. 740, op. 7, d. 28 (Biographische Daten)

Institut Pasteur Paris, Archive: Travaux du Professeur S. Metalnikov chef de Service à l’lnstitut Pasteur, ca.1930-1942 (Wissenschaftliches Werk und instituts- und laboratoriumsinterne Unterlagen wie z.B. Berichte, Entwürfe, Pläne und 4x Briefwechsel mit der Institutsleitung).[→6]

Muzej imeni N. K. Rericha Moskva (Perepiska [Briefwechsel] N. K. Rericha i S. I. Metal’nikova).

 

SL

Fokin, S. I., Telepova, M. N., Ševarda, P. A.: Professor S. I. Metal’nikov i ego parižskij archiv. Voprosy istorii estestvoznanija i techniki 2004, № 3, 110-123.

Geni, 6.5.2015).

Kolotilova, N. N.: Mikrobiologičeskie kursy v Institute Pastera: prepodavateli i slušateli iz Rossii. In: V. Ju. Afiani (Hg.): Rossijskie biologi v Institute Pastera. Naučnyj katalog vystavki. Moskva 2010, 48.

Nosik, Boris: Russkij XX vek na kladbišče pod Parižem. LitRes 2014 [E-Book, unpaginiert] (Online-Ressource, 8.5.2015): Metal’nikov Sergej Ivanovič, professor, 1870-1946.

Nèrge L.: Serge Métalnikov (1870-1946). Annales de l’Institut Pasteur 72 (1946)11/12, 860-861.

Muftic, Mahmoud K[amal] S.: The founder of the enzymatic immunity school S. Metalnikov (1870-1946). Enzymologia 18 (1957), 7-8.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 307-308.

Ul’jankina, T. I.: Sergej Ivanovič Metal’nikov (1870-1946) (k 140-letiju so dnja roždenija). Citokiny i vospalenie 9 (2010) № 4, 54-60.

Vikipedija, 6.5.2015).

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): SU 302, 325-332; RS 40, 55.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija.

Portrait in: SL Muftic 1957, Volkov/Kulikova 2003, zw. 312-313.


[1]  

1869-1871 ao. Professor für Anatomie an der Universität Kazan’, 1871 Entlassung aus dem Lehrkörper wegen einer verfassten Kritik über die Zustände an der Kazaner Universität (sog. „Lesgaft-Affäre“), ab 1878 zweiter Prosektor an der Medizinischen Akademie in Kazan’, ab 1884 Professor für Anatomie an der Universität St. Petersburg, Begründer der Theorie der körperlichen Erziehung und Ausbildung.

[2]  

Hierzu vgl. A. F. Man’kovskij, Fn. 3.

[3]  

1870-1894 Professor für Zoologie an der Universität St. Petersburg.

[4]  

Deutsch: Wladimir T. Schewiakoff. 1885-1889 Studium am Zoologischen Institut und 1899 Dr. phil. an der Universität Heidelberg, 1890 Assistent im Zoologischen Institut der Höheren Technischen Hochschule in Karlsruhe (Baden), 1891-1893 Assistent(professor) und vertretungsweise Direktor des Zoologischen Instituts in Heidelberg, 1894-1917 Privatdozent und Professor in St. Petersburg, 1910 Departmentchef im Ministerium für Volksaufklärung.

[5]  

Ab 1918 umbenannt in „Naturwissenschaftliches Forschungsinstitut P. F. Lesgaft“.

[6]  

Fokin u.a. 2004 (SL), 111. Der Artikel enthält die 4 aus dem Französischen ins Russische übersetzen Briefe (ders. 121-123). Der Verbleib seiner persönlichen Unterlagen, u.a. auch der Briefwechsel mit einigen sowjetischen Wissenschaftlern, ist unbekannt. Diese befinden sich weder im Institut noch bei den Nachfahren (ders. 120).

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 352-359