zurück zurück

KOCEVALOV, Stepan Matveevič

 

КОЦЕВАЛОВ, Степан Матвеевич

Namensvariationen: KO(T)ZEWALOFF, KOZEWALOW, S. M.

 

* 1868, Char’kov

† vor 1925 (?)

Arzt, Bakteriologe

 

V

Matvej, Besitzer eines [konspirativen] Friseurladens in Char’kov

G

M. M[atveevna] Kocevalova, Revolutionärin[→1]

N[→2]

Andrej Stepanovič (1892-1960), Historiker, Philologe[→3]

[Vorname unbekannt] Stepanovna Kocevalova

 

A

Bis 1892

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Char’kov, Abschluss „Arzt“

B

1892-1897

Ordinator im Städtischen Aleksandr-Hospital in Char’kov und Arzt in einer Zuckerfabrik im Kreis Sumy

 

1897-1905

Assistent und stellvertretender Leiter der Pasteur-Abteilung im Bakteriologischen Institut (vormals Station) der Medizinischen Gesellschaft (BIdMG)[→4] in Char’kov

 

1905

Verbannung in das Gouvernement Tobol’sk wegen Teilnahme an der revolutionären Bewegung

 

1906-1908

eigenständige Forschungstätigkeit

 

1906

Forschungsaufenthalte in Europa:[→5]

- am Hygiene-Institut der Universität Marburg bei E. v. Behring[→6]

- am Pasteur-Institut in Breslau zum Kennenlernen der deutschen Methode der Tollwut-Schutzimpfung (vgl. W)

 

1908-1909

Anstellung am Bakteriologischen Institut in Perm’ zur Herstellung von Scharlach- und Cholera-Impfstoff [→7]

 

ab 1909

Leiter der Pasteur-Abteilung am BIdMG Char’kov

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

Goldmedaille auf der 3. Allrussischen Hygiene-Ausstellung 7.6.-24.11.1913 in St. Petersburg

 

WL

Hauptforschungsthemen: Erforschung der Tollwut-Viren und Bekämpfung der Tollwut

Reorganisierte die Pasteur-Abteilung in Char’kov zu einer wissenschaftlichen und praktischen Muster-Einrichtung.

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Breslavskij Pasterovskij institut i nemeckij sposob predochranitel’nych protiv bešenstva privivok [Das Breslauer Pasteur-Institut und die deutsche Methode der Schutzimpfungen gegen Lyssa]. Char’kovskij medicinskij žurnal 4 (1907), 425-430.

Ob izmenenijach v nervnych kletkach Ammonieva roga krolikov pod vlijaniem virus fixus [Über Veränderungen an den Ganglienzellen des Ammonshorns der mit Virus fixe infizierten Kaninchen]. Char’kovskij medicinskij žurnal 8 (1909), 226-232.

XI Pirogovskij s-ezd. Sekcija bakteriologii. Otčet S. M. Kocevalova i V. I. Nedrigajlova [11. Pirogov-Kongress. Sektion Bakteriologie. Bericht von S. M. Kocevalov und V. I. Nedrigajlov]. Char’kov 1910, 12 S.

Ob organizacii dostupnych dlja naselenija predochranitel’nych privivok protiv bešenstva [Über die Organisation der allgemein zugänglichen Tollwut-Schutzimpfung für die Bevölkerung]. Profilaktičeskaja medicina 1922, № 1, 14-17.

Deutschsprachige Publikationen:

Zur Frage über die Struktur der sogenannten „Passagewutkörperchen“ von Lentz. (Aus dem bakteriologischen Laboratorium zu Perm, Russland). Von Dr. S. Kozewaloff. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 52 (1909), 6-11.

Über komplementbindende und rabizide Substanzen im Blute wutkranker Kaninchen. (Aus dem bakteriologischen Institut zu Charkow). Von Dr. S. Kozewaloff. Ibid. 54 (1910), 564-566.

Die Mortalität und Inkubationsperiode bei Rabies des Menschen nach dem Materiale der Wutschutzstation zu Charkow während der Jahre 1888-1908. Ibid. 57 (1911), 393-397.

Untersuchungen über die Infektiosität des Strassenvirus für weisse Mäuse bei subkutaner Applikation. (Aus dem Bakteriologischen Institut zu Charkow). Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 57 (1911), 397-402.

Zur Frage der Titration des Komplements bei der Wassermannschen Reaktion. (Aus dem Bakteriologischen Institut der Medizinischen Gesellschaft zu Charkow). Von Dr. S. Kotzewaloff. Ibid. 70 (1913), 98-108.

Zur Virulenz des fixen Virus der Tollwut für den Menschen. Von S. Kozewalow. Ibid. 73 (1914), 54-71.

Zur Technik der Färbung der Negrischen Körperchen. Ibid. 74 (1914), 654-655.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Kozewaloff, Zur Frage der Intensität der antirabischen Impfungen. Profilakticeskaja medicina 1925, Nr. 5 (russisch). In: Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 114 (1928), 76, 77.

 

SL

Aržanov, N. P.: Immunitet k trudnostjam: finansisty, titany i stoiki Char’kovskogo Medicinskogo Obščestva. Provizor 1999, Nr. 6 (Online-Ressource, 26.8.2015).[→8]

 

P

Čursin, Vladimir Alekseevič (1938-2008): Kocevalov S. M. (2005). Gemäldel auf Leinwand). Kleiner Saal des I. I. Mečnikov-Instituts für Mikrobiologie und Immunologie in Char’kov. Abbildung unter (12.3.2015).


[1]  

Soll neben ihrem Bruder und dem Vater konspirativ tätig gewesen sein. Vgl. z.B. Hinweis unter Online-Ressource (27.8.2015).

[2]  

Dazu Hinweise in: Lev Nikolaev. Dnevnik sovetskogo professora (Online-Ressource, 27.8.2015).

[3]  

Professor an der Universität Char’kov, 1947 Emigration nach Deutschland (Andreas Kocewalow) und 1952 in die USA (Andriy Kotsevalov).

[4]  

Später Ukrainisches I. I. Mečnikov-Institut für Bakteriologie, Epidemiologie und Serotherapie, heute I. I. Mečnikov-Institut für Mikrobiologie und Immunologie.

[5]  

Vgl. Zabytye imena: A. M. Čerevkov (Online-Ressource, 12.9.2015).

[6]  

Vgl. I. Ju. Kučma u.a.: Otdel’nye fakty istorii meždunarodnych svjazej Char’kovskogo Mečnikovskogo instituta (dorevoljucionnyj period). XV z’jizd Ukrajins’koho naukovo-medyčnoho tovarystva mikrobiolohiv, epidemiolohiv ta parazytolohiv im. D. K. Zabolotnoho, Charkiv 23-25 listopada 2011 g. Tezy dopovidej. Charkiv 2011, 14.

[7]

Vgl. W (1909), M. G. Nečaev: Komplex usad’by Permskogo bakteriologičeskogo instituta v konce XIX – pervoj četverti XX vv. In: Permskij dom v istorii i kul’ture kraja. Perm’ 2014, 117, und K istorii organizacii i razvitija Permskogo naučno-issledovatel’skogo instituta vakcin i syvorotok (Online-Ressource, 26.8.2015).

[8]  

Als Grundlage für die darin enthaltene Kurzbiographie diente dem Autor der erst zu Sowjetzeiten am 25. Juli 1925 verfasster Nekrolog der Char’kover Medizinischen Gesellschaft. Das Todesdatum ist dort vermutlich nicht genannt.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 267-269