zurück zurück

KIJANICYN, Ivan Ivanovič

 

КИЯНИЦЫН, Иван Иванович

Namensvariationen: KIJANITSIN, KIJANITZIN, KIJANIZIN, J. J.

 

* 25.8./6.9.1855, Char’kov

† nach 1919

Militärarzt, Biochemiker, Hygieniker

 

V

unbekannt[→1]

M

Elena [Ivanovna] Soleckaja, Tochter eines adligen Gutsbesitzers

E

[Namen unbekannt] Kijanicyna

 

 

 

A

1873

Abschluss des 3. Gymnasiums in Char’kov

 

1873-1879

Studium der Naturwissenschaften, insb. der Chemie bei Aleksandr Porfir’evič Borodin (1833-1887)[→2] sowie der Medizin an der Mediko-Chirurgischen Akademie (MCA),

 

ab 1881

Militärmedizinische Akademie (MMA), in St. Petersburg bei A. P. Dobroslavin, Nikolaj Osipovič Kovalevskij und Ivan Romanovič Tarchanov

 

1885-1887

Weiterbildung und Promotion an der MMA

 

1887

Dr. med. an der MMA bei Dobroslavin

B

1879-1882

Arzt im Dragoner-Regiment Starodubovsk und

 

1882-1883

im Reserve-Batallion

 

1883-1888

Arzt im Lazarett von Kamenec-Podol’skij und Gründer eines chemischen Privatlaboratoriums für gerichtlich-chemische Analysen

 

1888-1890

Arzt am Gymnasium in Kamenec-Podol’sk

 

1890-1891

Arzt im Artillerie-Regiment in Kiev

 

1891-1893

Prosektor am Lehrstuhl für Gerichtliche Medizin an der Universität Kiev

 

1893    

außerplanmäßiger Assistent für praktische Übungen in gerichtlicher Chemie und Toxikologie an der Universität Kiev

 

1893-1894

Privatdozent an der Universität Kiev

 

1894-1898

Oberarzt der Festungsartillerie in Kiev

 

1898

Prosektor an der MMA[→3]

 

1899-1904

Privatdozent an der Universität Kiev,

zugleich Leiter der chemischen Abteilung im Laboratorium des Militärkrankenhauses in Kiev

 

1904

Ernennung zum „Arzt 5. Klasse“ für den Einsatz zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten im Felde (vgl. auch WL)

 

1905-1908

Professor am Lehrstuhl für Hygiene an der Universität Char’kov[→4]

 

1907/9-1919

Professor am Lehrstuhl für Hygiene (ab 1911 mit Epidemiologie) an der Universität Odessa[→5]

 

1913-1914

zugleich Dozent für Hygiene in den Höheren medizinischen Frauenkursen und für Schulhygiene in den einjährigen pädagogischen Kursen für Mittelschullehrer in Odessa[→6]

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

„Wirklicher Russischer Staatsrat“

 

WL

Forschungsthemen: Untersuchungen über Auswirkungen der Luft auf die Gesundheit (84 Experimente), Blut-, Harn- und Magensäure-, Wasser- und Lebensmittelanalysen

            Aktive Teilnahme an der Bekämpfung von Infektionskrankheiten im Russisch-Japanischen Krieg 1904-1905 und in Odessa 1910[→7]

            Autor zahlreicher Publikationen in russischer, deutscher und französischer Sprache

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Analiz vod, upotrebljaemych v pit’e v g. Kamenec-Podol’ske [Trinkwasseranalysen in Kamenec-Podol’sk]. Protokoly zasedanija Obščestva podol’skich vračej 1883, Nr. 10.

O funkcional’nych fljuksijach krovi [Über funktionelle Blutflüsse]. Protokoly zasedanija zasedanija Obščestva podol’skich vračej 1883, Nr. ?, 7 S.

Pitatel’nost’ treski: opredelenie sostava i usvojaemosti azotistych častej eja v kišečnom kanale čeloveka. Materialy k učeniju o pišče [Dorschernährung: die Zusammensetzung und die Verdaulichkeit von dessen stickstoffhaltigen Teilen im Darm-Trakt des Menschen. Materialien für die Ernährungslehre]. Diss. Sankt-Peterburg 1887, 56 S.

Vlijanie obespložennogo vozducha na obmen i vydelenie, a takže na vyvedenie CO2 v životnych [Einfluss der sterilisierten Luft auf die Aufnahme und die Abscheidung sowie auf die Ausscheidung von CO2 bei Tieren] Vestnik obščestvennoj gigieny, sudebnoj i praktičeskoj mediciny 22 (1894).

Opisanie sposoba opredelenija organičeskich veščestv v vozduche kazarm i drugich žilych pomeščenij [Beschreibung der Art und Weise der Bestimmung organischer Substanzen der Luft in Kasernen und anderen Räumlichkeiten]. Kiev 1895, 8 S.

K ėtiologii brjušnogo tifa [Ätiologie des Typhus]. Voenno-medicinskij žurnal 1896.

Obespložennyj vozduch i vlijanie ego na životnych (3-ja serija opytov) [Sterilisierte Luft und deren Wirkung auf die Tiere (dritte Reihe von Experimenten)]. Vrač 1898, Nr. 4; Vestnik obščestvennoj gigieny, sudebnoj i praktičeskoj mediciny 1900, Nr. 8-9, 54 S.

Dal’nejšie opyty nad vlijaniem obespložennogo vozducha na životnych. Kiev 1898, 24 S.; deutsche Publ. 1900 s. u.

Issledovanija nad poleznoj rabotoj raznych sistem iskusstvennoj ventiljacii žilych pomeščenij i kritičeskaja ocenka ėtich sistem [Studien über die Nützlichkeit verschiedener Belüftungssysteme von Wohnräumen und ihre kritische Bewertung]. Kiev 1904, 32 S.

Organizacija i mery bor’by s infekcionnymi boleznjami v russko-japonskuju vojnu [Organisation und Maßnahmen der Bekämpfung von Infektionskrankheiten im Russisch-Japanischen Krieg]. Voenno-medicinskij žurnal 1906, Nr. 1.

Otčet o sostojanii Imperatorskogo Novorossijskogo universiteta za 1904-1908 gg. [Bericht über das Bestehen der Kaiserlichen Novorossijskij-Universität in den Jahren 1904-1908]. Odessa 1909, 374, 249 S.

Čto takoe zaraznye bolezni i kak ubereč’sja ot nich [Infektionskrankheiten und ihre Vorbeugung]. Odessa 1910, 16 S.

Ėtiologija čumy i sanitarnye mery protiv nee [Ätiologie der Pest und hygienische Gegenmaßnahmen]. Odessa 1910, 8 S.

Čuma 1910 goda v Odesse. Statističeskie dannye i sanitarnye mery [Pest im Jahre 1910 in Odessa. Statistik und gesundheitliche Maßnahmen] Т. 1. Vyp. 1. Odessa 1911, 138 S.

Sanitarnoe sostojanie kavkazskich mineral’nych vod. (Otčet o komandirovke vnutri Imperii letom 1910 [Gesundheitlicher Stellenwert der kaukasischen Mineralwässer. (Reisebericht aus der Landesmitte im Sommer 1910)]. Vestnik bal’neologii, klimatologii und fizioterapii 1911, Nr. 2-3.

Umstvennoe pereutomlenie i gigiena umstvennogo truda. (Publičnaja lekcija) [Geistige Ermüdung und Geisteshygiene. (Öffentliche Vorlesung ...)]. Odessa 1912, 15 S.

Chimičeskij sostav i usvojaemost’ galet, …, i ržanych sucharej [Chemische Zusammensetzung und Verdaulichkeit von Fladen, …, und Roggenzwieback]. Voenno-medicinskij žurnal 226 (1914), 8 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Untersuchungen über den Einfluss der Temperatur, der Feuchtigkeit und des Luftzutrittes auf die Bildung von Ptomainen. Von Dr. med. J. Kijanizin, Prosector an der Universität des heil. Wladimir in Kiew. (Aus dem gerichtlich-medicinischen Laboratorium der Universität des heil. Wladimir). Vierteljahrsschrift für gerichtliche Medicin und öffentliches Sanitätswesen 3 (1892), 1-20.

Zur Frage nach der Ursache des Todes bei ausgedehnten Hautverbrennungen. (Aus dem gerichtlich-medicinischen Laboratorium der Kiew’chen Universität). Von Dr. J. Kijanitzin, Prosector an der Universität in Kiew. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 131 (1893), 436-467.

Weitere Untersuchungen über den Einfluss sterilisirter Luft auf Thiere. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 162 (1900), 515-533.[→8]

In deutscher Sprache referierte russische Publikation:

J. Kijanitzin. Das Bromkalium als örtliches Anästhetikum des Urogenital-apparates. (Wojenno med. Journ. 1879. [Russisch]). Knie (Moskau). In: Centralblatt für Chirurgie 7 (1880), 105-106.

 

SL

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, 746; Anhang S. 264.

Surovceva, O. V.: Kijanicyn, Ivan Ivanovyč. Medyk-hihijenist. In: Professory Odes’koho (Novorosijs’koho) universytetu. Biohrafičnyj slovnyk. Tom 3. Odesa 2005, 59-61.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 229.

 

P

Portrait (Abb.) aus: Skvorcov, Irinarch Polichon’evič, Bagalej, Dmitrij Ivanovič (Red.): Medicinskij fakul’tet Char’kovskago universiteta za 100 let ego suščestvovanija (1805-1905). I. Istorija fakul’teta. II. Istoričeskie očerki kafedri. III. Biografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej. 2 Bde. Char’kov 1905/06, unpaginierter Bildanhang.

Portrait in: SL Surovceva 2005.


[1]  

Kijanicyn wurde als uneheliches Kind geboren. Den Familiennamen erhielt er von seinem Taufpaten, einem Geistlichen, und wurde 1862 in die Bürgerliste Char’kovs eingetragen.

[2]  

Chemiker, Mediziner, Komponist.

[3]  

Die Stelle musste er wegen der Erkrankung der Ehefrau wieder aufgeben und kehrte nach Kiev zurück.

[4]

In seinem Hygiene-Unterricht in Char’kov verwendete Kijanicyn sowohl die Arbeiten von A. I. Jakobij und I. P. Skvorcov als auch verschiedene deutsche Lehrbücher. Vgl. Abashnik, Volodymyr O.: Deutsche Einwirkungen auf das Fach Hygiene an der Universität Char’kov (1873-1920). In: Ortrun Riha und Marta Fischer (Hgg.): Hygiene als Leitwissenschaft. Die Neuausrichtung eines Faches im Austausch zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Internationale Tagung, Leipzig, 7.-8.10.2013. Aachen 2014 (Relationes 16), 118.

[5]  

Nach der Pensionierung 1914 lehrte er weiter, wurde jedoch 1919 aus dem Lehrkörper ausgeschlossen. Sein weiteres Schicksal danach ist unbekannt. Vgl. Surovceva 2005 (SL).

[6]  

Vgl. Pamjatnaja knižka Odesskago učebnago okruga na 1913-1914 učebnyj god. Odessa 1914, 26, 31.

[7]

In Odessa übte er eine breite praktische Tätigkeit aus, besonders bei der Pest- und Cholerabekämpfung im Jahre 1910. Vgl. Abashnik 2014 in Fn. 4.

[8]

„Es wurde nachgewiesen, dass Thiere, welche in Luft, die durch das Passiren heissen Sandes sterilisirt war, atmen, erheblich geschädigt werden und sogar sterben. Nach vergeblichem Fahnden auf andere Ursachen dieser Erscheinung blieb nur die Annahme, dass bei dieser Sterilisation auch Fermente, welche normalerweise in der Luft enthalten und für die Stoffwechselprozesse von Wichtigkeit sind, vernichtet werden.“ Zit. aus: Chemiker Zeitung 1901, Nr. 1, S. 6.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 257-261