zurück zurück

GRUZDEV, Sergej Sergeevič

 

ГРУЗДЕВ, Сергей Сергеевич

Namensvariationen: GRUSDEFF, GRUSDEW, S. S.

 

* 19.6./1.7.1864, Kinešma, Gouvernement Kostroma

† 4.7.[→1]1936, Sanatorium nahe Prag, Grabstätte: Prag, Friedhof Olšany (Online-Ressource, 15.10.2014)

Bakteriologe, Physiologe, Internist

 

V

Sergej Ivanovič, Lehrer der Kirchenschule in Kinešma und Schulinspektor in Kostroma

M

Ol’ga Ivanovna Gruzdeva, geb. Ostrovskaja

G

Viktorin Sergeevič (1866-1938), Geburtshelfer und Professor für Gynäkologie an der Universität Kazan’

Favst Sergeevič (1867/8-1913), Forstingenieur, Bodenkundler und Journalist

Dmitrij Sergeevič (* 1871), Militärermittler

Aleksandr Sergeevič (* 1872), Stadtrichter und Betriebsjurist

Ivan Sergeevič (* 1881), Dichter

Pavel Sergeevič (* 1883)

Marija Sergeevna (* 1875) und Anastasija Sergeevna Gruzdeva (* 1879)

E

Tereza Germanovna Gruzdeva

 

A

1872-1882

Besuch der Kirchenschule und des Priesterseminars in Kostroma[→2]

 

1882

Beginn des Studiums am Historisch-Philologischen Institut in St. Petersburg

 

1883

Reifeprüfung am 7. Gymnasium in St. Petersburg

 

1883-1884

Studium an der naturwissenschaftlichen Abteilung der Physikalisch-Mathematischen Fakultät an der Universität St. Petersburg

 

1884-1888

Studium an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg bei Sergej Petrovič Botkin

 

1888

„Arztdiplom mit Auszeichnung“ an der MMA

 

1888-1892

Weiterbildung (u.a. in Bakteriologie) an der MMA als: - Arzt am Klinischen Militärhospital und

- Ordinator in der Propädeutischen Klinik bei Vjačeslav Avksent’evič Manas(s)ein (1841-1901)[→3]

 

1890

Dr. med. an der MMA

 

1890-1893

Studienaufenthalte außer in Paris u.a.:

- in der Klinik für innere Krankheiten bei Bernhard Naunyn (1839-1925) und in der Pathologischen Klinik am Demonstrationskursus in Pathologischer Anatomie bei Friedrich Daniel von Recklinghausen in Straßburg

B

1893-1908

Schiffsarzt in der Garde-Equipage der Baltischen Flotte in den Funktionen Assistenzarzt, Oberarzt, Stellvertreter des Chefarztes, Chefarzt, u.a. auf den Kreuzern Dmitrij Donskoj (1894) und Pamjati Azova, später auf der Korvette Vitjaz’ [→4],

zeitweise Prosektor am Marinekrankenhaus in Kronštadt,

zuletzt auch Medizinalinspektor in einem Litauischen Hafen

 

1905-1908

zugleich Privatdozent für Diagnostik und „Klinik der inneren Krankheiten“ an der MMA

 

1909-1913

ao. Professor, ab 1911 o. Professor am Lehrstuhl für angewandte Pathologie und Therapie der inneren Krankheiten an der Universität Char’kov,

zugleich Dozent an den Höheren Frauenkursen in Char’kov

 

1913-1919

Professor und Leiter des Lehrstuhls für „Therapeutische Klinik“ an der Universität Odessa

 

1914-1918

Konsultant des Roten Kreuzes in der Armee der Süd-West-Front[→5]

 

1919

Entlassung aus dem Lehrkörper der Universität und 2x Verhaftung[→6]

 

1920

Emigration nach Bulgarien

 

1920-1923

Praktischer Arzt in einer Privatpraxis und Konsultant im Armenischen Krankenhaus in Sofia sowie Militärarzt in der Bulgarischen Armee

 

1923

Übersiedlung in die Tschechoslowakei und Leiter der Medizinischen Sektion im „Komitee für Bildung russischer Studenten“:

- 1923-1924 in Brno (Brünn)

- 1924-1926 in Bratislava

 

1926-1936

Arzt und Publizist in Prag

 

 

Andere Ämter:

Präses der Russisch-orthodoxen Brüderschaft in der Tschechoslowakei

Vorstandsmitglied der Gesellschaft russischer Ärzte in der Tschechoslowakei

Ehrungen und Auszeichnungen:

„Russischer Staatsrat“

1899 Rotes Kreuz Abzeichen

Goldene Medaille „Zur Erinnerung an die Zarenherrschaft Aleksandr III.“

St.-Vladimir-Orden 3. Klasse

St.-Annen-Orden 2. Klasse

St.-Stanislav-Orden 2. Klasse

Silbermedaille „Für Lebensrettung“

Orden des Goldenen Sterns von Buchara

 

WL

Hauptforschungsgebiete: Tuberkuloseforschung, Balneotherapie

Hauptforschungsthema: Bakteriologische Untersuchungen der Tuberkelbazillen

1889-1918 Redakteur und Herausgeber der Zeitschrift Priroda i ljudi

In der Emigration Verfasser einer Grammatik der Fremdsprachen Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch[→7]

 

M

Sojuz russkich vračej v Bolgarii [Verband russischer Ärzte in Bulgarien] (1921 Gründungsmitglied)

 

GPV

Spisok nekotorych pečatnych trudov prof. Gruzdeva, nachodjaščichsja v Russkom Zbraslavskom muzee v Prage [Verzeichnis einiger gedruckter Arbeiten von Prof. Gruzdev im Bestand des Russischen Museums in Prag-Zbraslav], in: [Kurzbiographie] (SL). Enthält 30 Nrn. mit Titeln ohne nähere Angaben.

 

W

Russischsprachige Publikationen (Ergänzungen zu GPV):

Nr. 2: Ob izmenenijach želudočnago soka u čachotnych [Über Veränderungen des Magensaftes bei Tuberkulosekranken]. Vrač 10 (1889), 349-352, 372-375.

Nr. 8: Neskol’ko slov o rečnych putešestvijach voobšče i po Volge v osobennosti s medicinskoj točki zrenija [Ein paar Worte zum Thema Flussreisen im Allgemeinen und auf der Volga insbesondere aus medizinischer Sicht]. Vrač 12 (1891), 419-427.

Nr. 29: Vroždennoe otsutstvie selezenki (Agenesia lienis, alienia). Medicinskie pribavlenija k morskomu sborniku 1908, 248ff.

Weitere russischsprachige Publikationen:

Mineral’nyj obmen pri russkoj bane. (Opyt ėksperimental’noj razrabotki vlijanija bani na usvoenie i obmen kalija, natrija, kal’tsija, magnija i železa u zdorovych ljudej) [Mineralstoffwechsel beim russischen Bad. (Ergebnisse der Untersuchung über die Auswirkungen des Bades auf die Aufnahme und den Austausch von Kalium, Natrium, Kalzium, Magnesium und Eisen bei gesunden Menschen)]. Dissertacija S. Gruzdeva, ordinatora kliniki prof. V. A. Manasseina [Dissertation von S. G., Ordinator der Klinik von Prof. V. A. Manassein]. Sankt-Peterburg 1890, 140 S.[→8]

Mikroorganizmy pyli na volžskich parochodach. Bakteriologičeskie izsledovanija d-ra med. S. Gruzdeva, ordinatora Kliniki prof. Manasseina v S.-Peterburge [Die Mikroorganismen des Staubes auf den Wolga-Dampfern. Bakteriologische Untersuchungen von Dr. med. S. Gruzdev, Ordinator der Klinik von Prof. Manassein in St. Petersburg]. Sankt-Peterburg 1891, 19 S. (dtsch. Ref. s.u.).

(Red.) Spravočnik vrača: praktika. Kratkaja vračebnaja ėnciklopedija [Ärztliches Praxis-Handbuch. Kurze medizinische Enzyklopädie]. Sofija 1923, 888 S.

(Hrsg.) Russkaja religiozna poėzija. Izbrannye stichotvorenija [Russische Religionspoesie. Ausgewählte Gedichte]. Praga 1928, 160 S.; Teil 2 (posthum herausgegeben mit den Mitteln seiner Witwe): Belgrad 1938, 68 S.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen (mit Angabe der Nr. im GPV):

Grusdeff, S. S., Versuch einer allgemeinen Untersuchung des Auswurfs auf Tuberkelbacillen bei Kindern in Schulen (Wratsch 1889, No. 39/40). In: Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den pathogenen Mikroorganismen umfassend Bakterien, Pilze und Protozoën 5 (1889), 306[→9], und Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 7 (1890), 407; Grusdew, S. [Ein Versuch, alle Schüler einer Schule auf Tuberkelbacillen zu untersuchen.]. Wratsch, 1889, XXXIX, XL, 856-857; 881-883. In: Zeitschrift für Schulgesundheitspflege 3 (1890), 288, 373.

Grusdew, S. S. [Über den Einfluss des Ruderns auf den gesunden Menschen.]. Wratsch, 1889, No. 50. [GPV Nr. 3]. In: Zeitschrift für Schulgesundheitspflege 3 (1890), 312.

Grusdew, S. S., Über die Verbreitung von Helminthen unter den Schülern. Ein Versuch mikroskopischer Kothuntersuchung bei allen Schülern einer Knabenschule. Wratsch [12 (1891)] 13. 14. (Russisch.). [GPV Nr. 7]. In: Medicinische Bibliographie und Anzeiger zum Centralblatt für die gesammte Medicin 9 (1891), 193; Zur Frage von der Verbreitung thierischer Darmparasiten bei der Schuljugend. (Wratsch. 1891. No. 13.) [Russisch.]. Steinhaus (Krakau). In: Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 11 (1892), 251.

Grusdeff, Die Mikroorganismen des Staubes auf den Wolga-Dampfern. (Milit.-med. Zeitschr. St. Petersburg 1891). Geisler (St Petersburg). In: Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 11 (1892), 201[→10]; Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den pathogenen Mikroorganismen umfassend Bakterien, Pilze und Protozoën 8 (1892), 382, 592.

Grusdeff, S., Morbus Banti. Russ. med. Rundschau 2, 1898. 1902/03. [GPV Nr. 12]. In: Ergebnisse der Chirurgie und Orthopädie 1914, 629.

S. Grusdew, Materialien zur Charakteristik der Tuberkulose der Speiseröhre und des Magens. Russky Wratsch 1906. No. 46 u. 47 (russisch). Masing, St. Petersburg. [GPV Nr. 25]. In: Internationales Centralblatt für die gesamte Tuberkulose-Forschung 2 (1908), 4.[→11]

Übersetzungen:[→12]

[Esmarch, Fr. v.: Die erste Hülfe bei plötzlichen Unglücksfällen. 8. Aufl. Leipzig 1888, 84 S.]. Ėsmarch, Fr. fon: Pervaja pomošč v nesčastnych slučajach. Sankt-Peterburg 1890, 88 S.

[Rieder, Hermann: Handbuch der aerztlichen Technik. Leipzig 1895, 411 S.] Rukovodstvo k vračebnoj technike dlja vračej i studentov. Sankt-Peterburg 1896, 456 S.

 

Q

Curriculum vitae, in: Diss. 1890 (W).

 

SL

[Kurzbiographie] Sergej Sergeevič Gruzdev. Ordinarnyj professor Char’kovskago i Novorossijskago universitetov. Kratkaja biografija. Praga 1940, 19 S.; darin u.a. S. 1-2: T[ereza] G[ruzdeva]: Predislovie [Vorwort]; 3-12: A. S[večinskaja]-M[alyševa]: Biografija; [14]: Spisok trudov (vgl. GPV).[→13]

Sorokina, Marina Jur’evna: Gruzdev Sergej Sergeevič, 1864-1936. Nekropol’ Rossijskogo naučnogo zarubež’ja (Online-Ressource, 16.10.2014).

Pčelinceva, T. K.: Russkie vrači v Bolgarii. Novyj žurnal 2011, Nr. 265, 84.

Vasil’ev, Konstantin Konstantinovič, Vasil’ev, Konstantin Georgievič: Professora-mediki Novorossijskogo universiteta i ich dejatel’nost’ v Čechoslovakii meždu dvumja mirovymi vojnami. In: Russkaja, ukrainskaja i belorusskaja ėmigracija v Českoslovackoj Respublike meždu dvumja mirovymi vojnami: resul’taty i perspektivy issledovanij; fondy Slavjanskoj biblioteki i pražskich archivov; meždunarodnaja konferencija. Praga, 14-15 avgusta 1995 g.; sbornik dokladov, 1. Praga 1995, 489-494; zu S. S. Gruzdev S. 490-493.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 152-153.

WBIS CSBA: Český biografický archiv a Slovenský biografický archiv (Online-Ressource, 16.10.2014): 186, 258.

[Zur Biographie] Gruzdev, Sergej Sergeevič. Priroda i ljudi 2013 (Online-Ressource, 18.11.2015).

 

P

Portrait aus: SL [Kurzbiographie].

Portraits und Familienfotos in: SL [Kurzbiographie] und [Zur Biographie].


[1]  

Nicht „4.6.“ (SL Volkov/Kulikova 2003), vgl. Grabstein.

[2]  

Vgl. auch (Online-Ressource, 3.12.2014).

[3]  

Professor für spezielle Pathologie und innere Medizin, Ehemann der Biochemikerin Mar’ja Michajlovna Manas(s)eina. 1870-1872 Studienaufenthalt bei Felix Hoppe-Seyler an der Universität Tübingen und bei Julius Wiesner (1838-1916) am Polytechnikum in Wien, 1878-1881 Lehrstuhlinhaber an der MCA St. Petersburg und Herausgeber der ersten russischen medizinischen Zeitschrift Vrač.

[4]  

Während eines Aufenthaltes in Amerika soll er das dortige Angebot einer Karriere als Arzt aus patriotischen Gründen ausgeschlagen haben.

[5]  

Zog sich dort eine Prellung mit Blutung im rechten Auge zu.

[6]  

Wurde gemeinsam mit der Ehefrau in der örtlichen „außerordentlichen Haft“ eingesperrt.

[7]  

Ungedruckte Manuskripte befinden sich im Russischen Museum in Prag-Zbraslav.

[8]  

Exemplar in Deutschland nicht vorhanden. Kopie aus dem Bestand der Russischen Nationalbibliothek in St. Petersburg wurde von Dr. Elena Roussanova besorgt.

[9] 

„Grusdeff untersuchte den Auswurf von 262 Schülern des geistlichen Instituts in Kostroma, die im Alter von 9-18 Jahren standen, auf Tuberkelbacillen.“

[10] 

„Verf. untersuchte bakteriologisch den Staub in den für Reisende bestimmten Kajüten der Wolga-Dampfer. Es wurden 10 Proben des auf den Kamiesen der Fenster und Thüren abgelagerten Staubes und ausserdem noch 7 Proben des Möbelstoffes aus den Kajüten 1. und 2. Klasse untersucht. […]. Von den 60 erhaltenen Bakterienarten sind schon 36 bekannt; […]. Ausserdem wurden noch 3 Bakterienarten gefunden, die eine gewisse Aehnlichkeit mit den Bacillen der Hühnerdiolera, Staphylococcus pyog. aureus hatten. […]. Tuberkelbacillen wurden nicht gefunden. Verf. beschreibt ausführlich die von ihm in Reinkultur erhaltenen Bakterien.“

[11]  

„G. (Prosektor am Marinehospital in Kronštadt) […] durchsuchte die Sektionsprotokolle des Marienhospitals der letzten 35 Jahre. Unter 18593 Sektionen sind nur 5 mal T.B.C. des Ösophagus und 23 mal des Magens notiert.“

[12]  

Vgl. auch M. A. Raskina, Fn. 3.

[13]  

Original in Deutschland nicht zugänglich. Kopien aus dem Bestand der Russischen Staatsbibliothek in Moskau wurden von Oxana Kosenko besorgt.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 181-187