zurück zurück

STEPANOV, Nikolaj Dmitrievič

 

СТЕПАНОВ, Николай Дмитриевич

Namensvariationen: STEPANOFF, STEPANOW, N. D.

 

* 5./17.11.1867, Spassk, Gouvernement Rjazan’

† 28.2./13.3.1917, Kazan’

Bakteriologe, Epizootologe

 

V

Dmitrij, Adliger, Kollegiensekretär

E

Olimpiada Ivanovna Stepanova, geb. Lange (1875-nach 1917)[→1] (Heirat 1906)

 

A

Bis 1886

Besuch des Knaben-Progymnasiums in Egor’evsk

 

1886-1888

Abschluss des Gymnasiums in Rjazan’

 

1888-1892

Studium am Veterinärmedizinischen Institut Kazan’ (VMIK), Abschluss mit Auszeichnung

Zugleich zeitweise studentische Hilfskraft am Institut für Pockenschutzimpfung des Kazaner Gouvernement Zemstvo

 

1900

Magister vet. am VMIK

B

1892-1893

Assistent an der Klinik für Infektionskrankheiten bei I. N. Lange und an der Bakteriologischen Station des VMIK

 

1893-1904

apl. stellvertretender Prosektor am Lehrstuhl für Epizootologie und Infektionslehre am VMIK

 

1893-1894

Teilnahme an der Expedition zur Bekämpfung des Milzbrandes im Gouvernement Oloneck

 

ab 1898

Weiterbildung und praktische Übungen zur Bakteriologie am VMIK

 

1902-1908

Privatdozent, ab 1904 Dozent für Bakteriologie und die „Schutzimpfung-Lehre“ am VMIK

 

ab 1905

Leiter der Bakteriologischen Station des VMIK

 

1906

Vorlesungen zur Epizootologie mit Veterinärpolizei und Leiter der Klinik für Infektionskrankheiten am VMIK

 

ab 1906

zugleich Privatdozent an der Medizinischen Fakultät der Universität Kazan’ mit Vorlesungen in Epizootologie mit Veterinärpolizei ab 1907

 

1908, 1911

Forschungsaufenthalte im Ausland (vermutlich in Deutschland und Frankreich, Orte jedoch unbekannt)

 

1908-1916

ao. Professor am Lehrstuhl für Epizootologie des VMIK

 

1916-1917

o. Professor am Lehrstuhl für Epizootologie, Veterinärpolizei mit der Infektions- und Rechtswissenschaftslehre des VMIK

 

1911-1916

zugleich Privatdozent am Lehrstuhl für Hygiene an der Universität Kazan’

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1902 Silbermedaille für bakteriologische und pathologisch-anatomische Präparate auf einer Internationalen Ausstellung

 

GPV

Publikationen (1911-1915, ), in: WBIS RBA & BASU (SL).

 

W

(Auswahl)

Russischsprachige Publikationen:

Moloko Kazanskogo rynka. Ėksperimental’noe bakteriologičeskoe issledovanie [Milch auf dem Kazaner Markt. Experimentelle bakteriologische Untersuchung]. Mag. Diss. Kazan’ 1900, 127 S.

Sibirskaja jazva [Milzbrand]. Kazan’ 1908, 142 S.

Kratkij kurs infekcionnych boleznej domašnich životnych [Kurzes Lehrbuch über Infektionskrankheiten der Haustiere]. Vyp. 1. Kazan’ 1909, 133 S.

Biologičeskie svojstva spermotoksičeskich syvorotok [Biologische Eigenschaften spermotoxischer Seren]. Učenya zapiski Kazanskago veterinarnago instituta 29 (1912) Nr. 1, 77-85.

Genezis specifičeskich izmenenij v central’noj nervnoj sisteme pri uličnom i laboratornom bešenstve [Die Genesis der spezifischen Veränderungen im Zentralnervensystem bei der Straßen- und Laboratorientollwut]. Ibid. 30 (1913) Nr. 2, 233-243.

Vakcinacija rogatogo skota protiv tuberkuleza i dannye o sud’be bacill v organizme vakcinirovannych [Die Impfung von Rindern gegen Tuberkulose und Informationen über das Schicksal der Bazillen im geimpften Organismus]. Ibid. 30 (1913), 233-243.

Infekcionnyj bul’barnyj paralič u životnych [Infektiöse Bulbärparalyse bei Tieren]. Ibid. 32 (1915), 9 S.

Intrapal’pebro-reakcija pri sape i ee diagnostičeskoe značenie [Interpalpebrale Reaktion bei Rotz und ihr diagnostischer Wert]. Ibid., 8 S.

K učeniju o klinike i patologičeskoj anatomii streptokokkovych infekcij (Streptokokkovaja bakteriemija kak faktor stimulirujuščij bešenstvo) [Zur Lehre der Klinik und pathologischen Anatomie der Streptokokkeninfektionen (Streptokokken-Bakteriämie als stimulierender Faktor der Tollwut). Učenya zapiski Kazanskago veterinarnago instituta 32 (1915) Nr. 1, 17 S.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

N. D. Stepanoff, a) Malleïn als diagnostisches Mittel bei Rotz. (Mitt. d. Kasaner Vet.-Institutes 1892). In: Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den Pathogenen Mikroorganismen Umfassend Bakterien, Pilze und Protozoën 9 (1893), 246; b) Mallein als Diagnostikum bei Rotz. Gelehrte Notizen d. Kasanschen Veter.-Inst. (russ.), 1893. In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen 4 (1904), 1059.

Stepanow, Anwendung des Tuberkelins in der Praxis. (St. Petersburger Archiv f. Veterinärmed. Bd. II, 1893, p. 231). Johne. In: Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den Pathogenen Mikroorganismen umfassend Bacterien, Pilze und Protozoën 9 (1893), 779.

(Lange, J. N., und N. Stepanow,) Versuche aus dem bacteriologischen Laboratorium des Veterinärinstituts in Kasan zur Erlangung von antidiphtherischem Serum (Russisches Archiv f. Pathol. Bd. 1, No. 5 p. 441). In: Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den Pathogenen Mikroorganismen umfassend Bacterien, Pilze und Protozoën 12 (1896), 212.

Lange, J. u. Stepanow, N., Ueber die an der bakteriologischen Station des Kasan’schen Veterinärinstitutes angestellten Experimente zur Gewinnung des antidiphtherischen Heilserums. (Russk. arch. patol., klinitsch. med. i bakteriol. Bd. I. 1896. Lief. 5/6.) [Russisch.] In: Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt. 21 (1897), 126.

Übersetzungen:

[Abel, Rudolf: Bakteriologisches Taschenbuch. Enthaltend die wichtigsten technischen Vorschriften zur bakteriologischen Laboratoriumsarbeit. 10Würzburg 1906] Abel’, Rudol’f: Bakteriologija. Kratkoe rukovodstvo dlja praktičeskich zanjatij bakteriologiej v laboratorii. Perevod s nemeckogo N. D. Stepanova, pod redakciej i s predisloviem priv.-doc. L. A. Taraseviča [Übersetzt von N. D. Stepanov, unter der Redaktion von Privatdozent L. A. Tarasevič]. Kiev 1907, 203 S.; 2Sankt-Peterburg, Kiev 1910, 219 S.; 31912.

[Abel, Rudolf, Fikker, Martin: Einfache Hülfsmittel zur Ausführung bakteriologischer Untersuchungen. 2Würzburg 1909, 57 S.] Abel’, R., Fiker, M.: Prostye prisposoblenija dlja proizvodstva bakteriologičeskich issledovanij. Petrograd 1910, 63 S.

 

SL

Nečaev, P. A.: Nikolaj Dmitrievič Stepanov. Veterinarija 1968, Nr. 10, 120-121.

Tušnov, M. P.: Nekrolog N. D. Stepanov. Učenya zapiski Kazanskago veterinarnago instituta 34 (1917) Nr. 2-3, I-VII.[→2]

 

P

Portrait in: SL Nečaev 1968.


[1]  

Tochter von I. N. Lange.

[2]  

In Deutschland nicht vorhanden. Kopie aus dem Bestand der Russischen Nationalbibliothek in St. Petersburg wurde von Oxana Kosenko besorgt.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 473-476