PIROGOV, Nikolaj Ivanovič

 

ПИРОГОВ, Николай Иванович

Namensvariationen: PIROGOW, PIROGOFF, Nikolai, Nicolai, Nicolaus, Iwanowitsch (von)

 

* 13./25.11.1810, Moskau

† 23.11./5.12.1881, Višnja, Gouvernement Podol’sk (heute Vinnycja, Ukraine), die einbalsamierten sterblichen Überreste befinden sich in einem Glassarg im Mausoleum Pirogovs in Vinnycja

Chirurg, Anatom

 

Schüler von Efrem Osipovič MUCHIN (1766-1850), Ferdinand Justus Christian von LODER (1753-1832), Matvej Jakovlevič Mudrov (1776-1831), Arkadij Alekseevič Al’fonskij (1796-1869), Justus Friederich Jakob Hiltebrandt (Fëdor Andreevič Gil’tebrandt) (1773-1845), Aleksandr Alekseevič Iovskij (1796-1857), Johann Christian von Moier (Ivan Filippovič Mojer) (1786-1858), Josef Gottfried Adolf Wachter (1793-1854), Ludwig Emil von Cichorius (1770-1829) u. a.

 

Lehrer von Ėrast Vasil’evič Kade (1817-1889), Vladimir Afanas’evič Karavaev (1811-1892/93), Alexander Ludwig von Kieter (Aleksandr Aleksandrovič Kiter) (1813-1879), Pëtr Jul’evič Nemmert (1818/19-1858), Nikolaj Fëdorovič (Nicolaus Theodor) ZDEKAUER (1815-1897) u. a.

 

V

Ivan Ivanovič (1772-1825), Major, Rentmeister eines Moskauer Proviantdepots

 

M

Elizaveta Ivanovna Pirogova, geb. Novikova (1776-1850)

 

G

Pëtr Ivanovič (1794-1849)

Aleksandr Ivanovič (1797-?)

Pelageja Ivanovna Pirogova (1798-?)

Anna Ivanovna Pirogova (1799-1869)

Amos Ivanovič (1806-?)

 

E

1. Ekaterina Dmitrievna Pirogova, geb. Berezina (1822-1846)

2. Aleksandra Antonovna Pirogova, geb. Baroness Bistrom (1828-1902)

 

N

Nikolaj Nikolaevič (1843-1891), Physiker

Vladimir Nikolaevič (1846-1914), Historiker

 

 

A

1822-1824

Besuch des Privatpensionats von Vasilij Stepanovič Krjažev (1771-1832)

 

 

1824-1828

Studium der Medizin an der Universität Moskau, Abschluss „Arzt“

 

 

1828-1831

Ausbildung im Professoreninstitut in Dorpat (Vorbereitung zur Professur)

 

 

1832

Dr. med. an der Universität Dorpat

 

 

B

1833-1835

Vervollkommnung der medizinischen Studien in Berlin und Göttingen bei Johann Nepomuk Rust (1775-1840), Johann Friedrich Dieffenbach (1792-1847), Carl Ferdinand von Graefe (1787-1840), Johannes Müller (1801-1858), Friedrich Schlemm (1795-1858), Conrad Johann Martin Langenbeck (1776-1851)

 

1836-1840

außerordentlicher Professor für Theoretische und Praktische Chirurgie an der Universität Dorpat, seit 1837 Ordinarius

 

1838

Forschungsaufenthalt in Paris (3. Februar - 9 Juni). Besuch der Kliniken von Jean Zuléma Amussant (1796-1856), Alfred Velpeau (1795-1867), Philibert-Joseph Roux (1780-1854), Jacques Lisfranc (1790-1847) und Guillaume Dupuytren (1777-1835)

 

1840

Ernennung zum ordentlichen Professor für Chirurgie an der Mediko-Chirurgischen Akademie St. Petersburg

 

1841-1856

Professor der Hospitalchirurgie, der Pathologischen und Chirurgischen Anatomie an der Mediko-Chirurgischen Akademie St. Petersburg sowie Chefarzt der Chirurgischen Abteilung beim 2. Militärhospital. Zugleich Vizedirektor über die technische Abteilung der St. Petersburger Instrumentenfabrik. Ab 1846 Direktor des neu gegründeten akademischen Anatomischen Instituts

 

1846

Forschungsaufenthalt im Ausland (13. März – 16. Oktober) zur Besichtigung verschiedener Anatomischer Institute

 

1847

Aufenthalt auf dem kaukasischen Kriegsschauplatz

 

1850

Ernennung zum Konsularchirurgen am Maksimilian-Krankenhaus sowie am St. Petersburger Kinderkrankenhaus

 

1854-1855

Zwei Aufenthalte auf dem Kriegsschauplatz Krim

 

1856-1858

Kurator des Odessaer Lehrbezirks

 

1858-1861

Kurator des Kiever Lehrbezirks

 

1861

Friedensrichter im Landkreis Vinnica (Gouvernement Podol’sk)

 

1862-1866

Leiter des Professoreninstituts in Deutschland und Betreuer der jungen russländischen Wissenschaftler, die zwecks Vorbereitung zur Professur nach Heidelberg entsandt wurden

 

1866-1881

Lebte auf seinem Gut in Višnja (Gouvernement Podol’sk)

 

1870

Aufenthalt auf dem deutsch-französischen Kriegsschauplatz für Inspektion der Sanitätseinrichtungen im Auftrag der Gesellschaft zur Pflege verwundeter und kranker Krieger

 

1877-1878

Besichtigung der Kriegshospitäler und Lazarette in Odessa sowie die Inspektion der Sanitätsanstalten auf dem Schlachtfeld des Russisch-Türkischen Krieges im Auftrag der Russländischen Gesellschaft des Roten Kreuzes

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

 

1841

Kleiner Demidov-Preis für die Arbeit Anatomia chirurgica truncorum arteriarum nec non fasciarum fibrosarum [Chirurgische Anatomie der Arterienstämme und der Fascien]

 

1844

Großer Demidov-Preis für die Arbeit Polnyj kurs prikladnoj anatomii čelovečeskogo tela [Vollständiger Kurs der Angewandten Anatomie des menschlichen Körpers]

 

1851

Großer Demidov-Preis für die Arbeit Patologičeskaja anatomija cholery [Pathologische Anatomie der Cholera]

 

1852

Ehrenmitglied der Universität Dorpat

 

1855

Ehrenmitglied der Universitäten Moskau, Char’kov und Kiev

 

1860

Großer Demidov-Preis für die Arbeit Anatome topographica sectionibus per corpus humanum congelatum triplici directione ductis illustrata [Topographische Anatomie, illustriert mit Schnitten, die in drei Ebenen durch den gefrorenen menschlichen Leichnam geführt wurden]

 

1865

Ehrenmitglied der Universität Odessa, Ehrendoktor der Universität Wien

 

1881

Ehrenmitglied der Universität St. Petersburg

 

Inhaber zahlreicher weiterer Auszeichnungen und Ehrungen, darunter „Geheimrat“ (1859), St.-Annen-Orden 1., 2. und 3. Klasse, St.-Stanislav-Orden 1. Klasse, St.-Vladimir-Orden 2. und 3. Klasse, Weißer-Adler-Orden, Kriegsgedenkmünze für die Feldzüge 1870-1871, Médaille de la Société française de secours aux blessés militaires des armées de terre et de mer 1870-1871, Abzeichen der Russländischen Gesellschaft des Roten Kreuzes für den Russisch-Türkischen Krieg 1877-1878, Ehrenzeichen für tadellosen Dienst nach 20 Jahren, Kriegsdenkmünze für den Krimkrieg 1853-1856, Medaille für Verdienste um die Aufhebung der Leibeigenschaft 1861, Ehrenzeichen für das Inkrafttreten der Bestimmungen vom 19. Februar 1861, Ehrenbürger der Stadt Moskau (1881)

 

1947

Pirogov – Spielfilm über sein Leben und die wissenschaftliche Tätigkeit (Regie: Grigorij Kozincev)

 

1949

Briefmarke der UdSSR „Facharzt für Innere Medizin S. P. Botkin (1832-1889), Chirurg N. I. Pirogov (1810-1881) und Physiologe I. M. Sečenov (1829-1905)“ (50 Kopeek)

 

1960

Briefmarke der UdSSR (40 Kopeek), Pirogov-Medaille anlässlich des 150. Geburtstages

 

1977

Briefmarke Bulgariens (13 Stotinki)

 

2004

Europäischer Pirogov-Orden für die Errungenschaften in der Medizin

 

2010

Briefmarke der Ukraine (1,50 Hryven’)

 

2010

Briefmarke Russlands (20 Rubel)

 

2010

Silberne Gedenkmünze (2 Rubel) der Bank Russlands anlässlich des 200. Geburtstages

 

2010

Silberne Gedenkmünze (5 Hryven’) der Nationalbank der Ukraine anlässlich des 200. Geburtstages

 

Zeitschrift Chirurgija. Žurnal imeni N. I. Pirogova

 

Nacional’nyj muzej-sadyba M. I. Pyrogova in Vinnycja

 

Denkmale (Auswahl):

 

1897

in Moskau des Bildhauers Vladimir Osipovič Šervud (1832-1897) in der Bol’šaja Pirogovskaja-Straße

 

1913

in St. Petersburg des Bildhauers Matvej Jakovlevič Charlamov (1870-1930) in der Pirogov-Uferstraße

 

1932

in St. Petersburg des Bildhauers Igor’ Vsevolodovič Krestovskij (1893-1976) im Zagorodnyj-Prospekt

 

in Vinnycja in der Pirogov-Straße

in Sevastopol’ auf dem Territorium des Ersten Stadtkrankenhauses

in Tartu auf dem Pirogovi plats

in Pleven (Bulgarien) im Skobelev-Park-Museum

in den Städten Dnipropetrovs’k, Kerč’, Lugans’k, Saki, Samara, Simferopol’ (Gedenktafeln) und Almaty (Kasachstan)

Nach ihm wurden u. a. benannt:

Chirurgičeskoe obščestvo Pirogova, St. Petersburg (seit 1881)

Obščestvo russkich vračej v pamjat’ Pirogova (1883-1922)

Rossijskij nacional’nyj issledovatel’skij medicinskij universitet imeni N. I. Pirogova in Moskau

Vinnyc’kyj nacional’nyj medyčnyj universytet im. M. I. Pyrogova in Vinnycja

Nacional’nyj mediko-chirurgičeskij centr imeni N. I. Pirogova in Moskau mit den Filialen in St. Petersburg, Kaliningrad und Murmansk

Gorodskaja kliničeskaja bol’nica № 1 im. N. I. Pirogova in Moskau

Gorodskaja kliničeskaja bol’nica № 1 im. N. I. Pirogova in Samara

Gorodskaja kliničeskaja bol’nica im. N. I. Pirogova in Orenburg

Gorodskaja bol’nica № 1 im. N. I. Pirogova in Sevastopol’

Voenno-morskoj kliničeskij gospital’ imeni N. I. Pirogova in Sevastopol’

Heilanstalt Pirogovskie vanny in Pjatigorsk

Universitetska mnogoprofilna bolnica za aktivno lečenie i spešna medicina „N. I. Pirogov“ in Sofia

Straßen, z. B.: in Moskau (Bol’šaja Pirogovskaja, Malaja Pirogovskaja), St. Petersburg, Astrachan’, Čeboksary, Ekaterinburg, El’c, Jakutsk, Jaroslavl’, Komsomol’sk-na-Amure, Nachodka, Nal’čik, Novokuzneck, Novosibirsk, Obninck, Rjazan’, Soči, Stavropol’, Tambov, Tjumen’, Vologda, Voronež, Odessa, Kiev, Minsk, Tartu, Rezina (Moldawien)

Asteroid (2506) Pirogov (entdeckt am 26. August 1976 von Nikolaj Stepanovič Černych [1931-2004] am Krim-Observatorium in Naučnyj)

 

WL

Leistete Beitrag zur Entwicklung der modernen operativen Chirurgie durch die Einführung der osteoplastischen Unterschenkelamputation („Pirogoff-Amputation“, 1852 erstmals öffentlich demonstriert, 1854 publiziert), der Äthernarkose in Russland (1847) sowie der ersten Anwendung der rektalen Ätherapplikation, der Verwendung von Gipsverband bei Schußfrakturen und Gelenkverletzungen (1852). Gilt als (Mit)Begründer der topographischen Anatomie durch die von ihm eingeführte Technik der Gefriersägeschnitte an Leichen und Mitbegründer der chirurgischen Anatomie durch die Darstellung von Arterien und Faszien. Nach ihm wurden einige anatomische Strukturen benannt: Pirogov-Winkel, Pirogov-Aponeurose, Pirogov-Dreieck, Pirogov-Rosenmüller’scher Lymphknoten, Pirogov-Langhans’sche Riesenzelle.

Bekannt auch als Pädagoge. Propagierte Recht auf Ausbildung unabhängig von der Nationalität und dem sozialen Status und kämpfte für die Universitätsautonomie.

 

M

Sankt-Peterburgskoe obščestvo russkich vračej [St. Petersburger Gesellschaft russischer Ärzte] (1841), Medicinskij sovet Ministerstva vnutrennich del [Medizinischer Rat des Innenministeriums Russlands] (1841, Ehrenmitglied 1876), Vremennyj komitet pri ministre narodnogo prosveščenija dlja predvaritel’nogo soobraženija mer k preobrazovaniju medicinskoj učebnoj časti v zavedenijach, pod ego upravleniem nachodjaščichsja [Provisorisches Komitee beim Volksbildungsminister zur Neugestaltung der medizinischen Abteilungen in den Einrichtungen des Volksbildungsministeriums] (1841), Komitet dlja peresmotra i ulučšenija chirurgičeskich instrumentov pri Medicinskom departamente Voennogo ministerstva [Komitee zur Überprüfung und Verbesserung der chirurgischen Instrumente beim Medizinaldepartement des Kriegsministeriums] (1841), Imperatorskaja Sankt-Peterburgskaja akademija nauk [Kaiserliche Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg] (Korrespondierendes Mitglied, Biologische Abteilung 1846), Mediko-chirurgičeskaja akademija [Mediko-Chirurgische Akademie] St. Petersburg (Mitglied 1847, Ehrenmitglied 1857), Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (Sektion Chirurgie 1856), Odesskoe obščestvo istorii i drevnostej [Odessaer Gesellschaft für Geschichte und Altertumskunde] (1857, Vizepräsident 1858), Obščestvo popečenija o bol’nych i ranenych voinach [Gesellschaft zur Pflege verwundeter und kranker Krieger] (Ehrenmitglied 1865), Deutscher ärztlicher Verein zu St. Petersburg (Ehrenmitglied) u. a.

 

GPV

▪ Mnichovič 2011 (SL), 90-92.

▪ Sachs 2002 (SL), 315-318.

▪ Aronova-Zlatopol’skaja, Frida Samojlovna (Hg.): N. I. Pirogov na Ukraine: Bibliografičeskij ukazatel’ literatury (K 150-letiju so dnja roždenija). Kiev 1961.

▪ Geselevič, Anatolij Michajlovič: Naučnoe, literaturnoe i ėpistoljarnoe nasledie Nikolaja Ivanoviča Pirogova. Moskva 1956.

▪ Šingarëv, Andrej Ivanovič: Bibliografija trudov N. I. Pirogova i literatura o nem. In: Gran/Frenkel’/Šingarëv 1911 (SL), I-XXXII.

▪ Sobranie sočinenij. 8 Bde. Moskva 1957-1962.

 

W

▪ Num vinctura aortae abdominalis in aneurysmate inguinali abhibitu facile ac tutum sit remedium? Diss. Dorpati 1832.

▪ Anatomia chirurgica truncorum arterialium atque fasciarium fibrosarum. Dorpat 1837 (1. Auflage). Dazu Atlas: Anatomia chirurgica truncorum arterialium nec non fasciarium fibrosarum. Dorpati 1838.

Recherches pratiques et physiologiques sur l’éthérisation. Pétersbourg 1847.

▪ Rapport médical d’un voyage au Caucase, contenant la statistique comparative des amputations, des recherches expérimentales sur les blessures d’armes á feu, ainsi que l’exposition détaillée des résultats de l’anesthésiation obtenues sur le champ de bataille et dans différents hôpitaux de Russie. St.-Pétersbourg 1849.

Anatomie pathologique du choléra-morbus. Atlas. St. Pétersbourg 1849. Auf Russisch: Patologičeskaja anatomija cholery. Moskva 1850.

Anatome topographica sectionibus per corpus humanum congelatum triplici directione ductis illistrata. Petropoli 1851-1859.

 

Publikationen in deutscher Sprache und Übersetzungen ins Deutsche:

▪ Ueber die Vorurteile des Publikums gegen die Chirurgie. Fest Rede, am Thronbesteigungsfeste Sr. Kaiserl. Majestät Nicolai I, den 20. November 1836, gehalten von Dr. N. Pirogoff, Professor extraord. der Chirurgie. Dorpat 1836.

▪ Annalen der chirurgischen Abteilung des Clinicums der Kais. Universität Dorpat 1 (1837), 2 (1837).

▪ Chirurgische Anatomie der Arterienstämme und der Fascien. Dorpat 1837-1840. Teil 1, 2.

▪ Ueber die Möglichkeit der Unterbindung der Aorta abdominalis. Journal der Chirurgie und Augenheilkunde 27 (1838) 1, 122-146; 27 (1838) 12, 241-259.

▪ Ueber die Durchschneidung der Achillessehne als operativ-orthopädisches Heilmittel. Dorpat 1840.

▪ Ein Bruchstück aus Pirogoff’s Klinik. Medicinisch-kritische Miscellen. Güstrow 1843.

▪ Angewandte Anatomie des menschlichen Körpers mit Abbildungen. Descriptiv-physiologische und chirurgische Anatomie. St. Petersbourg 1943-1848.

▪ Neue Methode der Einführung der Aeter-Dampfe zum Behufe der chirurgischen Operationen. Bulletin de la classe physico-mathématique de l’Akadémie de Sciences St.-Pétersbourg 6 (1847), 97-99.

▪ Klinische Chirurgie. Eine Sammlung von Monographien über die wichtigsten Gegenstände der praktischen Chirurgie. Leipzig 1854: 1. Heft: Osteo-plastische Verlängerung der Unterschenkel-Knochen bei der Exarticulation des Fusses; Betrachtungen über die Schwierigkeiten der chirurgischen Diagnose und über das Glück in der Chirurgie, durch Beobachtungen und Krankheilsgeschichten erläutert; 2. Heft: Der Gypskleberverband bei einfachen und complicirten Knochenbrüchen und in seiner Anwendung beim Transport Verwundeter und auf dem Schlachtfelde; 3. Heft: Statistischer Bericht über alle meine im Verlauf eines Jahres, September [18]52 bis September [18]53 in Hospitälern, Kliniken und in der Privatpraxis vorgenommenen oder beobachteten Operationsfälle.

▪ Die Gemeinschaft der Schwestern zur Kreuzerhöhung zur Pflege der Verwundeten und Kranken. Geschichtliche Uebersicht ihrer Thätigkeit in den Kriegshospitälern der Krim und des Chersonischen Gouvernements vom 1. December 1854 bis zum 1. December 1855. Berlin 1856.

▪ Chirurgischer Atlas der Arterienstämme und Fascien, neu bearbeitet von Dr. Jul. Szymanowski, Professor e. o. an der Alexander Universität zu Helsingsfors. Reval 1858; Leipzig, Heidelberg 1860.

▪ Grundzüge der allgemeinen Kriegschirurgie. Nach Reminiscenzen aus den Kriegen in der Krim und im Kaukasus und aus der Hospitalpraxis. Leipzig 1864.

▪ Bericht über die Besichtigung der Militär-Sanitätsanstalten in Deutschland, Lothringen und Elsass im Jahre 1870. Leipzig 1871.

▪ Das Kriegs-Sanitäts-Wesen und die Privat-Hülfe auf dem Kriegsschauplatze in Bulgarien und im Rücken der operirenden Armee, 1877-1878. Leipzig 1882.

 

Q

(Auswahl)

Archivalien:

▪ Nachlass: Militärmedizinisches Museum St. Petersburg, Fonds 21, 720 Archivalieneinheiten aus den Jahren 1836-1881.

▪ Pirogov-Museum, Vinnycja (Ukraine), 25 Archivalieneinheiten aus den 1850er-1880er Jahren.

▪ Nationalbibliothek Russlands, St. Petersburg, Fonds 583, 4 Archivalieneinheiten aus den Jahren 1853-1877.

▪ Archiv der Russländischen Akademie der Wissenschaften Moskau. Akten über die Immatrikulation Pirogovs an der Universität Moskau (1824): f. R-V, op. 3P, d. 1, 2.

▪ Museum für Erdkunde der Staatlichen Universität Moskau, 2 Archivalieneinheiten aus den Jahren 1880-1881.

▪ Staatliches Militärhistorisches Archiv Russlands. Dienstbücher aus den Jahren 1850 und 1852: f. 316, op. 51, d. 600 und d. 4718.

▪ Zentrales Staatsarchiv der Stadt Moskau. Studentenakte: f. 418, op. 121, d. 416.

▪ Leopoldina. Nationale Akademie der Wissenschaften Halle/Saale, Archiv: Akte M1 1761, MNr. 1761.

▪ Eesti Ajalooarchiiv – Estnisches Historisches Archiv. Personalakten Pirogovs: 402. 2. 18966 (aus dem Jahr 1831), 402. 3. 1323 (aus den Jahren 1831-1908).

▪ Wellcome Library London. Akte Nr. MS7426/2: Brief an den Anatomen Wenzel Gruber (1814-1882) um 1846 und zwei Handnotizen, o. D.

Gedruckte Quellen:

▪ Voprosy žizni: Dnevnik starogo vrača. Sankt-Peterburg 1885. Auf Deutsch: Lebensfragen. Tagebuch eines alten Arztes. Stuttgart 1894.

Briefwechsel:

▪ Pis’ma k neveste. Petrograd 1915.

▪ Pis’ma k synu (1871-1879). Petrograd 1917.

▪ Sevatopol’skie pis’ma i vospominanija. Moskva 1950.

 

SL

(Auswahl):

▪ Akademija nauk SSSR. Personal’nyj sostav: 1724-1917. Moskva 1974.

▪ Geselevič/Smirnov 1960 – Geselevič, Anatolij Michajlovič, Smirnov, Efim Ivanovič: Nikolaj Ivanovič Pirogov. Naučno-biografičeskij očerk. Moskva 1960.

▪ Geselevič, Anatolij Michajlovič: Letopis’ žizni N. I. Pirogova (1810-1881). Moskva 1976.

▪ Gran/Frenkel’/Šingarëv 1911 – Moisej Markovič Gran, Zacharij Grigor’evič Frenkel’, Andrej Ivanovič Šingarëv (Hgg.): Nikolaj Ivanovič Pirogov i ego nasledie Pirogovskie s’’ezdy. 1810-1910 gg. Sankt-Peterburg 1911.

▪ Hesse 1930 – Hesse, Erich: Nikolai Pirogow. Der Chirurg: Zeitschrift für alle Gebiete der operativen Medizin 2 (1930), 124-129.

▪ Kal’ju, Pavel Iosifovič: N. I. Pirogov i anatomo-fiziologičeskoe napravlenie v chirurgii. Moskva 1959.

▪ Klapp, Rudolf: Die Pirogoffsche Operation (1852). (Die Operation an der unteren Extremität.) In: Ferdinand Sauerbruch, Victor Schmieden (Hgg.): Chirurgische Operationslehre. Bd. V. Operationen an den Extremitäten. Leipzig 1933, 519-525.

▪ Maksimenkov, Aleksej Nikolaevič: Nikolaj Ivanovič Pirogov. Ego žizn’ i vstreči v portretach i illjustracijach. Leningrad 1961.

▪ Meyers Großes Konversations-Lexikon. Bd. 15. Leipzig 1908, 903-904.

▪ Mnichovič 2011 – Mnichovič, Maksim Valer’evič (Hg.): Nikolaj Ivanovič Pirogov (1810-1881) (K 130-letiju pamjati): biobibliografičeskij ukazatel’. Rjazan’ 2011.

▪ Oborin, N. A.: Pervye otzyvy o pirogovskoj gipsovoj povjazke v zarubežnoj medicinskoj literature. Vračebnoe delo 11 (1960), 139-140.

▪ Oppel’, V. A.: Istorija russkoj chirurgii. Kritičeskij očerk. Vologda 1923.

▪ Pagel, Julius Leopold: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin u. a. 1901, 1298-1300.

▪ Rasumowsky, W. I.: N. I. Pirogoff. (Anlässlich des 25. Jahresschlusses nach seinem Tode.) Archiv für klinische Chirurgie 82 (1907) 3, 829-846.

▪ Sachs 2002 – Sachs, Michael: Geschichte der operativen Chirurgie. Bd. 3. Historisches Chirurgenlexikon. Ein biographisch-bibliographisches Handbuch bedeutender Chirurgen und Wundärzte. Heidelberg 2002, 306-318.

▪ Schneck, Peter: Pirogow, Nikolai Iwanowitsch. In: Eckart, Wolfgang U., Gradmann, Christoph (Hgg.): Ärzte Lexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart. 3. Aufl. Heidelberg u. a. 2006, 261.

▪ Stieda, Ludwig: Pirogow, Nikolai Iwanowitsch. In: August Hirsch (Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Aerzte aller Zeiten und Völker. Bd. 4. Wien u. a. 1886, 575-577.

Ševčenko, Jurij Leonidovič (Hg.): Nacional’nyj mediko-chirurgičeskij centr im. N. I. Pirogova. Naučnye trudy. Tom 3. Moskva 2010.

▪ Ders. (Hg.): Professora Voenno-medicinskoj (Mediko-chirurgičeskoj) akademii (1798-1998). Sankt-Peterburg 1998, 132.

▪ Šingarëv, Andrej Ivanovič: Žizn’ i dejatel’nost’ N. I. Pirogova. In: Gran/Frenkel’/Šingarëv 1911, 1-128.

▪ Štrajch 1923 – Štrajch, Solomon Jakovlevič: N. I. Pirogov. Berlin u. a. 1923.

▪ Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura. XVIII – načalo XX vv. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 349-350.

▪ Weber, C. O.: Ueber die Amputationen ober- und unterhalb des Fussgelenkes, insbesondere über den Werth der verschiedenen Methoden derselben. Archiv für klinische Chirurgie 4 (1863), 313-374.

▪ WBIS RBA & BASU, DBA – Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion, Deutsches Biographisches Archiv (Online Ressource 5.6.2015).

▪ Wikipedia (Online Ressource 5.6.2015).

 

P

▪ Portrait aus dem Jahr 1861 aus: Gran/Frenkel’/Šingarëv 1911 (SL), Bildeinlage.

Weitere Portraits (Auswahl):

▪ Gran/Frenkel’/Šingarëv 1911 (SL), Bildeinlage mit 14 Portraits Pirogovs.

▪ Geselevič/Smirnov 1960 (SL), 41, 71, 140, 161, 167.

▪ Hesse 1930 (SL), 125.

▪ Sachs 2002 (SL), 307 (drei Portraits).

▪ Štrajch 1923 (SL), Frontispiz.

▪ Archiv der Russländischen Akademie der Wissenschaften Moskau: f. 543, op. 8, d. 884 (fünf Portraits).

▪ Tartu Ülikooli Raamatukogu – Bibliothek der Universität Tartu. Sammlung von Portraits der Professoren an der Kaiserlichen Universität zu Dorpat seit dem Jahre 1837 nach dem Leben und auf Stein gezeichnet von E. Hau. Lithografie aus dem Jahr 1837 mit dem Autograph Pirogovs.

▪ Il’ja Efimovič Repin (1844-1930): Portrait des Chirurgen N. I. Pirogov (1881). Öl auf Leinwand. Staatliche Tret’jakov-Galerie Moskau, weitere Varianten auch im Staatlichen Russischen Museum und in der Staatlichen Universität Moskau.

▪ Ders.: Gemälde „Ankunft von Nikolaj Ivanovič Pirogov in Moskau anlässlich des Jubiläums seiner 50-jährigen wissenschaftlichen Tätigkeit“ (1881). Skizze. Öl auf Leinwand. Militärmedizinisches Museum St. Petersburg.

▪ Ders.: Bronze-Büste Pirogovs. Staatliche Tret’jakov-Galerie Moskau, Staatliche medizinische Pavlov-Universität Rjazan’.

▪ Unbekannter Maler. Portrait Pirogovs. Öl auf Leinwand, o. D. Wellcome Library London. Nr. 45768i.

 

 

 

Empfohlene Zitierweise:

Kosenko, Oxana: PIROGOV, Nikolaj Ivanovič. In: Personendatenbank zum Vorhaben "Wissenschaftsbeziehungen im 19. Jahrhundert zwischen Deutschland und Russland auf den Gebieten Chemie, Pharmazie und Medizin" bei der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Online-Ausgabe: http://drw.saw-leipzig.de/30801 (5. Juni 2015).