zurück zurück

ABRAMOV, Sergej Semenovič

 

АБРАМОВ, Сергей Семёнович

Namensvariationen: ABRAMOW, Sergei, Simeonovič, Симеонович

 

 

* 2./14.9.1875 [nicht 1876], Nachičevan’ (am Don) [nicht Aserbaidschan][→1]

† 21.8.1951, USA[→2] [nicht 1945 in Paris]

Bakteriologe, Pathologe

 

 

V

Semen Abramov, Beamte und Kosake der Don-Armee

E

Ljubov’ Ivanovna Abramova, geb. Desterevskaja († 9. Juni 1945, Deutschland), Sängerin, Gesangspädagogin[→3]

 

A

Bis 1894

Besuch des Gymnasiums in Rostov am Don

 

1894-1895

Studium der Medizin an der Universität Char’kov

 

1895-1899

Studium und Arzt-Examen an der Medizinische Fakultät der Universität Moskau

 

1899-1901

Stipendiat am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie der Universität Moskau bei M. N. NIKIFOROV

 

1905

Dr. med. an der Universität Moskau

B

1901-1905

Prosektor am städtischen Nikolaj-Krankenhaus in Rostov am Don

 

1906

Privatdozent und 1906-1908 ao. Assistent am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie der Universität Moska (Vorlesungen zur pathologischen Anatomie der Infektionskrankheiten und ab 1908 auch zur Bakteriologie)

 

ab 1908

Prosektor in Moskau:

 

1908-1912

im Kinderkrankenhaus der Hl. Sophie

 

1912-1918

im Hauptmilitärhospital

 

1915-1920

im Erziehungshaus

 

1909-1919

Leiter der Abteilung für experimentelle Pathologie und Serumforschung am „Chemisch-Bakteriologischen Institut von Dr. Philipp Blumenthal“ (F. M. BLJUMENTAL’) in Moskau

 

1909-1911,

(Sommermonate) Studienaufenthalte in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz, darunter:

 

1913

- am Institut für experimentelle Therapie in Frankfurt am Main bei P. EHRLICH (1910)

 

1913-1917, 1919

Professor für Pathologische Anatomie und Bakteriologie des Privaten Instituts für Frauen bzw. Staatlichen Medizinischen Hochschule in Moskau

 

1918

Laborleiter in der Militärischen Sanitätshauptverwaltung

 

1918-1920

Professor und 1918-1919 Sekretär der Medizinischen Fakultät der Universität Moskau

 

1920-1921

Besuch in den Optischen Werken Ernst Leitz in Wetzlar

 

1921

Flucht über die Front während des Polnisch-Sowjetischen Krieges nach Berlin und Tätigkeit am Pathologischen Institut der Berliner Universität

 

1921-1924

o. Professor am Lehrstuhl für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie an der Universität Sofia

 

ab 1925

Dozent an der Russischen Fakultät der Universität Paris, Mitgründer und ab 1939 Leiter des Laboratoriums für medizinische Analysen „Laboratoires d’analyses médicales de la Rive Gauche des Docteurs Delater, Abramoff et Titoff“

 

ab 1941

wieder in Deutschland

 

1943-1951

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Biologischen Labor der Fa. W. & H. Seibert und im Mikrolabor der Optischen Werke Ernst Leitz in Wetzlar zur Anfertigung von Mikrophotographien und Arbeit am „Histologie-Atlas“

 

ab 1951

in den USA

WL

Autor mehrerer Publikationen und Lehrbücher, darunter zu Augenkrankheiten, pathogenen Mikroorganismen, Hygiene, Epidemiologie und Infektionskrankheiten sowie zu Problemen der Immunität, einige bis zu 4 Auflagen und mit positiven Rezensionen in der ausländischen medizinischen Presse

1921-1923 Redakteur der in Berlin erscheinenden Monatszeitschrift Vračebnoe obozrenie und 1931-1932 von Vračebnyj vestnik in Paris

 

M

Pravlenie Sojuza russkich vračej v Bolgarii [Verband russischer Ärzte in Bulgarien] (ab 1921 Vorstandsvorsitzender), Obščestvo russkich vračej imeni Mečni-kova [Mečnikov-Gesellschaft Russischer Ärzte] (Vorstandsmitglied), Obščestvo byvšich vospitannikov Moskovskogo universiteta [Gesellschaft der ehemaligen Absolventen Studenten der Moskauer Universität], Ob’edinenie russkich vračej za granicej [Vereinigung russischer Ärzte im Ausland] (1936-1941 Vorstandsmitglied)

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl):

▪ K učeniju o patologo-anatomičeskich izmenenijach seroznych oboloček pri ostrych fibrinoznych vospalenijach [Zur Lehre über pathologisch-anatomische Veränderungen seröser Häute bei akuten fibrinösen Entzündungen]. Medicinskoe obozrenie 1897, Mai-Nr., 14 S.

▪ Materialy k izučeniju patogeneza želtuchi. Ob izmenenijach pečeni pri različnych vidach želtuchi [Materialien für die Untersuchung der Pathogenese des Ikterus: Über Veränderungen der Leber bei verschiedenen Arten von Gelbsucht]. Diss. Rostov-na-Donu 1905, 203 S.

▪ Kratkij učebnik glaznych boleznej [Kurzes Lehrbuch der Augenkrankheiten]. Kiev 1908, 173 S.; 2Sankt-Peterburg, Kiev 1912, 192 S.

▪ Patogennye mikroorganizmy. Ich rol’ v ėtiologii, patologii i ėpidemiologii za-raznych boleznej. Kratkoe posobie pri izučenie[sic!] bakteriologii dlja vračej i studentov [Pathogene Mikroorganizmen. Ihre Rolle in der Ätiologie, Pathologie und Epidemiologie von Infektionenskrankheiten. Kurzes Handbuch zum Studium der Bakteriologie für Ärzte und Studenten]. Moskva 1908, [446 S.]; 21913, 624 S.; 31917, 527 S.; 4Berlin 1922, 518 S.; Neuaufl.: Berlin 1926, 594 S.

▪ Načal’nyj kurs gigieny [Elementarkurs der Hygiene]. Kiev 1909, 121 S.; 2Sankt-Peterburg, Kiev 1912, 200 S.

▪ Ispytanie difterijnoj syvorotki i gosudarstvennyj kontrol’ nad neju [Diphtherieserum-Tests und deren staatliche Kontrolle]. In: Filipp Markovič Bljumental’, Moisej Markovič Gran (Hgg.). Sborniki monografij po difterii. Bd. 1. Moskva 1914, 32 S.

▪ Anatomija, fiziologija i gigiena čeloveka. Kratkoe rukovodstvo dlja sester miloserdija (po programme Mariinskoj obščiny Krasnogo kresta) [Anatomie, Physiologie und Hygiene des Menschen. Kurze Anleitung für Barmherzige Schwestern [nach dem Programm der Marien-Gemeinschaft des Roten Kreuzes]. Petrograd, Kiev 1915, 113 S.

▪ Predochranitel’nye privivki, ich teoretičeskoe obosnovanie i praktičeskoe primenenie [Schutzimpfungen, ihre theoretischen Grundlagen und praktische Anwendung]. Moskva 1915, 178 S.; 21916, 200 S.

▪ Bakteriologičeskaja metodika. Osnovy bakteriologičeskoj techniki i diagnostiki. Posobie pri zanjatijach bakteriologiej dlja vračej i studentov [Bakteriologische Methodik. Grundlagen der bakteriologischen Technik und Diagnose. Ein Handbuch zur Bakteriologiestudium für Ärzte und Studenten]. Moskva 1916, 304 S.

▪ Atlas patogennych mikroorganizmov. Posobie pri izučenii bakteriologii dlja vračej i studentov [Atlas der pathogenen Mikroorganismen. Ein Handbuch zum Studium der Bakteriologie für Ärzte und Studenten]. 1.-2. Aufl. als Beilage zu Patogennye mikroorganizmy (s.o.), 25 Bl.; 3Moskva 1917, 48 S.

▪ Problema omoloženija po Štejnachu [Das Problem der Verjüngung nach Steinach]. Berlin 1921 (Vseobščaja biblioteka 1), 63 S.

▪ Sovremennoe učenie ob immunitete [Moderne Immunitätslehre]. Berlin 1921 (Vseobščaja biblioteka 11), 61 S.

▪ Ėpidemiologija i profilaktika zaraznych boleznej s osnovami bakteriologii. Kratkoe posobie dlja pomoščnikov vračej [Epidemiologie und Prävention von Infektionskrankheiten mit den Grundlagen der Bakteriologie. Hilfsmittel für Arzthelfer]. Berlin 1922, 170 S.

Deutschsprachige Publikationen:

▪ Ueber die pathologisch-anatomischen Veränderungen der serösen Häute bei den experimentellen acuten fibrinösen Entzündungen. Von S. Abramov. Aus dem pathologisch-anatomischen Institut der Universität Moskau. Beiträge zur patho-logischen Anatomie und zur allgemeinen Pathologie 23 (1898), 1-19.

▪ Ueber die Veränderungen der Blutgefässe bei der Syphillis. Ibid. 26 (1899), 202-229.

▪ Zur Casuistik der syphilitischen Erkrankung des Gefäss-Systemes. Von S. S. Abramow, Prosector des Nicolai-Krankenhauses zu Rostow a. D. (Virchow’s) Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin 168 (1902), 456-467.

▪ Ein Fall von Sirenenbildung. (Sympus apus). (Aus der Prosektur des Nikolai-Stadtkrankenhauses zu Rostow a. Don). Von Prosektor S. Abramow und Dr. M. Rjesanow. Ibid. 171 (1903), 284-297.

▪ Zur Frage der normalen und pathologischen Histologie der Gallenkapillaren in Verbindung mit der Lehre von der Pathogenese des Ikterus. Von Prosektor S. Abramow und stud. med. A. Samoilowicz. Ibid. 176 (1904), 199-260.

▪ Über die Veränderungen der Aorta bei Syphilis. Von S. Abramow, Prosektor. Ibid. 178 (1904), 406-427.

▪ Beiträge zur Pathogenese des Icterus. Ibid. 181 (1905), 201-276.

▪ Pathologisch-anatomische Studien über experimentale Diphterieintoxication und Diphterieimmunität (Beitrag zur Pathogenese der Dipthterie). (Aus dem pathologisch-anatomischen Institut der Universität Moskau und dem chemisch-bakteriologischen Laboratorium des Dr. Ph. Blumenthal [F. M. BLJUMENTAL’]). Von Priv.-Doz. Dr. S. Abramov. Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie, 1. Teil, Originale 15 (1912), 12-36.

▪ Ueber die Entgiftung bacterieller Toxine durch Adrenalin. (Aus dem Institut des Dr. Ph. Blumenthal in Moskau). Von Priv.-Doz. Dr. S. Abramow, Prosektor des Kais. Peter I-Militärhospitals zu Moskau, und Dr. S. Mischennikow, Stabsarzt des 12. Welikolutzky-Infanterie-Regiments. Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie, 1. Teil, Originale 20 (1913), 253-259.

▪ Über die Veränderungen der Hypophyse bei der experimentellen Diphtherie. (Aus dem Pathologisch-anatomischen Institut der Universität Moskau und dem Institut des Dr. Ph. M. Blumenthal. Von Priv.-Doz. Dr. S. Abramow, Prosektor des Kais. Peter I.-Militärhospitals zu Moskau. Virchow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin 214 (1913), 408-412.

▪ Zur pathologischen Histologie des Masernexanthems. (Aus dem Pathologischen Institut der Universität Berlin). Von Prof. Dr. med. S. Abramow (Moskau). Virchow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin 232 (1921), 1-21.

▪ Über die Veränderungen der Nebennierenrinde bei Fleckfieber. Von S. Abramow, vormals Professor der Universitäten Moskau und Sofia, z. Z. wissenschaftlicher Mitarbeiter der Optischen Werke Ernst Leitz Wetzlar, und W. Sadownikow, cand. med., Gießen. Ibid. 313 (1944), 210-215.[→4]

▪ Atlas der normalen Histologie und mikroskopischen Anatomie des Menschen. Von E. von Herrath, o.ö. Professor der Anatomie an der Freien Universität Berlin, Direktor der Anatomischen Anstalt und S. Abramow, vormals Professor Professor der Universitäten Moskau und Sofia, zur Zeit wissenschaftlicher Mitarbeiter der Optischen Werke Ernst Leitz Wetzlar. Stuttgart 1950, 139 S.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

▪ Pathologisch-anatomische Untersuchung eines Falles von Bilharziosis (Ägyptische Hämaturie) in Verbindung mit der Frage der Ureteritis et Cystitis cystica. (Aus dem Pathologisch-Anatomischen Institut der Moskauer Universität) Von S. S. Abramow. (Medicinskoe Obosrenie 1906, Band 66, Heft 16.). M. Lubowsky Berlin-Wilmersdorf. In: Zeitschrift für Urologie 1 (1907), 266-267.

Übersetzung:

▪ [Schönwerth, Alfred: Chirurgisches Vademekum für den praktischen Arzt. München 1912] Šenvert, Al’fred: ... Vademekum po chirurgii. Autorizovannyj perevod s nemeckogo d-ra S. Abramova. Peterburg, Kiev 1913, 200 S.

Q

Ernst-Leitz-Archiv, Leica Microsystems GmbH, Wetzlar, Bestand 926.11: Archivalie mit einem Gruppenfoto mit S. S. Abramov, Franz Bergmann, Dr. Ernst Leitz, Günther Leitz, Dr. Sbarski[→5] und zwei russischen Professoren [Namen un-bekannt] während eines Kurzaufenthaltes in der Fa. Ernst Leitz in Wetzlar ca. 1920/21 sowie mit zwei Anmerkungen vom 9.5. und 7.6.1957[→6]

 

SL

▪ Ėnciklopedija fonda „Chajazg“ (Online Ressource, 8.9.2015).

▪ Rossijskoe zarubež’e vo Francii 1919-2000. Biografičeskij slovar’. T. 1: A-K. Moskva 2008, 11-12.

▪ Vasil’ev, Konstantin Konstantinovič: Zarubežnaja Rossija: Professora – bežency iz Rossii na medicinskom fakul’tete Sofijskogo universiteta (č. 1). Russkaja gazeta 2004/10/21, Nr. 43(62) (Online Ressource, 14.11.2011).

▪ Vikipedija (Online Ressource, 7.9.2015).

▪ Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Moskovskie professora XVIII – načala XX vekov. Estestvennye i techničeskie nauki. Moskva 2003 [a], 13-14.

▪ Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003 [b], 12-13.

 

P

▪ Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija (Online Ressource, 7.9.2015); auch in Vasil’ev 2004 (SL).

▪ Portraits in: SL Ėnciklopedija fonda „Chajazg“, Volkov/Kulikova 2003 a, b.

▪ Foto in: Kollekcija fotografičeskich al’bomov 1897-2006 gg. Imperatorskij Moskovskij universitet, Medicinskij fakultet, Vypusk 1913 god. Vgl. Muzej istorii mediciny MMA im. I. N. Sečenova (Online Ressource, 2.5.2012).

 


 

[1] Vermutlich die bis 1828 existierende kleine Stadt am Don, danach und bis heute Stadtbezirk von Rostov am Don. Hinweis von Professor Vladimir A. Abaschnik aus Char’kov.
[2] In „Хэтхаун“ [Chėtchaun] (?): angegeben als ein Ort in den USA in SL Ėnciklopedija fonda „Chajazg“ und Rossijskoe zarubež’e vo Francii.
[3]
Professorin für Gesang an der Musikakademie in Sofia, ab 1931 am Russischen Konservatorium und an der Russischen Volksuniversität in Paris, Verfasserin der Publikation Postanovka golosa. Kratkoe posobie pri izučenii penija [Die Stimmbildung. Kurzes Handbuch für das Gesangsstudium]. Berlin 1923, 62 S.
[4]
Die Arbeit ist unter der Förderung der Heeres-Sanitätsinspektion durchgeführt. Die Autoren danken auf S. 215 dem Heeres-Sanitätsinspektor Dr. Handloser und dem Direktor des Forschungsinstituts für Chemotherapie zu Frankfurt a. M. Prof. Dr. R. Otto für die Überlassung des Materials.
[5] Boris Il’ič Zbarskij (1885-1954), Begleiter des russischen Besuchs als überwachender Kommissar, Arzt, Biochemiker und Spezialist für Toten-Balsamierung. Er balsamierte 1924 Vladimir Il’ič Lenin (1870-1924) ein.
[6] Kopie zugesandt vom Unternehmenshistoriker Herrn Rolf Beck am 31.10.2008.

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 1-6.