zurück zurück

BLJUMENTAL’, Filipp Markovič

 

БЛЮМЕНТАЛЬ, Филипп Маркович

Namensvariationen: BLUMENTHAL, Ph(ilipp) M., Maksovič[→1]

 

* 1859, Moskau

Dora, geb. Lur’e[→2]

Arzt, Bakteriologe, Immunologe

 

V

Mark

E

Ekaterina Aleksandrovna Chlopina, geb. Kavaderova (1865-1945), Absolventin der Höheren Frauenkurse in St. Petersburg, Redakteurin einer Zeitschrift, Wohltäterin

N

Aleksandr Filippovič (1893-1946), Dr. med., Mitglied der Ritualkommission in der Freimaurerloge Jupiter in Frankreich

Anna Filippovna († 1928)[→3]

 

A

Bis 1884

Studium der Medizin an der Universität Moskau, Abschluss „Arzt“

 

 

Dr. med. an der Universität Moskau (?)

B

Ab 1884(?)

Freipraktizierender Arzt in Moskau

 

1891-1917

Gründer und Direktor des privaten „Chemisch-Mikroskopischen und Bakteriologischen Kabinetts“ bzw. „Chemisch-Bakteriologischen Instituts von Dr. Philipp Blumenthal“[→4] in Moskau (Beschreibung der 9 Abteilungen siehe Q)

 

zeitweise

Tätigkeit in der Gesellschaft der Barmherzigen Schwestern

 

zw. 1902-1912

Reisen und Aufenthalte in Deutschland:

1902 Teilnahme am 1. Internationalen Tuberkulosekongress in Berlin (Vortrag, Ausstellungen und Wandervorträge mit Demonstrationen)

 

1910

Forschungen im Georg-Speyer-Haus in Frankfurt a. Main bei P. Ehrlich[→5]

 

1911

Aussteller von Exponaten auf der Hygiene-Ausstellung in Dresden

 

1912

Gast auf der Sitzung der Berliner Mikrobiologischen Gesellschaft am 9.1.1912[→6]

 

ab 1915

Militärarzt im I. Weltkrieg

 

nach 1917

Emigration nach Frankreich und lebte in Paris

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

Inhaber von Orden, u.a. für Verdienste im I. Weltkrieg

 

WL

Hauptforschungsgebiet: Erforschung der Tuberkulose, ihre Behandlung, Heilung und Bekämpfung, u.a.:

- Entwicklung und Gewinnung neuer Sera[→7]

- Er sammelte z.B. Informationen über die Bekämpfung der Tuberkulose aus verschiedenen europäischen Ländern, erfasste die Ergebnisse in Diagrammen, Tabellen und Skizzen, stellte das Material für Tuberkulose-Ausstellungen zur Verfügung, z.B. 1902 in Berlin und 1911 in Dresden und Odessa, und plädierte für eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit.[→8]

1910 Mitgründer der Allunion-Liga zur Bekämpfung der Tuberkulose

Mitinitiator und Mitorganisator der ersten Anti-Tuberkulose-Aktion „Tag des weißen Gänseblümchens“ in Russland 1911 (20. April)[→9]

 

M

Vserossijskaja liga po bor’be s tuberkulezom [Allunion-Liga zur Bekämpfung der Tuberkulose] (1910), Moskovskoe vegetarianskoe obščestvo [Moskauer Vegetarische Gesellschaft]; vermutlich auch (vgl. W): Moskovskoe Obščestvo detskich vračej/Pediatričeskoe obščestvo, Pirogovskoe obščestvo russkich vračej, Terapevtičeskoe obščestvo Moskovskogo universiteta, Obščestvo ochranenija narodnogo zdravija

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Ob organizacii gorodskich difteritnych bjuro. (Čitannoe v Obščestve detskich vračej v Moskve) [Über die Organisation der städtischen Diphtherie-Büros (Gelesen in der Gesellschaft der Kinderärzte in Moskau)]. Moskva 1899, 20 S.

Obščestvennaja bor’ba s tuberkulezom, kak s narodnoj bolezn’ju v Zapadnoj Evrope i Amerike. Moskva 1901 ( deutsch s. u.); 21911.

Ob ambulatorijach dlja legočnych bol’nych v Germanii, Francii i Bel’gii i o značenii ich v dele bor’by s tuberkulezom [Über Ambulatorien für Lungenkranke in Deutschland, Frankreich und Belgien und ihre Bedeutung im Kampf gegen die Tuberkulose.]. Praktičeskij vrač 1902, № 38, 817-825.

Pojasnitel’nyj tekst k Pirogovskoj vystavke po obščestvennoj bor’be s tuberkulezom na Zapade čast’ I (Francija, Bel’gija, Anglija i Germanija) i k Kollekcii tenevych kartin po tuberkulezu [Erläuterungstext zur Pirogov-Ausstellung über den Kampf gegen Tuberkulose im Westen Teil I (Frankreich, Belgien, England und Deutschland) und zur Sammlung der Tuberkulose-Schattenbilder]. Moskva 1903, 53 S.

O racional’noj postanovke dela ispytanija lečebnych syvorotok (Sočinenie F. M. Bljumentalja i O. I. Bronštejna, čitannoe v zasedanii Terapevtičeskogo obščestva Moskovskogo universiteta 1-go dekabrja 1904 g.) [Über die rationelle Herstellung von Testheilseren (Von F. M. Bljumental’ i O. I. Bronštejn, gelesen in der Sitzung der Therapeutischen Gesellschaft der Moskauer Universität]. Moskva 1905, 15 S.

Social’nye faktory rasprostranenija tuberkuleza [Soziale Faktoren der Tuberkulose]. Trudy IX Pirogovskogo s-ezda, izdannye organizacionnym komitetom. Т. 4 (1905), 283ff.

Bibliografija seroterapii [Bibliographie zur Serotherapie] [o.O. u. J.]; 2. Aufl.: Obzor seroterapii i vakcinacii pri glavnejšich zaraznych boleznjach [Übersicht über Serotherapie und Impfungen bei den wichtigsten ansteckenden Krankheiten]. 2Moskva 1907, 354 S.

Peterburg i Moskva pered licom cholery. Doklad, čitannyj 3 nojabrja 1908 g. v 1 soedinennom zasedanii vsech pjati otdelov Obščestva ochranenija narodnogo zdravija [Petersburg und Moskau angesichts der Cholera: Vortrag am 3. November 1908 auf der 1. gemeinsamen Sitzung aller fünf Sektionen der Gesellschaft für Volksgesundheitspflege]. Sankt-Peterburg 1908, 25 S.

Tuberkuliny, kratkie svedenija o primenenii ich v diagnostičeskom i terapevtičeskom otnošenijach [Tuberkuline, eine kurze Zusammenfassung über ihre Anwendung in diagnostischer und therapeutischer Beziehung]. Moskva 1908, 26 S.

Očerki gosudarstvennago zdravoochranenija na Zapade [Abriss der öffentlichen Gesundheit im Westen]. Sankt-Peterburg 1914, 80 S.

Novejšie uspechi seroterapii [Die jüngsten Erfolge in der Serotherapie]. Moskva 1914, 53 S.

Sbornik monografij po difterii [Monographien-Sammlung über Diphtherie]. Izdavaemyj pod redakciej [Hgg.]: Filipp Markovič Bljumental’, Moisej Markovič Gran. Moskva 1914-1916.

Deutschsprachige Publikationen:

Ueber einige Eigenschaften des Harn bei Keuchhusten. Vortrag, gehalten in Form einer vorläufigen Mittheilung in der pädiatrischen Gesellschaft zu Moskau am 14. Nov. 1892. Von Dr. Philipp Blumenthal, Moskau. St. Petersburger medicinische Wochenschrift 19 (1894), 155-156.

Mittel und Wege der antituberkulösen Propaganda. Herr Blumenthal-Moskau. In: [Gotthold] Pannwitz (Hg.). Die Erste Internationale Tuberkulose-Konferenz. Berlin, 22.-26. Oct. 1902. Berlin 1903, 97-106.[→10]

Anregung zu einer rationellen Gestaltung der Tuberkulosestatistik. Herr Blumenthal-Moskau. In: Ibid., 279-281.

Die soziale Bekämpfung der Tuberkulose als Volkskrankheit in Europa und Amerika. [1:] Frankreich, Belgien, England, Deutschland. Denkschrift, der Tuberkulose-Kommission der Pirogoff-Gesellschaft Russischer Aerzte vorgelegt und dem VIII. Pirogoff-Aerztekongreß gewidmet. Von Dr. Philipp M. Blumenthal, Moskau. Aus dem Russischen (Ausg. 1901) übersetzt von A. Dworetzky und mit einem Vorwort von E. v. Leyden. Berlin 1905, 192 S.

Vergleichend-epidemiologische Betrachtungen über die Cholera in Moskau und in Petersburg (Nach einem Anfang November 1908 in der vereinigten Sitzung sämtlicher Sektionen der Russischen Gesellschaft für Volksgesundheitspflege zu Petersburg gehaltenen Vortrag). Von Dr. Philipp Blumenthal in Moskau. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 63 (1909), 199-223.

 

Q

2 Plakate auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung in Dresden 1911:[→11]

- a) Das bakteriologisch-chemische Institut von Dr. Philipp Blumenthal Moskau (Begründet i. J. 1891): 1. Mediko-analytische Abt.; 2. Chemische Abt.; 3. Agronomische Abt.; 4. Abt. Pathologische Anatomie und experimentelle Pathologie (mit Kontrollstation für Seren- und Vakcine-Tests); 5. Unterrichtsabteilung (mit Kursen für medizinische Bakteriologie, Mikroskopie und Chemie); 6. Wissenschaftliche Abteilung (Bibliothek, Museum usw.); 7. Serum-Abteilung (ab 1904, mit Laboratorien für Herstellung von Heilseren, Immunisierungsstation, Ställen, Kontor und Lager); 8. Desinfektions-Abteilung; 9. Geschäftliche Abt.

- b) Exponate (16 Punkte), darunter: 4. Tafel über die Gesamtmenge der im Laufe des Jahres 1910 hergestellten Sera und Vakzine; 6. Dreifache Tafel zur Frage der Diphtherieantitoxin-Gewinnung (intrapulmonale Immunisierungsmethode) nach Ph. Blumenthal; 12. Reinkulturen verschiedener Bakterien in großen Röhren zu Zwecken des Anschauungsunterrichts; 15. Tuberkulose-Diagramme (in Auswahl) aus der Tuberkulose-Kollektion des Instituts.

Paj s 1912 g. (500 rublej) Tovariščestva častnago chimiko-bakteriologičeskago instituta vrača F. M. Bljumentalja v Moskve [Aktie über 500 Rubel von 1912] (Abbildung unter: 22.6.2015).

T-vo „Chimiko-Bakteriologičeskij Institut“ D-ra F. M. Bljumentalja. 23 Maja 1915 g., Sčet [Abrechnung des Instituts vom 23.5.1915]. Abbildung unter: Istorija v dokumentach Rossii, 22.6.2015).

 

SL

Abramov, S[ergej Semenovič]: Pamjati F. M. Bljumentalja [Nachruf]. Sovremennye zapiski 32 (1927), 417-412.

Erik-Amburger-Datenbank (EAD). Ausländer im vorrevolutionären Russland (Online-Ressource, 6.11.2015): Dokument-Id [9568/9233 (22.6.2015)].

Rossijskoe zarubež’e vo Francii 1919-2000. Biografičeskij slovar’. T. 1: A-K. Moskva 2008, 173.

 

P

Portrait: Polkovnik medicinskoj služby [F. M.] Bljumental’, otličivšijsja v vojne 1915 g. [Oberst des medizinischen Dienstes F. M. Bljumental’, ausgezeichnet im Krieg im Jahr 1915]. Foto in Uniform, aufgenommen in Petrograd. Central’nyj gosudarstvennyj archiv kinofotofonodokumentov Sankt-Peterburga: Šifr G 15221. Abbildung (23.6.2015).


  

 [1]

Nur EAD (SL).

 [2]

Tante der russisch-deutschen Dichterin Vera Iosifovna/Osipovna Lur’e (Vera Lourié) (* 21.4.1901 in St. Petersburg, † 11.9.1998 in Berlin). Vgl. (22.6.2015).

 [3]

Lebte auch in Emigration in Frankreich. Vgl. (22.6.2015).

 [4]

1919 verstaatlicht, 1931 reorganisiert in Zentralinstitut für Epidemiologie und Mikrobiologie, 1949 umbenannt in N. F. Gamaleja-Forschungsinstitut für Epidemiologie und Mikrobiologie der Russländischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Hierzu vgl. Istorija instituta (Online-Ressource, 22.6.2015).

 [5]

Bljumental’ wohnte zu dieser Zeit mit seiner Familie in Bad Ems. Mit P. Ehrlich war er auch persönlich befreundet.

 [6]

Vgl. 100 Jahre Berliner Mikrobiologische Gesellschaft. Festschrift herausgegeben anlässlich der Jubiläumssitzung am 12. Dezember 2011 im Robert-Koch-Institut Berlin, S. 35.

 [7]

„Einen neuen Weg zur raschen Gewinnung eines stark antitoxischen Serums schlug Ph. Blumenthal damit ein, daß er eine andere als die sonst übliche subkutane Applikation wählte [,…] direkt in die Lunge. […] Blumenthal fängt die Immunisierung mit sehr kleinen Quantitäten an, die von Injektion zu Injektion um ungefähr das Doppelte erhöht werden.“ Zit. aus: A. Marxer: Technik der Impfstoffe und Heilsera. Braunschweig 1915, 156.

 [8]

„Für eine rationelle, umfassende, auf sicherer Basis fundirte Tuberkulose-Bekämpfung ist eine zielbewusste und zweckentsprechende Antituberkulose-Propaganda von Nöthen. Diese hat sich nicht auf die Belehrung und Aufklärung des Publikums durch Wort und Schrift allein zu beschränken, sondern soll auch durch Heranziehung der demonstrativen und optischen Hülfsmittel im weitesten Umfange aus der innigen Verschmelzung beider Kategorien ein harmonisches Ganzes bilden und dadurch den Eindruck auf die breiten Volksschichten zu verstärken und zu vertiefen suchen.“ Zit. aus „Mittel und Wege der antituberkulösen Propaganda“ (W) 1903, 97.

 [9]

Bekannt auch als „Welt-Tuberkulose-Tag“. Fand zum ersten Mal am 1.5.1908 in Schweden statt und wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich am 24. März begangen, am Tag, an dem im Jahr 1882 Robert Koch seine Entdeckung des Mycobacterium tuberculosis bekannt gab. In Russland variiert jedoch das Datum.

 [10]

S. 99-100: „In manchen Ländern, wie z.B. Russland, ist auf dem Gebiet der Eindämmung und der Heilbehandlung der Tuberkulose noch wenig getan und noch weniger zu Stande gebracht. [...] Gegen die üble Gewohnheit des Verstreuens des Sputums wird noch lange energisch angekämpft werden müssen.“

 [11]

Originale in der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), Signatur: H.Sax.G 137, 104wmec.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 38-42