zurück zurück

WEIGERT, Carl (Karl)

 

ВЕЙГЕРТ, Карл / VEJGERT, Karl

 

* 19.3.1845, Münsterberg (Schlesien)

† 5.8.1904, Frankfurt am Main, Grabstätte: Jüdischer Friedhof, Block 66

Pathologe, Bakteriologe, Histologe

Cousin von P. Ehrlich

Lehrer von L. A. N. Gejdenrejch, M. N. Nikiforov

 

V

Eduard Salomon (1811-1882), Gasthofbesitzer

M

Therese (1815-1892)

 

A

Bis 1862

Besuch des Maria-Magdalenen-Gymnasiums in Breslau

 

1862-1868

Studium der Medizin an den Universitäten Berlin, Wien und Breslau

 

1866

Dr. med. an der Universität Berlin

B

1868-1870

Assistent am Physiologischen Institut an der Universität Breslau bei Heinrich Wilhelm Waldeyer (1836-1921)

 

1870-1871

Teilnahme am Deutsch-Französischen Krieg

 

1871-1874

Assistent von Hermann Lebert (1813-1878) am Lehrstuhl für klinische Medizin und bei Julius Friedrich Cohnheim (1839-1884) am Pathologischen Institut in Breslau

 

1875

Habilitierung für Pathologie in Breslau

 

1875

Privatdozent und ab 1879 ao. Professor für Pathologie an der Universität Leipzig

 

1884-1904

o. Professor für pathologische Anatomie und Direktor des Pathologisch-Anatomischen Instituts der Senckenbergischen Stiftung in Frankfurt am Main

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1899 Geheimer Medizinalrat

Ehrenmitglied des Instituts für Experimentelle Therapie der Senckenbergischen Stiftung

1904 Carl-Weigert-Plakette vom Medailleur Josef Kowarzik (1860-1911) (Abbildung unter, 5.11.2015)

Carl-Weigert-Platz in Frankfurt/M.

 

WL

Einführung der Anilinfarbstoffe in die Histologie und Bakteriendiagnostik

 

M

vgl. SL

 

GPV

vgl. SL

 

W

vgl. SL

 

Q

Universitätsarchiv Leipzig:

Personalakten: PA 1656.

Historische Vorlesungsverzeichnisse der Universität Leipzig: 1878-1884.

 

SL

(Auswahl):

Bg.: Professor Dr. Carl Weigert. Zeitschrift des Centralvereins Deutscher Staatsbürger Jüdischen Glaubens 1904, H. 11, 587-592.

Bruck, Franz: Carl Weigert, der Entdecker der Bakterienfärbung. Central-Verein-Zeitung. Blätter für Deutschtum und Judentum 16 (1937) Nr. 2, S. 3.

Heischkel-Artelt, Edith: Carl Weigert, 1845-1904. In: Geschichte der Mikroskopie. Bd. 2. Frankfurt/M 1964, 463-473.

Lubarsch, Otto: Karl Weigert. Nekrolog. Deutsche medizinische Wochenschrift 30 (1904), 1318-1319.

Professorenkatalog der Universität Leipzig – Catalogus Professorum Lipsiensis (PKUL). Hrsg. vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Historisches Seminar der Universität Leipzig, 27.10.2015).

Rieder, Robert: Carl Weigert und seine Bedeutung für die medizinische Wissenschaft. Eine biographische Skizze. Berlin 1906, 146 S.

Sammet, K.: Carl Weigert (1845-1904). Journal of Neurology 255 (2008), 1439-1440.

WBIS DBA: Deutsches Biographisches Archiv (Online-Ressource): I 1342, 39-40; II 1377, 428-434; III 973, 390-404, 431-432.

WBIS JBA: Jüdisches Biographisches Archiv (http://db.saur.de/WBIS/basicSearch.jsf): I 636, 279-292; IS 115, 175-176; II 564, 294-304.

Wikipedia [deutsch], 27.10.2015) (P).

Wikipedia [polnisch], 5.11.2015) (P).

Wohlrab, F., Henoch, V.: Zum Leben und Wirken von Carl Weigert (1845-1904) in Leipzig 1878-1885. Zentralblatt für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie 134 (1988), 743-751 (P).

 

P

Portrait (Ausschnitt) aus: Bildersammlung des Karl-Sudhoff-Instituts für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften: E 420. Reproduktion aus: Münchener medizinische Wochenschrift 51 (1904), Beilage: Galerie hervorragender Ärzte und Naturforscher, Bl. 153.

Ottilie Roederstein (1859-1937): Karl Weigert (1897), Öl auf Leinwand. Portraitsammlung der Dr. Senckenbergischen Stiftung Frankfurt a. M.

Mathilde Battenberg (1878-1936): Karl Weigert. Öl auf Leinwand. Portraitsammlung der Dr. Senckenbergischen Stiftung Frankfurt a. M.


Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 547-548