zurück zurück

WASSERMANN, August Paul (von)

 

ВАССЕРМАН, Август Пауль фон / VASSERMAN, Avgust Paul’ fon

 

* 21.2.1866, Bamberg

† 16.3.1925, Berlin

Bakteriologe, Immunologe

Lehrer von P. N. Andreev, P. V. Butjagin

 

V

Angelo (von) (1835-1914), Hofbankier, 1905 Erhoben in den erblichen Adelsstand

M

Dora, geb. Bauer (1841-1912)

G

Max (1863-1934)

Eugen (1870-1925)

E

Alice, geb. Taussig (1874-1943)

N

Söhne Robert (1897-1943) und Franz

 

A

1884-1889

Medizinstudium an den Universitäten Erlangen, Wien, München und Straßburg

 

1888

Dr. med. in Straßburg

B

1890-1906

Tätigkeit als Oberarzt und später Leitender Arzt der Klinischen Abteilung am Institut für Infektionskrankheiten in Berlin bei R. Koch,

zugleich 1898 Titular-Professor, 1901 Habilitation und Privatdozent, 1902 ao. Professor an der Universität Berlin

 

1906-1913

Leiter der selbständigen Abteilung für experimentelle Therapie und Serumforschung in Berlin

 

ab 1911

Honorar-Professor an der Universität Berlin

 

1913-1925

Direktor des neu gegründeten Kaiser-Wilhelm-Instituts für experimentelle Therapie in Berlin-Dahlem

 

1906

Mitgründer der Freien Vereinigung für Mikrobiologie

Vorsitzender der Akademie für die Wissenschaften des Judentums in Berlin

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

Geheimrat

1921 Hans-Aronson-Preis (Aronson-Stiftung)

 

WL

Eponyme: Wassermann-Reaktion, Wassermann-Neisser-Bruck-Reaktion

 

M

vgl. SL

 

GPV

vgl. SL

 

W

vgl. SL

 

Q

vgl. SL

 

SL

SL (Auswahl)

Cohn, Erich: Berühmte jüdische Ärzte: August Paul von Wassermann. Nachrichtenblatt der Jüdischen Gemeinde von Berlin und des Verbandes der Jüdischen Gemeinden in der DDR 1979, 4-6 (P).

Eckart, Wolfgang U., Gradmann, Christoph (Hgg.): Ärzte Lexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart. 3. Aufl. Heidelberg u. a. 2006, 338-339.

Geni, 4.11.2015) (P).

Krause, Peter: August von Wassermann (1866-1925). Leben und Werk unter besonderer Berücksichtigung der Wassermannschen Reaktion. Mainz 1998, 363 S.

Nogaller, A. M.: Avgust Wassermann (1866-1925) – vrač, immunolog, sozdatel’ laboratornoj diagnostiki sifilisa (Online-Ressource, 4.11.2015).

J. C. Poggendorffs biographisch-literarisches Handwörterbuch für Mathematik, Astronomie, Physik mit Geophysik, Chemie, Kristallographie und verwandte Wissensgebiete. Bd. 6. Berlin 1936-1940, 2812.

Schneider, G. H.: August von Wassermann zum100. Geburtstag. Berliner Ärzteblatt 5 (1966), 79-80; Deutsches Arztblatt 9 (1966), 586-590.

Schneider, G. H.: Dem großen Entdecker August Paul von Wassermann aus der Ära Serologie. Bayerisches Ärzteblatt, 1966; 3-4: 223-234

Stahnisch, F.: Wassermann, August Paul von (1866-1925). In: Dictionary of Medical Biography. W. F. Bynum and Helen Bynum (eds.). Westport/CO, London 5 (2007), 1290-1291.

Tshisuaka, Barbara I.: Wassermann, August Paul von. In: Enzyklopädie Medizingeschichte. Hrsg. v. Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner. Berlin, New York 2007, 1467.

WBIS DBA: Deutsches Biographisches Archiv (Online-Ressource): I 1334, 166; II 1367, 306-314; III 966, 94-102.

Wikipedia, 12.12.2014) (P)

 

P

-Portrait (Abb.) aus: Bildersammlung des Karl-Sudhoff-Instituts für Geschichte der Me dizin und der Naturwissenschaften: E 1860. Reproduktion aus: Therapeutische Berichte 1925, Nr. 5.


Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 545-546