zurück zurück

VELIČKOVSKIJ, Dmitrij Porfir’evič

 

ВЕЛИЧКОВСКИЙ, Дмитрий Порфирьевич

Namensvariationen: WELITSCHKOWSKI, WELITSCHKOWSKY, D. v(on)

 

* 1841, Gouvernement Kostroma

† 12.10.1896, Omsk

Militärarzt, Hygieniker

 

V

Porfirij Ivanovič (1807-1876), Kleinadel, Direktor des Knabengymnasiums in Kostroma[→1]

 

A

Vor 1863

Abschluss des Gymnasiums in Kostroma

 

bis 1863

Studium der Buchhaltung und des Rechnungswesens an der Universität Moskau

 

1864-1969

Studium an der Mediko-Chirurgischen Akademie (MCA) in St. Petersburg, „Arztdiplom mit Belobigung“

 

1874-1876

Fortbildung mit Promotion an der MCA

 

1876

Dr. med. an der MCA

B

1863-1864

Gehilfe in der Akzise-Kreisverwaltung im Gouvernement in Nižnij Novgorod

 

1869-1874

Arzt der Turkestanischen Kreis- und Medizinalverwaltung sowie in den Feldzügen der Turkestanischen Armee, u.a. 1874 im 2. Infanterie-Bataillon und Lazarett-Leiter in Chiwa

 

1876-1877

Chefarzt der temporären Lazarette Nr. 81 und Nr. 56 im im Auftrag des Roten Kreuzes während des Kampfes der Donau-Slawen in Serbien

 

1877-1878

Arzt im Russisch-Türkischen Krieg

 

1878-1881

Oberarzt im 3. Kavallerie-Regiment der Kosakenarmee in Orenburg

 

1881-1883

Forschungsaufenthalt im Ausland:

- am Hygiene-Institut der Universität München bei M. v. Pettenkofer

 

ab 1883

Leiter des Lazaretts in Nukus

danach bis 1896 Chefarzt des Militärkrankenhauses in Omsk,

zugleich Dozent an der Zentralen Feldscherschule in Omsk

 

 

Weitere Ämter:

Inspektor des Militär-medizinischen Bezirkes Omsk

Ab 1890 Leiter des ersten „Statistischen Sanitätsbüros“ Westsibiriens in Omsk[→2]

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

„Staatsrat“, St.-Vladimir-Orden 4. Klasse

 

WL

Untersuchungen des Chinins, Studien zur Verbreitung von Leuchtgas im Boden[→3], zur Bodenluftdurchlässigkeit

Nachweis der Verminderung der Permeabilität des Bodens abhängig von der „Mächtigkeit der Bodenschichten“[→4]

Initiator der Einführung des Gesetzes zur obligatorischen ärztlichen Todesfälle-Registrierung in Omsk

Verfasser mehrerer statistischer Berichte

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Opredelenie dejstvija chloristovodorodnago chinina na sokratitel’nuju dejatel’-nost’ matki [Bestimmung der Wirkung von Chinin-Hydrochlorid auf die Kontraktionsaktivität des Uterus]. Protokoly sobranija Russkich vračej 1875-1876, 281 ff.

Materialy k farmakologii soljanokislogo chinina. Diss. Sankt-Peterburg 1877, 39 S.; Ref.: Welitschkowski, Beiträge zur Pharmakologie des salzsauren Chinins. Petersburger med. Wochenschrift. 1876. Nr. 16.

Po povodu voenno-medicinskoj otčetnosti i po voprosam, predložennym okružnym voyenno-medicinskim inspektorom Omskogo okruga [Militärisch-medizinische Berichte und Fragestellungen, vorgelegt vom Inspektor des Militär-medizinischen Bezirkes Omsk]. Trudy 5 S-ezda Obščestva russkich vračej v pamjat’ N. I. Pirogova 1894, 6 S.

Sanitarno-statističeskij očerk dejatel’nosti voenno vremennogo Nr. 56 gospitalja vo vremja vostočnoj vojny 1877-78 gg. [Sanitäts-statistischer Tätigkeitsbericht des temporären Lazaretts Nr. 56 im Ost-Krieg 1877-78]. Voenno-medicinskij žurnal 139 (1880) VII; 140 (1881) VII.

Ob ėvakuacii bol’nych [Über die Evakuierung der Kranken]. Voenno-medicinskij žurnal 147 (1883) VII, 77-98.

Deutschsprachige Publikationen:

Experimentelle Untersuchungen über die Verbreitung des Leuchtgases und des Kohlenoxyds im Erdboden. Archiv für Hygiene 1 (1883), 210-266.[→5]

Beitrag zur Kenntnis der Permeabilität des Bodens für Luft. Archiv für Hygiene 2 (1884), 483-498.

Experimentelle Untersuchungen über die Permeabilität des Bodens für Wasser. Archiv für Hygiene 2 (1884), 499-512.

 

SL

Gefner, O. V.: Medicinskaja dejatel’nost’ voennych Omska v konce XIX – načale XX vv. (Online-Ressource, 10.6.2014).

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, Anhang S. 253, 287.

Nekrolog. Novoe Vremja 1896, Nr. 7427.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 89, 236-237.


[1]  

1826 Abschluss der Universität Moskau, 1833-1839 Inspektor am Gymnasium Jaroslavl’, 1839-1847 Direktor des Knabengymnasiums in Kostroma. Vgl. Obrazovanie v Kostrome (Online-Ressource, 10.6.2014).

[2] 

Vgl. Ljudmila Alekseevna Achtulova: Vklad Omskogo medicinskogo obščestva v razvitie mediciny Zapadnoj Sibiri. Moskva 2005 (Online-Ressource, 10.6.2014).

[3]  

M. v. Pettenkofer: Ueber Vergiftung mit Leuchtgas. Sitzungsberichte der mathematisch-physikalischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu München 1883, H. 1, 250: „Dr. Bentzen aus Christiania und Dr. Welitschkowsky aus Moskau [!] haben im hygienischen Institute darüber gearbeitet und Resultate erhalten, welche mit meiner Anschauung vollkommen übereinstimmen. Die Hauptresultate des Letzteren will ich hier kurz mittheilen, die ganze Untersuchung wird [im …] Archiv für Hygiene erscheinen.“

[4]  

Th. Weyl (Hg.): Handbuch der Hygiene. 1. Band. Jena 1896, 107.

[5]

S. 266: „Zum Schluss halte ich es für meine angenehme Pflicht, dem Herrn Geheimrath Max von Pettenkofer für seine Rathschläge bei Ausführung dieser Arbeit, sowie für die mir zu Theil gewordene freundliche Aufnahme im hiesigen hygienischen Institute meinen innigsten Dank auszusprechen […]“.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 512-514