zurück zurück

SEMMER, Eugen Nicolai

 

ЗЕММЕР, Евгений Мартынович / ZEMMER, Evgenij Martynovič

Namensvariationen: ZEMMERS, Eižens, Ėjžen, Mart’janovič, Nikolai, Эйжен, Мартьянович

 

* 27.10./8.11.1843, Gut Kadfer (Katfar) bei Wolmar, Gouvernement Livland

† 4./17.12.1906, Wolmar

Bakteriologe, Mikrobiologe, Veterinärpathologe

Lehrer von K. Blumberg

 

V

Martin, Gärtner

M

Julie, geb. Dsirne

G

Karl Heinrich Gottlieb (1837-1867), Kolonie- und Bade-Arzt in der Region Samara[→1]

Alexander Eduard (Aleksandr Martynovič) (1846-1914), Professor für Veterinärmedizin an der Universität Dorpat/Jur’ev

Georg (von) (Juris, Georgij Martynovič) (1849-1910), Militärarzt[→2]

 

A

1852-1858

Besuch der Kreisschule in Wolmar

 

1859-1861

Besuch des Gymnasiums in Dorpat (vgl. auch Q)

 

1861-1865

Studium an der Veterinäranstalt (ab 1873 Institut) Dorpat bei Friedrich August Brauell [Fridrich Avgust Brauel’] (1807-1882)

 

1865

Abschluss „Veterinärarzt“ mit der Goldmedaille (9. Juni) und Mag. Diss. (25. Oktober) an der Veterinäranstalt Dorpat

B

1865-1868

Stellvertretender Prosektor an der Veterinäranstalt Dorpat

 

1868-1874

Prosektor am Lehrstuhl für Normale Anatomie an der Veterinärinanstalt Dorpat

 

ab 1869

Forschungen in Bakteriologie an der Veterinäranstalt Dorpat

 

1872-1875

zugleich Dozent für Allgemeine Pathologie, Pathologische Anatomie und (Zoo)Chirurgie am Veterinärinstitut Dorpat

 

1875/6-1892

ao./o. Professor, ab 1890 „Verdienter Professor“ am Lehrstuhl für Allgemeine Pathologie, Pathologische Anatomie, Pharmakologie, Gerichtliche Veterinärmedizin, Rezeptur und Fleichsbeschau am Veterinärinstitut Dorpat

 

1878

Studienreise nach Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und in die Schweiz

Mitglied des Veterinärkomitees des Innen-Ministeriums

 

1881

Durchführung von Immunisierungsversuchen nach Toussaint[→3] in Mittelrussland, zusammen mit C. Raupach

 

1882

Forschungsaufenthalte zu Anthrax-Studien u.a. in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz:

- in Paris bei Louis Pasteur (1822-1895)

- in Berlin bei R. Koch

- in München bei H. Buchner

- in Zürich bei Edwin Klebs (1834-1913)

 

1882

Gründung des Bakteriologischen Laboratoriums zur Herstellung der Anthrax-Vakzine in Dorpat

 

1887

Mitgründer der Bakteriologischen Station am Veterinärinstitut Dorpat

 

1889-1890

Forschungsreise nach Frankreich und Spanien und Teilnahme am 5. Internationalen Veterinärkongress in Paris (vgl. GPV Nr. 116 u. 117), am 100-jährigen Jubiläum der Berliner Veterinärakademie und am Internationalen Medizinischen Kongress in Berlin

 

1892-1895

Leiter der Epizootologischen Abteilung am Institut für Experimentelle Medizin (IEM) in St. Petersburg

 

1895

Pensionierung und 1896 Umzug nach Wolmar

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1869 „Kollegien-Assessor“[→4]

1891 „Wirklicher Russischer Staatsrat“

St.-Vladimir-Orden 4. Klasse

St.-Annen-Orden 2. und 3. Klasse

St. Stanislav-Orden 2. und 3. Klasse

Seit 1907 Eugen Semmer Stipendium[→5]

 

WL

Einer der Pioniere der Veterinärmikrobiologie in Russland

Hauptforschungsgebiet: Erforschung und Bekämpfung der Erreger von Infektionskrankheiten bei Menschen und Tieren

Forschungsthemen: Milzbrand, Pest, Tuberkulose (z.B. bei Rindern=Perlsucht), Tollwut, Rotzkrankheiten, Immunität und Immunisierungsmethoden, Zellstrukturen u.v.a.

Forschungsergebnisse und -nachweise, darunter:

1869 Reinkulturen, Stäbchen und Sporen des Anthrax-Bakteriums

1872 Kugelform des Anthrax-Erregers

1874 Pestbazillen bei Hunden und Mikrokokken der Hepatitis bei Ferkeln

1875 Kontagiosität des Blutes und der Milch der Kühe

1877 Septikämie-Bazillen bei Kaninchen und Cholera-Bazillen bei Hühnern

1881 Mikrokokken der Pyämie bei Kaninchen

Schutzkraft des Blutserums der von Rinderpest genesenen Rinder

Bestätigung der diagnostischen Eigenschaften des Tuberkulins

 

M

Mitglied: Corporation „Fraternitas Dorpatensis“ (ab ca. 1865), Obščestvo veterinarnych vračej v Moskve [Gesellschaft der Veterinärärzte in Moskau] (1882), Société centrale de médecine vétérinaire à Paris (1890)

Ehrenmitglied: Obščestvo veterinarnych vračej v Peterburge [Gesellschaft der Veterinärärzte in St. Petersburg] (1873), Rossijskoe obščestvo pokrovitel’stva životnym [Russländische Gesellschaft gegen Tierquälerei] (1878), Kazanskij veterinarnyj institut [Veterinärinstitut Kazan’] (1878), Société vétérinaire d’Alsace-Lorraine à Strasbourg (1880), Royal College of Veterinary Surgeons London (1881)

Korrespondierendes Mitglied: Gesellschaft der Veterinärärzte in Österreich (1885)

 

GPV

Original’nyja stat’ji i brošjury, opublikovannyja professorom Zemmerom, s 1865-1890 g. (121 Nrn.). In: SL Alekseev 1890.

 

W

(Auswahl mit Ergänzungen zum GPV und weitere Veröffentlichungen)

Deutschsprachige Publikationen:

Die Schlundmuskeln der Hausthiere. Diss. Dorpat 1865, 45 S. (GPV Nr. 1)

Resultate der Injectionen von Pilzsporen und Pilzhefen in’s Blut der Thiere. Archiv für Pathologische Anatomie und Physiologie und für Klinische Medicin 50 (1870), 158-160. (Nr. 8)[→6]

Ueber die pathologische Anatomie der Rinderpest. Dorpat 1875, 78 S. (Nr. 22)

Nr. 55: Ueber die gegenwärtigen Grenzen der miasmatischen und contagiösen Krankheiten. Jena 1880 (Vorträge für Thierärzte 3,3/4), 52 S.

Beitrag zur Lehre von der Immunität und Mitigation. Von Prof. E. Semmer und Prof. C. Raupach in Dorpat.. Deutsche Zeitschrift für Thiermedicin 7 (1882), 347-364.

Der Milzbrand und das Milzbrandcontagium. Jena 1882 (Vorträge für Thierärzte 5,2/3), 83 S.

Typhus bei Hunden, Pferden und Ratten. Deutsche Zeitschrift für Thiermedicin und vergleichende Pathologie 12 (1886), 66-68.

Alois Koch (Hg.): Encyklopädie der gesammten Thierheilkunde und Thierzucht mit Inbegriff aller einschlägigen Disciplinen und der speciellen Etymologie. Bd. 6. Wien, Leipzig 1889, 174-189: Lungenseuche; Bd. 8 (1891), 451-489: Die Rinderpest (Nr. 118); Ibid. 539-565: Rotz (Nr. 121); Bd. 9 (1892), 136-149: Schafpocken.

Rinderpest-Infektion und Immunisierung und Schutzimpfung gegen Rinderpest. Berliner tierärztliche Wochenschrift 23 (1893), 590-591.

Russischsprachige Publikationen:

O suščestvennych priznakach zaraz [Über die Symptome von Infektionen]. Archiv veterinarnych nauk 1870. (GPV Nr. 9)

Skotovodstvo Rossii sravnitel’no so skotovodstvom Evropy, Ameriki i Avstralii [Viehzucht in Russland verglichen mit der Viehzucht in Europa, Amerika und Australien]. Trudy Imperatorskogo Vol’no-ėkonomičeskogo obščestva 1 (1880) 2, 448-451. (Nr. 56)

Veterinarija, kak sredstvo k uveličeniju narodnogo bogatstva [Veterinärmedizin als Mittel zur Vermehrung des nationalen Reichtums]. Ibid. 3 (1881) Nr. 1, 8 S. (Nr. 61)

Infekcionnyja bolezni [Infektionskrankheiten]. Lečebnik domašnich životnych 1882 (Nr. 73); ~ (30 boleznej [30 Krankheiten]). Ibid. 1890 (Nr. 115).

O predochranitel’nych privivanijach [Über die Schutzimpfungen]. Veterinarnoe delo 1883. (Nr. 81)

Svedenija ob opytach predochranitel’nych privivanij sibirskoj jazvy i čumy rogatogo skota, proizvedennych v 1882-1883 gg. v S.-Peterburge doktorom mediciny Ja. Šmulevičem i ad’junkt-professorom N. Kolesnikovym i v Derpte ordinarnym professorom E. Zemmerom [Informationen über Milzbrand- und Rinderpestimpfung-Experimente in den Jahren 1882-1883, durchgeführt in St. Petersburg von Dr. med. Ja. Šmulevič und Adjunkt-Professor N. Kolesnikov und in Dorpat von o. Professor E. Zemmer]. Sankt-Peterburg 1883, 22 S.

Po voprosu o vyrabotke mer protiv sapa na lošadjach, učreždenii bakteriologičeskich stancij pri vsech veterinarnych institutach i prikomandirovanij k nim veterinarnych vračej iz vsech vedomstv [Zu Fragen der Ausarbeitung von Maßnahmen gegen Pferderotz, der Gründung bakteriologischer Stationen an allen Veterinäreinrichtungen und der Beorderung der Tierärzte aus allen Ressorts]. Archiv veterinarnych nauk 1892, Nov.-Dez., 11 S.

 

Q

Schüler-Album des Dorpatschen Gymnasiums von 1804 bis 1879. Dorpat 1879, 169, Nr. 2560: Semmer, Eugen Nicolai, a. Livl., Tertia 59 – Secunda 1861, stud. in der Dorpatschen Veter.-Anstalt (113) 61-65, erhielt die goldene Medaille, Veterinair-Arzt cum laude, Mag. 1865. Professor an dem Veterinair-Institut zu Dorpat, Staatsrath.

 

SL

Alekseev, Anatolij Ivanovič: E. M. Zemmer. Sankt-Peterburg 1890, 12 S.[→7]

Borisovič, Ju. F.: E. M. Zemmer (K 135-letiju so dnja roždenija). Veterinarija 1978, Nr. 12, 96-97.

Erik-Amburger-Datenbank (EAD). Ausländer im vorrevolutionären Russland (Online-Ressource): Dokument-Id [92072/94462 (11.6.2015)].

Jakobson, Ju. (Riga): Veterinarnyj vrač i mikrobiolog Ėjžen Zemmer. In: XVII Baltijskaja konferencija po istorii nauki: Baltijskaja nauka meždu Zapadom i Vostokom – 17th Baltic Conference on History of Science: Baltic Science between the West and the East. Tartu 1993, 109.

Kosenko, Oxana: Kampf der Zellen. Die Entstehung der Immunologie im Wissenschaftsdreieck Russland – Deutschland – Frankreich. Aachen 2015 (Relationes 17), 23, 30, 66, 99.

Vikipeedia, 11.6.2015).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 196-197.

WBIS BaBA: Baltisches Biographisches Archiv (Online-Ressource): I 416, 230-233; II 305, 145-146.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 194, 130.

 

P

Portrait [Zeichnung von M[agister] Alekseev] (Abb.) aus: SL Alekseev 1890.

Portraits in: SL Volkov/Kulikova 2003, zw. 176-177, WBIS BaBA.

Foto [undatiert] von Carl Schultz (Dorpat), in: Tartu Ülikooli Raamatukogu.

Gruppenfotos (Korporatsioon „Fraternitas Dorpatensis“) von 1871, 1874, 1875, 1878, 1880 und 1884 unter, unter, unter, unter, unter und (15.10.2015).


[1]  

EAD (vgl. SL): Dokument-Id [78749/77795 (10.6.2014)].

[2]  

Aleksandr Krylov-Tolstikovič: Russkie vrači XVIII – načala XX vv. Kratkij medicinskij biografičeskij slovar’ (Online-Ressource, 11.6.2015).

[3]  

Jean-Joseph Henry Toussaint (1847-1890), französischer Arzt und Veterinär, entwickelte ein Verfahren zur Impfung gegen Milzbrand.

[4]  

Livländische Gouvernements-Zeitung 1871, Nr. 106, 17. September.

[5]  

Estnisch: Eugen Semmeri stipendium. Eingerichtet aus einer im Semmers Testament verfügten Summe und verliehen vom Veterinärinstitut Jur’ev/Tartu. Näheres dazu in: Sirje Tamul: Eraalgatuslikets stipendiumidest Tartu ülikoolis 1802-1918. Diss. Tartu 2007, 206-212.

[6]  

Bei diesen Versuchen erforschte er die Wirkung von Penicillin, aber erkannte sie nicht: „Der Veterinärpathologe Eugen Semmer ergründete die Wirkung von Penicillin bereits 1870, also knapp 60 Jahre vor dem eigentlichen Entdecker Alexander Flemming, indem er Sporen dieses Antibiotikums an kranke Pferde verabreichte. Trotz der überraschenden Genesung der Tiere, erkannte er […] nicht die Heilungskraft dieses Mittels…“. Zit. aus Lech Suwala: Kreativität, Kultur und Raum. Ein wirtschaftsgeographischer Beitrag am Beispiel des kulturellen Kreativitätsprozesses. Wiesbaden 2014, 66.

[7]  

Exemplar in Deutschland nicht vorhanden. Kopie aus dem Bestand der Russischen Nationalbibliothek in St. Petersburg wurde von Oxana Kosenko besorgt.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 460-466