zurück zurück

ROMANOVSKIJ, Dmitrij Leonidovič

 

РОМАНОВСКИЙ, Дмитрий Леонидович

Namensvariationen: ROMANOWSKI, ROMANOWSKY, D., L.

 

* 19.10.1861, Romanovo, Gouvernement Pskov

† 19.2.1921, Kislovodsk

Bakteriologe, Mikrobiologe, Internist

 

V

unbekannt[→1]

M

Anastasija Samsonova, verw. Bondarevcova

E

Lidija Michajlovna Romanovskaja, geb. Mansvetova (* 1860)

N

Margarita Dmitrievna Romanovskaja (* 1884)

Leonid Dmitrievič (* 1887), Stellvertretender Kontrolleur in der Staatsbank in St. Petersburg/Petrograd[→2]

Kirill Dmitrievič (* 1889)[→3]

 

A

Bis 1880

Besuch des 6. Gymnasiums in St. Petersburg

 

1880-1882

Studium an der Naturwissenschaftlichen Abteilung der Physikalisch-Mathematischen Fakultät der Universität St. Petersburg

 

1882-1886

Studium an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg, „Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

1891

Dr. med. an der MMA

B

1886

Dienst als Junior-Ordinator am Militärhospital in Ivangorod nicht angetreten

 

1886-1889

Assistenzarzt am Lazarett in Reval

 

1889-1893

Ordinator und ab 1890 Leiter der Abteilung für Augenkrankheiten am Nikolaj-Militärhospital in St. Petersburg

zugleich Assistent im Forschungskabinett dieses Militärhospitals bei Michail Ivanovič Afanas’ev

 

ab 1893

erneut Arzt am Lazarett in Reval

 

1898-1899

Ordinator am St. Petersburger Krankenhaus der Palastverwaltung, zugleich Verantwortlicher für die medizinische Überwachung der Hofkapelle

 

ab 1899

Tätigkeit am Klinischen Institut der Großfürstin Elena Pavlovna, nach 1917 Staatliches Institut für Fortbildung von Ärzten in St. Petersburg/Petrograd:

 

1899-1903

Oberassistent im Klinischen Laboratorium für mikroskopische und bakteriologische Analysen bei Afanas’ev

 

1903-1907

Dozent für Innere Krankheiten (Vorlesungen auch in Medizintechnik und Klinischer Mikroskopie und praktische Übungen in Klinischer Mikroskopie und Parasitologie)

 

1907-1908

Konsultant und

 

1908-1920

Honorar-Professor für Innere Krankheiten

 

1912-1915

Mitglied des Fürsorgekomitees des Instituts

 

1918-1920

Leiter der Instituts-Poliklinik für Innere Krankheiten

 

1920-1921

Kuraufenthalt in Kislovodsk

 

1921

Tod in Kislovodsk

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1891 „Titularat“ mit Anciennität ab 1886

1891 „Kollegienassessor“ mit Anciennität ab 1889

1893 „Hofrat“

1901 „Kollegienrat“ mit Anciennität ab 1897

1902 „Staatsrat“

1914 „Wirklicher Russischer Staatsrat“

1914 Erblicher Adelstitel

Gedenkmedaille an die Zarenherrschaft Aleksandr III.

Orden:

1894 St.-Stanislav-Orden 2. Klasse

1901 St.-Annen-Orden 3. Klasse

1904 St.-Stanislav-Orden 4. Klasse

1908 St.-Annen-Orden 2. Klasse

1911 St.-Vladimir-Orden 4. Klasse

 

WL

Forschungsthemen: Erforschung von Infektionskrankheiten, insb. von Malaria, Histologie, Parasitologie, Zytologie

Mitbegründer der Chemotherapie

Hauptforschungsergebnis:

1890/1 Entwicklung und Erstveröffentlichung des Verfahrens zur Färbung von Blutpräparaten, Okraska po Romanovskomu [Romanowsky-Färbung][→4] = neue Färbungsmethode zur Identifizierung von Malariaparasiten auf Eosin-Methylenblaubasis; wurde später weiterentwickelt und als Giemsa-Romanowsky-Färbung [Gimzy-Romanovskogo okraska] angewandt[→5] (s. auch W)

 

GPV

Bibliografija izvestnych trudov D. L. Romanovskogo (1889-1908, 20 Nrn.) unter.[→6]

 

W

Russischsprachige Publikationen:

K voprosu o parazitologii i terapii bolotnoj lichoradki [Zur Frage der Parasitologie und Behandlung von Sumpffieber]. Diss. Sankt-Peterburg 1891, 118 S.

Kliničeskoe značenie bakteriologii bugorkovoj paločki [Die klinische Bedeutung der Bakteriologie des Tuberkelstäbchens]. Sovremennaja medicina i gigiena 1897, № 12, 166-168.

K voprosu o čužejadnych vozvratnogo tifa i metodach ego okraski [Zur Frage der Parasiten des Rückfallfiebers und die Methoden seiner Färbung]. Russkaja medicina 1893, № 20, 311-314; №21, 328-331.

Bolotnye bolezni [Sumpfkrankheiten]. In: Real’naja ėnciklopedija medicinskich nauk. Mediko-chirurgičeskij slovar’. Hauptred. A[lbert] Eulenburg, M[ichail] I[vanovič] Afanas’ev. T. 2. Sankt-Peterburg 1891, 308-344.

K raspoznavaniju nepravil’nych i četyrechdnevnych bolotnych lichoradok (morfologija čužejadnogo): Predvaritel’noe soobščenie [Zur Erkennung der unregelmäßigen und viertätigen Sumpffieber (Morphologie des Parasiten). Vorläufige Mitteilung]. Vrač 13 (1892) № 15, 308-344, 365-369.

Außerdem Beiträge über die Histologie des Blutes in Real’naja ėnciklopedija medicinskich nauk Bd. 9 (1893).

Deutschsprachige Publikationen:

Zur Frage der Parasitologie und Therapie der Malaria. Von Dr. D. Romanowsky. St. Petersburger medicinische Wochenschrift 16 (1891), 297-302, 307-315.[→7]

Die Prostata als ätiologisches Moment bei Darmkrankheiten. Aus dem kaiserl. klinischen Institut d. Großfürst. Elena Pawlowna zu St. Petersburg. Von L. Romanowsky, Staatsrat, Oberarzt und Dozent am kaiserl. klinischen Institut. In: Heinrich Zikel: Osmologische Diagnostik und Therapie. Neue Untersuchungen. Berlin 1905, 386-400.

Diagnostischer Wert osmologischer Analyse. Von H. Zikel und Staatsrat L. Romanowsky. In: Ibid., 408-466.

Zur Diagnose der unregelmässigen und quartanen Malariaformen. ? [In GPV Nr. 19: „Zeitschrift für neuere physikalische Medizin (1908)“. Angabe unkorrekt, da im Band nicht enthalten].

In deutscher Sprache referierte russische Publikationen:

Romanowsky, D., Zur Frage über den Bau der Malariaparasiten. Wracz. 1890. pag. 1171ff. [Russisch] Rothert (Kazan). In: Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 10 (1891), 163.

Romanowsky, D. L., Ueber die specifische Wirkung des Chinins bei Malaria. (Wratsch. 1891. No. 18). [Russisch]. Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 11 (1892), 219.

Q

Central’nyj gosudarstvennyj istoričeskij archiv (CGIA) [Staatliches Historisches Zentralarchiv, St. Petersburg]: Romanovskij D. L. (Die darin enthaltenen Originaldokumente wie Geburts- und Taufurkunde, Seiten aus dem Pass, Personalakten, gedruckter Lebenslauf aus der Dissertation, Fotos, sein letzter Brief vom 28.5.1920 aus Kislovodsk und Nekrologe sind auch online einsehbar unter, 30.7.2015).

 

SL

Fridlender, O.: Pamjati prof. D. L. Romanovskogo. Vračebnaja gazeta 1922, 112.

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, Anhang S. 273 u. 292.

Kassirskij 1949 – Okraska Romanovskogo. In: Iosif A. Kassirskij: Problemy i učenye. Dejateli russkoj i sovetskoj mediciny. Moskva 1949, 143-147.

Kozlov, A. V., Chmel’nickaja, N. M., Bol’šakova, G. D.: Ot D. Romanowski k D. K. Romanovskomu. Doroga dlinoj v 121 god. TERRA MEDICA nova. Laboratornaja diagnostika 2011, № 2 (25), 21-28.

Samsonov, P. P.: Dmitrij Leonidovič Romanovskij (1861-1921). Fel’dšer i akušer 1950, № 4, 41-43.

Vikipedija, 30.7.2015).

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 402, 451; SU 379, 326-327.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija.

Portraits in: SL Kassirskij 1949, Kozlov/Chmel’nickaja/Bol’šakova 2011.


[1]  

Der Name des Vaters ist nicht bekannt. Unehelich geborene Kinder benannte man zu dieser Zeit in der Regel nach dem Geburtsort. Anmerkung zur Geburts- und Taufurkunde (Q).

[2]  

Vgl., 31.7.2015.

[3]  

Er und der ältere Bruder lebten 1913 in der elterlichen Wohnung in St. Petersburg. Vgl., 31.7.2015.

[4] 

„D. Romanowsky färbt als erster Malariablutausstriche mit einem Gemisch aus polychromem Methylenblau und Eosin.“ Zit. aus: Christian Samkiewitz: Alexander Maximows Beitrag zur Theorie der monophyletischen Blutentstehung. Bochum 1998, 2.

[5] 

 „Als Meilenstein in der Entwicklung der klinischen Zytologie darf die Einführung der Giemsa-Färbung durch D. Romanowski gelten, die in den Folgejahren verschiedentlich modifiziert wurde und bis auf den heutigen Tag als eine der wichtigsten Routinefärbungen gilt.“ Zit. aus: Jürgen Schubert: Leitfaden der Zytopathologie für Internisten. Freiburg/Br. 2014, 1.

[6]  

Deutschsprachige Titel unvollständig und korrekturbedürftig. Ergänzungen s. W.

[7]  

S. 297: „Vorwort: Vorliegende Arbeit des Dr. D. Romanowsky ist zuerst im Juni d. J. als Dissertation erschienen“. Bereits davor erschien 1890 die Publikation „Zur Frage über den Bau der Malariaparasiten“ (vgl. referierte Publikationen), in der die erhaltenen Ergebnisse auch schon beschrieben wurden.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 442-445