zurück zurück

KOSTYČEV, Pavel Andreevič

 

КОСТЫЧЕВ, Павел Андреевич

Namensvariationen: KOSTYTSCHEW, P. A.

 

Костычев Павел Андреевич

* 12./24.2.1845, Moskau[→1]

† 21.11./3.12.1895, St. Petersburg, Grabstätte: Friedhof Nikol’skoe, Aleksandro-Nevskaja lavra

Bodenkundler, Geobotaniker, Bakteriologe, Mikrobiologe

 

V

Andrej, Leibeigener

M

Evdokija Ivanovna Kostyčeva

E

Evdokija (Avdot’ja) Nikolaevna Kostyčeva, geb. Fokina (1845-um 1915)

N

Sergej (Serёža) Pavlovič (zw.1872-1874 [1877?][→2]-1931), Botaniker, (Pflanzen)Physiologe[→3]

Ol’ga Pavlovna Kostyčeva (* 1880)

 

A

Vor 1857

Kindheit in Karnauchovo im Kreis Šack, Gouvernement Rjazan’

 

1857-1860

Besuch der Kreisschule in Šack

 

1860-1864

Abschluss der Landwirtschaftsschule in Moskau

 

1864-1869

Studium am Landwirtschaftsinstitut in St. Petersburg, u.a. bei Aleksandr Nikolaevič Ėngel’gardt (1832-1893)[→4], Abschluss „Kandidat der Landwirtschaftswissenschaften“

 

1869

Verhaftung wegen Teilnahme an studentischen Unruhen und Entlassung wegen mangelnder Beweise

 

1881

Dr. agr. an der Universität St. Petersburg

B

1872-1880

Dozent und Professor am Landwirtschaftsinstitut in St. Petersburg

 

1872-1887

Privatdozent für Landwirtschaftschemie am Lehrstuhl für Bodenkunde an der Universität St. Petersburg und Gründer des Agrochemischen Laboratoriums

 

1880-1887

Professor für Bodenkunde am Forstinstitut St. Petersburg

 

1881-1893

Konsultant, ab 1887 Agronom beim Landwirtschafts-Departement

 

1882

Forschungsaufenthalt in Deutschland und Frankreich:[→5]

- in Berlin bei R. Koch (sechswöchiger Aufenthalt zum Studium mikrobiologischer Forschungsmethoden)

- in Paris im Labor von Édouard-Gérard Balbiani (1823-1899) am Collège de France, und am Institut Pasteur

 

1884

Dozent für Landwirtschaft an den Höheren Frauenkursen in St. Petersburg

 

1884-1885

Teilnahmen an Forschungs-Expeditionen, u.a. in Orenburg, Astrachan’, in mehreren Gebieten des Urals und in verschiedenen Forstterritorien

 

ab 1885

Mitglied des Wissenschaftlichen Rats des Ministeriums für Landwirtschaft und Staatseigentum

 

1893-1895

Landwirtschafts-Inspektor, ab 1894 Direktor des Landwirtschafts-Departements

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

Büste am Landwirtschaftsinstitut in Rjazan’ (Abb. in SL Vikipedija)

Kostyčevskie čtenija [Kostyčev-Lesungen] in Karnauchovo

Nach ihm sind benannt:

Rjazanskij gosudarstvennyj agrotechnologičeskij universitet imeni P. A. Kostyčeva [Staatliche P. A. Kostyčev-Universität für Agrartechnologie in Rjazan’]

Straßen: Ulica (Akademika) Kostyčeva z.B. in Brjansk, Char’kov, Irkutsk, Novosibirsk, Rjazan’, Šack, Tula, Volgograd

 

WL

Begründer der wissenschaftlichen Bodenkunde in Russland

1877 Gründer des ersten Agrochemischen Laboratoriums in Russland

Gründungsinitiator vieler landwirtschaftlicher Versuchsstationen, z.B. 1894 der Valujsker-(Kostytschew-)Station im Gouvernement Samara

Forschungsthemen: Untersuchungen der Milzbrand- und Tuberkulose-Bakterien, Studium biologischer Grundlagen der Bodenbildung und Möglichkeiten zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit, Erforschung der Schwarzerdeböden der Steppenregion, Maßnahmen zur Nutzung von Wasser durch Behandlung des Bodens und durch Schneefangsysteme u.v.a.

Autor des ersten russischen Lehrbuchs zur Bodenkunde

 

GPV

Izbrannye trudy. Red. Ivan Vladimirovič Tjurin. Leningrad 1951, 544 S.; Primečanija. Red. N. I. Šarapova (S. 545-667); darin S. 652-661: Spisok [russkich] rabot P. A. Kostyčeva (1868-1895, 104 Nrn.), Posmertnye izdanija (18 Nrn.), Perevody (7 Nrn.); dass. in: SL Chrapkov 1954, 43-53, und Krupenikov 1987, 209-216.

Spisok osnovnych i pečatnych rabot P. A. Kostyčeva (1869-1898), in: SL Chrapkov 1957, 92-94, u. Chrapkov 1972, 129-132.

Spisok rabot (1870-1949, 109 Nrn.), in: Lipšic, S. Ju.: Russkie botaniki. Moskva 1947-1952, zit. n. WBIS RBA & BASU (SL).

Maslov, B. S.: Neizvestnye raboty professora P. A. Kostyčeva. Moskva 1996, 61 S.

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl):

Nerastvorimye fosforno-kislye soedinenija počv [Die unlöslichen Phosphor-verbindungen im Boden]. Diss. S.-Peterburg 1881, 74 S.

Počvy černozemnoj oblasti Rossii. Ich proischoždenie, sostav i svojstva [Böden der Schwarzerderegion Russlands. Ihre Herkunft, Zusammensetzung und Eigenschaften]. S.-Peterburg 1886, 233 S.; Titel in Deutsch s. auch S. 4.

O bor’be s zasuchami v černozemnoj oblasti postredstvom obrabotki polej i nakoplenija na nich snega [Über die Bekämpfung der Dürre in der Schwarzerde-region durch Bearbeitung von Feldern und Anhäufung von Schnee auf ihnen]. S.-Peterburg 1893, 83 S.

Počvovedenie. Kurs lekcij, čitannych v 1886-1887 gg. [Bodenkunde. Vorlesungen von 1886-1887]. Moskva, Leningrad 1940, 224 S.

Obščedostupnoe rukovodstvo k zemledelju [Allgemeine Anleitung zur Landwirtschaft]. S.-Peterburg 1884, 220 S.; […]; 9Moskva 1922.

Publikationen und Übersetzungen zur Bakteriologie:

O bakterijach sibirskoj jazvy, bugorčatki i dr. [Über Bakterien von Milzbrand, Tuberkulose u.a.]. Protokoly S-ezda Russkich vračej 1882-1883, 114.

O privivkach antraksa v bol’šich razmerach. Issledovanie prof. Cenkovskogo otnositel’no predochranitel’nych privivok sibirskoj jazvy ovcam [Anthrax-Impfung in großen Maßen. Über eine Studie von Prof. Cenkovskij zu präventiven Anthrax-Impfungen bei Schafen]. Sel’skoe chozjajstvo i lesovodstvo 1887, Febr.-Nr., 143-152.

[Zopf, Friedrich Wilhelm: Die Spaltpilze. Nach dem neuesten Standpunkte bearbeitet. Breslau 1883, VIII + 100 S.] Copf, V.: Drobjanki-bakterii. Perevod i dopolnenija P. Kostyčev i Ch. Ja. Gobi. S.-Peterburg 1884, 212 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Ueber die Mikroorganismen des Bodens. (Kurländische) Land- und forstwirthschaftliche Zeitung (Riga) 5 (1890), 13-14.

Untersuchung über die Bildung und Eigenschaften des Humus. Annales agronomiques (2) 17 (1891), 17ff.[→6]

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Kostytschew, P.: Die Bodenarten der Schwarzerde-Region in Russland, ihr Ursprung, ihre Bestandtheile und Eigenschaften. I. Theil. Bildung der Schwarzerde. St. Petersburg 1886, 1-230. S. Nikitin. In: Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie 1 (1888), 98-99.

Kostytschew, P. A., Der Flugsand von Aleschku (am linken Ufer des Dnjepr im Taurischen Gouvernement). (1. c. p. 185-228.) [Russisch. Geobotanisch.]. In: Botanisches Zentralblatt. Referierendes Organ für das Gesamtgebiet der Botanik 35 (1888), 248.

Kostytschew, P.: Die Böden des Tschernosemgebietes Rußlands. I. Die Bildung des Tschernosems. 1886. In: E. Blanck: Die Lehre von der Verteilung der Bodenarten an der Erdoberfläche (regionale und zonale Bodenlehre). Berlin 1930, 286.

 

SL

Chrapkov, Sergej Alekseevič: Pavel Andreevič Kostyčev. Moskva 1954, 52 S.; 21957, 52 S.; darin S. 90-91: Kratkaja letopis’ žizni i dejatel’nosti P. A. Kostyčeva; 3. Aufl.: Professor P. A. Kostyčev. Moskva 1972, 133 S.; ~ S. 127-129.

Fedotova, Anastasia A.: Veterinarnaja komandirovka počvoveda P. A. Kostyčeva. Istoriko-biologičeskie issledovanija 4 (2012) № 3, 79-93.

Krupenikov, Igor’ Arkad’evič: Pavel Andreevič Kostyčev, 1845-1895. Moskva 1987, 218 S.; darin S. 196-197: Oosnovnye daty žizni i naučnoj dejatel’nosti P. A. Kostyčeva.

Krupenikov, I. A., Krupenikov, L. A.: Pavel Andreevič Kostyčev (1845-1895). Moskva 1955, 384 S.

Kvasnikov, V. V.: Pavel Andreevič Kostyčev. Moskva 1951 (Moskovskoe Obščestvo ispytatelej prirody. Istoričeskaja Serija 45), 112 S.

Sibircev, N. M.: Pamjati P. A. Kostyčeva (K godovomu dnju končiny). In: Izbrannye trudy (GPV), 627-632.

Šilova, E. I.: Pavel Andreevič Kostyčev (Biografičeskij očerk). In: Izbrannye trudy (GPV), 597-615.

Tvorčeskoe nasledie P. A. Kostyčeva. Materialy sekcii naučno-praktičeskoj konferencii, posvjaščennoj 165-letiju so dnja roždenija učёnogo. Rjazan’skaja oblastnaja universitetskaja naučnaja biblioteka im. Gor’kogo, 18 fevral’ 2010. Sost. O. V. Borisova. Rjazan’ 2010, 48 S.

Vikipedija, 2.6.2015).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 246-247.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource, 2.6.2015): R 253, 91-104; SU 245, 45-64.

 

P

Portrait (Ausschnitt aus dem Gemälde von N. N. Ge, s.u.) aus: SL Vikipedija.

Portraits in: GPV Izbrannye trudy, SL Chrapkov 1954 und 1957, Fedotova 2012, Kvasnikov 1951, Krupenikov 1987, Krupenikov/Krupenikov 1955, Volkov/Kulikova 2003, zw. 312-313, WBIS RBA & BASU.

Nikolaj Nikolaevič Ge (1831-1894): Pavel Andreevič Kostyčev (1892). Öl auf Leinwand. Russisches Museum in St. Petersburg.


 [1]

In SL Vikipedija als Geburtsort irrtümlich Karnauchovo angegeben. Die Eltern dienten in Moskau in der Familie des Majors und Adligen P. P. Petrov und seiner Gattin Anna Petrovna und zogen darauf später gemeinsam auf deren Familiengut im Dorf Karnauchovo, Kreis Šack im Gouvernement Tambov (heute Region Rjazan’), wo P. A. Kostyčev die Kindheit verbrachte. Vgl. dazu SL Krupenikov/Krupenikov 1955 und Šilova 1951.

 [2]

Das genaue Jahr liegt nicht vor. Er ist jedoch als Kleinkind abgebildet, zusammen mit seiner Mutter, auf einem Gemälde von 1875, gemalt vom befreundeten Maler Nikolaj Nikolaevič Ge (1831-1894) (Abbildung in SL Chrapkov 1957, 27). Deshalb kann das Geburtsjahr 1877 in SL Vikipedija und Volkov/Kulikova 2003 nicht korrekt sein.

 [3]

Zw. 1900-1904 Weiterbildungsaufenthalte in Westeuropa, u.a. bei Albrecht Kossel (1853-1927) an der Universität Heidelberg, 1903-1908 Assistent am Lehrstuhl für Botanik der Militärmedizinischen Akademie in St. Petersburg, 1907-1914 Dozent, 1914-1916 ao. Professor und ab 1916 o. Professor und Leiter des Lehrstuhls für Pflanzenphysiologie und -anatomie an der Universität St. Petersburg/Petrograd.

 [4]

Aus der baltischen Adelsfamilie Engelhardt stammender Professor für (Agro)Chemie am Landwirtschaftsinstitut in St. Petersburg. Vgl. Erik-Amburger-Datenbank (EAD). Ausländer im vorrevolutionären Russland (Online-Ressource): Dokument-Id [16299/15671 (2.6.2015)].

 [5]

Näheres dazu in Fedotova 2012 (SL) und Kosenko, Oxana: Kampf der Zellen. Die Entstehung der Immunologie im Wissenschaftsdreieck Russland – Deutschland – Frankreich. Aachen 2015 (Relationes 17), 23.

 [6]

„Schon P. Kostytschew erwähnt aber bei seiner Schilderung der Bakterien und Pilze als Regler des N-Gehaltes der organischen Bodenmasse, daß die Zellwände der Pilze nicht aus gewöhnlicher Zellulose bestehen, sondern mit stickstoffhaltigen Substanzen vermengt sind,…“. Zit aus: E. Blanck u.a. (Hgg.): Der Boden in seiner chemischen und biologischen Beschaffenheit. Berlin, Heidelberg 1931, 133.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 295-299