zurück zurück

KORENČEVSKIJ, Vladimir Georgievič

 

КОРЕНЧЕВСКИЙ, Владимир Георгиевич

Namensvariationen: KORENTSCHEWSKI, KORENCHEVSKY, KORENTSCHEWSKY, Vladimir Georgievich, W. G.

 

* 15./27.1.1880, Ošmjany[→1], Gouvernement Wilna (heute in Weißrussland)

† 9.7.1959, London[→2]

Bakteriologe, Pharmakologe, Pathologe, Gerontologe

 

V

Georgij, Beamter

G?

Evgenija Georgievna Korenčevskaja (* 1875)[→3]

E

[Namen unbekannt] Korenčevskaja

N

2 Töchter [Namen unbekannt]

 

A

1898

Abschluss des Gymnasiums in Riga mit der Silbermedaille

 

1898-1903

Studium an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg, u.a. bei Nikolaj Pavlovič Kravkov, „Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

1909

Dr. med. an der Universität Moskau

B

1904-1905

Ordinator und Leiter des Chemisch-Bakteriologischen Laboratoriums im „Militärsammelhospital Nr. 1“ in Charbin (Mandschurei) im Russisch-Japanischen Krieg, Teilnahme an der Sanierung der Pest-Herde in der Mongolei

 

1905-1907

Weiterbildung in Bakteriologie an der Universität Moskau bei Georgij Norbertovič Gabričevskij

 

1908

Forschungsaufenthalt am Institut Pasteur in Paris bei Il’ja Il’jič Mečnikov

 

1908-1909

Assistent am Lehrstuhl für Experimentelle Pathologie an der Universität Moskau

 

ab 1909

Privatdozent und ab 1910 Prosektor am Lehrstuhl für Experimentelle Pathologie der Universität Moskau

 

1910

Forschungstätigkeit in der Physiologischen Abteilung des Instituts für Experimentelle Medizin und am Lehrstuhl für Physiologie an der MMA in St. Petersburg bei Ivan Petrovič Pavlov

 

1912-1919

ao. Prof. und Leiter des Laboratoriums für Allgemeine und Experimentelle Pathologie an der MMA

 

ab 1917

Mitglied des Wirtschaftsausschusses der MMA und Mitarbeit im medizinischer Forschungsabteilung des „Narkompros“[→4]

 

1919

Entsendung an die Biologische Station der Akademie der Wissenschaften in Sevastopol’, schloss sich der Weißen Armee an und Flucht nach deren Niederlage

 

1919

Emigration nach Großbritannien

 

1920-1945

Senior Researcher am Lister Institute for Preventive Medicine in London

 

1946-1952

Gründer, Professor und Direktor der Oxford Gerontological Research Unit, ab 1951 verlegt an das K. J. Franklin’s Department of Physiology des St. Bartholomew’s Hospital an der Medical School London und umbenannt in Nuffield Research Unit in Gerontology

 

ab 1952

im Ruhestand

 

 

Andere Ämter und Funktionen:

1914-1915 Vorstandsmitglied der russischen Lagerverwaltung beim Roten Kreuz

Gründer und Vorsitzender der Union der russischen akademischen Organisation in Großbritannien

1923 Aktivist, ab 1926 Sekretariatsmitglied der Russischen Christlichen Studentenbewegung im Ausland, Teilnehmer und Mitwirkender an deren Kongressen in Frankreich 1926 und 1928

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1902 Tučemskij-Goldmedaille[→5] der MMA für Forschungsarbeit (vgl. W)

1912 „Russischer Staatsrat“

Korenchevsky Award (British Society for Research on Ageing, dotiert mit einer Summe von £ 1500)

 

WL

Pionier und Verfechter der Alternsforschung

„Vater“ der Gerontologie

1943 Gründer des Club for Research on Ageing (später British Society for Research on Ageing)

1950 Gründer der International Association of Gerontology

 

M

International Society for Research on Aging (honorary secretary)

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Sravnitel’no-farmakologičeskie issledovanija dejstvija jadov na odnokletočnych životnych. Iz Farmakologičeskoj laboratorii prof. N. P. Kravkova. Russkij vrač 1 (1902) Nr. 22, 18 S.; deutsche Ausg. 1902 s.u.

O čume na Dal’nem Vostoke [Über die Pest im Fernen Osten]. Russkij vrač 4 (1905), 1497-1499.

K učeniju o želudočno-kišečnom samootravlenii. Diss. Moskva 1909, 377 S.; deutsche Kurz-Ausg. 1911 s.u.

Obščee predraspoloženie organizma k rostu v nem zlokačestvennych novoobrazovanij [Die allgemeine Struktur des Organismus beim Wachstum der Malignitäten]. Russkij vrač 1916, Nr. 4-6, 54 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Vergleichende pharmakologische Untersuchungen über die Wirkung von Giften auf einzellige Organismen. Von W. Korentschewsky. Aus dem pharmakologischen Laboratorium der Militär-medicinischen Akademie in St. Petersburg (Direktor: N. D.[!] Krawkow). Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie 49 (1902), 7-31.

Zur Pseudoinfluenzafrage. Aus dem Chemisch-Bakteriologischen Laboratorium des I. Militärhospitals in Charbin. Von Dr. W. Korentschewsky. Deutsche medizinische Wochenschrift 31 (1905), 1678-1679.

Zur Bakteriologie der Parotitis epidemica. (Aus dem bakteriologischen Institut [G. Gabritschewsky] der Universität Moskau). Von Dr. W. Korentschewsky. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 44 (1907), 394-407.

Experimentelle Beiträge zur Lehre von der gastrointestinalen Autointoxikation (Aus dem Institut für allgemeine Pathologie der Universität Moskau). Von W. Korentschewsky, Prosektor und Privatdozent, Moskau. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 59 (1911), 526-549.

Die Beziehungen zwischen Schild- und Keimdrüsen in Verbindung mit deren Einfluss auf den Stoffwechsel. Aus dem Laboratorium für allgemeine und experimentelle Pathologie an der Kaiserl. Militär-Medicinischen Akademie zu St. Petersburg. Von Prof. W. G. Korentschewsky. Zeitschrift für experimentelle Pathologie und Therapie 16 (1914), 68-89.

In deutscher Sprache referierte russischsprachige Publikationen:

Korontschewsey[!], W. und Zimmermann, A. Untersuchung des chinesischen Bohnenöles. Westnic obschtschestwennoj Gigieny etc. Mai, 1905. F. Krüger. In: Biochemisches Centralblatt 4 (1905/6), 292; und: Korentschewski, W. Zimmermann, A.[→6] Sanitärhygienische Untersuchung des chinesischen Bohnenöles. In: Chemiker Zeitung 29 (1905), 777-778.

Korentschewsky, W. G.: Ein Fall von Lebererkrankung am sibirischen Distomum. Russki Wratsch, Nr 35. 1905. In: Virchow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin 279 (1931), 725, 730.

W. G. Korentschewski, Über den Stickstoff- und Gaswechsel bei den Tieren nach der Milzexstirpation. Russki Wratsch 1910 S. 1441-1443. Slowtzoff. In: Jahres-Bericht über die Fortschritte der Thier-Chemie 40 (1910), 516.

Korentschewsky, W. Der Einfluß der experimentellen Blutarmut auf die Sekretion und die Zusammensetzung des Pankreassaftes. (Aus der physiologischen Abteilung des Kaiserl. Inst. für exper. Medizin Petersburg). (Arch. f. biolog. Wissensch. 16,5. p. 492-510. [Ersch. in russ. u. franz. Spr.] 1911). R. Golant (Petersburg). In: Zentralblatt für allgemeine und experimentelle Biologie 2 (1911/12), 508-509.

Korentschewsky, W. Der Einfluß der experimentellen Blutarmut auf die Absonderung und die Zusammensetzung der Galle. (Aus der physiologischen Abteilung des Kaiserl. Inst. für exper. Medizin Petersburg). (Arch. f. biolog. Wissensch. 16,3. p. 249-266. [Ersch. in russ. u. franz. Spr.] 1911). R. Golant (Petersburg). In: Zentralblatt für allgemeine und experimentelle Biologie 2 (1911/12), 509-510.

Korentschewsky, W. Der Einfluß der gallensauren Salze und ihrer Kombinierung mit der Enterokinase auf die Fermente des Pankreas. (Aus der physiologischen Abteilung des Kaiserl. Inst. für exper. Medizin Petersburg). (Arch. f. biolog. Wissensch. 16,3. p. 267-274. [Ersch. in russ. u. franz. Spr.] 1911). R. Golant (Petersburg). In: Zentralblatt für allgemeine und experimentelle Biologie 2 (1911/12), 510.

Bogoslowski, G. N. und W. G. Korentschewski: Über den Einfluß der inneren Sekretion der Hoden und der Prostata auf den Stoffwechsel. (Pathol. Labor. d. Milit.-Ärztl. Akad., Petersburg). Russkij Physiol. Journal Bd. 3, H. 1-5, S. 48-60. 1921. (Russisch). Mark Serejski (Moskau). In: Berichte über die gesamte Physiologie und experimentelle Pharmakologie 16 (1923), 363.

 

SL

Cowdry, E. V.: V. Korenchevsky, Father of Gerontology. Science 130 (1959), 1391-1392.

Hall, Kathleen: Vladimir Korenchevsky. 30th January 1880 – 9th July 1959. The Journal of Pathology and Bacteriology 80 (1960) 2, 451-461 (Online-Ressource, 2.10.2014).

Istorija kafedry, 2.10.2014).

Krohn, P. L: Dr. V. Korenchevsky. Nature [London] 184 (1959), 231-232.

Kvasov, Dmitrij Grigor’evič, Fedorova-Grot, Aleksandra Konstantinovna: Fiziologičeskaja škola I. P. Pavlova. Portrety i charakteristiki sotrudnikov i učenikov. Leningrad 1967, 134-135; auch in: WBIS RBA & BASU (SL).

Obituary: Vladimir Korenchevsky, M.D. British Medical Journal 1959, Aug. 15, 194-195.

Obituary: V. Korenchevsky (1880-1959). Gerontologia 3 (1959), 117-118.

Professora MCA/VMA: Professora Voenno-medicinskoj (Mediko-chirurgičeskoj) akademii (1798-1998). Glavnyj red. Jurij Leonidovič Ševčenko. Sankt-Peterburg 1998, 172.

Rossijskoe zarubež’e vo Francii 1919-2000. Biografičeskij slovar’. Red. L. Mnuchin, M. Avril’, V. Losskaja. Moskva 2008, 733-734.

Ul’jankina, T. I.: Korenčevskij Vladimir Georgievič. Russkoe zarubež’e, zit. n. WBIS RBA & BASU (SL); auch in: Online-Ressource (2.10.2014).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 241.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (http://db.saur.de/WBIS/basicSearch.jsf, 2.10.2014): SU 240, 368-373.

 

P

Portrait in:, 2.10.2014; auch in: SL Cowdry 1959, Hall 1960, Volkov/Kulikova 2003, zw. S. 312-313.


[1]  

Volkov/Kulikova 2003 (SL) [Geburtsurkunde]. Englische SL Cowdry 1959 und Hall 1960 nennt als Geburtsort „Lida“, jetzt in Weißrussland, unweit der Grenze zu Litauen. SL Professora MCA/VMA gibt „Riga“ an.

[2]  

Die Angabe „New York“ in Volkov/Kulikova 2003 (SL) ist eine Verwechslung.

[3]  

Ältere Schwester (?): Korentschewsky, Eugenie, Russin, Geburtsdatum 1875, Geburtsort Moskau, Wohnort London, Transit s’-Gravenhage, Visum am 23.09.1925. Vgl. Online-Ressource (1.10.2014).

[4]  

Narodnyj komissariat prosveščenija [Volkskommissariat für Bildungswesen].

[5]  

Zolotaja medal’ imeni medika-chirurga Sil’vestra Fedoroviča Tučemskogo [des Chirurgen Sil’vestr Fedorovič Tučemskij (1792-1868)] eingerichtet aus seinem hinterlassenen Kapital von 144 000 Rubel und verliehen für hervorragende studentische Forschungsarbeiten an der MCA/MMA St. Petersburg.

[6]  

Dr.; 2. Mag. pharm.; Beide aus dem chemisch-bakteriologischen Laboratorium des I. Militärhospitals in Charbin.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 282-286