zurück zurück

KOLLE, Martin Ludwig Friedrich Wilhelm

 

КОЛЛЕ, Вильгельм / KOLLE, Vil’gel’m

 

* 2.11.1868, Lerbach

† 10.5.1935, Wiesbaden

Hygieniker, Bakteriologe

Lehrer von O. H. Hartoch, V. I. Isaev, V. A. Uglov

 

V

Albert (1834-1908), Bergrat

M

Agathe, geb. Frauenfeld-Goedicke (1845-1914)

E

Helene Alwine, geb. Brigl (1865-1933)

N

Kurt (1898-1975), Psychiater

Helmut (Pseudonym: Helmut vom Hügel) (1899-1931), Maler

 

A

Bis 1887

Besuch der Gymnasien in Clausthal und Blankenburg im Harz

 

1887-1893

Medizinstudium an den Universitäten Göttingen, Halle nd Würzburg

 

1887-1888

Mitglied der Turnerschaft Cheruscia Göttingen

 

1892

Dr. med. an der Universität Würzburg

B

1893-1902

Assistent am Institut für Infektionskrankheiten in Berlin bei R. Koch

 

1897-1899

Leiter einer wissenschaftlichen Expedition in Südafrika u. 1900 im Sudan

 

1902-1906

Abteilungsleiter am Institut für Infektionskrankheiten in Berlin

 

1906-1917

Professor für Hygiene und Bakteriologie und Leiter des Hygienisch-Bakteriologischen Instituts an der Universität Bern

 

1917-1935

Direktor des von P. Ehrlich begründeten Staatsinstituts für Experimentelle Therapie sowie des Georg-Speyer-Hauses in Frankfurt am Main

 

1918-1935

Honorarprofessor an der Universität Frankfurt/M.

 

WL

 

1896 Mitentwicklung der Impfungen gegen Cholera und Typhus

 

M

Leopoldina (1932)

 

GPV

vgl. SL

 

W

vgl. SL

 

SL

SL (Auswahl)

Hoffmann, E.: Wilhelm Kolle [Nachruf]. Dermatologische Zeitschrift 71 (1935), 294-295.

Laubenheimer, Kurt: Wilhelm Kolle [Nachruf]. Münchener medizinische Wochenschrift 82 (1935), 920-921.

Otto, R.: Wilhelm Kolle zum 60. Geburtstag. Medizinische Klinik 24 (1928), 1726-1728.

Otto, R.: Wilhelm Kolle †. Medizinische Klinik 31 (1935), 767.

Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Naturwissenschaften, enthaltend Nachweisungen über Lebensverhältnisse und Leistungen von Mathematikern, Astronomen, Physikern, Chemikern, Mineralogen, Geologen usw. aller Völker und Zeiten. Gesammelt von J. C. Poggendorff, Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin / J. C. Poggendorff – Biographisch-literarisches Handwörterbuch der exakten Naturwissenschaften. Bd. 6. Berlin 1936-1940, 1366-1367.

Stürzbecher, Manfred: Kolle, Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Bd. 12. Berlin 1980, 464-465 (Online-Ressource, 4.11.2015).

WBIS DBA: Deutsches Biographisches Archiv: I 690, 234; II 740, 406-421; III 502, 133-136.

Wikipedia, 27.10.2015).

Wilhelm Kolle †. Dermatologische Zeitschrift 71 (1935), 294-295.

 

P

Portrait-Ausschnitt (Abb.) aus: Bildersammlung des Karl-Sudhoff-Instituts für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften: E 4056. Reproduktion aus: Münchener medizinische Wochenschrift 82 (1935), Beilage: Galerie hervorragender Ärzte und Naturforscher, Bl. 518.


  

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 277-278