zurück zurück

KOL’-JAKIMOVA, Nina Karlovna

 

КОЛЬ-ЯКИМОВА, Нина Карловна

Namensvariationen: KO(H)L-JAKIMOFF, -JAKIMOVA, -JAKIMOW(A), -YAKIMOFF, -YAKIMOVA, N(ina) K.

 

г. Одинцово, универсальная городская газета «ОДИН ФАКТ. Одинцовский фактор», архивные публикации. ПРЕССА ДОРЕВОЛЮЦИОННОЙ РОССИИ: Журнал «ИСКРЫ», приложение к газете «Русское Слово», 1912 год, № 43. Петербургский митрополит Антоний. Новый президент Сев.-Амер. Соедин. Штатов Вудрув Вильсон. 100-летие со дня смерти зодчего М. Ф. Казакова. Испанский премьер-министр Каналехас 30 окт. убит анархистом Мануэлем Партинасом. Настоятель церкви при Николаевском дворце, в Москве, протоиерей К. П. Зверев. Известный украинский композитор и общественный деятель Н. В. Лисенко. Ассистент проф. Эрлиха Н. К. Коль-Якимова, известная своими трудами по биохимии. Военные агенты при турецкой армии: ) русский — ген. Хольмсен, 2) англ. — майор Тиррель, 3) герм. — Штремпель, 4) австр. — Помянковский, 5) румынский — Разу, 6) прикомандированный к военным агентам тур. полк. Мухбиль-бей. Фот. Е. Максимова.

* 1880, Kursk

† 13./26.8.1912, Frankfurt am Main[→1]

Bakteriologin, Parasitologin, Biochemikerin

 

V

Karl Kol’

G

Lidija Karlovna Kol’, verh. Vinogradova, Ärztin, Praktikantin am Institut für Experimentelle Medizin (IEM) in St. Petersburg

E

V. L. Jakimov

 

A

1897

Abschluss des Gymnasiums in Poltava mit der Goldmedaille

 

1897-1903

Studium der Malerei und Grafik in St. Petersburg

 

1903-1904

Studium an den Medizinischen Kursen für Frauen in St. Petersburg

 

1904

Ausschluss wegen der Beteiligung an revolutionären Studentenunruhen

 

1904-1905

Studium der Angewandten Kunst bei Wilhelm von Debschitz (1871-1948) in München

 

1905-1906

Praktikum und Weiterbildung am IEM:

- Praktikantin in der Abteilung für Epizootologie bei A. A. Vladimirov

- Qualifizierung im Kurs für Bakteriologie bei N. K. Šul’c

 

1906

Fortbildung im Pest-Laboratorium auf dem Fort Aleksandr I.

 

1906

Studium in der naturwissenschaftlichen Abteilung der Universität St. Petersburg (Abbruch wegen Erkrankung)

B

ab 1906

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koautorin von ihrem Ehemann V. L. Jakimov

 

1906-1908

Studien zur Zuchtkrankheit bei Pferden in Saratov

 

1909-1912

Forschungsaufenthalte gemeinsam mit Ehemann Jakimov:

- an der Zoologischen Station in Neapel

- am Institut für Experimentelle Hygiene in Rom bei Angelo Celli (1857-1914)

- am Institut Pasteur in Paris bei Félix Mesnil (1868-1938) und in Tunis bei Charles Nicolle (1866-1936)

- an der Veterinärschule in Toulouse bei Louis-Georges Neumann (1846-1930)

 

1911-1912

Assistentin bei P. Ehrlich im Georg-Speyer-Haus in Frankfurt a. Main

 

WL

 

Beteiligung an der Erforschung und Entdeckung einer Vielzahl neuer protozoischer Parasiten, u.a. von sechs Haemogregarinen der Meeresfische, drei Arten von Trypanosomen, dem Haemoparasit der Fledermäuse (Plasmodium chrometicum)

Miterstbeschreibung der Zecken-Art Rhipicephalus rossicus (1911), der Piroplasmose bei Rindern und Zebus, der Leukozytengregarine bei Hunden und Schakalen in Tunesien, der Toxoplasmose bei Hunden in Deutschland

Feststellung des Übertragungsweges der Leishmaniose durch Mäuse und Ratten

Nach ihr ist u.a. mitbenannt:

Haemogregarina Yakimowi-Kohl (festgestellt im Raum von Neapel)

Trypanosoma ninaekohljakimovae (Erreger der Surra bei Kamelen und Pferden in Turkestan)

Eimeria nina-kohl-yakimovae (Kokzidien der Ziegen)

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Podgotovka „606“ u sonnych boleznjach [Präparat „606“ bei Schlafkrankheiten]. V. L. Jakimov, Nina Kol’-Jakimova. Russkij vrač 1910, Nr. 41.

K voprosu o gemaparazitizme morskich ryb. Stat’ja 2 [Zur Frage über den Haemoparasitismus der Seefische. 2-ter Aufsatz]. Vas. L. Jakimov, Nina Kol’-Jakimova. Žurnal naučnoj i praktičeskoj veterinarnoj mediciny 6 (1912), 1-30.

Lejšmanioz sobak [Leishmaniose der Hunde]. V. L. Jakimov, Nina Kol’-Jakimova. Ibid., 32 S.

K voprosu o detskom lejšmanioze [Zur Frage der Kinder-Leishmaniose]. V. L. Jakimov, Nina Kol’-Jakimova. Kazanskij medicinskij žurnal 12 (1912), 6 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Zur Infektionsmöglichkeit der Hühner mit Dourinetrypanosomen. (Aus dem Institut für experimentelle Medizin zu St. Petersburg). Von W. L. Yakimoff und Nina Kohl. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 47 (1908), 483-486.

Zur Frage über die Beschaffenheit des Blutes von Pferden verschiedener Rassen. Von W. L. Yakimoff und Nina Kohl. (Aus dem Kaiserl. Institut für experimentelle Medizin zu St. Petersburg). Monatshefte für praktische Tierheilkunde 21 (1910), 116-146.

Hämatoparasitologische Notizen. Von W. L. Yakimoff, Nina Kohl-Yakimoff und Dr. W. Korssak. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 55 (1910), 370-373.

Der Einfluß von Mikroben auf die Wirkung von Salvarsan. (Aus dem Biologischen Laboratorium des Georg Speyerhauses in Frankfurt a.M.). Von W. L. Yakimoff und Nina Kohl-Yakimoff in St. Petersburg. Münchener medizinische Wochenschrift 58 (1911) Nr. 49, 2601-2604; 59 (1912), Nr. 3.

Toxoplasma canis (Mello). (Aus dem Georg-Speyer-Haus). Von W. L. Yakimoff and Nina Kohl-Yakimoff. Archiv für Protistenkunde 27 (1912), 195-206.

Hämogregarinen der Seefische. (Aus der zoologischen Station zu Neapel). Von Nina Kol-Yakimoff (†) und W. L. Yakimoff, St. Petersburg. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 76 (1915), 135-146.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

W. L. Jakimoff und Nina Kol, Über die Lebensdauer der Trypanosomen in Leichen. Arch. d. sciences biolog. P. l’iest. Imp. D. Méd. Exp. à St. Petersburg. T. XII, Nr. 1, 1906. O. Hartoch (St. Petersburg). In: Folia haematologica 4 (1907) Suppl.-H. 1, 128.

Jakimow und Kohl-Jakimowa. 606 bei Recurrens (Spirochaeta Duttoni). Russkij Wratsch 1910, No. 29. – Nowoje w Medizinje 1910, No. 20. – Medizinskoe Oboshrenie 1910, No. 18. In: Jahresbericht über Neuerungen auf den Gebieten der Pharmakotherapie und Pharmazie 24 (1911), 343.

Jakimoff und Kol-Jakimowa, Behandlung der Schlafkrankheit und des afrikanischen Rekurrensfiebers (Tickfever) mit Arsenobenzol. (Aus dem Laboratorium des Prof. Mesnil am Institut Pasteur in Paris.) (Russki Wratsch. 1911. N. 6.). In: Archiv für Schiffs- und Tropen-Hygiene 15 (1911), 578.

Yakimoff, Vas. L. u. Kohl-Yakimova, Nina. Die Haemogregarine der weissen Blut-Körperchen des Schakals. Rév. Vétérin. Moskva 13 1911 (289-294). In: International Catalogue of Scientific Literature 1911, N: Zoology, 180.

Yakimoff, Vas. L. u. Kohl-Yakimova, Nina. Die Piroplasmos der Zebus und ihrer „croisés“ in Tunis. Rév. Vétérin. Moskva 13 1911 (641-643). In: Ibid.

 

Q

Todesanzeigen:

-- 1. Umerli [Verstorben sind]: 13(26)-go avgusta, v Frankfurt’e a/M, Nina Karlovna Kol’-Jakimova. Russkij vrač 1912, Nr. 35, 1443.

-- 2. Assistent prof. Ėrlicha N. K. Kol’-Jakimova, izvestnaja svoimi trudami po biochimii [Assistentin von Prof. Ehrlich N. K. Kohl-Jakimoff, bekannt durch ihre Arbeiten zur Biochemie], † 26. okt.[!]. Iskry 1912, Nr. 43, 345.

 

SL

Nazarov, P.: Kol’-Jakimova (Kohl-Yakimoff), Nina Karlovna. In: Nemcy Rossii 2 (2004), 153-154.

Nazarov, P. G., Andrjuškevič, Tat’jana Vladimirovna: Ličnye kontakty mikrobiologov i immunologov v 20-30 gg. XX veka (po avtografam na reprintach iz archiva O. O. Gartocha). Biomedicinskij žurnal (Medline.ru) 3 (2002) Nr. 9, 211 (Online-Ressource, 25.2.2014).

[Nekrolog] Russkij vrač 1912, Nr. 35, 1443-1444.

Ja[kimo]v, V[asilij]: Pamjati Niny Karlovny Kol’-Jakimovoj. Russkij vrač 1912, Nr. 42, 1773-1774.

Pravo byt’ učenoj. Livejournal 2010-02-28 (Online-Ressource, 14.9.2015).

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion: SU 236, 240.

 

P

Portrait aus: Q 2. Todeanzeige; auch in: SL Pravo byt’ učenoj.


 [1]

Das gesamte Institut begleitete sie auf ihrem letzten Weg, und Paul Ehrlich hielt eine bewegende Rede an ihrem Grab (Auszug in SL Ja[kimo]v 1912). Nach Nazarov 2004 (SL) soll sie in Offenbach eingeäschert und die Urne mit der Asche nach Russland überführt worden sein (?).

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 273-276