zurück zurück

KEDROVSKIJ, Vasilij Ivanovič

 

КЕДРОВСКИЙ, Василий Иванович

Namensvariationen: KEDROWSKI, KEDROWSKY, W. J.

 

* 16./28.12.1865, Ovčuchov[→1], Gouvernement Vladimir

† 4.12.1937, Moskau

Bakteriologe, Leprologe, Pathologe

 

V

Ivan, Geistlicher

E

[Namen unbekannt] Kedrovskaja

N

Boris Vasil’evič (1898-1970), Biologe, Zytologe

 

A

Bis 1886

Besuch des Priesterseminars in Vladimir (Entlassung wegen Teilnahme am sog. „Seminaraufstand“) und des Knabengymnasiums in Šuja

 

1886

Beginn des Studiums an der Juristischen Fakultät der Universität Moskau

 

1886-1891

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Moskau, u.a. bei M. N. Nikiforov

 

1891

 „Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

1896

Dr. med. an der Universität Moskau bei Nikiforov

B

1892-1898

apl. Laborant und ab 1893 apl. stellvertretender Prosektor am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie der Universität Moskau

 

1898-1902

Privatdozent für Medizinische Bakteriologie an der Universität Moskau

 

1902-1914

Prosektor und Dozent für Pathologische Histologie an der Universität Moskau

 

1910-1923

zugleich Direktor des „Bakteriologischen Instituts G. N. Gabričevskij“ an der Universität Moskau

 

ab 1910

zugleich Arzt-Konsultant für Bakteriologie an den Moskauer Lehranstalten

 

1914-1918

ao. Professor und 1916-1918 Leiter des Lehrstuhls für Pathologische Anatomie an der Universität Moskau

 

1918-1924

Professor für Pathologische Anatomie an der Höheren Medizinischen Schule (1. Medizinisches Institut Moskau)

 

1925-1930

zugleich Leiter der Morphologischen Abteilung des Instituts für Experimentelle Endokrinologie beim „Narkomzdrav“[→2]

 

1926-1937

zugleich Leiter der Lepra-Abteilung des Zentralen Tropen-Instituts beim „Narkomzdrav“

 

ab 1931

Wissenschaftlicher Konsultant:

- 1931-1937 am Chemisch-Pharmazeutischen Institut und der Medizinalverwaltung des „Narkomzdrav“

- 1932-1935 am Zentralen Tuberkulose-Institut in Moskau

 

 

Andere Ämter:

Vorsitzender der Kommission zur Diphtheriebekämpfung

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

„Wirklicher Russischer Staatsrat“

St.-Vladimir-Orden 4. Klasse

St.-Stanislav-Orden 1. und 2. Klasse

St. Annen-Orden 2. Klasse

 

WL

Mitgründer der Bakteriologie und führender Leprologe in der UdSSR

Begründer der experimentellen Leprologie

Untersuchungen der Epidemiologie der Lepra, insb. deren Übertragungswege und Ansteckungsmechanismus

Untersuchungen und Beschreibung der Eigenschaften von Mycobacterium leprae

1901 Nachweis der künstlichen Züchtung einer Reinkultur des Lepra-Erregers (Kedrowsky-Bacillus/Erreger/Kultur)

Erstexperimente zur Lepra an Tieren

Erstbeschreibung der Umwandlung der tuberkuloiden in lepromatöse Lepra

Entwicklung und Formulierung der Grundsätze der histologischen und mikrobiologische Diagnostik der Gonorrhoe

Mitredakteur der internationalen Zeitschrift Leprosy

 

M

Pirogovskoge Obščestvo russkich vračej [Pirogov-Gesellschaft russischer Ärzte], Moskovskoe Obščestvo patologoanatomov [Moskauer Gesellschaft der Pathologoanatomen], Meždunarodnaja associacija leprologov [Internationale Lepra-Association] (1926)

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Uslovija kislorodnoj žizni anaėrobnych bakterij [Lebensbedingungen für die anaeroben Bakterien in Gegenwart von Sauerstoff]. Diss. Moskva 1896; vgl. auch deutsche Publikation 1895.

O bakteriologičeskom raspoznavanii gonorrojnych zabolevanij [Über bakteriologische Erkennung gonorrhoischer Krankheiten]. Medicinskoe obozrenie 1899, Nr. 4, 12 S.

Ob iskusstvennych razvodkach vozbuditelja prokazy [Über die künstlichen Züchtungen des Lepra-Erregers]. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 1900, 19 S.

Ėksperimental’nye issledovanija po voprosu o privivaemosti prokazy životnym. Russkij žurnal kožnych i venernych boleznej 21 (1911), 3-24, 101-131, 209-242; deutsche Ausg. 1910 s.u.

K gistologii prokazy. In: Jubilejnyj sbornik, posvjaščennyj 25-letiju naučnoj i pedagogičeskoj dejatel’nosti professora Imperatorskogo Moskovskogo universiteta M. N. Nikiforova. Мoskva 1911, 249-261; deutsche Ausg. 1914 s.u.

Izmenčivost’ v gruppe Actinomycetes v svjazi s učeniem o gribkovoj prirode tuberkuloznogo i leproznogo virusa [Veränderlichkeit in der Gruppe der Actinomyceten bei der Erforschung des Pilz-Charakters des Tuberkulose- und Lepra-Virus]. Archiv patologičeskoj anatomii i patologičeskoj fiziologii 1 (1935) 5/6, 22-34.

Epidemiologija prokazy v svete novejšich naučnych izyskanij [Epidemiologie der Lepra im Lichte der neuesten wissenschaftlichen Forschung]. Žurnal mikrobiologii 14 (1935), 633-641.

Deutschsprachige Publikationen:

Ueber zwei Buttersäure producirende Bakterienarten. Von Dr. W. Kedrowski. Aus dem pathologisch-anatomischen Institut zu Moskau. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 16 (1894), 445-457.

Ueber die Bedingungen, unter welchen anaërobe Bakterien auch bei Gegenwart von Sauerstoff existiren können. Von Dr. W. Kedrowski. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 20 (1895), 358-375.

Pathologisch-anatomische Untersuchung eines Falls von „Cystitis emphysematosa“. Von Dr. med. W. J. Kedrowsky. (Aus dem pathologisch-anatomischen Institut der Universität Moskau). Centralblatt für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie 9 (1898), 817-826.

Ueber die Cultur der Lepraerreger. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 37 (1901/2), 52-69.

Ein Fall von Morgagni-Adams-Stockes’schem Symptomencomplex. Von Priv.-Doz. Dr. D. D. Pletnew und Priv.-Doz. Dr. W. J. Kedrowsky. Aus der therapeutischen Facultätsklinik u. dem Pathologischen Institut zu Moskau. Zeitschrift für experimentelle Pathologie und Therapie 9 (1911), 594-602.

Zur Histologie der Lepra. Von Privatdozenten Dr. med. W. Kedrowski. Aus dem bakteriologischen und dem pathologisch-anatomischen Institut der Universität Moskau. Archiv für Dermatologie und Syphilis 120 (1914), 267-284.

Nebennierenveränderungen bei Thyreoidektomie. Aus der Abteilung für Morphologie des Staatlichen Instituts für experimentelle Endokrinologie. Von Prof. W. J. Kedrowsky, Direktor des Pathologisch-anatomischen Instituts der II. Staatlichen Universität in Moskau, und Dr. M. L. Birjukoff, Aspirant derselben Universität. Endokrinologie 5 (1929), 116-133.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Newiadomsky, P. M., und W. J. Kedrowsky, Ueber Culturen der Smegmabacillen [Russisch] (Medicinskoe Obosrenie Bd. 2, p. 246). Finger. In: Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den Pathogenen Mikroorganismen umfassend Bacterien, Pilze und Protozöen 15 (1901), 514.

 

SL

Abrikosov, A. I.: Prof. Vasilij Ivanovič Kedrovskij. Sovetskaja medicina 1938, Nr. 2, 63.

Biografija: Kedrovskij Vasilij Ivanovič (Online-Ressource, 5.12.2014).

Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BMĖ). 1-oe izdanie. Tom 12. Moskva 1930, 546-547.

[Nekrolog] V. I. Kedrovskij. Žurnal mikrobiologii, ėpidemiologii i immunobiologii 20 (1938) Nr. 2, 3-4.

Reenstierna, John: Obituary: W. I. Kedrowsky. International Journal of Leprosy 6 (1938), 423-424.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Moskovskie professora XVIII – načala XX vekov. Estestvennye i techničeskie nauki. Moskva 2003 [a], 113-114.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003 [b], 224-225.

WBIS RBA & BASU – Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion: R 230, 179; SU 218, 424.

 

P

Portraits in: (5.12.2014) und SL Abrikosov 1938, BMĖ 1, Volkov/Kulikova 2003 [b], zw. S. 312-313.


[1]  

So laut Geburtsurkunde. Kedrovskij gab als Geburtsort auch das Dorf Višenki an. Vgl. SL Volkov/Kulikova 2003 [b].

[2]

Narodnyj komissariat zdravoochranenija [Volkskommissariat für Gesundheitswesen].

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 249-253