zurück zurück

JAKIMOV, Vasilij Larionovič

 

Якимов, Василий Ларионович

Namensvariationen: JAKIMOFF, JAKIMOW, YAKIMOFF, W. L.

 

* 28.1./9(10[→1]).2.1870, Antonovka, Gouvernement Kazan’

† 27.7.1940, Leningrad

Mikrobiologe, Parasitologe, Veterinär, Schriftsteller

 

V

Larion, Bauer

E

Ehefrau: N. K. Kol’-Jakimova

Lebensgefährtin ab 1927: E. F. Rastegaeva (E. F. Rastegaieff), Parasitologin[→2]

 

A

Um 1889

Abschluss des Gymnasiums in Kazan’

 

1890-1892

Apothekengehilfe

 

1892-1897

Studium am Veterinärmedizinischen Institut Kazan’ (VMIK), u.a. am Lehrstuhl für Epizootologie bei I. N. Lange

 

1897

Diplom mit Auszeichnung

B

1897-1902

anfangs Landtierarzt, danach Assistent am VMIK

 

1902-1914

Assistent in der Epizootologischen Abteilung bei A. A. Vladimirov am Institut für Experimentelle Medizin (IEM) in St. Petersburg

 

1905

Studienaufenthalt am Institut Pasteur in Paris zur Erforschung der Trypanosomen

 

1906-1908

Studien zur Zuchtkrankheit bei Pferden in Saratov

 

1909-1912

Forschungsaufenthalte mit der Delegierung des Innenministeriums in Frankreich, Italien, Tunesien und in Deutschland:

- an der Zoologischen Station in Neapel

- am Institut für Experimentelle Hygiene in Rom bei Angelo Celli (1857-1914)

- am Institut Pasteur in Paris bei Félix Mesnil (1868-1938) und in Tunis bei Charles Nicolle (1866-1936)

- an der Veterinärschule in Toulouse bei Louis-Georges Neumann (1846-1930)

 

1911-1912

Assistent bei P. Ehrlich im Georg-Speyer-Haus in Frankfurt a. Main

 

1912-1913

Organisator und Leiter der Expedition zur Erforschung tropischer Krankheiten in Turkestan

 

1914-1918

Leiter der Abteilung für Protozoologie im Zentralen Veterinär-Laboratorium des Innenministeriums in Petrograd

 

1915

Dissertation zum „Kandidat der vet.-med. Wissenschaften“

 

1917-1918

aktive Mitarbeit in der Epidemiologischen Kommission des Petrograder „Gorzdravotdel“[→3]

 

1919-1940

Gründer und erster Rektor des Veterinär-Bakteriologischen Instituts an der Tierärztlichen Hochschule Petrograd/Leningrad

 

1920-1922

Zusatz-Studium der Humanmedizin am Staatlichen Institut für Medizinische Lehre in Petrograd

 

1922-1940

Professor am Lehrstuhl für Epizootologie am Staatlichen Institut für Medizinische Lehre, später umbenannt in Sanitär-Hygienisches Medizinisches Institut (SHMI) in Petrograd/Leningrad

zugleich Privatdozent am Institut für Ärztliche Fortbildung in Leningrad

 

ab 1922

Organisator weiterer Expeditionen zur Erforschung von Blutparasitenkrankheiten: in das Leningrader Gebiet (1922-1927), in den Nord-Kaukasus (1928-1931), nach Aserbaidschan (1932-1933) und Weißrussland (1934)

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1897 Goldmedaille für studentische Arbeit (vgl. W)

1936 Jubiläumsveranstaltung des SHMI zur Veröffentlichung seiner 500. Publikation

Zwei Nominierungen:[→4]

1) 1935 zum „Doktor der Wissenschaften“

2) 1940 (kurz vor seinem Tod) zum „Verdienten Wissenschaftler der RSFSR“

 

WL

Gründer der Schule der Parasitologen in Leningrad

Hauptforschungsgebiet: Protozoenkrankheiten bei Menschen und Tieren

Forschungen zu Erregern von Infektionskrankheiten wie Malaria, Schlafkrankheit und Zeckenfieber bei Menschen und Erarbeitung von Heiltherapien

Erarbeitung von Methoden der Chemotherapie mehrerer Protozoen-Infektionen

Erforschung, Entdeckung und Beschreibung einer Vielzahl von neuen protozoischen Parasiten, u.a. von sechs Haemogregarinen der Meeresfische, drei Arten von Trypanosomen, dem Haemoparasit der Fledermäuse (Plasmodium chrometicum)

1905-1907 Erforschung der Heilwirkung von Atoxyl

1912 Erstbeschreibung der Brucellose der Ziegen

Entdeckung und Erstbeschreibung der Erreger von Theileria sergenti und Theileria orientalis

Nach ihm ist (mit)benannt:

Jakimova metod [Jakimoff-Methode]: Verfahren zur Identifizierung der Rückfallfieber-Spirochäten in Blutausstrichen, Fingerabdrücken oder Organabschnitten[→5]

Haemogregarina Yakimowi-Kohl (festgestellt im Raum von Neapel)

Trypanosoma ninaekohljakimovae (Erreger der Surra bei Kamelen und Pferden in Turkestan)

Autor von über 500 Publikationen in russischer, deutscher und französischer Sprache

Herausgeber von Vestnik obščestvennoj veterinarii (ab 1913) und Mitredakteur von Archiv veterinarnych nauk

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl):

Vlijanie preparatov ščitovidnoj železy pri bešenstve u životnych [Einfluss der Schilddrüsen-Medikamente bei der Tollwut der Tiere]. Student Vasilij Jakimov (Iz Epizootologičeskogo kabineta prof. I. N. Lange). Učenyja zapiski Kazanskago veterinarnago instituta 14 (1897), 113 S.

Učenie o krovjanych parazitach morskich ryb. Predvaritel’noe soobščenie [Zur Lehre von den Blutparasiten der Meeresfische. Eine vorläufige Mitteilung]. Archiv veterinarnych nauk 40 (1910), 1656-1664.

K voprosu o gemoparazitizme morskich ryb [Zur Frage über den Haemoparasitismus der Seefische]. Žurnal naučnoj i praktičeskoj veterinarnoj mediciny 5 (1911), 112-136.

Kroveparazity domašnich životnych (Piroplasmozy, Spirillozy). Obzor s 1903 po 1912 g. [Die Blutparasiten der Haustiere (Piroplasmosen, Spirillosen). Übersicht von 1903 bis 1912]. Ibid. 6 (1912), 31-72.

Trudy ėkspedicii po izučeniju tropičeskich boleznej ljudej i životnych Turkestanskogo kraja v 1913 godu. Tom 1: Lejšmaniozy [Arbeiten von der Expedition zur Erforschung tropischer Krankheiten von Menschen und Tieren in Turkestan 1913. Bd. 1: Leishmaniosen]. Diss. Leningrad 1915.

Parasity čeloveka [Parasiten des Menschen]. Petrograd 1922.

Patogennye prostejšie (Protozoa) [Pathogene Einzeller (Protozoen)]. Bd. 3, Teil 2 von: S. I. Zlatogorov (Hg.): Učenie o mikroorganizmach. Lerningrad 1924.

Popytka zaraženija piroplazmozom lošadi čerez kleščej [Versuch der Piroplasmose-Infektion der Pferde durch Zecken] (Dermatocentor reticulatus). A. A. Vinogradov, V. L. Jakimov. Izvestija Saratovskogo obščestva estestvoispytatelej 1 (1924), 2 S.

Opyt zaraženija F. colchica pri pomošči kleščej [Versuch der Infektion F. colcicha mithilfe von Zecken]. V. L. Jakimov, E. F. Rastegaeva. Russkij žurnal tropičeskoj mediciny 1928, Nr. 7, 118ff.

Veterinarnaja chimioterapija. Dlja veterinarnych vračej i medikov. Posvjaščaju pamjati moego učitelja professora P. Ehrlich’a [Veterinär-Chemotherapie. Für Veterinärärzte und Mediziner. Gewidmet dem Andenken an meinen Lehrer Professor P. Ehrlich]. Leningrad, Moskva 1930, 195 S.

Bolezni domašnich životnych vyzyvaemye prostejšimi (Protozoa) [Durch Protozoen hervorgerufene Krankheiten der Haustiere]. Moskva, Leningrad 1931, 864 S.

Novaja kokcidija suslika [Neue Kokzidiose des Ziesel] Eimeria beckeri sp. n. V. L. Jakimov, B. D. Sokolov. Vestnik mikrobiologii, ėpidemiologii i parazitologii 13 (1934), 331-334.

Opyt lečenija kokcidioza krolikov [Versuch der Behandlung der Kaninchen-Kokzidiose]. V. L. Jakimov, E. F. Rastegaeva. Sbornik rabot Leningradskogo veterinarnogo instituta1934, 34-44.

Kokcidiozy pušnych životnych v SSSR [Kokzidiose der Pelztiere in der UdSSR]. Priroda 1936, Nr. 12, 75-87.

Deutschsprachige Publikationen (Auswahl):

Zur Biologie der Trypanosomen der Nagana und des Mal de Caderas. (Aus der epizootologischen Abteilung des kaiserl. Institutes für experimentelle Medizin zu St. Petersburg). Von W. L. Jakimoff. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 37 (1904), 668-678.

Zur Atoxylbehandlung der experimentellen Dourine. TherapeutischeVersuche mit Trypanrot an Laboratoriumstieren. Vorläufige Mitteilung. (Aus dem Kaiserl. Institutes für experimentelle Medizin zu St. Petersburg). Von W. L. Yakimoff. Deutsche medizinische Wochenschrift 33 (1907), 641.

Zur Trypanosomeninfektion durch die Schleimhaut des Verdauungstraktes. Von W. L. Yakimoff und Nadeshda Schiller. Centralblatt für Bakteriologie, Infektionskrankheiten und Parasitenkunde, 1. Abt., Originale 43 (1907), 694-702.

Der Einfluss des Atoxyls auf die weissen Blutkörperchen. Von W. L. Jakimoff. Wiener klinische Wochenschrift 21 (1908), 1050ff., 1377ff..

Zur Frage der Komplementbindung bei experimentellen Trypanosomen. Mit O. Hartoch. Wiener klinische Wochenschrift 21 (1908), 753-755.

Modifikation der Spirochätenimpregnation nach der Methode Fontana-Tribondeau. (Aus der Protozoologischen Abteilung des Veterinärbakteriologischen Instituts in Petrograd [Leningrad]). Von Prof. Dr. med. und med.vet. W. L. Yakimoff. Ibid. 102 (1927), 89-90.

Ueber die Kreuzformen der Babesiellen. Ibid. 105 (1927/28), 250-252.

Beobachtungen über die Wirkung von „Bayer 205“ auf die Trypanosomen-infektion. Von Prof. Dr. med. und med.vet. W. L. Yakimoff, W. J. Wassilewsky (†) u.a. Ibid. 416-425.

Die Immunisation mit Hilfe von Bayer 205 (Naganol) gegen die Beschälseuche. (~ und der Veterinärklinik in Pjatigorsk). Von Prof. Dr. med. und med.vet. W. L. Yakimoff und Tierärzten W. S. Belawine und S. F. Rubkewitsch. Ibid. 109 (1928), 48-50.

Die Spirochätose der Hühner im Nordkaukasus. (~ und dem Veterinär-Wissenschaftlichen Forschungsinstitut in Uralsk). Von Prof. Dr. med. und med.vet. W. L. Yakimoff und Tierärztin Fr. E. F. Rastegaieff. Ibid. 116 (1930), 223-240.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Neporojny, S. D., u. W. L. Jakimoff, Über einige pathologisch-anatomische Veränderungen bei experimentellen Trypanosomen (Sitz.-Ber. d. Mikrobiol. Ges. St. Petersburg). In: Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Referate 35 (1904) No. 15/16, 467-468.

Jakimow, W. L., Zur Biologie der Trypanosomen (Sitz.-Ber. d. mikrobiol. Ges. zu St. Petersburg). In: Ibid., No. 17/18, 533.

W. L. Jakimoff, Zur Frage von den Veränderungen in der Blutzusammensetzung bei experimentellen Trypanosomosen. In: Ibid.

W. L. Jakimow, Die Lebensdauer von Trypanosomen der „Beschälseuche“ (Trypanosoma Rouget) unter künstlichen Bedingungen. (Aus der Epizootologischen Abteilung des Instituts für Experimentelle Medizin). Russk. Wratsch 1906, No. 47. O. Hartoch (St. Petersburg). In: Folia haematologica 4 (1907) Suppl.-H. 1, 127-128.

Yakimoff, W. L., Ueber die Vorbereitung der Trypanosomen unter den grauen Ratten in St. Petersburg. (Westnik obschtschestwennoi Hygieny. Bd. XII. 1906) [russisch]. In: Centralblatt für Bakteriologie, Infektionskrankheiten und Parasitenkunde, 1. Abt., Originale 43 (1907), 702.

Jakimov, V. L. Trypanosomen als Erreger der Zuchtlähme (Surra-Krankheit). (Russ.) Věst. obšč. veterin., 18, 1906, (23-25). In: International Catalogue of Scientific Literature 1907, R: Bacteriology, 730.

Studien und literarische Werke:

S bol’noj sovest’ju. Psichologičeskij ėtjud [Mit schlechtem Gewissen. Eine psychologische Studie]. Kazan’ 1895, 31 S.

Po sledam goloda. Iz vospominanij [Auf den Spuren des Hungers. Aus den Erinnerungen]. Sankt-Peterburg 1903, 231 S.

Bez chleba nasuščnogo. Rasskazy [Ohne Brot zum Leben. Erzählungen]. Sankt-Peterburg 1904, 315 S.

Golod [Der Hunger]. Sankt-Peterburg 1906, 31 S.

Morituri. Rasskazy [Die Todgeweihten. Erzählungen]. Sankt-Peterburg 1906, 285 S.

 

Q

Assistent doktora Ėrlicha. Kazanskie starosti 15 (2) oktjabrja 1913 goda: „… v Kazan’ priechal assistent znamenitogo nemeckogo učenogo – doktora Paulja Ėrlicha. Vasilij Larionovič Jakimov […] pribyl iz ėkspedicii po Turkestanu, …“ [… in Kazan’ ist der Assistent des berühmten deutschen Gelehrten – Paul Ehrlich eingetroffen. V. L. Jakimov kam von der Expedition in Turkestan, …]. Auszüge in Ėdvin Šarkliš: Kazan’ 100 let nazad unter Online-Ressource, (15.9.2015).

Hirsch, Gottwald Christian: Index biologorum: Investigatores. Editio prima. Berlin 1928, 138: Jakimov, V. L., Priv.Doc. Inst. f. ärztl. Fortbildung. Leningrad (U.d.S.S.R.). Kiročnaja 41. Bact.

 

SL

Bol’šaja Sovetskaja ėnciklopedija. T. 30. 3Moskva 1978, 479.

Kolabskij, N. A.: K 100-letiju so dnja roždenija professora V. L. Jakimova. Parazitologija 4 (1970), 298-299.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion, 14.9.2015): R 527, 130; SU 500, 304-305.

 

P

Portrait in: Šarkliš 2013 (Q) und Online-Ressource, 14.9.2015.


[1]  

„10.“ Nur in SL Kolabskij 1970.

[2]  

Seine Studentin und Mitarbeiterin. Vgl. L. V. Belova-Rachimova: Puti razvitija otečestvennoj dermatologii v Rossii i SSSR (1917-1927). Vestnik poslediplomnogo medicinskogo obrazovanija 2007, Nr. 2, 11, und W (1930).

[3]  

Gorodskij zdravoochranenija otdel [Städtische Gesundheitsabteilung].

[4]  

Nur in V. V. Vorob’ev, N. I. Voevoda: Muzej akademii i istoričeskaja pamjat’ o kollegach (Online-Ressource, 14.9.2015).

[5]  

Medicinskie terminy (Online-Ressource, 15.9.2015).

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 213-218