zurück zurück

GRUBER, Max(imilian) Franz Maria (ab 1908 Ritter von)

 

ГРУБЕР, Макс фон / GRUBER, Maks fon

 

* 6.7.1853, Wien

† 16.9.1927, Berchtesgaden

Hygieniker, Eugeniker

Lehrer von S. V. Koršun

 

V

Ignaz (1803-1872), Ohrenarzt

M

Gabriele, geb. v. Menninger (1814-1908)

G

Franz (1837-1918), Zivil- und Militärarchitekt

Ignaz Frh. Gruber v. Menninger, Finanzpolitiker

E

1. Julie, geb. v. Aichinger (1851-1888)

2. Alwine Friederike, geb. Rugenstein (* 1863)

N

4 Söhne und 2 Töchter aus 1., darunter:

Otto Heinrich Franz Anton (1884-1942), Geodät und Bildmessfachmann

Wolfgang Max Ignaz (1886-1971), Chemiker

 

A

1870

Abschluss des Schottengymnasiums in Wien

 

1870-1876

Medizinstudium an der Universität Wien

 

1876

Promotion zum Dr. med. in Wien

B

Ab 1876

Assistent am Chemischen Institut der Universität Wien und Weiterbildung bei M. v. Pettenkofer, Carl von Voit und Carl Wilhelm von Naegeli (1817-1891) an der Universität München

 

1882

Habilitierung für Hygiene in Wien

 

1882-1883

Assistent bei Carl Ludwig an der Universität Leipzig

 

1884-1887

ao. Professor für Hygiene an der Universität Graz

 

1887-1902

ao. Professor und Direktor des Hygienischen Instituts, ab 1891 Ordinarius an der Universität Wien

 

1910-1922

Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Rassenhygiene

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1908 Erhebung in den bayerischen Personaladel

Max-von-Gruber-Straße in Wien und München

 

WL

1896 Mitentdecker der sog. Agglutination der Typhusbakterien und Mitbegründer der Serologie

Eponym: Gruber’sche Reaktion zur Erkennung von Infektionskrankheiten

 

M

Bayerische Akademie der Wissenschaften (ab 1924 Präsident), Akademie der Wissenschaften Wien (korrespondierendes Mitglied)

 

GPV

vgl. SL

 

W

vgl. SL

 

Q

vgl. SL

 

SL

(Auswahl)

Assadian, Ojan, Rotter, Manfred, Stanek, Gerold: Max von Gruber, 1853-1927. Wiener Klinische Wochenschrift 122 (2010), 115-119 (P).

Eckart, Wolfgang U., Gradmann, Christoph (Hgg.): Ärzte Lexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart. 3. Aufl. Heidelberg u. a. 2006, 147.

Forst, A. W.: M. von Gruber. In: Geist und Gestalt. Biographische Beiträge zur Geschichte der Bayerischen. Akademie der Wissenschaften 2 (1959), 242-247.

Lehmann, K. B.: M. von Gruber zum 70. Geburtstag. Münchener medizinische Wochenschrift 70 (1923), 879-881 (P).

Österreichisches biographisches Lexikon (ÖBL) 1815-1950. Bearbeitet von Eva Obermayer-Marnach u. a. Bd. 2. Wien 1959, 83.

Rath, Gernot: Gruber, Max von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Bd. 7. Berlin 1966, 177-187, 4.11.2015).

Uhlenhuth, P.: M. von Gruber [Nekrolog]. Zeitschrift für Immunitätsforschung 54 (1927), I-X (Portrait).

Wikipedia, 4.11.2015) (P).

WBIS DBA: Deutsches Biographisches Archiv, 4.11.2015): I 429, 382-384; II 486, 276-293; III 324, 416-431.

 

P

Portrait (Abb.) Ausschnitt aus: Bildersammlung des Karl-Sudhoff-Instituts für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften: E 5851. Reproduktion aus: Münchener medizinische Wochenschrift 70 (1923), Beilage: Galerie hervorragender Ärzte und Naturforscher, Bl. 353.


Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 179-180