zurück zurück

EMMERICH, Rudolf

 

ЭММЕРИХ, Рудольф / ĖMMERICH, Rudol’f

 

* 29.9.1852, Mutterstadt (Rheinpfalz)

† 15.[→1] oder 17.11.1914, München

Hygieniker, Bakteriologe

Lehrer von S. F. Bubnov, S. V. Koršun, S. S. Orlov, N. G. Ušinskij

 

V

Jacob, Ophthalmologe[→2]

M

Antoinette, geb. Biechy

 

A

Vor 1870

Besuch des Gymnasiums in Speyer, Unterbrechung wegen der Teilnahme am Deutsch-Französischen Krieg und bis 1870 Dienst im 3. Freiwilligen Sanitätskorps

 

1870/71

Abitur am Gymnasium am Kaiserdom in Speyer

 

1871-1876

Medizinstudium an der Universität München

 

1876

Staatsexamen und Dr. med. in München

B

1877-1881

1. Assistent am Hygienischen Institut der Universität Leipzig

 

1878

Studienaufenthalt auf Madeira

 

1881

Habilitation für Hygiene in Leipzig

 

1882

Einrichtung und Leitung der Untersuchungsanstalt für Nahrungsmittel und Hygiene in Lissabon

 

ab 1884

1. Assistent bei M. v. Pettenkofer in München

 

1884, 1886

im Auftrag der Bayerischen Regierung Studienreisen nach Neapel und nach Palermo zum Studium der Cholera

 

1885

Privatdozent an der Universität München

 

1889-1914

ao. Professor, ab 1902 o. Professor für Hygiene an der Universität München

Mitglied des Gesundheitsrates der kgl. Haupt- und Residenzstadt München

 

1895

Untersuchungen (mit Eigenversuch) zur Verbesserung der hygienischen Verhältnisse im Osmanischen Reich

 

1909

Cholerastudien in St. Petersburg

 

1914

Bakteriologe, zuletzt als Oberstabsarzt d. R. 1. Klasse im I. Weltkrieg und Tod in einem Sanatorium

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl):

Kriegsgedenkmünze für die Feldzüge 1870-1871 (Deutsches Reich)

Bayerischer Militärverdienstorden, Ritterkreuz 2. Klasse

Osmanje-Orden 3. Kl.

 

WL

Eponym: Emmerich-Bazillus (Bacillus neapolitanus)

 

M

vgl. SL

 

GPV

vgl. SL

 

W

vgl. SL

 

Q

Universitätsarchiv Leipzig:

-- Personalakten: PA 1313.

-- Historische Vorlesungsverzeichnisse der Universität Leipzig: 1882.

Personalstand der Ludwig-Maximilians-Universität, Sommer-Halbjahr 1913. München 1913, 10, 19, 29, 44.

 

SL

SL (Auswahl)

Fischer, Isidor (Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Bd. 1-2. Berlin u.a. 1932-1933, zit. n. WBIS DBA (SL).

Pagel, Julius Leopold: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Mit einer historischen Einleitung. Berlin u. a. 1901, 455-457 (P); auch in WBIS DBA.

WBIS DBA: Deutsches Biographisches Archiv, 27.10.2015): I 280, 266-269; II 327, 54-58; III 213, 253.

WBIS JBA: Jüdisches Biographisches Archiv, 27.10.2015): I 225, 387.

Wikipedia, 27.10.2015) (P).

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Wikipedia.


[1]  

Nur SL Fischer 1932-1933.

[2]  

Verfasser der Dissertation „De ophthalmia arthritica“, München 1836, 15 S., sowie der „Abhandlungen über die häutige Bräune (Angina membranacea)“ (Dr. J. Emmerich, Arzt zu Mutterstadt in der Pfalz), Neustadt a./H. 1854, 58 S.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 143-144