zurück zurück

DOBROVOL’SKIJ, Konstantin Ėrastovič

 

ДОБРОВОЛЬСКИЙ, Константин Эрастович

Namensvariationen: DOBROWOLSKY, Constantin, K. E.[→1]

 

* 11./23.5.1867, Elisavetgrad, Gouvernement Cherson

† 13.12.1946, Kiev

Hygieniker, Bakteriologe

 

V

Ėrast L’vovič, Erbadliger und früherer Kapitänleutnant der Marine

M

Julija Aleksandrovna Dobrovol’skaja, geb. Pavlovskaja

E

1. Anna Francevna Dobrovol’skaja, geb. Šnejder (?-1935)[→2]

2. [Namen unbekannt] Dobrovol’skaja

 

A

1877-1881

Besuch des 1. Moskauer Gymnasiums

 

1881-1886

Abschluss des Gymnasiums in Simferopol’ mit der Goldmedaille

 

1886-1888

Studium an der mathematischen Abteilung der Physikalisch-mathematischen Fakultät der Universität Moskau

 

1888-1891

Studium am Bergbau-Institut in St. Petersburg ohne Abschluss

 

1891-1896

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Moskau bei F. Erismann und „Arztdiplom“

 

ab 1901

Weiterbildung bei G. V. Chlopin:

- 1901-1903 am hygienischen Laboratorium der Universität Jur’ev

- 1903-1904 an der Universität Odessa

 

1903

Studienaufenthalt (auf eigene Kosten) am Hygiene-Institut der Universität Berlin bei M. Rubner[→3]

 

1904

Dr. med. an der Universität Odessa

B

1896-1899

Arzt in den Krankenhäusern St. Petersburgs und Landarzt in den Gouvernements Novgorod und Ekaterinoslav

 

1899-1901

Laborassistent bei Chlopin am Lehrstuhl für Hygiene der Universität Jur’ev, ab 1903 an der Universität Odessa

 

1904-1910

Privatdozent an Chlopins Lehrstuhl für Hygiene am Medizinischen Institut für Frauen in St. Petersburg

 

1907

Teilnahme am 14. Internationalen Kongress für Hygiene und Demographie und Vortrag (s. W)

 

1909

Weiterbildung im Ausland:

- erneut am Hygiene-Institut der Universität Berlin (ohne Publikationen)

- am Institut Pasteur in Paris bei Il’ja Il’ič Mečnikov (Französische Publikation vgl. W 1910)

 

1910-1914

Professor und Leiter des Hygiene-Lehrstuhls an der Universität Kazan’

 

1914-1919

Professor und Leiter des Hygiene-Lehrstuhls an der Medizinischen Fakultät der St. Vladimir-Universität in Kiev

 

1919

Flucht aus Kiev auf die Krym[→4]

 

1920-1923/25[→5]

Professor und Leiter des Hygiene-Lehrstuhls an der Taurischen Universität in Simferopol’

 

1923-1941

Leiter des Hygiene-Lehrstuhls am Ersten Medizinischen Institut in Kiev,

zugleich Leiter der Sanitätsabteilung im Sanitäts-Bakterio-logischen Institut Kiev

 

1941-1944

Professor im nach der Okkupation von Deutschen Behörden errichteten „Polimedikum“ in Kiev

 

1944-1946

Professor am Lehrstuhl für Schulhygiene des Medizinischen Instituts Kiev

 

 

Andere Ämter:

1917 Gesundheitsminister der Ukrainischen Volksrepublik

 

WL

Forschungsschwerpunkte: Schul-, Lebensmittel- und Wasser-Hygiene, insb. Untersuchungen des Neva-, Volga- und Dnepr-Wassers sowie Probleme des Sanitätsreglements der Wasserversorgung in St. Petersburg und Kiev

Plädierte für die Quantifizierung von Escherichia coli zur Feststellung des Wasserverschmutzungsgrades.

Trug zur Verbesserung des Hygieneunterrichts an den Schulen bei.

 

W

Issledovanie čuvstvitel’nosti naibolee upotrebitel’nych v sanitarnoj praktike sposobov opredelenija kamennougol’nych krasok [Untersuchung der Empfindlichkeit der in der medizinischen Praxis gebräuchlichsten Methoden zur Bestimmung von Anthrazit (Steinkohlefarben)]. Diss. Odessa 1904.

Obezvreživanie pit’evoj vody postredstvom ozona v primenenii k ulučšeniju vodosnabženija Peterburga [Trinkwasser-Neutralisation durch Ozon zur Verbesserung der Wasserversorgung in St. Petersburg]. Mit G. V. Chlopin. Vestnik obščej gigieny 1907, Nr. 5, 284-291.

Untersuchungen über die Ozonisation des Newawassers, ausgeführt mit dem Apparat von Siemens & Halske. Prof. G. W. Chlopin u. Priv.-Doz. K. E. Dobrowolsky (St. Petersburg). In: Bericht über den 14. Internationalen Kongress für Hygiene und Demographie, Berlin 23.-29. September 1907. Bd. 4. Berlin 1908, 554-558.

Des microbes producteurs de phenol. Annales de l’Institute de Pasteur 1910, Nr. 1, 15-20.

Otčet o zanjatijach po škol’noj gigiene na slovesnom i matematičeskom otdelenijach Odnogodičnych kursov dlja podgotovlenija učitelej i učitel’nic srednich učebnych zavedenij pri Kazanskom učebnom okruge [Bericht über den Schulhygiene-Unterricht in der sprachlichen und mathematischen Abteilung der Einjahreskurse zur Ausbildung von Oberschullehrern des Kazaner Schulbezirkes]. Kazan’ 1913, 24 S.

Škol’naja gigiena i ee prepodavanie na pedagogičeskich kursach, učreždennych pri Kazanskom učebnom okruge dlja podgotovlenija prepodavatelej srednich učebnyčh zavedenij v 1911-1912, 1912-1913 i 1913-1914 učebnych godach [Der Schulhygiene-Unterricht an den Pädagogischen Kursen für Oberschullehrer des Kazaner Schulbezirkes in den Schuljahren 1911-1912, 1912-1913 und 1913-1914]. Kazan’ 1913, 30 S.

 

SL

Al’bickij, Valerij Jur’evič, Amirov, Nail’ Chabibullovič (Red.): Kazanskij gosudarstvennyj medicinskij universitet (1804-2004gg.): Zvedujuščie kafedrami i professora. Kazan’ 2004 (Online-Ressource, 15.9.2014).

Dobrovol’skij, L. A.: Professor Konstantin Ėrastovič Dobrovol’skij. Zabuti imena 3 (2006) 3, 85-88.

Pam’jati prof. K. Ė. Dobrovol’skogo. Gigiena i sanitarija 1947, Nr. 10, 56-58.

Vasylyev, Konstantin K., Vasylyev, Yuriy K., Melnichenko, Аndrey V.: Die Bildung einer Wissenschaftsgemeinde von Hygienikern im Russischen Reich. Grigorij V. Chlopin (1863-1929) und seine Schule. In: Ortrun Riha und Marta Fischer (Hgg.): Hygiene als Leitwissenschaft. Die Neuausrichtung eines Faches im Austausch zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Internationale Tagung, Leipzig, 7.-8.10.2013. Aachen 2014 (Relationes 16), 130-160; zu K. Ė. Dobrovol’skij insb. S. 147-150.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource, 15.9.2014): R 161, 236-237; RS 23, 300.

 

P

Portrait aus: SL Al’bickij/Amirov.

Portraits in: SL Dobrovol’skij 2006, Vasylyev/Vasylyev/Melnichenko 2014.


 

[1]  

Vgl. Fn. 3 und W (1908).

[2]  

Todesjahr aus: Iz ėpistoljarnogo nasledija V. I. Vernadskogo. Pis’ma V. I. Lipskomu 1919-1936 (Online-Ressource, 15.9.2014). Vgl. auch SL Vasylyev/Vasylyev/Melnichenko 2014.

[3]  

Ohne deutschsprachige Publikationen. Er nahm u.a. auch als Gast an der Sitzung der Berliner medizinischen Gesellschaft am 15. Juli 1903 teil: „Als Gäste begrüßen wir heute die Herren DDr. […] Constantin Dobrowolsky […] – Dorpat“ [= Jur’ev].“ Vgl. Verhandlungen der Berliner medicinischen Gesellschaft aus dem Gesellschaftsjahre 1903. Berlin 1904, 225.

[4]  

Über Rostov am Don mit einer Gruppe von Professoren wegen erschwerter Arbeits- und Lebensbedingungen an der Universität und in der Stadt. Dobrovol’skij 2006 (SL), 87.

[5]  

Unterschiedliche Angaben, u.a. auch 1920-1923 Professor und Leiter des Hygiene-Lehrstuhls am Medizinischen Institut Kiev, in bei Dobrovol’skij 2006 (SL) zitierter Literatur.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 133-136