zurück zurück

CIKLINSKAJA, Praskov’ja Vasil’evna

 

ЦИКЛИНСКАЯ, Прасковья Васильевна

Namensvariationen: TSIKLINSKI, TSIKLINSKY, P(rascovie) V.

 

* 16.6.1859

† 23.12.1923, Moskau, Grabstätte: Friedhof Novodevič’e, Flurstück 4, Reihe 56, Nr. 19[→1]

Bakteriologin, Mikrobiologin

Schülerin von Il’ja Il’jič Mečnikov

 

V

Vasilij Ciklinskij

 

A

Vor 1889

Abschluss eines Gymnasiums, danach 6 Jahre Grundschullehrerin

 

1889

Abschluss der Naturwissenschaftlichen Abteilung der Physikalisch- Mathematischen Fakultät an den Höheren Kursen für Frauen [Bestuževskie kursy] in St. Petersburg

 

1889-1894

Weiterbildung am Institut Pasteur in Paris:

- 1890-1892 Besuch der bakteriologischen Kurse (als einzige Frau unter 20 Teilnehmern) bei Émile Roux (1853-1933), bei Mečnikov und bei Alphonse Laveran (1845-1922)

- 1892-1894 Forschungen im Laboratorium von Mečnikov

zugleich Besuch der Vorlesungen in Naturwissenschaften an der Universität Paris

 

1894-1895

Übersetzerin für die Zeitschrift Annales de l’Institut Pasteur

B

1895-1923

Präparatorin im Laboratorium des Bakteriologischen Instituts von Georgij Norbertovič Gabričeskij und erste Assistentin an der Universität Moskau

 

1902-1903

Studienaufenthalt in der Schweiz:

- am Botanischen Institut der Universität Genf bei Robert Chodat (1865-1934)[→2]

 

1903

Dissertation zum „Dr. des sciences“ an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Genf

 

1907/8-1923

Gründerin und Leiterin des Lehrstuhls für Bakteriologie und Professorin an den Höheren Kursen für Frauen in Moskau (ab 1918 2. Moskauer Universität)

zugleich Vorlesungen in Bakteriologie an den Zahnarztschulen in Moskau

Teilnahmen an Kongressen:

1912 am Kongress der Kinderärzte in St. Petersburg

1921 am Kongress der Bakteriologen in Char’kov

 

 

Andere Ämter:

Mitglied zahlreicher Gremien und Kommissionen an der Medizinischen Fakultät der Höheren Frauenkurse

Mitglied des Technischen Komitees

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1917 Dr. med. honoris causa der Universität Moskau (für Publikationen zur medizinischen Bakteriologie)

1920 „P. V. Ciklinskaja-Stipendium“ an der Universität Moskau (anlässlich des 25-jährigen Dienstjubiläums)

 

WL

Erste Professorin für Bakteriologie in Russland

Hauptforschungsgebiete: Morphologie, Physiologie der Mikroorganismen, allgemeine und medizinische Mikrobiologie

Forschungsthemen: Z.B. Untersuchungen der normalen menschlichen Darmflora, vor allem bei Kindern (insb. die Rolle der Bifidobakterien bei Säuglingen), Untersuchungen der Variabilität und Anpassung der Bakterien (1901), Ätiologie der Dyspepsie, mikrobieller Antagonismus

Hob die Bedeutung der normalen Mikroflora in der menschlichen Immunität und im Infektionsprozess hervor.

Trug zur Entwicklung einer neuen Richtung in der medizinischen Mikrobiologie bei – Gnotobiologie, der Wissenschaft von der Züchtung und Untersuchung keimfreier Tiere.

1903 Entdeckung neuer Arten von thermophilen Bakterien[→3]

 

M

Obščestvo ljubitelej estestvoznanija [Gesellschaft der Naturfreunde] (1900 Mitgründerin der Abteilung Bakteriologie und Bibliotheksleiterin), Obščestvo detskich vračej [Gesellschaft der Kinderärzte] (zugleich ab 1917 im Bezirks-sanitätskomitee)

 

W

Russischsprachige Publikationen(Auswahl):

O vynoslivosti mikrobov po otnošeniju k različnym temperaturam i special’no o termofil’nych mikroorganizmach. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 4 (1897), 8 S.; franz. Ausg. siehe W 1899.

O mikrobe, vyzyvajuščem rozovuju infekciju u Amphioxus lanceolatus [Über die Roseninfektion hervorrufenden Mikroben bei Amphioxus lanceolatus]. [o.O.] 1901, 4 S.

Pamjati G. N. Gabričeskogo [Zum Gedenken an G. N. Gabričeskij]. Otčet o dejatel’nosti [Bakteriologičeskogo] instituta [Moskovskogo universiteta] za 1906 g. 1907, 12-16.

Rol’ bakterij v kišečnom kanale čeloveka i životnych [Die Rolle der Bakterien im Darmtrakt von Menschen und Tieren]. Priroda 1913, Nov.-Heft; neu abgedruckt in: Priroda 2010, Nr. 11 [= Festheft anlässlich des 120-jährigen Gründungsjubiläums des Instituts für Experimentelle Medizin], 53-60.

O kišečnoj flore letučich myšej [Über die Darmflora der Fledermäuse]. [o.O.] 1913 [Sonderdruck in ARAN (vgl. Q)].

I. I. Mečnikov po ličnym vospominanijam [Persönliche Erinnerungen an I. I. Mečnikov]. Trudovoe obščestvo detskich vračej 25/28 (1916/1920), 18.

Mikroflora čelovečeskogo tela [Die Mikroflora des menschlichen Körpers]. In: S. I. Zlatogovov: Učenie o mikroorganizmach. Bd. 3. Char’kov 1918, H. 1.

Französischsprachige Publikationen (Auswahl):

Recherches sur la virulence de la bactéridie. Par Mlle Tsiklinski. (Travail du laboratoire de M. Metchnikoff, à l’Institut Pasteur). Annales de l’Institut Pasteur 6 (1892), 465-477.

La diphtérie, état actuel des connaissances bactériologiques. Tsiklinsky. Docteur es sciences, attachée à l’Institut Pasteur. Revue générale des sciences, 15 décembre 1895.[→4]

Sur les microbes thermophiles des sources thermales. Annales de l’Institut Pasteur 13 (1899), 788-795; auch in: Le Physiologiste Russe 1 (1899), 280-285.

Recherches sur les microbes thermophiles. Thèse présentée à la Faculté des sciences de l’Université de Genève pour obtenir le grade de docteur ès sciences, par Prascovie Tsiklinsky. Diss. Genève 1903, 91 S.

Sur la flore microbienne thermophile du canal intestinal de l’homme. Annales de l’Institut Pasteur 17 (1903), 217-240.

Flore microbienne dans les régions du pôle sud. Par Mlle Tsiklinski, Docteur es sciences. In: Expédition antarctique française 1903-1905 commandée par le Dr Jean Charcot. Sciences naturelles: documents scientifiques. Paris 1908, 33 S.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Tsiklinski, P.: Alkoholische Gärung ohne direkte Wirkung lebender Organismen. Russ. A. f. Path., klin. Med. u. Bakt. III. 647. Petersburg. 1897. In: Bibliographie der gesamten wissenschaftlichen Literatur über den Alkohol und den Alkoholismus. Berlin, Wien 1904, 18.

Tsiklinsky, P., Ueber thermophile Mikroorganismen. Russisches Archiv für Pathologie, klinische Medicin und. Bakteriologie. 31. Juli 1898. In: Botanisches Zentralblatt, Beihefte 7-8 (1898), 373.

Ciklinskaja, P. V. Die Bacterien des menschlichen Körpers. (Russ.) Naučn. slovo, Moskva, 1905, 4, (5-20, mit 1 Taf.). In: International Catalogue of Scientific Literature 1906, 621.

[Ciklinskaja, P. V.] Teplo i cholod v žizni bakterij [Kälte und Wärme im Leben der Bakterien]. Naučn. Slovo, Moskva, 1904, 7, (1-21). In: International Catalogue of Scientific Literature 1907, 24.

Ciklinskaja. Darmflora und ihre Bedeutung für das Leben und die Gesundheit des Menschen. (Russ.). In: International Catalogue of Scientific Literature 1909, 770.

[Ciklinskaja, P. V.] K voprosu ob ėtiologii infekcionnych gastro-ėnteritov u grudnych detej [Zur Aetiologie der infektiösen Gastroenteritis bei Säuglingen.] Moskva Trd. det. vrač. 20 1912 (136-137). In: International Catalogue of Scientific Literature 1913, 60.

 

Q

Archiv Rossijskoj Akademii nauk (ARAN): f. 584, op. 2, d. 298 u. 364 (2 Gruppenfotos); f. 467, op. 6, d. 63 (Publikation von 1913).

 

SL

Gorbunov, Ju. A.: Pisatel’nicy Rossii (Online-Ressource, 17.3.2015).

Lebedeva, M. N.: P. V. Ciklinskaja (K tridcatiletiju so dnja smerti). Žurnal mikrobiologii, ėpidemiologii i immunobiologii 24 (1953) № 12, 59-64.

Kolotilova, N. N.: Mikrobiologičeskie kursy v Institute Pastera: prepodavateli i slušateli iz Rossii. In: V. Ju. Afiani (Hg.): Rossijskie biologi v Institute Pastera. Naučnyj katalog vystavki. Moskva 2010, 55.

Kosenko, Oxana: Kampf der Zellen. Die Entstehung der Immunologie im Wissenschaftsdreieck Russland – Deutschland – Frankreich. Aachen 2015 (Relationes 17), passim, 66-67.

Vorotynceva, N. V., Vintovkina, I. S.: Ciklinskaja Praskov’ja Vasil’evna (1859-1923) (k 100-letiju so dnja roždenija). Pediatrija 24 (1959) 6, 94.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource, 17.3.2015): R 490, 131.

 

P

Portrait in: Online-Ressource (17.3.2015) und SL Lebedeva 1953.

Ol’ga Nikolaevna Mečnikova (1858-1944): Praskov’ja Vasil’evna Ciklinskaja (Gemälde, Öl auf Leinwand). Ausschnitt in: Semën Reznik: Mečnikov. Moskva 1973, Bildeinlage (ohne Quellenangabe).


[1]  

Die erhaltene Grabstätte ist heute Objekt des kulturellen Erbes der Stadt Moskau, wird jedoch nicht besonders gepflegt. Abbildung in der Druckversion Fischer 2015 (Privatfoto) und unter Online-Ressource, 8.12.2015.

[2]  

Vgl. Berichte der Schweizerischen Botanischen Gesellschaft 50A (1940), 462.

[3]  

Fräulein Dr. Tsiklinsky hat im März 1903 eine sehr interessante Arbeit über die thermophile Mikrobenflora des menschlichen Darmes veröffentlicht, was bis dahin noch nie ex professo geschehen war. […] Erst Fräulein Tsiklinsky hat diese Lücke ausgefüllt, ihr verdanken wir daher einen wichtigen Beitrag zur Kenntnis der Darmflora. Sie hat zu ihrem Studium 20 Säuglinge in Moskau, 18 in Paris und 8 erwachsene Personen herangezogen und deren Darmentleerung genau geprüft und dabei, das Ergebnis der beiden Städte vergleichend, eine bedeutende Verschiedenheit festgestellt.“ Zit. aus: Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt. 38 (1905), 177.

[4]  

Vgl. A. Rebière: Les femmes dans la science. Notes recueillies. Deuxième edition. Paris 1897, 278.

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 106-110