zurück zurück

BRUSJANIN, Nikolaj Nikolaevič

 

БРУСЯНИН, Николай Николаевич

Namensvariationen: BRUSIANIN, BRUSJANIN, N.

 

* 12./24.2.1856, Gouvernement Samara

1926

Militärarzt, Hygieniker

 

V

Nikolaj, Amtsträger

E

[Vornamen unbekannt] Brusjanina

 

A

 

Besuch des Gymnasiums in Ufa

 

Bis 1878

Studium an der Physikalisch-mathematischen Fakultät der Universität St. Petersburg, Abschluss „Kandidat der Naturwissenschaften“

 

1878-1881

Studium der Medizin an der Mediko-Chirurgischen Akademie (MCA), ab 1881 Militärmedizinische Akademie (MMA) in St. Petersburg, Abschluss „Arzt“

 

1887-1889

Promotionsstudium im Hygiene-Laboratorium der MMA mit Examen zum Dr. med. 1887 und Abschluss der Dissertation 1889 bei A. P. Dobroslavin

B

1878-1883

Assistent am Physiologie-Lehrstuhl der Medizinischen Frauenkurse in St. Petersburg,

 

 

zeitweise Arzt im 3. Donsker Artillerie-Regiment

 

1885-1887

Ordinator an der Klinik von Dmitrij Ivanovič Košlakov (1834/5-1891)[→1]

 

1888-1889

Weinanalysen unter der Leitung von Dobroslavin

 

ab 1889

Laborant im Analytischen Laboratorium der MMA

 

1890-1898

Assistent am Hygiene-Lehrstuhl der MMA

 

1898-1900

Privatdozent für Hygiene an der MMA

 

1900-1926

ao. Professor am Lehrstuhl für Hygiene und medizinische Polizei an der Universität Warschau, ab 1915 nach deren Evakuierung in Rostov am Don

 

 

zeitweise Konsultant am Institut für Mikrobiologie und Hygiene in Rostov am Don und Professor an der Staat-lichen Universität Nordkasachstan in Petropavlovsk

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

„Kollegienrat“

 

WL

Mitbegründer der wissenschaftlichen Hygiene in Russland

Erster Leiter des Lehrstuhls für Experimentelle Hygiene an der Universität Warschau und Rostov am Don

Hauptforschungsthema: Probleme der Wasserhygiene und Wasserversorgung

Präsentierte 1897 die Durchschnittszahlen der anorganischen und organischen Stoffe aus der größten und kleinsten Menge fester Rückstände des Neva-Wassers.[→2]

Verantwortlicher für die Desinfektion des Don-Wassers

1919 Vorschlag für Chlorierung des Wassers in Rostov am Don

Autor einiger Monographien und eines Lehrbuchs zur Hygiene

Ab 1896 Mitglied des Redaktionskollegiums der neugegründeten Zeitschrift Obščestvenno-sanitarnoe obozrenie. Žurnal po obščestvennoj medicine i gigiene

 

W

Russischsprachige Publikationen:

O nukleinach nekotorych pitatel’nych veščestv. Iz gigieničeskoj laboratorii prof. A. P. Dobroslavina [Ueber die Nucleine einiger Nährstoffe. Aus dem hygienischen Laboratorium Prof. Dobroslavins]. Diss. Sankt-Peterburg 1889, 29 S.

Zapiski po metodike gigieny [Hinweise zur Methodik der Hygiene]. Varšava 1901, 47 S.

Rukovodstvo dlja praktičeskich zanjatij po gigiene [Anleitung zu praktischen Übungen in Hygiene]. Sankt-Peterburg 1907, 68 S.; …; 4. Aufl.: Varšava 1913, 70 S.

Gigieničeskoe značenie fizičeskich upražnenij [Hygienische Bedeutung der körperlicher Betätigung]. In: I. V. Posadskij: Sokol’skiye prazdnestva uaščikhsja Varšavskogo učebnogo okruga 3-4 oktjabrja 1910 goda: [sbornik lekcij]. Varšava 1910, 58-71.

In deutscher Sprache angekündigte bzw. referierte russische Publikationen:

N. Brusjanin: [Ob opredelenii solej izvesti i magnezii v pit’evych vodach rastvorom myla po sposobu Winkler’a] Über die Calcium- und Magnesiumbestimmung in Trinkwasser mittels Seifenlösung nach Winkler. (Westnik obsch. gigienyi, 1906, 42, 608-614). Zeitschrift für Untersuchung der Nahrungs- und Genussmittel 12 (1906), 695.[→3]

Brusjanin, N.: [Ob opredelenii teploprovodnosti lečebnoj grjazi] Ueber die Bestimmung des Wärmeleitungsvermögens von Heilschlamm. Journ. soc. russ. hyg. publ., St. Petersburg, 16, 1906, (163-179). International catalogue of scientific literature 6 (1909), 185.

Übersetzungen / Vorwort:

[Ferdinand Hueppe: Handbuch der Hygiene. Berlin 1889, 664 S.] F. Chjuppe/Gjuppe: Rukovodstvo gigieny. Sankt-Peterburg 1900, 584 S. (Übersetzt von Prof. N. N. Brusjanin, Dr. S. S. Gruzdev u. Dr. Ja. L. Ginzburg, mit einem Vorwort von N. N. Brusjanin).

[Karl Bernhard Lehmann: Die Methoden der praktischen Hygiene Handbuch der hygienischen Untersuchungsmethoden für Aerzte, Chemiker und Juristen. 2. Aufl. Wiesbaden 1901, 698 S]. Metody praktičeskoj gigieny. Rukovodstvo k gigieničeskim sposobam issledovanija dlja vračej, chimikov i juristov. 2-oe izd. Sankt-Peterburg, 1903, 376 S. (Übersetzt von Prof. N. Brusjanin und Dr. M. Tichomirov).

 

SL

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, 745; Anhang S. 266.

Osnovateli akademičeskoj i naučnoj školy RostGMU (Online-Ressource, 13.5.2014).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 80.

 

P

Portrait in: SL Osnovateli.


 

[1]  

Ab 1883 Professor und Leiter der Klinik für innere Medizin und 1890-1891 Leiter des Lehrstuhls für Otorhinolaryngologie an der MMA.

[2]  

A. A. Inostrancev: Voda i počva Peterburga. S.-Peterburg 1910 (Online-Ressource, 14.5.2014).

[3]  

„Verf. hat in 6 Wasserproben die Calcium- und Magnesiumsalze gewichtsanalytisch und mittels der Seifenlösung nach Winkler bestimmt und gefunden, daß die erhaltenen Härtegrade nur in Zehntel-Bruchteilen sich voneinander unterscheiden. Es wurden folgende Härtegrade gefunden: […] Der größte Unterschied der nach beiden Methoden erhaltenen absoluten Zahlen für die Härtegrade betrug bei den sehr harten Wässern, die eigentlich nicht mehr als Trinkwässer anzusehen sind, etwa 2 mg auf 1 Liter Wasser berechnet.“ A. Rammul [= A. I. Rammul’].

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 56-58