zurück zurück

ARNOL’DOV, Vladimir Andreevič

 

АРНОЛЬДОВ, Владимир Андреевич

Namensvariationen: ARNOLDOW, W. A.

 

* 12./24.9.1861, Simbirsk

22.11.1941, Saratov

Arzt, Hygieniker, Epidemiologe

 

V

Andrej, Geistlicher

 

A

 

Abschluss des Knabengymnasiums in Simbirsk

 

Bis 1887

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Kazan’, bis 1885 Vorlesungen in Hygiene bei A. I. JAKOBIJ

 

1887

„Arztdiplom“

 

1899

Dr. med. an der Universität Kazan’

B

1888-1890

Landarzt im Landkreis Sterlitamak, Gouvernement Ufa

 

1891-1899

Laborant und Assistent am Lehrstuhl für Hygiene der Universität Kazan’ bei M. Ja. KAPUSTIN und V. D. ORLOV

 

1891-1893

zugleich „unbezahlter Duma-Arzt“ in Kazan’

 

1892

Beteiligung an der Bekämpfung der Cholera-Epidemie in Wolga-Region und Organisation erster medizinischer Beobachtungsposten und schwimmender Cholera-Baracken[→1] in der Nähe von Nižnij Novgorod

 

1893-1895

Studienaufenthalte an Forschungseinrichtungen und modernen Sanitäreinrichtungen einiger Städte Europas:

- in Berlin, darunter am Hygiene-Institut, insb. im Hygiene-Museum, und im bakteriologischen Laboratorium bei Carl GÜNTHER (1854-1929) (Untersuchungen verschiedener Arten pathogener und nichtpathogener Schimmelpilze)

- in Pankow bei Berlin (Kennenlernen des sog. „Radialsystems“ der Kanalisation, der Bewässerung und der Abflusskanalisation)

- in Warschau

 

1899

Beteiligung an der Bekämpfung von Hunger und Skorbut im Mamadyš des Kazaner Gouvernements

 

1899-1903

Privatdozent für Hygiene an der Universität Kazan’, Vorlesungen in Epidemiologie, medizinischer Polizei sowie praktische Übungen

 

1903-1905

Chefarzt der medizinischen Versorgungseinrichtungen in Baku, aktive Beteiligung an der Planung des Wasserleitungsbaus und an der Volkszählung

 

1905-1912

Kreisamtsarzt der Kazaner Eisenbahn, bis 1907 auch bei der Nikolaj-Bahngesellschaft,

zugleich Forschungstätigkeit am Institut für Hygiene der Universität Kazan’

 

1907-1911

erneut Privatdozent an der Universität Kazan’

 

1912-1930

ao. Professor und Leiter des Lehrstuhls für Hygiene, ab 1915 o. Professor an der Universität Saratov

 

ab 1914

Vorlesungen in Feldhygiene an der Universität Saratov

 

1916-1920

Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Saratov

 

1918

Rektor der Universität Saratov

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

 

„Kollegienrat“

 

1915

„Russischer Staatsrat“

 

WL

Gründer und erster Leiter des Lehrstuhls für experimentelle Hygiene an der Universität Saratov (1912)
Gründer des Hygienischen Kabinetts und Laboratoriums an der Universität Saratov (1914)
Leistete einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung in der Hygiene und im Sanitätswesen in Russland.
Forschungsgebiete: Hydrologie und Balneologie, Epidemiologie, Lebensmittelhygiene, Volksgesundheit
Forschungsthemen: Wasseranalysen, Milch-, Getreide-, Mehl- und Tee-Untersuchungen, Prophylaxe von Infektionskrankheiten, Arbeits- und Wohnraumhygiene, Wasserversorgung und Kanalisation u.a.
Gründer und Herausgeber der Zeitschrift Ežemesjačnye svedenija po medicinskim i sanitarnym učreždenijam [Monatliche Informationen über medizinische und Sanitätseinrichtungen]
Mitglied des Redaktionskollegiums der 1. Auflage von Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BMĖ)


M

Ärzte-Gesellschaft bei der Universität Kazan’, Gasschutzgesellschaft (ab 1914 Vorsitzender)

 

GPV

▪ Trudy (1891-1904, 11 Nrn.), in: Zagoskin, Nikolaj Pavlovič: Biografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej Imperatorskago Kazanskago universiteta (1804-1904). Čast’ vtoraja. Kazan’ 1904, zit. n. WBIS RBA & BASU (SL).

▪ Publikationen 1905-1909, in: Biobibliografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej Kazanskogo universiteta 1905-1917. Kazan’ 1986, zit. n. WBIS RBA & BASU (SL).

 

W

Russischsprachige Publikationen:

K voprosu o rynočnom kontrole moloka v gorode Kazani [Zur Frage der Milchkontrolle auf den Märkten der Stadt Kazan’]. Dnevnik Obščestva vračej 1893, Nr. 2, 12 S.

O gigroskopičnosti nekotorych veščestv i ee otnošenie v gigiene [Über die Wasseraufnahme einiger Stoffe und ihre Wirkung in der Hygiene]. Diss. Kazan’ 1899, 151 S.

Značenie gigieny v razvitii bol’ničnogo blagoustrojstva. Vstupnaja lekcija priv.-doc. Imperatorskago Kazan’skago unversiteta V. Arnol’dova [Die Bedeutung der Hygiene bei der Entwicklung der Krankenhausversorgung]. Kazan’ 1900, 19 S.

O vode reki Volgi i ee glavnych pritokov [Über das Wasser der Wolga und ihrer wichtigsten Nebenflüsse]. Vestnik Obščestva gigieny, sudebnoj i praktičeskoj mediciny 1905, Okt.-Nr., 24 S.

O smertnosti i roždaemosti v g. Baku [Über Sterblichkeit und Geburten in Baku]. Ežemesjačnye svedenija po medicinskim i sanitarnym učreždenijam 1 (1903?).

Kratkij istoričeskij očerk razvitija obščestvennoj sanitarii v Rossii (Vstupitel’naja lekcija, čitannaja 14 nojabrja 1912 goda v Imperatorskom Nikolaevskom Universitete ėkstraord. professorom V. A. Arnol’dovym) [Kurzer Abriss der Entwicklung des allgemeinen Sanitätswesens in Russland. Antrittsvorlesung des ao. Professors der Kaiserlichen Nikolaj-Universität V. A. Arnol’dov am 14.11.1912]. Saratov 1913.

 

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

▪ Arnoldow, W. A.: Über die Nichtanwendbarkeit der hygienischen Normen für Trinkwasser in einigen Orten des Rayons am Kaspischen Meer. (Westnik obschtsch. gigieni 1904, 482; Chem.-Ztg. 1904, 28, Rep. 259). In: Zeit-schrift für Untersuchung der Nahrungs- und Genussmittel 10 (1905), 381.

▪ W. A. Arnoldow: Veränderung des Roggenmehles durch Wachstum von Schimmelpilzen (Westnik obschtsch. gigieni, Sudeb. i Prakt. Med., 43 (1907), S. 1499). In: Chemiker-Zeitung 32 (1908) Nr. 2, Repertorium, S. 10.

 

Q

▪ Archiv SGMU (Saratovskogo gosudarstvennogo medicinskogo universiteta) [der Staatlichen Medizinischen Universität Saratov]. Ličnoe delo V. A. Arnol’dova: f. 844. sv. 5. ed. chr. 132.

▪ Gosudarstvennyj archiv Saratovskoj oblasti (GASO) [Staatliches Archiv des Saratov-Gebietes]: f. R-332. op. 1. d. 99.

▪ Kratkij otčet o komandirovke v mae mesjace 1895 g. laboranta pri kafedre gigieny Vladimira Andreeviča Arnol’dova. Kazan’ 1896, 28 S.

 

SL

▪ Istorija Baku i bakincev: Arnol’dov Vladimir Andreevič – gigienist, doktor mediciny, professor, glavnyj vrač lečebnych učreždenij Baku (Online-Ressource, 6.5.2014).

▪ Nučštaev, I. A.: K 90-letiju vysšego medicinskogo obrazovanija v Saratove: Pervyj professor – gigienist V. A. Arnol’dov. Gigiena i sanitarija 1999, Nr. 6, 72-74.

▪ Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BMĖ). 1-oe izdanie. Tom 2. Moskva 1928, 236-237.

▪ WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource, 6.5.2014): R 25, 358-362.

▪ Vikipedija (Online-Ressource, 6.5.2014).

▪ Zav’jalov, A. I., Eliseev, Ju. Ju., Lucevič, I. N., Rajkova, S. V., Alekseeva, N. I.: Naučnyj vklad professora V. A. Arnol’dova v razvitie gigieny i sanitarnogo dela v Rossii (k 150-letiju so dnja roždenija). Saratovskij naučno-medicinskij žurnal 2011, Nr. 3, 735-740.

 

P

▪ Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija (Online-Ressource, 6.5.2014); auch in: SL Istorija Baku.

 


[1]  

Mit speziellen Einrichtungen für die Sterilisation des Fließwassers durch Erhitzen auf eine Temperatur von 80-85°C. Darüber hinaus plädierte er für die Installation analoger Ausrüstung auf Passagierschiffen auf der Wolga. Istorija Baku (SL).

 

 
Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 20-23.