zurück zurück

VERBICKIJ, Fedor Vasil’evič

 

ВЕРБИЦКИЙ, Федор Васильевич

Namensvariationen: WERBITZKI, WERBITZKY, F. W.

 

* 9./21.4.1881, Tišica[→1] oder Konaševka[→2], Gouvernement Černigov

† 9.1.1971, Buenos-Aires, Argentinien

Arzt, Bakteriologe

 

V

Vasilij, Geistlicher

E

1. Tamara Georgievna Verbickaja, adopt. Rein (Rejn) (* 1883)[→3]

2. Ekaterina Nikolaevna Verbickaja

N

Sohn Fedor Fedorovič (1906-1996), Arzt

Tochter Lidija Fedorovna Verbickaja, verh. Krasnova

Tochter Tamara Fedorovna Verbickaja

Enkelin Irina Fedorovna Verbickaja (1934-2011), Dr., Gemeindemitglied der St.-Sergius-Kirche in Villa Ballester, Vorort von Buenos Aires[→4]

 

A

1899

Abschluss des Gymnasiums in Černigov

 

1899-1904

Studium an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg

 

Ab 1904

Weiterbildung an der MMA

 

1904-1906

Militärdienst in der Festung Osovec (Gouvernement Grodno) als Arzt im Infanterie-Regiment, danach im Orts-Krankenhaus

 

1906-1907

Ordinator an der Klinik für Diagnostik u. allgemeine Therapie bei Michail Vladimirovič Janovskij (1854-1927)[→5]

 

1907

Dr. med. an der MMA

 

1907-1910

Forschungs- und Studienaufenthalt in Westeuropa:

- an der Universität Berlin im Hygienischen Institut bei M. Rubner und Philipp Martin Ficker (1868-1950) und im Bakteriologischen Institut (möglicherweise bei R. Koch)

- im Laboratorium des Instituts für Experimentelle Therapie und im Georg-Speyer-Haus in Frankfurt a.M.bei P. Ehrlich

- am Institut Pasteur in Paris

B

1910-1911

Privatdozent und ao. Professor an der Propädeutischen Klinik der MMA

 

1911-1914

ao. Professor, Gründer und erster Leiter des Lehrstuhls für Semiotik und medizinische Diagnostik an der Nikolaj-Universität Saratov

 

1914-1920

o. Professor für innere Krankheiten an der Universität Kiev

 

1914-1918

zugleich an der Front: Arzt im Militärkrankenhaus und Administrationsposten in den medizinischen Einrichtungen der Weißen Armee

 

1920

Emigration

 

1920-1943

Praktischer Arzt und Militärarzt bei den Kosakeneinheiten in Jugoslawien

Leibarzt des Staatsmanns Nikola Pašić (1845-1926) und des Königs Aleksandar I. Karađorđević (1888-1934)

 

1944-1945

Flucht mit den Kosaken-Stans[→6] nach Österreich und Arzt im Kosaken-Lazarett in Wien, später in Tirol,

überlebte die Lienzer Kosakentragödie

 

1946-1948

Professor und Dekan der Medizinischen Fakultät des Internationalen Instituts „The United Nations Relief and Rehabilitation Administration“ (UNRRA) in München

Dekan des Zahnärztlichen Instituts der Universität München

 

ab 1949

in Argentinien:

 

 

1951-1965 Mitarbeiter in der Abteilung „Virologie“ des Instituts für Mikrobiologie in Buenos Aires

 

 

Andere Ämter und Funktionen:

Mitglied des „Höheren Monarchistenrats“ [Vysšij monarchičeskij sovet] der Russischen Emigranten, gegründet 1921 in Bad-Reichenhall

1949-1971 Gründungsinitiator und Vorsitzender der „Russischen Kolonie“ in Argentinien

1949 Mitglied der „Russischen akademischen Gruppe“ in den USA

 

WL

Autor von Arbeiten insb. zu Bakteriologie und innerer Medizin

Auch publizistische und literarische Tätigkeit

 

M

Obščestvo russkich učenych v Jugoslavii (Gesellschaft russischer Wissenschaftler in Jugoslavien] (Stellvertretender Vorsitzender)

 

W

Russischsprachige Publikationen:

K voprosu o teploreguljacii organizma pri dejstvii termičeskogo razdražitelja na slizistuju oboločku želudka i kišok (iz Kliniki diagnostiki i obščej terapii prof. M. V. Janovskogo) [Zur Frage über die körpereigene Wärmeregulierung unter der Wirkung des Wärmereizes auf die Schleimhaut des Magens und des Darmes (aus der Klinik für Diagnostik und allgemeine Therapie von Prof. M. V. Janovskij)] Diss. Sankt-Peterburg 1907, 72, 75 S.

K voprosu o bakterioskopičeskom diagnoze čumnych infekcij [Zur Frage der bakterioskopischen Diagnose der der Pest-Infektionen]. Izvestija Imperatorskogo Nikolaevskogo Universiteta (Saratov) 5 (1914) H. 3, 18 S.

K voprosu o kombinirovannoj terapii. Iz „Speyer-Haus“ vo Frankfurte na Majne [Zur Frage über die kombinierte Therapie. Aus dem Speyer-Haus in Frankfurt a. M.]. Izvestija Imperatorskogo Nikolaevskogo Universiteta (Saratov) 5 (1914) H. ?, 16 S.

K voprosu o mechanizme dejstvija chimioterapevtičeskich agentov pri infekcionnych zabolevanijach. Prof. F. V. Verbickogo i V. A. Skvorcova [Zur Frage des Wirkungsmechanismus von Chemotherapeutika bei Infektionskrankheiten. Von Prof. F. V. V. und V. A. Skvorcov]. Saratov 1915, 63 S.

Ob jazve dvenadcatiperstnoj kiški [Über das Zwölffingerdarmgeschwür]. Petrograd 1915, 44 S.

K simptomatologii i raspoznavaniju odnokamernogo ėchinokokka pečeni [Zur Symptomatik und Diagnose des Ein-Kammer-Echinococcus der Leber]. Petrograd 1917, 56 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Untersuchungen über den diagnostischen Wert einiger Nährböden für den Nachweis von Typhusbazillen in Fäzes. Von Dr. med. F. W. Werbitzki. (Aus dem Hygienischen Institut der Kgl. Universität zu Berlin). Archiv für Hygiene 69 (1909), 71-104.[→7]

Ein neuer Nährboden zum Nachweis der Typhusbazillen in Fäzes. Von Dr. med. F. W. Werbitzki. Archiv für Hygiene 69 (1909), 191-206.

Phagozytose und Bakterienvernichtung. Von Dr. med. F. W. Werbitzki aus St. Petersburg. Archiv für Hygiene 70 (1909), 270-292.

Zur Frage der bakteriziden Substanzen der Leukozyten. Von Dr. med. F. W. Werbitzki aus St. Petersburg. Archiv für Hygiene 70 (1909), 299-310.

Zur Frage des Einflusses der verschiedenen Kohlehydrate auf die Glykosurie der Diabetiker. Aus der Klinik für Diagnostik und allgemeine Therapie des Prof. M. W. Janowski an der Militär-medicin. Akad. zu St. Petersburg. Von Dr. F. W. Werbitzki. Zeitschrift für experimentelle Pathologie und Therapie 6 (1909), 235-253.

Zur Theorie der Wärmeregulierung. Von Dr. med. F. W. Werbitzki. (Aus der Klinik für allgemeine Therapie an der Militärmedizinischen Akademie zu St. Petersburg. Direktor: Prof. M. W. Janowski). Archiv für Physiologie 1909, 71-99.

Über blepharoblastlose Trypanosomen. (Aus dem Georg Speyer-Hause zu Frankfurt a. M.). Von Dr. F. W. Werbitzky. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde, Infektionskrankheiten und Hygiene, 1. Abt., Originale 53 (1910), 303-315.[→8]

Zur Frage der bakteriziden Substanzen der Blutplättchen. (Aus dem Institut Pasteur zu Paris). Von Privatdoz. Dr. F. W. Werbitzki, St. Petersburg. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 68 (1911), 63-79.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

[Verbickij, F. V.] Novaja sreda dlja otkrytija tifoznoj paločki v ispražnenijach. [Neue Methode zum Nachweise des Typhusbacillus in den Darmentleerungen.] St. Peterburg Izv. voen.-med. Akad 18 1909 (398-418). In: International Catalogue of Scientific Literature 1914, R: Bacteriology, S. 346.

[Verbickij, M. F.] Medicinskij otčet Taickoj sanatorii za 1907 i 1908 gg.. [Bericht über die Tätigkeit der Lungenheilstätte von Tajcy 1907, 1908.] St. Peterburg Trd. Obšč. vrač. 76 1909 (457-477). In: International Catalogue of Scientific Literature 1914, R: Bacteriology, S. 346.

Übersetzungen:

[Ehrlich, Paul: Beiträge zur experimentellen Pathologie und Chemotherapie. Leipzig 1909, 247 S.] Ėrlich, Paul’: Materialy k učeniju o chemoterapii. Perevod: Fedor Vasil’evič Verbickij. Sankt-Peterburg 1911, 228 S.

Andere Veröffentlichungen:

Razumom nepostižimoe [Dem Verstand unverständlich] (Über persönliche Erlebnisse und das Überleben im Kosaken-Lager in Lienz). In: Russkij vestnik. Literaturno-chudožestvennyj i voennyj sbornik. Buenos-Ajres 1951.

Pamjati Voždja [Erinnerungen an den Führer] (Über persönliche Treffen mit dem Führer der antikommunistischen Weißen Armee General Petr Nikolaevič Vrangel’ in Serbien). Pod belym krestom – Bajo la Cruz Blanca (Buenos Aires) № 7, 1955, 8-10.

K 75-letiju so dnja končiny F. M. Dostoevskogo [Zum 75. Todestag von F. M. Dostoevskij]. Russkoe slovo (Buenos-Ajres, Argentina) № 64, 11. Oktober 1956.

 

SL

Russkaja periodičeskaja pečat’ v Argentine v XX veke (Online-Ressource, 27.5.2015).

Učastnik Belogo dviženija – Doma russkogo zarubež’ja (Online-Ressource, 27.5.2015).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 112.

 


[1]

Volkov/Kulikova 2003 (SL).

[2]

Učastnik Belogo dviženija (SL).

[3]

Adoptivtochter von Georg Rein.

[4]

Vgl. Naša strana – Nuestro pais (Buenos Aires) 57 (2005), 3, u. 63 (2011), 3-4.

[5]

1886-1892 Privatdozent an der Klinik für Innere Krankheiten und 1892-1925 Professor am Lehrstuhl für Diagnostik und allgemeine Therapie der MMA.

[6]

Stans sind die ganzen Sippen, inkl. den älteren Leuten, Frauen und Kindern, bzw. die ganze Familie eines Kosaken.

[7]

S. 103: „Herrn Geh. Medizinalrat Prof. Dr. Rubner spreche ich für die Erlaubnis, im Institut zu arbeiten, sowie Herrn Prof. Dr. Ficker für die Anregung zu dieser Arbeit und das meinen Versuchen gezeigte Interesse meinen ergebensten Dank aus.“

[8]

S. 314: „Zum Schluß ist es mir eine angenehme Pflicht, dem hochverehrten Herrn Geh. Obermedizinalrat Prof. Dr. P. Ehrlich für das mir freundlichst zugewiesene Thema, sowie für die wohlwollende Anleitung, die er mir bei der Ausführung der Arbeit stets in entgegenkommender Weise hat zuteil werden lassen, an dieser Stelle meinen aufrichtigen und ergebensten Dank zu sagen.“

 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 515-518