zurück zurück

SACHAROV, Gavriil Petrovič

 

САХАРОВ, Гавриил Петрович

Namensvariationen: S(S)ACHAROFF, SSACHAROW, G. P.

 

* 11./23.3.1873, Moskau

† 6.12.1953, Moskau

Pathophysiologe, Immunologe, Endokrinologe

 

V

Petr, Geistlicher

 

A

1892

Abschluss des 6. Moskauer Gymnasiums

 

1892-1889

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Moskau, u. a. bei Aleksandr Bogdanovič Focht (1848-1930)[→1]

 

1889

„Arztdiplom“ und Bezeichnung „Kreisarzt“

 

1899-1900

Studienaufenthalt in Deutschland:

- am Institut für Experimentelle Therapie in Frankfurt/M. bei P. Ehrlich

- in Gießen

- am Institut für Tropische Krankheiten in Hamburg

- am Pathologischen Institut der Universität Berlin bei Rudolf Virchow

 

1908

Dr. med. an der Universität Moskau (1935 erneut bestätigt)

B

1901-1908

Assistent bei Focht am Lehrstuhl für Allgemeine Pathologie der Universität Moskau

 

1908-1910

Prosektor am Lehrstuhl für Allgemeine Pathologie der Universität Moskau

 

1910-1914

Professor für Allgemeine Pathologie und Lehrstuhlleiter an der Medizinischen Fakultät der Universität Warschau

 

1914-1929

o. Professor und Leiter des Lehrstuhls für Allgemeine Pathologie (später für Pathologische Physiologie) an der 1. Universität Moskau

 

1919-1924

zugleich Professor am Lehrstuhl für Pathophysiologie des Staatlichen Medizinischen Instituts und

 

1921-1925

des Medizinisch-Pädologischen Instituts in Moskau

 

1926-1937

Professor und Leiter des Lehrstuhls für Pathophysiologieam Zooveterinärinstitut Moskau

 

1929-1930

Direktor des Moskauer Instituts für Experimentelle Endokrinologie

 

1929-1934

Wissenschaftlicher Leiter des Laboratoriums für Experimentelle Therapie in Moskau

 

1933-1950

Professor und Leiter des Lehrstuhls für Pathophysiologie des 2. Moskauer Medizinischen Instituts

 

1937-1950

Professor am Militärveterinärinstitut in Moskau

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1934 Dr. vet. med. h.c.

1936 „Verdienter Wissenschaftler der RSFSR“

 

WL

Forschungsgebiete: Bakteriologie, Allergologie, Immunologie, Endokrinologie, Pathologie, Onkologie

Forschungsthemen: Pathologie des Herzens, Diphtherieantitoxin, Milzbrandimmunität, Serumüberempfindlichkeit (Anaphylaxie), Zytotoxintherapie (Chemotherapie), Physiologie der Schilddrüse, Erbkrankheiten, menschliche Konstitution u.a.

1905 legte ein klassisches Modell zur Anaphylaxie-Erforschung vor (Phänomen der Serum-Anaphylaxie bei der Einführung des Antigens und der erhöhten Empfindlichkeit bei Neuverabreichung).

1908 Erkenntnis der Bedeutung des Altersfaktors bei der Entwicklung von immunologischen Prozessen

Hob die Rolle der Neurorezeptormechanismen in der Immunität hervor.

1929 Mitautor des ersten Lehrbuchs zu Grundlagen der Endokrinologie in der SU

 

M

Rossijskoe obščestvo patologov [Russländische Gesellschaft der Pathologen] (1915-1929 Stellvertretender Vorsitzender), Rossijskoe ėndokrinologičeskoe obščestvo [Russländische Endokrinologische Gesellschaft] (1924 Mitgründer und Stellvertretender Vorsitzender), Moskovskoe obščestvo patofiziologov [Gesellschaft der Pathophysiologen zu Moskau] (1945 Erster Vorsitzender)

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl):

O značenii vozrasta v bor’be organizma s infekciej [Über die Bedeutung des Alters im Kampf des Organismus gegen Infektionen]. Diss. Moskva 1908, 565 S.

K voprosu o lečenii lejkocitolizom infekcionnych boleznej [Zur Frage der Behandlung von Infektionskrankheiten mit Leukozytolyse]. Prof. G. P. Sacharov i d-r E. S. Ivanickij-Vasilenko. Varšava 1915, 86 S.

Osnovy ėndokrinologii. Učenie o vnutrennej sekrecii i klinika zabolevanij gormonotvornogo apparata [Grundlagen der Endokrinologie. Lehre von der inneren Sekretion und die Klinik der Erkrankungen des Hormonapparates]. V. D. Šervinskij, G. P. Sacharov. Leningrad 1929, 627 S.

Metodologija patologii [Methodik der Pathologie]. Moskva 1935, 140 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Ueber Injektionen von Diphtherieantitoxin bei Tieren, welche mit normalem Pferdeserum vorbehandelt waren. (Aus dem Königl. Institute für experimentelle Therapie zu Frankfurt a. M.). Von Dr. G. Sacharoff aus Moskau. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 39 (1905), 99-106.

Ueber die hämolytische Wirkung der photodynamischen Stoffe. (Aus dem Kgl. Institut f. experimentelle Therapie in Frankfurt a. M.). Von G. Sacharoff aus Moskau und H. Sachs, Assistent am Institut. Münchener medizinische Wochenschrift 52 (1905), 297-299.

Ueber die Milzbrandimmunität des Hundes. (Aus dem Institute für Allgemeine Pathologie zu Moskau). Von Dr. G. P. Sacharoff. Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 50 (1909), 353-359.

Ueber die Wirkung des Tetrahydro-β-naphthylamins auf die Körpertemperatur und den Blutkreislauf. Aus dem Institut der allgem. Pathologie der Moskauer Universität. Von Dr. G. P. Sacharoff. Zeitschrift für experimentelle Pathologie und Therapie 7 (1909), 225-241.

Zur Pathologie des Reizleitungssystems des Herzens. Aus dem Institut für Allg. Pathologie der Universität Moskau. Von Dr. G. P. Sacharoff und Dr. F. Venulet. Zeitschrift für experimentelle Pathologie und Therapie 7 (1910), 563-568.

Rudolf Virchow und die Russische Medizin. Von G. P. Sacharoff, o. ö. Professor u. Direktor d. Instituts für Allgem. Pathologie der Staats-Universität in Moskau. Virchow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin 235 (1921), 329-378.

Über einige Funktionen der Milz und über ihre Beziehungen zu anderen innersekretorischen Organen. (Aus dem Institut für Allgemeine Pathologie in Moskau). Von Prof. G. P. Ssacharoff und Dr. S. S. Suboff. Zeitschrift für die gesamte experimentelle Medizin 51 (1926), 346-390.

Zur Lehre von dem Mechanismus des anaphylaktischen Shocks. (Aus dem Institut für Allgemeine Pathologie in Moskau). Von Prof. G. P. Ssacharoff. Virchow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin 261 (1926), 751-766.

Leukocytolysine und Antileukocytolysine bei der Anaphylaxie. Von Prof. Dr. G. P. Ssacharoff und Dr. O. W. Krassowskaja. Zeitschrift für die gesamte experimentelle Medizin 60 (1928), 45-57.

Infektionskrankheiten und Altersdisposition. Von G. P. Ssacharoff, Moskau. Ergebnisse der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie 22 (1928), 201-359.

Spielen die Leukocytolysine eine wesentliche Rolle beim Mechanismus des anaphylaktischen Shocks? (Aus dem Laboratorium der pathologischen Physiologie des Staatlichen Instituts für tierärztliche Medizin zu Moskau). Von Prof. Dr. G. P. Ssacharoff und Dr. O. W. Krassowskaja. Virchow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin 284 (1932), 312-338.

Über die Zytotoxintherapie. Von Prof. Dr. G. P. Ssacharoff und Prof. Dr. D. M. Rossijsky. Acta Medica Scandinavica 87 (1935), 299-310.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Sacharov, G. P. Ob anafilakcii [Die Serumüberempfindlichkeit]. Med. obozr. Moskva 71 1909 (345-349). In: International Catalogue of Scientific Literature 1914, Q: Physiology, S. 98.

G. P. Ssacharow, D. M. Rossisski, W. N. Sserebrjannikow, M. P. Dodogorskaja, M. A. Rutheiser und Ja. I. Kantorowitsch, Auf der Suche nach Wegen einer organtherapeutischen Einwirkung auf den krebs. (Klin. Med. [russ.: Klinitscheskaja Medizina] 15. 539-47. 1937. Moskau, II. Med. Ins.). In: Chemisches Zentralblatt 1939, Nr. 14, 2997.

 

SL

Sacharov 1940 – Prof. G. P. Sacharov (K 40-letiju naučno-pedagogičeskoj i naučnoj obščestvennoj i 30-letiju professorskoj dejatel’nosti). Kliničeskaja medicina 18=21 (1940) Nr. 6, 3-6.

Pavlenko, S. M.: Gavriil Petrovič Sacharov (Nekrolog). Archiv patologii 1954, vyp. 2, 90-92.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Moskovskie professora XVIII – načala XX vekov. Estestvennye i techničeskie nauki. Moskva 2003 [a], 209-210.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003 [b], 398-399.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 418, 220; SU 392, 351.

 

P

Portrait in: SL Sacharov 1940.


 
[1] 1880-1911 und 1917-1926 Professor und Lehrstuhlleiter für Allgemeine Pathologie an der Universität Moskau, 1912-1925 Gründer und Leiter des Instituts für Experimentelle Pathologie am 2. Städtischen Krankenhaus in Moskau.

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 449-452