zurück zurück

POPOV, Michail Fedorovič

 

ПОПОВ, Михаил Федорович

Namensvariationen: POPOFF, POPOW, M. F., Feodorovič, Феодорович

 

* 18./30[→1].10.1854, Novaja Slobodka, Gouvernement Kursk

† 28.6.1919 oder 19.11.1922[→2], Tomsk

Hygieniker, Bakteriologe, Gerichtsmediziner

 

V

Fe(o)dor Ivanovič, Priester der örtlichen Erzengel-Kirche

M

Ol’ga Stepanovna Popova

E

Aleksandra Aleksandrovna Popova, geb. Žil’ (1872-1943)

N

Ol’ga Michajlovna Popova, verh. Sborovskaja (1896-1969)

Aleksandra Michajlovna Popova, verh. Timofeevskaja (1898-1971)

Marija Michajlovna Popova und Vladmir Michajlovič Popov († im Kindesalter)

 

A

Bis 1880

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Char’kov, „Arztdiplom mit Auszeichnung“ und Bezeichnung „Kreisarzt“

 

1888

Dr. med. an der Universität Char’kov

B

1880-1884

Kreisarzt im Gouvernement Tobol’sk und Stadtarzt in Tara im Gouvernement Tomsk

 

1884-1888

Assistent im Hygienischen Laboratorium der Universität Char’kov

 

1888-1891

Privatdozent für Hygiene an der Universität Char’kov

 

1889-1891

Studienaufenthalte in Deutschland und Frankreich:

- bei R. Koch und Erwin Karl Herter[→3] (1849-1908) in Berlin

- bei Carl von Voit und M. v. Pettenkofer in München

- bei Louis Pasteur (1822-1895) und Paul Brouardel (1837-1906) in Paris

 

1891-1895

ao. Professor am Lehrstuhl für Gerichtliche Medizin und Toxikologie an der Universität Tomsk

 

1895-1916

o. Professor und Lehrstuhlleiter an der Universität Tomsk

 

1895-1898

Sekretär des Dekans der Medizinischen Fakultät und

 

1898-1913

Dekan der Medizinischen Fakultät an der Universität Tomsk

 

1913-1916

„Verdienter Professor“ und Rektor der Universität Tomsk

 

1916

Übersiedlung nach Petrograd zur Übernahme des Leiter-Postens der Studienabteilung bei der Generaldirektion für Volksgesundheit im Medizinaldepartment[→4]

 

ab 1917

im Ruhestand in Tomsk

 

Weiteres Amt:

1912 Ehrenfriedensrichter

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1900 „Wirklicher Russischer Staatsrat“

St.-Annen-Orden 3. Klasse

1896 St.-Stanislav-Orden 2. Klasse

1903 St. Annen-Orden 2. Klasse

1912 St.-Vladimir-Orden 3. Klasse

1914 St.-Stanislav-Orden 1. Klasse

1917 St.-Annen-Orden 1. Klasse

1913 Gedenkmedaille „300 Jahre Romanow-Dynastie“

Silbermedaille zur Erinnerung an die Zarenherrschaft Aleksandr III.

 

WL

Erster Professor für Gerichtliche Medizin an der Universität Tomsk

Gründer der Tomsker Schule der Gerichtsmediziner

Gründer des Gerichtlich-medizinischen Laboratoriums an der Universität Tomsk

Hauptforschungsthemen: Untersuchungen zur Toxikologie und Serodiagnostik

Entwicklung einiger neuer Verfahren und Methoden, u.a. zur Bestimmung der Fett-Menge im Körper und von Ethanol in flüssigen Medien (Popov-Methode)

1893 Untersuchungen und Beschreibung der Eigenschaften der tierischen Alkaloide (Ptomaine) und Methoden des Unterscheidens von pflanzlichen Alkaloiden

1897 Konstruktion eines speziellen Gerätes mit einem kleinen Durchmesser zur Messung der Dicke von sehr dünnen Gegenständen wie seröser Membranen, Faszien bis zu 0,1 Millimeter

1909 Gründungsinitiator der Station zur Herstellung von präzipitierenden und hämolytischen Seren für die Wassermann-Reaktion (ein serodiagnostisches Verfahren zum Nachweis der Syphilis)

Trug zur Entwicklung der Medizinischen Fakultät bei, u.a. als Initiator der besseren Ausstattung existierender Einrichtungen, insb. des Bakteriologischen Instituts, sowie des Baus neuer Kliniken und Instituten, z.B. des Anatomischen Instituts[→5]

 

M

Obščestvo estestvoispytatelej i vračej pri Tomskom universitete [Gesellschaft der Naturforscher und Ärzte an der Universität Tomsk]

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Chleb. Dissertacija M. F. Popova, laboranta pri Gigieničeskoj laboratorii Char’kovskogo universiteta [Das Brot. Diss. des Laboranten im Hygienischen Laboratorium der Universität Char’kov M. F. P.]. Char’kov 1888, 152 S.

Vvedenie v kurs sudebnoj mediciny. Vstupnaja lekcija ėkstra-ordinarnogo professora Michaila Popova, čitannaja 31 avgusta 1891 g. [Einführung in die Rechtsmedizin. Antrittsvorlesong des ao. Professors M. P. am 31.8.1891]. Izvestija Imperatorskago Tomskago universiteta 1891, 18 S.

O ptomainach, toksal’buminach i ob immunitete [Über Ptomaine, Toxalbumine und Immunität]. Izvestija Imperatorskago Tomskago universiteta 5 (1893), 376-386.

O bolee širokom primenenii prostejšich metodov izmerenija i chimičeskogo analiza pri sudebno-medicinskich issledovanijakh trupa [Über breitere Anwendung der einfachsten Methoden der Messung und der chemischen Analyse in der forensischen Untersuchung von Leichen]. Izvestija Imperatorskago Tomskago universiteta 11 (1897).

Ob otravlenijach akonitinom v Semirčenskoj oblasti [Über Akonitinvergiftungen im Semirčensker Gebiet ]. Tomsk 1898.

Kratkij očerk sovremennago sostojanija učenija o prestupnike s točki zrenija ugolovno-antropologičeskoj [Kurzer Abriss des gegenwärtigen Zustands der Straftäteruntersuchungen aus der Sicht der Kriminalanthropologie]. Izvestija Imperatorskago Tomskago universiteta 15 (1899), Nr. 6, 1-27.

Kratkij istoričeskij očerk Imperatorskago Tomskago universiteta za 25 let ego suščestvovanija (1888-1913) [Kurzer historischer Abriss über 25 Jahre des Bestehens der Kaiserlichen Universität Tomsk (1888-1913)]. Izvestija Imperatorskago Tomskago universiteta 53 (1913) Nr. 9, 1-29 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Kann das Kreatin eine nahrhafte Substanz für pathogene Bakterien und eine Quelle der Bildung von Toxinen sein? Aus dem hygienischen Institut zu Berlin. Von M. Popoff. Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde 7 (1890) 19, 585-590.

Ueber Verdauung von Rind- und Fischfleisch bei verschiedener Art der Zubereitung. Dr. M. Popoff, Privatdozent an der Kaiserl. Universität zu Charkow (Russland). Aus dem Laboratorium des Privatdozenten der Universität zu Berlin E. Herter. Zeitschrift für physiologische Chemie 14 (1890), 524-532.

 

SL

Aljab’ev, F. V., Šamarin, Ju. A., Mel’čikov, A. S.: M. F. Popov (1854-1919) – osnovatel’ kafedry sudebnoj mediciny v g. Tomske (k 150-letiju so dnja roždenija). Bjulleten’ sibirskoj mediciny 2004, Nr. 4, 80-83.

Nekrylov, S. A.: Michail Fedorovič Popov (1854-1919) – organizator sudebnoj mediciny v Sibiri. Sibirskij medicinskij žurnal 23 (2008), Nr. 1, 3 S. (Online-Ressource, 12.6.2015).

SGMU [Sibirskij Gosudarstvennyj Medicinskij Universitet]: Popov Michail Fedorovič (1854-1919) – zaslužennyj ordinarnyj professor po kafedre sudebnoj mediciny (Online-Ressource, 12.6.2014).

Skvorcov, Irinarch Polichon’evič, Bagalej, Dmitrij Ivanovič (Red.): Medicinskij fakul’tet Char’kovskago universiteta za 100 let ego suščestvovanija (1805-1905). I. Istorija fakul’teta. II. Istoričeskie očerki kafedri. III. Biografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej. 2 Bde. Char’kov 1905/06, III, 276.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 360.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online-Ressource): R 376, 327; RS 57, 441-444.

Vikipedija, 12.6.2012).

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Skvorcov/Bagalej 1905/06, unpaginierter Bildanhang.

Portraits in: SL Aljab’ev/Šamarin/Mel’čikov 2004, Nekrylov 2008, SGMU, Volkov/Kulikova 2003, zw. S. 368-369.

 

 

 

 



[1] „29.“ in Vikipedija (SL) muss ein Druckfehler sein.
[2] So nur in Vikipedija (SL), vermutlich eine Verwechslung.
[3] In SL irrtümlich „Gerner“ (Herner) angegeben.
[4] Das geplante Projekt wurde von der Staatsduma nicht genehmigt, und nach der Revolution musste sich Popov mit der Familie nach Tomsk zurück ziehen.
[5] Dieses wurde nach dem Vorbild des Anatomischen Theaters in Leipzig errichtet.

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 410-4
13