zurück zurück

PITRA, Al’bert Samojlovič

 

ПИТРА, Альберт Самойлович

Namensvariationen: PITRA, Albert Carl, Карл, Karl

 

* 14./26.9.1825, Char’kov

† 15./28.9.1901, Char’kov

Gerichtsmediziner, Hygieniker, Epizootologe

 

V

Johann Samuel (Iogann Samuil’) († 1837[→1]), Gehilfe im Physikalischen Kabinett der Universität Char’kov

M

Jakobina, geb. Bartels

G

Adol’f Samojlovič (1830-1889), Botaniker, Rektor der Universität Char’kov

N

Söhne Evgenij (* 1865) und Konstantin Al’bertovič (* 1867)

Töchter Elena (* 1863) und Marija Al’bertovna (* 1870)

 

A

 

Besuch des 2. Gymnasiums in Char’kov

 

1849/1850

Abschluss des Studiums an der Medizinischen Fakultät der Universität Char’kov mit „Arztdiplom mit Auszeichnung“ am 10.6.1849 und der Bezeichnung „Kreisarzt“ am 4.1.1850

 

1854    

Dr. med. an der Universität Char’kov

B

1849-1850

(Hilfs)Ordinator in der inneren und geburtshilflichen Abteilung der Char’kover Universitätsklinik

 

1850-1852

Arzt von auf Privatkosten Studierenden und Veterinär-Schülern

 

1852    

Examen als Geburtshelfer und Mitglied der Ärztekammer

 

1852-1857

Schularzt des 1. Char’kover Gymnasiums mit Pensionat

 

ab 1854

Adjunkt am Lehrstuhl für Gerichtliche Medizin und Medizinische Polizei an der Universität Char’kov

 

1855-1894

zugleich Direktor des Char’kover Waisenhauses

 

1855-1856

während des Krym-Krieges stellvertretender Leiter der 7. Abteilung des Verwundetenkrankenhauses in Char’kov, bis Juli 1856 zugleich delegiert in die Südarmee zur Behandlung an Typhus erkrankter Soldaten

 

1856-1858

Studienaufenthalte in Österreich, Frankreich, Deutschland und Italien:

- in Wien Inspektion aller medizinischer Kabinette, Museen und allgemeiner Krankenhäuser

- in Paris Weiterbildung u.a. im Medizinischen Recht und der Gerichtlichen Medizin bei Auguste Ambroise Tardieu (1818-1879), in Hygiene, Medizinischer Polizei und Epizootologie bei Apollinaire Bouchardat (1806-1886), zu „syphilischen Krankheiten“ z.B. bei Edmond Joseph Langlebert (* 1820)

- im Rheingebiet Besuch dortiger Kurorte

- in München Inspektion medizinischer Kabinette und Hospitäler

- in Padua Besuch bei Tito Vanzetti (1809-1888)

- in Wien Vorlesungen u.a. in Medizinischer Polizei und Gerichtsmedizin bei Anton Dlauhy (1807-1888), in Pathologischer Anatomie bei Carl von Rokitansky (1804-1878), in Physiologie bei Ernst Wilhelm Brücke

- in Leipzig Besuch bei Carl August Wunderlich (1815-1877) im St. Jacob-Hospital

- in Berlin Vorlesungen u.a. bei Johann Ludwig Casper (1796-1864), Rudolf Virchow, Albrecht von Graefe (1828-1870), Konrad Johann Martin Langenbeck (1776-1851)

 

1858-1860

Vorlesungen, u.a. in Hygiene und Diätetik und Erste-Hilfe-Kurs, am Lehrstuhl für Gerichtliche Medizin und Medizinische Polizei der Universität Char’kov

 

1859-1862

Sekretär der Medizinischen Fakultät

 

1861

Examen zum Inspektor der Ärztekammer

 

1863-1875

ao. Professor, ab 1864 Ordinarius am Lehrstuhl fürGerichtliche Medizin, Hygiene (1865) und Epizootologie der Universität Char’kov

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

1854 „Titularrat mit Anciennität“

1854 „Kollegienassessor“

1864 St.-Stanislav-Orden 2. Klasse

1870 „Wirklicher Russischer Staatsrat“

1871 St.-Vladimir-Orden 4. Klasse

1872 Adelstitel

Dankbarkeit des Monarchen und Würdigungen für Verdienste im Krieg:

1856 Goldene Uhr mit Kette und St.-Stanislav-Orden 3. Klasse

1857 Bronzemedaille am Band des St. Andreas-Ordens zur Erinnerung an den Krym-Krieg 1853-1856

 

W

Specimen topographiae medicae Charkoviensis. Diss. Char’kov 1854, 145 S. = Eine medizinisch-topographische Beschreibung der Stadt Char’kov und ihrer Umgebung ab 1663 in 22 Kapiteln und mit 10 Schlussthesen, darunter: Kap. 13: De vestitu (Bekleidung und Schuhe aus hygienischer Sicht); Kap. 14: De cibo et potu (Essen und Trinken als wichtige Objekte der Hygiene); Kap. 17-21 (vorkommende Erkrankungen und Epidemien wie Rückfallfieber, Typhus, Pocken, Diarrhö, Dysenterie, Cholera, Ruhr, Cholera, Tuberkulose und Syphillis).[→2]

Smert’ črez poveščenie za nogy [Tod durch Aufhängen an den Füßen]. Protokol Char’kovs’kago medicinskago obščestva 1869.

 

Q

Archiv Char’kovskogo universiteta, darunter:

Otčet o zagraničnoj komandirovke s 28 ijulja 1859 goda [Bericht über die Auslandsdelegierung vom 28. Juli 1859] (126 handschriftliche Seiten).

O nasil’stvennoj smerti črez prekraščenie dychanija [Über den gewaltsamen Tod durch Atemstilllegung]. Reč’, proiznesena 17 janvarja 1861 (Rede, gehalten am 17. Januar 1861).

 

SL

Centr genealogičeskich issledovanij (CGI) (Online-Ressource, 26.6.2015) (hier irrtümlich Name der Mutter als Ehefrau verzeichnet).

Popov, M. A.: Professor Albert Pitra. Zapiski Imperatorskago Charkovskago universiteta. Charkov 1902. Kniga 2, 1-35.

Skvorcov, Irinarch Polichon’evič, Bagalej, Dmitrij Ivanovič (Red.): Medicinskij fakul’tet Char’kovskago universiteta za 100 let ego suščestvovanija (1805-1905). I. Istorija fakul’teta. II. Istoričeskie očerki kafedri. III. Biografičeskij slovar’ professorov i prepodavatelej. 2 Bde. Char’kov 1905/6, III, 254-255.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 350-351.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Skvorcov/Bagalej 1905/06, unpaginierter Bildanhang.

Portrait in: SL Popov 1902 (mit Unterschrift), Volkov/Kulikova 2003, zw. 368-369.


[1] Erik-Amburger-Datenbank (EAD). Ausländer im vorrevolutionären Russland (Online-Ressource): Dokument-Id [8192/7884 (26.6.2015)].
[2] Ausführlich in SL Popov 1902, 6-12.

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 400-402