zurück zurück

PAVLOVSKIJ, Aleksandr Dmitrievič

 

ПАВЛОВСКИЙ, Александр Дмитриевич

Namensvariationen: PAULOWSKY, PAWLOWSKI, PAWLOWSKY, A. D.

 

 

* 1./13.10.1857 [nicht 1850[→1]], Čufarovo, Gouvernement Jaroslavl’

† 8.10.1946[→2] [nicht 1944 von SL], Soroki, Bessarabien (Rumänien, heute Moldavien)

Pathologoanatom, Chirurg, Bakteriologe

 

V

Dmitrij, Dorfgeistlicher

E

Lidija Efimovna Pavlovskaja, geb. Filipčenko (1860-1908), Schriftstellerin (Pseud.: Leonid Verchovskij) und Publizistin[→3]

N[→4]

Tat’jana Aleksandrovna Pavlovskaja (* 1880)

Ksenija Aleksandrovna Pavlovskaja, verh. Karyševa (1881-1962), Dermatologin

Dmitrij Aleksandrovič (1883-1887 [starb an Lungentuberkulose])

Georgij Aleksandrovič (* 1885)

Irina Aleksandrovna Pavlovskaja, verh. Janevskaja (* 1888)

Lidija Aleksandrovna Pavlovskaja (?-? [starb mit 10 Jahren an Scharlach])

Kolja (Pflegekind)

 

A

Bis 1872

Besuch der Kirchenschule in Čufarovo

 

1872-1875

Abschluss des Priesterseminars in Jaroslavl’

 

1875

Beginn des Studiums der Naturwissenschaften an der Universität Warschau

 

1876-1877

Fortsetzung des Studiums der Naturwissenschaften an der Universität St. Petersburg

 

1877-1881

Studium an der Mediko-Chirurgischen Akademie (MCA), ab 1881 Militärmedizinische Akademie (MMA), in St. Petersburg
ab ca. 1879 zugleich Zemstvo-Arzt im Kreis Borovica (Gouvernement Novgorod)

 

1881[→5] [nicht 1883]

„Arztdiplom mit Auszeichnung“ und Prämien (s. B)

 

1884

Dr. med. bei Nikolaj Petrovič Ivanovskij (1843-1910)[→6]

B

1881-1884

Arzt im Militärkrankenhaus, später Ordinator an der Chirurgischen Klinik der MMA bei Evstachij Ivanovič Bogdanovskij (1833-1888)[→7] und experimentelle Forschungen im Pathologoanatomischen Laboratorium der MMA bei Ivanovskij

 

1884-1886

Vorlesungen in Pathologischer Histologie an der MMA

 

1885-1888

Privatdozent für pathologische Anatomie an der MMA

 

1885-1887

Forschungsaufenthalte in Deutschland und Frankreich:
-- Weiterbildung an der Universität Berlin:
- am Pathologischen Institut bei Rudolf Virchow
- 1886 am Hygienischen Institut mit Teilnahme am bakteriologischen Kurs bei R. Koch
-- an der Universität Göttingen bei Julius Friedrich Rosenbach (1842-1923)
-- in Paris bei Louis Pasteur (1822-1895)

 

1889

Privatdozent für pathologische Chirurgie an der MMA[→8]

 

1889-1918

Professor und Leiter des Lehrstuhls für chirurgische und pathologische Anatomie an der Universität Kiev,
zeitweise Ordinator im Krankenhaus des Roten Kreuzes in Kiev

 

1894

2. Forschungsaufenthalt am Institut Pasteur in Paris[→9]

 

1896-1918

Gründer und wissenschaftlicher Leiter des Bakteriologischen Instituts an der Universität Kiev, bis 1909 Leiter der Serumabteilung

 

1904-1905

Arzt-Epidemiologe in der Mandschurei während des Russisch-Japanischen Krieges

 

1914-1915

im I. Weltkrieg Chirurg in Militärkrankenhäusern in Kiev

 

1918

Emigration nach Bessarabien[→10] und Fortsetzung seiner wissenschaftlichen Tätigkeit

 

1918-1938

Arzt in staatlichen Krankenhäusern in Kišinev und Soroki, zuletzt Schularzt

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

 

„Hofrat“
1881 Illinskij-Prämie und Silbermedaille für Forschungsarbeit[→11] (s. W)

 

WL

Plädierte 1885 für die Gründung selbständiger Bakteriologie-Lehrstühle an Universitäten
1896 Gründungsinitiator des ersten Bakteriologischen Laboratoriums an der Universität Kiev
Hauptforschungsgebiete: Bakteriologie, Immunologie, Chirurgie, Neuropathologie
Hauptforschungsthemen: Erforschung und Behandlung der Infektions-krankheiten, insb. der Tuberkulose (z.B. der Gelenktuberkulose), der Cholera, des Milzbrandes, des Tetanus
Weitere Themen: Asepsis und Antisepsis,
[→12] Immunität, klinische Chirurgie (z.B. Ätiologie der Peritonitis), Prophylaxe chirurgischer Infektionen, Endokrinologie, Alternsforschung, Radiotherapie
1887 Einführung der „Bakteriotherapie“ zur Behandlung der Infektions-krankheiten mithilfe von Bakterien-Antagonisten
1888 Entwicklung eines Nährmediums für Tuberkelbazillen
[→13]
1889 Feststellung der Existenz der sog. Mischformen der Gelenktuberkulose
1894 Entwicklung des Präparats „Rhinosklerin“ zur Behandlung des Rhinoskleroms
[→14]
1900 Einführung der Methode zur Instrumentensterilisation in Bicarbonat-Lösung
Forschungsergebnisse aus dem „Pavlovskij-Laboratorium“, insb. Sera-Entwicklungen:
Anticholera-Serum (1893), Antistreptokokken-Serum (1894), Antidiphtherie-Serum (1894)


M

Obščestvo dlja bor’by s zaraznymi boleznjami [Gesellschaft für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten] (Gründer 1894)


GPV

Russische Publikationen 1880-1886, in: Zmeev, Lev Fedorovič: Russkie vrači pisateli. Tom 1-5. Sankt-Peterburg 1886-1889, zit. n. WBIS RBA (SL)

 

W

(Mit Ergänzungen und Korrekturen zum GPV)
Russischsprachige Publikationen (Auswahl):
K voprosu o lečenii [Zur Behandlung des] Lupus vulagris (serpiginosi) (Sočinenie ispravljajuščego dolžnost’ zemskogo vrača, studenta A. Pavlovskogo [Arbeit des ausübenden Zemstvo-Arztes und Studenten A. P.]). Vračebnye vedomosti 1881, 6 S.[→15]
Kostnomozgovyja opucholi i gigantskija kletki (Gistologičeskie i ėksperimental’nye issledovanija soeditel’noj tkani) [Knochenmark und Tumorriesenzellen (Histologische und experimentelle Untersuchung des Bindegewebes)]. Diss. Sankt-Peterburg 1884, 167 S.
Bakteriologičeskie issledovanija [Bakteriologische Untersuchungen]. Vyp. 1-3. S.-Peterburg 1886; Vyp. 3: Mikroorganizmy vozducha [Mikroorganismen der Luft].
Sovremennaja chirurgija na Zapade v ee tipičnych predstaviteljach / Germanskaja chirurgija [Moderne Chirurgie im Westen und ihre typischen Vertreter / Die deutsche Chirurgie]. Russkaja medicina 1889, Nr. 32-35, 38 S.
Principial’nye osnovy metoda Koch’a i rezul’taty lečenija ego židkost’ju chirurgičeskogo tuberkuleza v bol’nice Krasnogo kresta v Kieve [Grundprinzipien und Behandlungsergebnisse des Kochschen-Verfahrens mit Flüssigkeit der chirurgischen Tuberkulose im Krankenhaus des Roten Kreuzes in Kiev]. Russkaja medicina 1891, Nr. 9, 64 S.
K voprosu o chroničeskoj difterii ili difteroide glotki [Zur Frage der chronischen Rachen-Diphtherie oder -Diphtheroide]. Russkij vrač 1905, Nr. 4, 7 S.
Proischoždenie obščej bugorčatki (čachotki) i bor’ba s nej. Dve lekcii v pamjat’ tol’ko čto istekšego dvadcatipjatiletija so vremeni otkrytija Robert’om Koch’om tuberkuleznoj paločki [Die Entstehung der allgemeinen Tuberkulose und deren Bekämpfung. Zwei Vorträge anlässlich des vor fünfundzwanzig Jahren entdeckten Tuberkelbazillus durch Robert Koch]. Kiev 1908, 27 S.; 2-e izd. Kiev 1913, 26 S.
Kak ubereč’sja ot zarjaženija sypnym i vozvratnym tifom [Wie man sich vor Ansteckung mit Typhus und Rückfallfieber schützen kann]. Mit Ksenija Aleksandrovna Pavlovskaja-Karyševa. Kiev 1909, 14 S.
Problema starosti i ideja omoloženija [Probleme des Alterns und die Idee der Verjüngung]. Bjulleten’ Associacii Kišinevskich vračej 1925-1926.
Radij i ego primenenie v medicine [Radium und seine Anwendung in der Medizin]. Bjulleten’ Associacii Kišinevskich vračej 1927.
Deutschsprachige Publikationen:
Ein neuer Apparat zur quantitativen Bestimmung der Bakterien der Luft (Vorläufige Mittheilung). A. Pawlowsky. Berliner klinische Wochenschrift 22 (1885), 330-332.
Beiträge zur Ätiologie und Entstehungsweise der akuten Peritonitis. Vorläufige Mitteilung. A. D. Pawlowsky. Centralblatt für Chirurgie 14 (1887), 881-887.
Heilung des Milzbrandes durch Bakterien und das Verhalten der Milzbranbacillen im Organismus. Ein Beitrag zur Lehre der Bakteriotherapie. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 108 (1887), 494-521.
Über die Mikroorganismen des Erysipels. A. Pawlowski. Berliner klinische Wochenschrift 1888, Nr. 13, 255-256.
Einige Bemerkungen über die Mittheilung der Herren Dr. Emmerich und Dr. Eug. Di Mattei: Über „Vernichtung von Milzbrandbacillen im Organismus“. A. D. Pawlowsky. Fortschritte der Medizin 6 (1888) 3, 86-89.
Zur Lehre von der Aetiologie, der Entstehungsweise und den Formen der acuten Peritonitis. Eine experimentelle Untersuchung aus dem Laboratorium des Prof. Fr. Rosenbach in Göttingen. Von A. D. Pawlowsky, Privatdocenten der pathologischen Anatomie und der chirurgischen Pathologie an der medicinischen Akademie in St. Petersburg. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 117 (1889), 469-530.
Zur Lehre über die Aetiologie und Pathologie des Rhinoscleroms mit besonderer Berücksichtigung der Phagocytose und Hyalinbildung. Prof. A. Pawlowsky, Kiew. Centralblatt für allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie 1 (1890), 601-603 (Autoreferat).
Ueber parasitäre Zelleinschlüsse in sarcomatösen Geweben. Aus dem Laboratorium für chirurgische Pathologie und Therapie an der kaiserl. Universität Kiew. Von Prof. A. D. Pawlowsky. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 133 (1893), 464-480.
Zur Immunitätsfrage und Blutserumtherapie gegen Cholerainfection. Aus dem Laboratorium für chirurgische Pathologie und Therapie an der Kaiserlichen Universität Kiew. Von A. Pawlowsky und L. Buchstab. Deutsche Medizinische Wochenschrift 19 (1893), 516-518.
Ueber die Behandlung des Rhinoskleroms mit „Rhinosklerin“. A. D. Pawlowsky. Deutsche Medizinische Wochenschrift 20 (1894), 303-305, 323-325.
Zur Frage der Infection und der Immunität. Das Schicksal einiger (hauptsächlich pyogener) Mikroben im Organismus empfänglicher und immuner Thiere. Von Dr. A. D. Pawlowsky, o. Prof. der K. Universität zu Kiew u. Vorstand der Serum-Abtheilung des Kiew’schen bakteriol. Institutes. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 33 (1900), 261-312.
Über die Rhinosklerompolypen und über eine Experimentalmethode der Diagnostik des Rhinoskleroms. Von Prof. A. D. Pawlowsky in Kiew (Russland). Zentralblatt für Chirurgie 1903, Nr. 18, 481-483.
Über die Ätiologie der Noma. Von Professor A. D. Pawlowsky. Archiv für klinische Chirurgie 85 (1906/7) 1, 318-324.
Das Schicksal einiger (hauptsächlich pyogener) Mikroben bei ihrem Eindringen in den Tierorganismus von den Gelenken, der Pleura, dem Auge, der Mundhöhle, dem Darmkanale und der Vagina aus. (Aus der Serumabteilung des bakteriologischen Instituts zu Kiew). Von Prof. Dr. A. D. Pawlowsky. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 62 (1909), 433-452.
Ueber Glossitis acuta staphylococcica. A. D. Pawlowsky in Kiew. Deutsche Medizinische Wochenschrift 34 (1908), 917.
In deutscher Sprache referierte russischsprachige Publikationen:
Pawlowsky, A. D. Bedeutung und Fortschritte der Bacteriologie in der Medicin. Bacteriologische Untersuchungen, Heft 1, p. 1-22. St. Petersburg, 1886. (Russisch). In: Just’s botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes Repertorium der botanischen Literatur aller Länder 16 (1888/9), 188.
Pawlowski, Ueber die Entstehungs- und Verbreitungsweise der Tuberkulose der Gelenke. (III. Congress d. russischen Aerzte in Petersburg v. 1. bis 8. Januar alt. Stils). In: Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 5 (1889), 716.
Französischsprachige Publikation:
Culture des bacilles de la tuberculose sur la pomme de terre. Annales de l’Institut Pasteur 1888, No. 6, 303-308.

 

Q

A. D. Pavlovskij: Pis’ma s Zapada (Gigieničeskij muzej i bakteriologičeskie zametki). Iz laboratorii Kocha [Briefe aus dem Westen (Das hygienische Museum und bakteriologische Aufzeichnungen). Aus Kochs Laboratorium]. Russkaja medicina 1886, Nr. 44-45, 15 S.; Auszüge in: Min’ona Islamovna Janovskaja: Robert Koch. Moskva 1962 (Žizn’ zamečatel’nych ljudej 13/346), 187-192.[16]

A. D. Pavlovskij: Medicina na Zapade v gody 1886-1889 (Posmertnoe izdanie) [Medizin im Westen in den Jahren 1886-1889 (Posthum-Ausgabe)]. Žurnal Agapit 2000, Nr. 12, Priloženie.; Auszüge in: Pavlovskie... (Fn. 2).

 

SL

Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BMĖ). 3-e izdanie. T. 18. Moskva 1982, 225.

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, 758, 775, 782; Anhang S. 266.

Kolotilova, N. N.: Mikrobiologičeskie kursy v Institute Pastera: prepodavateli i slušateli iz Rossii. In: V. Ju. Afiani (Hg.): Rossijskie biologi v Institute Pastera. Naučnyj katalog vystavki. Moskva 2010, 53.

Lichtenštejn, T. G.: Mikrobiologičeskie issledovanija professora Kievskogo universiteta Aleksandra Dmitrieviča Pavlovskogo (1857-1944). Žurnal mikrobiologii, ėpidemiologii i immunobiologii 30 (1959) 2, 152-154.

Mirskij, M. B.: Vidnyj rossijskij chirurg A. D. Pavlovskij (K 140-letiju so dnja roždenija). Chirurgija 8 (1998), 68-69.

Pfrepper, Regine, Pfrepper, Gerd: Robert Koch (1843-1910), Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin 1905, und seine Wissenschaftsbeziehungen nach Russland. In: Ortrun Riha und Marta Fischer (Hgg.): Hygiene als Leitwissenschaft. Die Neuausrichtung eines Faches im Austausch zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Internationale Tagung, Leipzig, 7.-8.10.2013. Aachen 2014 (Relationes 16), 41, 42, 44-45.

Ul’jankina, T., Mirskij, M: Pavlovskij Aleksandr Dmitrievič. Russkoe zarubež’e. Zolotaja kniga ėmigracii. Moskva 1997, zit. n. WBIS RBA (SL).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 339-340.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion: R 349, 18-19; SU 341, 121-127.

 

P

Portrait unter Online-Ressource (21.10.2014); Reproduktionen in: SL BMĖ 3 und Mirskij 1998.

 


[1]

Nur in Zmeev, Lev Fedorovič: Russkie vrači pisateli. Tom 1-5. Sankt-Peterburg 1886-1889, zit. n. WBIS RBA & BASU (SL). Vgl. auch Fn. 2.

[2]

Nach den Angaben der Tochter Irina in einem Brief an ihre Schwester Tat’jana von Ende Februar 1946: „Meine Teure, Liebste! Opa starb... [...]. Er starb am 8. Okt. um 8 Uhr abends, er kränkelte seit dem 15. Februar 46, bis 20. Mai lag er im Bett, dann stand er auf und konnte bis 15. September gehen, bis er endgültig bettlägerig wurde. Die Urämie fraß ihn auf. [...]. Kernig war der Opa, lebte bis 89 Jahre.” Angabe und Zitatübersetzung aus: Pavlovskie … (Online-Ressource, 21.10.2014). „1946” muss demzufolge korrekt sein.

[3]

Schrieb Erzählungen und Novellen und die von der „Gesellschaft des Chronisten Nestor” prämierte Monographie Cholernye gody v Rossii. Istoričeskij očerk L[idii] E[fimovny] Pavlovskoj [Cholera-Jahre in Russland. Historischer Abriss von L. E. P.]. S.-Peterburg 1893, 92 S. Vgl. Pavlovskie … von Fn. 2, Online-Ressource und Online-ressource (21.10.2014).

[4]

Vgl. Pavlovskie … von Fn. 2.

[5]

SL Ivanovskij 1898. Weitere diverse Abweichungen zu A und B in SL wurden nicht berücksichtigt.

[6]

1871 Dr. med. und bis 1877 Prosektor am Institut für Pathologische Anatomie, 1877-1892 Professor für Pathologische Anatomie, 1891-1897 Lehrstuhlleiter für Gerichtliche Medizin an der MCA/MMA und 1901-1910 am Medizinischen Institut für Frauen in St. Petersburg.

[7]

1861-1863 Studienaufenthalte in Deutschland, Österreich und Frankreich, 1863 Adjunkt-Professor, 1867 ao. Professor und Leiter der Lehrstühle für chirurgische Pathologie und Therapie (1867-1869), für operative Chirurgie (1867-1871), für Krankenhauschirurgie (1870-1888) an der MCA. Er starb am 11.10.1888 während einer OP vor Studenten.

[8]

SL Ivanovskij 1898, 775.

[9]

Delegiert von der „Gesellschaft für den Kampf gegen Infektionskrankheiten“ und finanziert vom Mäzen Lazar’ Izrailevič Brodskij (1848-1904). Vgl. Pavlovskie … (Fn. 2).

[10]

Zu seiner Tochter Irina nach Soroki.

[11]

Premija Dejstvitel’nago Statskago Sovetnika Illinskago [des Wirklichen Staatsrats Timofej Stepanovič Illinskij (1820-1867)], ab 1873 verliehen für eine eigenständige Forschungsarbeit zur pathologischen Histologie an der MCA/MMA St. Petersburg. Vgl. SL Ivanovskij 1898, Anhang S. 186-187 u.266.

[12]

„Die Anwendungsbereiche der Antisepsis und Asepsis sind, unserer Meinung nach, klar und strikt getrennt“, – vertrat A. D. Pavlovskij: „Antisepsis – für durch Mikroben infizierte Wunden; Asepsis – für reine Wunden und normale Gewebe, ohne Mikroben.“ Zit. übersetzt aus SL Mirskij 1998, 69.

[13]

„Pawlowsky […] gelang es Tuberculosebacillen auf der Kartoffel zu cultiviren. Die Kartoffeln müssen zu dem Zwecke in Glasröhren luftdicht eingeschmolzen werden. Gegen den 12. Tag erscheinen die Colonien. Die Culturen sind weisslich, glatt und von der Karloffelfläche leicht ablösbar.“ Vgl. dazu W (Französischsprachige Publikation). Zit. aus: Just’s botanischer Jahresbericht. Systematisch geordnetes Repertorium der botanischen Literatur aller Länder 16 (1888/9), 212.

[14]

„Paulowsky versuchte eine specifische Behandlung mit den Stoffwechselproducten und Extracten aus Sklerombac. zur Behandlung des Skleroms. […]. P. verwendete dann eine Flüssigkeit aus eingedickten, kalten Filtraten, zusammen mit wässerigem Glycerin-Extract von Bac. ohne spirituösen Extract; diese Flüssigkeit bezeichnet er als Rhinosklerin.“ Vgl. deutschsprachige Publikation 1894 in W. Zit. aus: Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den pathogenen Mikroorganismen 10 (1894), 302.

[15]

Prämierte studentische Arbeit. Zur Prämie vgl. B 1881 und SL Ivanovskij 1898, 775 und Anhang 266. In SL Ul’jankina/Mirskij 1997 und Mirskij 1998 wird diese mit der Publikation von 1886 (s.u.) verwechselt.

[16]

Übersetzung einiger Abschnitte in SL Pfrepper/Pfrepper 2014, 42.


 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 385-392