zurück zurück

MARI, Nikolaj Nikolaevič

 

МАРИ, Николай Николаевич

Namensvariationen: MARI, N.

 

 

* 25.12.1858/6.(7.)[1]1.1859, Kazan’

† 31.7.1921, Novočerkassk

Bakteriologe, Epizootologe, Tierpathologe

 

A

1877

Abschluss des 3. Knaben-Gymnasiums in Kazan’

 

1877-1881

Studium am Veterinärmedizinischen Institut Kazan’ (VMIK), „Diplom mit Auszeichnung“

bereits seit den Studentenzeiten publizistische und literarische Tätigkeit und 1880 Romanveröffentlichung[2]

 

B

1881-1882

anfangs Angestellter im Büro des Kazaner Gouverneurs, danach Zemstvo-Veterinärarzt: von Buzuluk im Gouvernement Samara, von Civil’sk und Koz’modemjansk im Gouvernement Kazan’

 

1883-1884

Weiterbildung am Lehrstuhl für Physiologie, Histologie und Embryologie am VMIK bei Ivan Grigor’evič Navalichin

 

1884-1887

Reise-Veterinärarzt bei der Kazaner Gouvernement-Verwaltung zur Rinderpest-Bekämpfung in den Gouvernements Samara und Kazan’

 

1887-1888

Magister-Examen am VMIK, keine Anerkennung der Dissertation[3]

 

1889-1891

Leiter der Mikrobiologischen Station im Städtischen Schlachthof Moskau

 

1891

Verteidigung der zweiten Dissertation am Veterinärinstitut Char’kov und Rufe auf die Lehrstühle der Veterinärinstitute Char’kov und Warschau

 

1891-1901

Dozent am Lehrstuhl für Allgemeine Pathologie, Pathologische Anatomie mit Pathologischer Histologie des Veterinärinstituts Warschau (VIW),

zugleich zeitweise stellvertretender Direktor des VIW

1892/1896/1898 Studienaufenthalte während der Sommermonate in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und in der Schweiz, in zahlreichen Veterinärinstituten und Forschungseinrichtungen, darunter:

- am Institut für Infektionskrankheiten in Berlin bei R. Koch

- am Institut Pasteur in Paris

 

1898-1901

zugleich Leiter der Städtischen Bakteriologischen Station in Warschau

 

1902-1904

ao. Professor und Leiter des Lehrstuhls für Epizootologie und Veterinärpolizei an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg

 

1904-1909

Zusatzstudium der Humanmedizin und Abschluss als Dr. med. an der MMA

 

1909-1916

o. Professor, 1916-1919 „Verdienter Professor“ an der MMA

 

1916-1919

Professor und Direktor des Warschauer Veterinärinstituts nach dessen Verlagerung nach Novočerkassk (1917-1919 Reorganisation in Donsker Veterinärinstitut)

 

1919-1921

Professor und erster Rektor des Donsker Veterinärinstituts in Novočerkassk

 

Andere Ämter und Funktionen:

 

 

1903 Beratendes Mitglied des Militärmedizinischen Gelehrtenkomitees

 

 

1904 Außerordentliches Mitglied des Veterinärkomitees des Innenministeriums

 

 

1917 Mitglied des Veterinärrats Russlands

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

 

„Kollegienrat“

 

 

„Staatsrat“

 

 

1916  „Wirklicher Russischer Staatsrat“

 

 

Mehrere Orden

 

WL

Forschungsgebiete: Vergleichende Pathologie, Veterinär-Bakteriologie, Epizootologie

Hauptforschungsthemen: Erforschung der Zoonoseerreger von Infektionskrankheiten (Aktinomykose, Tollwut, Rotz, Milzbrand, Maul- und Klauenseuche), Bakteriologische Fleischuntersuchungen

Begründer der „Veterinär-sanitären Expertise“ als wissenschaftliches Fach in Russland = Methoden für hygienische Untersuchungen von Lebensmitteln (Fleisch, Milch, Fisch, Eier, Honig) und Rohstoffen tierischen Ursprungs (Wolle, Knochen, Hörner, Hufe, Darm)

Autor der ersten russischen Anleitungen zur Fleischbeschau

(Mit)Redakteur der Zeitschriften Veterinarnoe obozrenie, Archiv veterinarnych nauk, Vestnik obščestvennoj veterinarii

 

W

Russischsprachige Publikationen (Auswahl[4]):

Istoričeskaja zapiska o chode čumnych ėpizootij v Kazanskoj gubernii i o merach protiv ich rasprostranenija [Geschichtliche Notizen über den Verlauf der Pest-Tierseuchen im Gouvernement Kazan’ und Maßnahmen gegen ihre Ausbreitung]. Kazan’ 1886, 50 S.

Materialy k učeniju ob aktinomikoze [Materialien zur Aktinomykose-Lehre]. Diss. Kazan’ 1890/1, 154 S.

Osnovy patologo-anatomičeskoj diagnostiki [Grundlagen der pathologisch-anatomischen Diagnostik]. T. 1-4. Varšava 1896-1898.

K bakteriologii sibirskoj jazvy [Zur Bakteriologie des Milzbrandes]. Doz. N. N. Mari, student S. L. Sčensnovič, Varšava. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 7 (1899), Nr. 5, 5 S.

Sovremennoe sostojanie voprosa ob ėtiologii, raspoznavanii i lečenii sapa u ljudej [Der aktuelle Stand der Frage der Ätiologie, Erkennung und Behandlung von Rotz bei Menschen]. Ibid. 14 (1902) Nr. 3, 17 S.

Sovremennoe sostojanie voprosa o sootnošenii bugorčatki čeloveka i životnych [Der aktuelle Stand der Frage über das Tuberkulose-Verhältnis von Mensch und Tier]. Russkij vrač 1902, Nr. 29, 24 S.

K voprosu o predochranitel’nych privivkach protiv sobač’ego bešenstva [Zur Frage der Schutzimpfung gegen Hundetollwut]. Ibid. 1904, Nr. 11, 9 S.

Osnovy učenija o zoonozach. Dlja vračej i studentov [Grundlagen der Zoonosen-Lehre. Für Ärzte und Studenten]. Sankt-Peterburg 1908-1909, 361 S.

Rukovodstvo k osmotru mjasa dlja vračej i studentov [Leitfaden zur Fleischbeschau für Ärzte und Studenten]. Sankt-Peterburg 1912, 488 S.

Bešenstvo = Lyssa; Paločka botulizma = Bacillus botulinus. In: L. A. Tarasevič (Hg.): Medicinskaja mikrobiologija dlja vračej i studentov. T. 2. S.-Peterburg, Kiev 1913, 14 S.; 4 S.

Mitübersetzung und Redaktion:

[Robert Ostertag. Handbuch der Fleischbeschau. Für Tierärzte, Ärzte und Richter. 5Stuttgart 1904, 781 S.] Ostertag; R.: Rukovodstvo k osmotru mjasa i ustrojstvu bojen. Dlja veterinarnych vračej i medikov. Sankt-Peterburg 1907, 704 S.

 

SL

Dorofeev, A. A.: N. N. Mari (K 120-letiju so dnja roždenija). Veterinarija 1978, Nr. 12, 97.

Kalugin, V. I.: Zaslužennyj professor N. N. Mari (1858-1921). Veterinarija 1959, Nr. 3, 89-90.

Kalugin, V. I.: N. N. Mari (k 130-letiju so dnja roždenija). Veterinarija 1989; Nr. 1, 68-69.

Professora MCA/VMA: Professora Voenno-medicinskoj (Mediko-chirurgičeskoj) akademii (1798-1998). Glavnyj red. Jurij Leonidovič Ševčenko. Sankt-Peterburg 1998, 105.

Šustov, A. S. (Hg.): Naši dejateli po medicine. Sankt-Peterburg 1910 (Illjustrirovannyj vestnik kul’tury, naučno-vospitatel’nago, techničeskago i torgovo-promyšlennago progressa Rossii 1) [Microfiche, ohne Seitenangaben].

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 297-298.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (http://db.saur.de/WBIS/basicSearch.jsf): R 303, 116-120; SU 293, 307-308

 

P

Portraits in: SL Kalugin 1989, Professora MCA/VMA, Šustov 1910, Volkov/Kulikova 2003, zw. 312-313.

Fotos (4 Portraits von ca. 1913, 1 Gruppenfoto) in: Central’nyj gosudarstvennyj archiv kinofotofonodokumentov Sankt-Peterburga, Šifr G 4459/60, 4467, D 7097, Ž 894 (http://www.photoarchive.spb.ru/showObject.do?object=2504386901).

 


 

[1] Vgl. SL: „6.“ Volkov/Kulikova 2003 b, „7.“ Kalugin 1989.
[2] Publizierte Artikel in (veterinär)medizinischen Zeitschriften (Angaben zu Titeln und Zeitschriften zw. 1884-1888 vgl. SL WBIS RBA & BASU) und veröffentlichte u.a. mehrere Essays über das Leben von Veterinärärzten.
[3]

Die vorgelegte Dissertation Oftal’moskopija i ee primenenie v veterinarnoj medicine [Ophthalmoskopie und ihre Anwendung in der Veterinärmedizin] (Kazan’ 1888, 99 S.) wurde vom Kurator des Kazaner Lehrbezirkes Porfirij Nikolaevič Maslennikov (?-1890) wegen der angeblichen Unsicherheiten bei der Reputation sowie teilweise wegen seinen „belletristischen“ Publikationen abgelehnt.
[4] Titel einiger Publikationen zw. 1894-1901 (ohne nähere Angaben) vgl. SL Kalugin 1989, 68.

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 348-351