zurück zurück

MAKSIMOV, Aleksandr Aleksandrovič

 

МАКСИМОВ, Александр Александрович

Namensvariationen.: MAXIMOW, A(lexander) A(lexandrowitsch)

 

* 22.1./3.2. oder 4./16.2.[1] 1874, St. Petersburg

† 4.12.1928, Chicago/IL

Histologe, Immunologe, Embryologe

 

V

Aleksandr, Kaufmann 2. Gilde

G

Klavdija Aleksandrovna Maksimova / Claudia Maximowa (1869-1928[Selbstmord][2]), Laborassistentin bei ihrem Bruder an der Universität Chicago

E

(?) Maksimova / Maximow, gesch. Nikanova (Ballerina am Russischen Kaiserlichen Ballett[3], Tanzlehrerin und Inhaberin der Tanzschule Madame Maximow School of the Dance in Chicago)[4]

N

Stiefsohn: Fedor Nikanov[5]

 

A

1882-1891

Besuch der deutschen Karl-May-Schule in St. Petersburg, Abschluss mit der Goldmedaille

 

1891-1896

Studium an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg, „Arztdiplom mit Auszeichnung und Buš-Prämie“ (s. B)

 

1896-1899

Fortbildung an der MMA am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie bei Konstantin Nikolaevič Vinogradov (1847-1906)[6]

 

1898    

Dr. med. an der MMA

 

1900-1902

Forschungsaufenthalte in Deutschland:

- am Anatomisch-Biologischen Institut der Universität Berlin bei Oskar Hertwig (1848-1922)

- am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie der Universität Freiburg bei Ernst Albrecht Ziegler

- sowie in Leipzig, Heidelberg, Göttingen und Marburg

 

B

1902

Stabsarzt und Assistent am Pathologischen Institut der MMA

 

1902-1903

Privatdozent am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie der MMA

 

1903-1922

Professor und Lehrstuhlinhaber für Histologie und Embryologie an der MMA

 

1907

Forschungsreise in die USA:

- Teilnahme am 7. Zoologischen Kongress in Boston/MA am 19.-24. August

 

1914    

Forschungsreise nach Südamerika, u.a. nach Rio de Janeiro

 

1922

Flucht über Finnland in die USA

 

1922-1928

Professor am Lehrstuhl für Histologie an der Universität in Chicago/IL

 

1928

Staatsbürger der USA

 

1928

Forschungsreisen nach Deutschland:

- Vorträge vor den medizinischen Gesellschaften in Hamburg, Berlin, Heidelberg, Freiburg, München und Innsbruck

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

 
„Staatsrat“
1894  Illinskij-Prämie[7] der MMA für studentische Forschungsarbeit
1895 Goldene Forschungsmedaille der MMA für Publikation
1896 Buš-Prämie[8] der MMA für ausgezeichneten Studienabschluss

Festschrift Alexander Maximow zur Feier seines 25jährigen Dienstjubiläums an der Medizinischen Akademie zu St. Petersburg gewidmet. Archiv für mikroskopische Anatomie 97 (1923) 1/2, 250 S. (Mit einigen biographischen Angaben zum Lebenslauf, S. III-V).

 

WL

Begründer der Histologie in Russland und der SU

Pionier der monophyletischen Blutentstehungstheorie, der Blutstammzellforschung: Beschrieb 1909 als erster die Stammzellen (s. W Folia haematologica).

Hauptforschungsthemen (nach SL Samkiewitz 1998)[9]: Deskriptive histologische Arbeiten, Klassifikation verschiedener Zelltypen im entzündlichen Gewebe, Entwicklung einer Theorie der Hämatopoese, Erforschung der Entwicklungsmöglichkeiten, der gegenseitigen Beziehungen und der Histogenese der Blut- und Bindegewebszellen, Zellkulturexperimente

Forschungsergebnisse: z.B. 1909 neue Aufklebe-, Fixierungs- und Färbungsverfahren nach Maximow (Aufklebeverfahren, sog. russische Methode, für histologische Schnitte), Fixierungsgemisch (zur Ausspannung feiner seröser Häute), Maximow’sche Färbung (Eosin-Azur-Spezialfärbung), Maximow’sche Deckglasmethode bei der Erforschung der Blut- und Bindegewebsbildung, Zellkulturen-Thermostat u.a.

 

GPV

Die Schriften Alexander Maximows (1896-1928) [davon 49 deutschsprachige], in: Bloom 1929 (SL).

Publikationen (1895-1929), in: SL Samkiewitz 1998, Anhang I-III; S. 184-192 = Anhang III (als Verzeichnis), sowie S. 140-149 (als Literatur-Angaben, Nrn. 70-138).

Maximow, Alexander A. Papers 1902-1936. In: Special Collections Research Center, University of Chicago Library: 5.5 linear ft. (5 boxes 17 volumes).

 

W

(Auswahl)

Russischsprachige Publikationen:

K voprosu ob angiomach gortani. Iz Patologo-anatomičeskago kabineta V.-M-akademii. Studenta A. A. Maksimova [Zur Frage der Angiome des Pharynx. Aus dem Pathologo-anatomischen Kabinett der MMA. Vom Studenten A. A. Maksimov]. Vrač 1895, Nr. 23, 19. Juni.

Giatogenez ėksperimental’no vyzvannogo amiloidnogo pereroždenija pečeni u životnych [Histogenese der experimentell erzeugten Amyloid-Degeneration der Leber bei Tieren]. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 1896, Nr. 1, 41-81.

K voprosu o regeneracii semejnoj železy [Zur Frage der pathologischen Regeneration des Hodens]. Diss. S.-Peterburg 1899, 288 S.

Osnovy gistologii [Grundlagen der Histologie]. T. 1-2. Peterburg 1914-1915.

Deutschsprachige Publikationen:

Ueber die Struktur und Entkernung der rothen Blutkörperchen der Säugethiere und über die Herkunft der Blutplättchen. Von Dr. Alexander Maximov. (Aus dem Institut für pathologische Anatomie der kaiserl. medicinischen Militär-Akademie zu St. Petersburg. Dir. Dr. K. N. v. Winogradow). Archiv für Anatomie und Physiologie: Anatomische Abth. 1899, 33-82.

Beiträge zur Histologie und Physiologie der Speicheldrüsen. Archiv für mikroskopische Anatomie 58 (1901), 1-134.

Experimentelle Untersuchungen über die entzündliche Neubildung von Bindegewebe. Beiträge zur pathologischen Anatomie und zur allgemeinen Pathologie 33 (1902) Supplementheft 5, 1-262.

Über die Zellformen des lockeren Bindegewebes. Archiv für mikroskopische Anatomie 67 (1906), 680.

Über die Entwicklung der Blut- und Bindegewebszellen beim Säugetierembryo. Folia haematologica (Leipzig) 4 (1907) 611-626.

Der Lymphocyt als gemeinsame Stammzelle der verschiedenen Blutelemente in der embryonalen Entwicklung und im postfetalen Leben der Säugetiere. Folia haematologica (Leipzig) 8 (1909), 125-134.

Untersuchungen über Blut und Bindegewebe I – X. Archiv für mikroskopische Anatomie 74 (1909) – 97 (1923); darunter z.B.: IX: Ueber die experimentelle Erzeugung von myeloiden Zellen in Kulturen des lymphoiden Gewebes. 97 (1923), 314-325.

Über Chondriosomen in lebenden Pflanzenzellen. Anatomischer Anzeiger 43 (1913), 241-249.

Über die Entwicklungsfähigkeiten der Blutleukocyten und des Blutgefäßendothels bei Entzündung und in den Gewebskulturen. Klinische Wochenschrift 4 (1925), 1486.

Über undifferenzierte Blutzellen und mesenchymale Keimlager im erwachsenen Organismus. Klinische Wochenschrift 5 (1926), 2193.

Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen. Bd. 2: Gewebe, Teil 1: Epithel- und Drüsengewebe, Bindegewebe und Blutbildende Gewebe, Blut. Bearbeitet von Johannes Brodersen; Alexander A Maximow; Josef Schaffer. Berlin 1927, [232]-583.

 

SL

Bloom, William: Alexander A. Maximow †. Zeitschrift für Zellforschung und mikroskopische Anatomie 8 (1929), 801-805.

Chlopin, Nikolaj Grigor’evič[10]: Prof. A. A. Maksimov. Archiv anatomii, gistologii i ėmbriologii 8 (1929) 1, 3-6.

Fischer, Isidor: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. 2. Aufl. Bd. 2. München 1932, 1007-1008.

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, 775; Anhang S. 280.

Klišov, A. A.: Naučnaja dejatel’nost’ prof. A. A. Maksimova v VMA. Archiv anatomii, gistologii i ėmbriologii. 95 (1988) 12, 86-89.

Konstantinov, Igor E.: In Search of Alexander A. Maximow: The Man Behind the Unitarian Theory of Hematopoiesis. Perspectives in Biology and Medicine 43 (2000) 2, 269-276.

Professora VMA/MCA: Professora Voenno-medicinskoj (Mediko-chirurgičeskoj) akademii (1798-1998). Glavnyj red. Jurij Leonidovič Ševčenko. Sankt-Peterburg 1998, 163.

Rossijskaja akademija nauk. Personal’nyj sostav (RAN). Kniga 2: 1918-1973. Moskva 1999, 140.

Samkiewitz, Christian: Alexander Maximows Beitrag zur Theorie der monophyletischen Blutentstehung. Dissertation an der Ruhr-Universität in Bochum 1998, 197 S. (http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/SamkiewitzChristian/diss.pdf, 27.4.2015).

Smoljaninov, A. B., Žarov, E. V.: Rol’ naučnych issledovanij professora Maksimova A. A. dlja mediciny XXI veka. AG-info 2007, 4-7.

Vikipedija (https://ru.wikipedia.org/wiki/Максимов, Александр Александрович (гистолог) 24.4.2015).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIIInačalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 293-294.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (http://db.saur.de/WBIS/basicSearch.jsf): R 300, 8-9; SU 288, 332-337.

Wikipedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Alexander_A._Maximow, 24.4.2015).

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Wikipedia.

Portraits in: Šustov 1910 und SL Bloom 1929, Konstantinov 2000, Professora MCA/VMA, RAN, Samkiewitz 1998, Volkov/Kulikova 2003, zw. 312-313.

 


[1] Nur Professora VMA/MCA (SL) und Bol’šaja Sovetskaja ėnciklopedija (BSĖ). Tom 1-65 + [66]. Moskva 1926-1947, zit. n. WBIS RBA & BASU (SL).
[2]

Nahm sich am 18.12.1928 in Chicago das Leben, nur wenige Tage nach dem Tod des Bruders, aus Kummer über den Verlust ihres nächsten Familienangehörigen. Vgl. Konstantinov 2000 und Todesnachrichten z.B. in The New York Times vom 19. Dezember 1928 (S. 6) oder Murphysboro Daily Independent Murphysboro, Illinois, vom 20. Dezember 1928.
[3] SL Samkiewitz 1998, 10-11.
[4] Zum Namen vgl. SL Samkiewitz 1998, zur Schule Red and White Yearbook (Chicago, IL) - Class of 1928 (http://www.e-yearbook.com/yearbooks/Lake_View_High_School_Red_and_White_Yearbook/1928/Page_53.html, 27.4.2015).
[5]
Eigene Kinder sind in den Biographien nicht erwähnt. Jedoch wird in Verbindung mit dem Unternehmen „Stemtech“ in den USA und unter der Angabe „Alexander Maximow & Grandson“ ein Enkel namens Alex Brett genannt (http://www.stemtechscoop.com/alexander-maximov-grandson/, 27.4.2015).
[6] 1890-1892 Gründer und erster Leiter des Lehrstuhls für Pathologische Anatomie an der Universität Tomsk und 1892-1901 Professor und Lehrstuhlleiter an der MMA.
[7]
Premija Dejstvitel’nago Statskago Sovetnika Illinskago [des Wirklichen Staatsrats Timofej Stepanovič Illinskij (1820-1867)], ab 1873 verliehen für eine eigenständige Forschungsarbeit zur pathologischen Histologie an der MCA/MMA St. Petersburg. Ivanovskij 1898 (vgl. SL), Anhang S. 186-187.
[8] Premija Zaslužennago professora Buša [des verdienten Professors Ivan Fedorovič Buš (1771-1843)], ab 1838 jährlich verliehen an den kursbesten Studenten an der MCA/MMA St. Petersburg. Ivanovskij 1898 (vgl. SL), Anhang S. 186.
[9] Ausführlich dazu in: Kapitel 2.3 (Das Lebenswerk Maximow’s), Kapitel 3 (Die wissenschaftlichen Beiträge Maximow’s), und Kapitel 4 (Beitrag Maximow’s zur Erforschung der Hämatopoese). Zu WL vgl. auch Smoljaninov/Žarov 2007 (SL).
[10] Sohn von G. V. Chlopin.

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 338-343